Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Congstar zweifelt an eigenem…

Jaja, ein Redakteur hat's schwör...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jaja, ein Redakteur hat's schwör...

    Autor: noplease 17.07.08 - 04:41

    golem.de (asa) schrieb:
    > ... hieß es zum einjährigen Jubiläum.
    > ... Im ersten Jahr hat Congstar ...
    > ... Die Telekom startete die
    > Billigmarke Congstar vor einem
    > Jahr, am 17. Juli 2007.

    Werden Jubiläen und Jahrestage von Redaktionen inzwischen so inflationär und ohne Anmerkung übernommen, wie sie von Unternehmen für die Pressearbeit und Rabattaktionen ausgeschlachtet werden?

    Am 05.07.2007, also vor gut einem Jahr las sich das noch anders:
    https://www.golem.de/0707/53293.html
    Da wurde aus CongstEr CongstAr. Der eine Buchstabe, die neue PR-Kampagne und das erweiterte Produktportfolio änderten nichts daran, dass CongstEr nicht nur personell in der CongstAr aufging.
    Dass nebenbei aus Darmstadt, dem FH-nahen T-raditionsstandort, nun Parchim geworden ist, ... Kleinkram.
    Ich könnte wetten, dass Congstar, so sie dann noch am Markt sind, 2015 UND 2017 ihr Zehnjähriges verkünden und feiern...
    ... also wahlweise so alt sind, wie sie wollen. ;)
    Fazit: Für mich ist Congstar jetzt, hier und heute schon über drei Jahre alt.


    Was die Kundenzahl und Umsatzziele betrifft:
    golem.de (asa) schrieb:
    >Danach müsste Congstar drei Millionen Kunden haben, um seine selbst gesteckten Ziele zu erreichen.

    Rechtlich sind die früheren CongstEr Kunden nach wie vor noch keine CongstAr Kunden, denn es ist bis heute keine abschließende Übernahme der Altverträge vorgenommen worden - die Kunden erhalten nach wie vor eine CongstEr-Rechnung. Diese "stille Reserve" ist noch unangetastet. Sobald man dringend noch ein paar Kunden aus dem Hut zaubern muss, werden die 'ollen' Congster dann eben ganz schnell vertraglich zu CongstAr 'rübergehext. Da geht also noch 'was bis 2010...

    Wobei Kunden evtl. aufpassen sollten, sobald es so weit ist, denn:
    Es gibt einige, mitunter sogar sehr wichtige Unterschiede zwischen den CongstEr- und CongstAr-Vertragsbedingungen.
    So ist bei CongstAr der Betrieb jeglicher Art von Servern, wenn auch nur zum eigenen privaten Bedarf, untersagt. Schon ein von unterwegs programmierbarer HTPC, VPN-, FTP- oder Mailserver berechtigt prinzipiell den Anbieter zur Kündigung!
    Ob von diesem Recht Gebrauch gemacht wird, steht auf einem anderen Blatt - aber wir haben schon im April gesehen, dass CongstAr die wenn-Du-mir-den-rentablen-Durchschnitt-versaust-Klauseln nicht nur abdruckt, sondern auch anwendet.

    Die alten CongstEr-Verträge haben diese Einschränkungen nicht.
    Auch die Premium-Produkte der T-Brothers und einige andere Anbieter kennen solche Gängeleien bisher nicht.
    Wer also "ubiquitous computing" lebt, braucht andere Anbieter als CongstAr.

    Meine Ansichten über Congstar's Aussichten:
    Wer sich ausschließlich auf das Kontern der Discounterattacken fixiert, verliert.
    Wer mit einer Frittenbudenkampagne auf Kundenfang geht, muss sich nicht wundern, wenn er damit den Löwenanteil der Bevölkerungspyramide (die sehr rüstige und liquide pre-Burger-Generation) nicht erreicht.
    Im DSL-Bereich fehlen noch 2-3 Produkte in der "digitalen Lücke" zwischen den jetzigen Angeboten und den überladenen Premium-Angeboten der Konzernmutter.
    Im Mobilfunk-Bereich ließe sich auch noch etwas gestalten, um hinzuzugewinnen, ohne T-Mobile zu sehr zu torpedieren.
    Auch wird der Bedarf an reinen mobilen Datentarifen total verpennt.

    Man könnte noch sehr viele Kunden gewinnen, die nur das bezahlen wollen, was sie auch nutzen und eine stabile technische Plattform suchen.
    Ob man es aber bis 2010 schafft,
    - auf das fünf- bis sechsfache von heute zu wachsen,
    - den T-Schatten erfolgreich zu verlassen,
    - vom Nachmacher zum Vorreiter zu werden,
    - sein Image von der Auffanggesellschaft abzulegen und
    - aus einer herumgeschubsten Kundschaft treue Nutzer zu machen,
    das bezweifle ich sehr.

  2. Re: Jaja, ein Redakteur hat's schwör...

    Autor: Blubberlutsch 17.07.08 - 10:13


    Jupp! Sehr treffend formuliert.

    Danke.




    noplease schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

  1. Elektroautos: 2027 soll nur noch der Porsche 911er Verbrenner sein
    Elektroautos
    2027 soll nur noch der Porsche 911er Verbrenner sein

    Porsche will den klassischen Verbrennungsmotor ausmustern und dafür auf Elektroautos setzen. Schon ab 2025 sollen drei Viertel der Verkäufe reine Elektroautos sein. Einen Diesel bietet Porsche schon nicht mehr an.

  2. Peugeot E-Legend: Elektrisches Coupé als Muscle Car mit 600 km Reichweite
    Peugeot E-Legend
    Elektrisches Coupé als Muscle Car mit 600 km Reichweite

    Peugeot hat vor dem Pariser Autosalon 2018 ein elektrisches Coupé vorgestellt, das zeigen soll, wie sich die französische Marke in Zukunft positionieren will.

  3. Zweimal im Monat Auto wechseln: Audi im Abo
    Zweimal im Monat Auto wechseln
    Audi im Abo

    Audi will seine Autos künftig auch im Abo anbieten. Vertragskunden können dann zwei Mal im Monat zwischen einer Reihe von Fahrzeugen wählen.


  1. 07:45

  2. 07:27

  3. 07:17

  4. 14:30

  5. 13:34

  6. 12:21

  7. 10:57

  8. 13:50