Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Congstar zweifelt an eigenem…

Jaja, ein Redakteur hat's schwör...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jaja, ein Redakteur hat's schwör...

    Autor: noplease 17.07.08 - 04:41

    golem.de (asa) schrieb:
    > ... hieß es zum einjährigen Jubiläum.
    > ... Im ersten Jahr hat Congstar ...
    > ... Die Telekom startete die
    > Billigmarke Congstar vor einem
    > Jahr, am 17. Juli 2007.

    Werden Jubiläen und Jahrestage von Redaktionen inzwischen so inflationär und ohne Anmerkung übernommen, wie sie von Unternehmen für die Pressearbeit und Rabattaktionen ausgeschlachtet werden?

    Am 05.07.2007, also vor gut einem Jahr las sich das noch anders:
    https://www.golem.de/0707/53293.html
    Da wurde aus CongstEr CongstAr. Der eine Buchstabe, die neue PR-Kampagne und das erweiterte Produktportfolio änderten nichts daran, dass CongstEr nicht nur personell in der CongstAr aufging.
    Dass nebenbei aus Darmstadt, dem FH-nahen T-raditionsstandort, nun Parchim geworden ist, ... Kleinkram.
    Ich könnte wetten, dass Congstar, so sie dann noch am Markt sind, 2015 UND 2017 ihr Zehnjähriges verkünden und feiern...
    ... also wahlweise so alt sind, wie sie wollen. ;)
    Fazit: Für mich ist Congstar jetzt, hier und heute schon über drei Jahre alt.


    Was die Kundenzahl und Umsatzziele betrifft:
    golem.de (asa) schrieb:
    >Danach müsste Congstar drei Millionen Kunden haben, um seine selbst gesteckten Ziele zu erreichen.

    Rechtlich sind die früheren CongstEr Kunden nach wie vor noch keine CongstAr Kunden, denn es ist bis heute keine abschließende Übernahme der Altverträge vorgenommen worden - die Kunden erhalten nach wie vor eine CongstEr-Rechnung. Diese "stille Reserve" ist noch unangetastet. Sobald man dringend noch ein paar Kunden aus dem Hut zaubern muss, werden die 'ollen' Congster dann eben ganz schnell vertraglich zu CongstAr 'rübergehext. Da geht also noch 'was bis 2010...

    Wobei Kunden evtl. aufpassen sollten, sobald es so weit ist, denn:
    Es gibt einige, mitunter sogar sehr wichtige Unterschiede zwischen den CongstEr- und CongstAr-Vertragsbedingungen.
    So ist bei CongstAr der Betrieb jeglicher Art von Servern, wenn auch nur zum eigenen privaten Bedarf, untersagt. Schon ein von unterwegs programmierbarer HTPC, VPN-, FTP- oder Mailserver berechtigt prinzipiell den Anbieter zur Kündigung!
    Ob von diesem Recht Gebrauch gemacht wird, steht auf einem anderen Blatt - aber wir haben schon im April gesehen, dass CongstAr die wenn-Du-mir-den-rentablen-Durchschnitt-versaust-Klauseln nicht nur abdruckt, sondern auch anwendet.

    Die alten CongstEr-Verträge haben diese Einschränkungen nicht.
    Auch die Premium-Produkte der T-Brothers und einige andere Anbieter kennen solche Gängeleien bisher nicht.
    Wer also "ubiquitous computing" lebt, braucht andere Anbieter als CongstAr.

    Meine Ansichten über Congstar's Aussichten:
    Wer sich ausschließlich auf das Kontern der Discounterattacken fixiert, verliert.
    Wer mit einer Frittenbudenkampagne auf Kundenfang geht, muss sich nicht wundern, wenn er damit den Löwenanteil der Bevölkerungspyramide (die sehr rüstige und liquide pre-Burger-Generation) nicht erreicht.
    Im DSL-Bereich fehlen noch 2-3 Produkte in der "digitalen Lücke" zwischen den jetzigen Angeboten und den überladenen Premium-Angeboten der Konzernmutter.
    Im Mobilfunk-Bereich ließe sich auch noch etwas gestalten, um hinzuzugewinnen, ohne T-Mobile zu sehr zu torpedieren.
    Auch wird der Bedarf an reinen mobilen Datentarifen total verpennt.

    Man könnte noch sehr viele Kunden gewinnen, die nur das bezahlen wollen, was sie auch nutzen und eine stabile technische Plattform suchen.
    Ob man es aber bis 2010 schafft,
    - auf das fünf- bis sechsfache von heute zu wachsen,
    - den T-Schatten erfolgreich zu verlassen,
    - vom Nachmacher zum Vorreiter zu werden,
    - sein Image von der Auffanggesellschaft abzulegen und
    - aus einer herumgeschubsten Kundschaft treue Nutzer zu machen,
    das bezweifle ich sehr.

  2. Re: Jaja, ein Redakteur hat's schwör...

    Autor: Blubberlutsch 17.07.08 - 10:13


    Jupp! Sehr treffend formuliert.

    Danke.




    noplease schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  3. Wacker Chemie AG, Burghausen
  4. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen