Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Congstar zweifelt an eigenem…

Jaja, ein Redakteur hat's schwör...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jaja, ein Redakteur hat's schwör...

    Autor: noplease 17.07.08 - 04:41

    golem.de (asa) schrieb:
    > ... hieß es zum einjährigen Jubiläum.
    > ... Im ersten Jahr hat Congstar ...
    > ... Die Telekom startete die
    > Billigmarke Congstar vor einem
    > Jahr, am 17. Juli 2007.

    Werden Jubiläen und Jahrestage von Redaktionen inzwischen so inflationär und ohne Anmerkung übernommen, wie sie von Unternehmen für die Pressearbeit und Rabattaktionen ausgeschlachtet werden?

    Am 05.07.2007, also vor gut einem Jahr las sich das noch anders:
    https://www.golem.de/0707/53293.html
    Da wurde aus CongstEr CongstAr. Der eine Buchstabe, die neue PR-Kampagne und das erweiterte Produktportfolio änderten nichts daran, dass CongstEr nicht nur personell in der CongstAr aufging.
    Dass nebenbei aus Darmstadt, dem FH-nahen T-raditionsstandort, nun Parchim geworden ist, ... Kleinkram.
    Ich könnte wetten, dass Congstar, so sie dann noch am Markt sind, 2015 UND 2017 ihr Zehnjähriges verkünden und feiern...
    ... also wahlweise so alt sind, wie sie wollen. ;)
    Fazit: Für mich ist Congstar jetzt, hier und heute schon über drei Jahre alt.


    Was die Kundenzahl und Umsatzziele betrifft:
    golem.de (asa) schrieb:
    >Danach müsste Congstar drei Millionen Kunden haben, um seine selbst gesteckten Ziele zu erreichen.

    Rechtlich sind die früheren CongstEr Kunden nach wie vor noch keine CongstAr Kunden, denn es ist bis heute keine abschließende Übernahme der Altverträge vorgenommen worden - die Kunden erhalten nach wie vor eine CongstEr-Rechnung. Diese "stille Reserve" ist noch unangetastet. Sobald man dringend noch ein paar Kunden aus dem Hut zaubern muss, werden die 'ollen' Congster dann eben ganz schnell vertraglich zu CongstAr 'rübergehext. Da geht also noch 'was bis 2010...

    Wobei Kunden evtl. aufpassen sollten, sobald es so weit ist, denn:
    Es gibt einige, mitunter sogar sehr wichtige Unterschiede zwischen den CongstEr- und CongstAr-Vertragsbedingungen.
    So ist bei CongstAr der Betrieb jeglicher Art von Servern, wenn auch nur zum eigenen privaten Bedarf, untersagt. Schon ein von unterwegs programmierbarer HTPC, VPN-, FTP- oder Mailserver berechtigt prinzipiell den Anbieter zur Kündigung!
    Ob von diesem Recht Gebrauch gemacht wird, steht auf einem anderen Blatt - aber wir haben schon im April gesehen, dass CongstAr die wenn-Du-mir-den-rentablen-Durchschnitt-versaust-Klauseln nicht nur abdruckt, sondern auch anwendet.

    Die alten CongstEr-Verträge haben diese Einschränkungen nicht.
    Auch die Premium-Produkte der T-Brothers und einige andere Anbieter kennen solche Gängeleien bisher nicht.
    Wer also "ubiquitous computing" lebt, braucht andere Anbieter als CongstAr.

    Meine Ansichten über Congstar's Aussichten:
    Wer sich ausschließlich auf das Kontern der Discounterattacken fixiert, verliert.
    Wer mit einer Frittenbudenkampagne auf Kundenfang geht, muss sich nicht wundern, wenn er damit den Löwenanteil der Bevölkerungspyramide (die sehr rüstige und liquide pre-Burger-Generation) nicht erreicht.
    Im DSL-Bereich fehlen noch 2-3 Produkte in der "digitalen Lücke" zwischen den jetzigen Angeboten und den überladenen Premium-Angeboten der Konzernmutter.
    Im Mobilfunk-Bereich ließe sich auch noch etwas gestalten, um hinzuzugewinnen, ohne T-Mobile zu sehr zu torpedieren.
    Auch wird der Bedarf an reinen mobilen Datentarifen total verpennt.

    Man könnte noch sehr viele Kunden gewinnen, die nur das bezahlen wollen, was sie auch nutzen und eine stabile technische Plattform suchen.
    Ob man es aber bis 2010 schafft,
    - auf das fünf- bis sechsfache von heute zu wachsen,
    - den T-Schatten erfolgreich zu verlassen,
    - vom Nachmacher zum Vorreiter zu werden,
    - sein Image von der Auffanggesellschaft abzulegen und
    - aus einer herumgeschubsten Kundschaft treue Nutzer zu machen,
    das bezweifle ich sehr.

  2. Re: Jaja, ein Redakteur hat's schwör...

    Autor: Blubberlutsch 17.07.08 - 10:13


    Jupp! Sehr treffend formuliert.

    Danke.




    noplease schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Berlin
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe oder Hamburg
  3. Bosch Gruppe, Hildesheim
  4. Ingredion Germany GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

  1. Wissenschaft: Rekorde ohne Nutzen
    Wissenschaft
    Rekorde ohne Nutzen

    25,5 Prozent Effizienz mit einer Perowskit-Solarzelle sind ein neuer Rekord. Wieder einmal. Von einer praktischen Anwendung ist die billige, effiziente Technik trotzdem weit entfernt. Der Wissenschaftsbetrieb ist daran mit schuld.

  2. VDSL: Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring
    VDSL
    Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring

    Vectoring wird immer weiter von der Telekom ausgebaut. Diesmal wurden mehrere Tausend Haushalte in 141 Kommunen freigeschaltet.

  3. Charge Automotive: Der Ford Mustang wird elektrisch
    Charge Automotive
    Der Ford Mustang wird elektrisch

    Das charakteristische Blubbern fehlt, aber die Coolness bleibt: Das britische Unternehmen Charge Automotive bringt den legendären Mustang zurück. Das Elektroauto soll im kommenden Jahr in limitierter Auflage auf den Markt kommen.


  1. 15:30

  2. 15:11

  3. 14:55

  4. 12:40

  5. 12:12

  6. 11:56

  7. 11:43

  8. 11:38