1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer gegen Ausleuchtung…

Keine Fotos aber Kameraüberwachung an öffentlichen Plätzen...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Fotos aber Kameraüberwachung an öffentlichen Plätzen...

    Autor: Kampf Katze 17.07.08 - 10:23

    Das verstethe wer will. Während wir tagtäglich (und gerade in Berlin) von Kameras ins Visier genommen werden die fast jenden Schritt dokumentieren, meint man tatsächlich das ein Foto von Google so ein extremer Eingriff in unser privates Leben ist?

    Sorry, aber da komme ich nun echt nicht mehr hinterher.

    Und das Argument das man mit Werbung überschüttet wird die im Zusammenhang mit dem Haus steht... Äh, ist in Berlin ein Großteil aller Wohnungen nicht zur Miete? Was bringt es denn da Werbungen für Wohnungssanierungen raus zu hauen? Wobei... beim Hauptbahnhof... hmmm... Da fällt ja schon mal der eine oder andere Stahlträger runter.
    Darüber hinaus bekomme ich ja eh schon permanent Werbung. Man muss sich dazu ja nur mit seiner Telefonnummer ins Telefonbuch verewigen lassen, dann ist bereits schluss mit lustig. Wo ist bitte da der Datenschutz?

    Man kann es echt drehen und wenden wie man will... Ich finde Google Earth Street View wirklich harmlos.

  2. Wieso wundern? Wird bereits zur Akquise genutzt

    Autor: Vossi 18.07.08 - 11:21

    Die Gefahr ist schon sehr real. In den USA gibt es eine Firma, die Swimming Pools reinigt, die benutzt die Straßenfotos von Google erfolgreich zum Abchecken potentieller neuer Kunden, siehe http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,493931,00.html

    Würde mich absolut nicht wundern, wenn das immer mehr Schule macht, je mehr die Möglichkeiten ausgebaut werden.

  3. Re: Keine Fotos aber Kameraüberwachung an öffentlichen Plätzen...

    Autor: klemme61 01.08.08 - 10:20

    Kampf Katze schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das verstethe wer will. Während wir tagtäglich
    > (und gerade in Berlin) von Kameras ins Visier
    > genommen werden die fast jenden Schritt
    > dokumentieren, meint man tatsächlich das ein Foto
    > von Google so ein extremer Eingriff in unser
    > privates Leben ist?
    >
    > Sorry, aber da komme ich nun echt nicht mehr
    > hinterher.
    >
    > Und das Argument das man mit Werbung überschüttet
    > wird die im Zusammenhang mit dem Haus steht... Äh,
    > ist in Berlin ein Großteil aller Wohnungen nicht
    > zur Miete? Was bringt es denn da Werbungen für
    > Wohnungssanierungen raus zu hauen? Wobei... beim
    > Hauptbahnhof... hmmm... Da fällt ja schon mal der
    > eine oder andere Stahlträger runter.
    > Darüber hinaus bekomme ich ja eh schon permanent
    > Werbung. Man muss sich dazu ja nur mit seiner
    > Telefonnummer ins Telefonbuch verewigen lassen,
    > dann ist bereits schluss mit lustig. Wo ist bitte
    > da der Datenschutz?
    >
    > Man kann es echt drehen und wenden wie man will...
    > Ich finde Google Earth Street View wirklich
    > harmlos.


    unterschreibe ich. Werbung bekommt man alleine dadurch, daß man lebt, wohnt, ein Auto hat, bei einer Bank ist, arbeitet etc. Google trifft da keine Schuld.

  4. Re: Wieso wundern? Wird bereits zur Akquise genutzt

    Autor: klemme61 01.08.08 - 10:21

    Vossi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Gefahr ist schon sehr real. In den USA gibt es
    > eine Firma, die Swimming Pools reinigt, die
    > benutzt die Straßenfotos von Google erfolgreich
    > zum Abchecken potentieller neuer Kunden, siehe
    > www.spiegel.de
    >
    > Würde mich absolut nicht wundern, wenn das immer
    > mehr Schule macht, je mehr die Möglichkeiten
    > ausgebaut werden.
    >
    >


    Luftfots gabs schon immer. In den 70er ging das los. Es klingelte an der Tür und "wollen Sie ein Luftfoto von ihrem Haus, ich hab hier eins" Viele kauften das von wegen "Mein Haus, meine Auto, mein ödes Leben"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. über duerenhoff GmbH, Albstadt
  3. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  4. cadooz rewards GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme