Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook verklagt StudiVZ

Mehr Hintergrundrauschen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr Hintergrundrauschen

    Autor: Iesmel Weiner 19.07.08 - 13:22

    Hoffentlich muessen die Gauner von Studivz ordentlich blechen. Verdriessliche Gesellen sind das. Anstatt was anstaendiges zu lernen!

    Diese ganzen Social Networking Seiten haben eh ihren Zenit ueberschritten. Die Leute sind doch laengst enttaeuscht und lassen es bald links liegen wie jedes andere Gadget von vor 5 Minuten.

    Was sollen auch 100 und mehr "Freunde", die man nie sieht, fuer die man sich nicht interessiert und die einem nichtmal im Traum eine Lampe tragen helfen wuerden beim Umzug. Bekanntschaften ohne subjektiven Nutzen qualifizieren nicht als "Freunde" und ein Mangel an Qualitaet laesst sich auch nicht durch Masslosigkeit im virtuellen Raum kompensieren.

    Frueher hiess es, schlimm genug, Seilschaft oder Kuengelei, Maennerbuende usw. Heute heisst es in schoenstem, scientistischem Kybernetikerdeutsch "Netzwerk", dooferweise existieren die nur auf den Serverfestplatten und stellen im uebrigen sowieso nur eine Schwundstufe der selben "veille poudrette" dar.

    Vielleicht ist der Begriff aber auch treffender als ich denke : "Netzwerk" heisst ja nichts weiter, als eine beliebige Verknuepfung von beliebigen isolierten Punkten, die dann in irgendeinem beliebigen Verhaeltnis zu einander stehen. So wie in einem Computernetzwerk eben, wo es keinerlei qualitativen Unterschied macht, ob dieser oder jener Client da ist oder nicht. (auch wenn innerhalb eines einzelnen Netzes natuerlich keine Beliebigkeit herrscht. Netzwerkfaehig ist aber praktisch alles)

  2. FULL ACK !!!

    Autor: Maisenarsch 19.07.08 - 13:33

    Iesmel Weiner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hoffentlich muessen die Gauner von Studivz
    > ordentlich blechen. Verdriessliche Gesellen sind
    > das. Anstatt was anstaendiges zu lernen!
    >
    > Diese ganzen Social Networking Seiten haben eh
    > ihren Zenit ueberschritten. Die Leute sind doch
    > laengst enttaeuscht und lassen es bald links
    > liegen wie jedes andere Gadget von vor 5 Minuten.
    >
    > Was sollen auch 100 und mehr "Freunde", die man
    > nie sieht, fuer die man sich nicht interessiert
    > und die einem nichtmal im Traum eine Lampe tragen
    > helfen wuerden beim Umzug. Bekanntschaften ohne
    > subjektiven Nutzen qualifizieren nicht als
    > "Freunde" und ein Mangel an Qualitaet laesst sich
    > auch nicht durch Masslosigkeit im virtuellen Raum
    > kompensieren.
    >
    > Frueher hiess es, schlimm genug, Seilschaft oder
    > Kuengelei, Maennerbuende usw. Heute heisst es in
    > schoenstem, scientistischem Kybernetikerdeutsch
    > "Netzwerk", dooferweise existieren die nur auf den
    > Serverfestplatten und stellen im uebrigen sowieso
    > nur eine Schwundstufe der selben "veille
    > poudrette" dar.

    Allerdings hättest du den letten Absatz weglassen sollen (hab den hier mal gelöscht). Der führt nämlich bei Fernseh-Zapping-versauten Hirnen dazu, dass die vorhergehenden Absätze komplett vergessen werden ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. 1WorldSync GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 245,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
        Freier Videocodec
        Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

        Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

      2. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
        Timex Data Link im Retro-Test
        Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

        Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.

      3. Prozessor: Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
        Prozessor
        Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

        Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.


      1. 12:30

      2. 12:04

      3. 11:34

      4. 11:22

      5. 11:10

      6. 11:01

      7. 10:53

      8. 10:40