Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Schwung für Firebug

Firfefox als Kündigungsgrund!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: Anette Kaiser 21.07.08 - 12:01

    Bei uns in der Firma gab es kürzlich ein Rundschreiben zu unterschreiben. Darin steht, dass wer den Firefox auf seinem Rechner instaliert, dem wird gekündigt! Als Gründe wurden Sicherheitsprobleme genannt...

    Dürft ihr in der Firma (>150 Mitarbeiter) denn noch den Firefox installieren?

  2. Ja, weil...

    Autor: SH 21.07.08 - 12:03

    Anette Kaiser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dürft ihr in der Firma (>150 Mitarbeiter) denn
    > noch den Firefox installieren?

    Ja, weil damit (z.B. wegen Firebug) die Web-Entwicklung gut 2-4 Mal schneller abläuft durch besseres Debugging.

  3. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: johnmcwho 21.07.08 - 12:06

    Anette Kaiser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei uns in der Firma gab es kürzlich ein
    > Rundschreiben zu unterschreiben. Darin steht, dass
    > wer den Firefox auf seinem Rechner instaliert, dem
    > wird gekündigt! Als Gründe wurden
    > Sicherheitsprobleme genannt...
    >
    > Dürft ihr in der Firma (>150 Mitarbeiter) denn
    > noch den Firefox installieren?


    Na dass klingt so oder so nicht rechtswirksam. Das sollte mal ein Anwalt prüfen. Also in den meisten Unternehmen die ich betreue darunter auch 150+ Unternehmen ist Firefox nicht installiert, da einige Anwendungen leider .Net ausführen müssen(MS CRM o.ä.) und dafür den IE brauchen. Vom Sicherheitsstandpunkt empfehle ich eher Firefox da hier die Reaktionszeiten einfach besser sind.
    Also als Admin kann ich solche Aussagen der Geschäftsführung nicht tolerieren.

  4. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: Timo Heissenbüttel 21.07.08 - 12:16

    Anette Kaiser schrieb:
    > Dürft ihr in der Firma (>150 Mitarbeiter) denn
    > noch den Firefox installieren?

    Als Admin einer solchen Firma deploye ich den Firefox aktiv über das Netz, weil mir die Reaktionszeiten bei Sicherheitsproblemen beim Firefox weitaus angenehmer sind als beim IE. Zur Zeit laufen beide Browser parallel und jeder Mitarbeiter nimmt das was ihm gerade passt, wobei ich jeden mit dem ich spreche auf den Firefox hinweise und ihm den Rat mitgebe, sich diesen doch mal anzuschauen. Und da ist die Resonanz eigentlich durchweg super.

    Wenn Mozilla es jetzt noch hinkriegt ordentliche MSI-Pakete zu bauen und ich nicht auf Frontmotion angewiesen wäre, wäre alles in Butter.

  5. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: jockl 21.07.08 - 12:19

    > Mitarbeiter nimmt das was ihm gerade passt, wobei
    > ich jeden mit dem ich spreche auf den Firefox

    Warum nicht Opera? Der einzige Grund Firefox dem Opera vorzuziehen ist Mozilla als Plattform (sprich: Add Ons). Als "nur" browser ist Opera schneller, stabiler und scrollt/präsentiert schöner.

  6. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: Timo Heissenbüttel 21.07.08 - 12:22

    jockl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >> Mitarbeiter nimmt das was ihm gerade passt,
    >> wobei ich jeden mit dem ich spreche auf
    >> den Firefox
    >
    > Warum nicht Opera? Der einzige Grund Firefox dem
    > Opera vorzuziehen ist Mozilla als Plattform
    > (sprich: Add Ons). Als "nur" browser ist Opera
    > schneller, stabiler und scrollt/präsentiert
    > schöner.

    Gerade wegen Firebug ;-) Wir haben hier viele Webdesigner und die lieben Firebug. Und zwei alternative Browser möchte ich nicht deployen und warten müssen.


  7. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: fdgfd 21.07.08 - 12:25

    Timo Heissenbüttel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Anette Kaiser schrieb:
    > > Dürft ihr in der Firma (>150 Mitarbeiter)
    > denn
    > noch den Firefox installieren?
    >
    > Als Admin einer solchen Firma deploye ich den
    > Firefox aktiv über das Netz, weil mir die
    > Reaktionszeiten bei Sicherheitsproblemen beim
    > Firefox weitaus angenehmer sind als beim IE. Zur
    > Zeit laufen beide Browser parallel und jeder
    > Mitarbeiter nimmt das was ihm gerade passt, wobei
    > ich jeden mit dem ich spreche auf den Firefox
    > hinweise und ihm den Rat mitgebe, sich diesen doch
    > mal anzuschauen. Und da ist die Resonanz
    > eigentlich durchweg super.
    >
    > Wenn Mozilla es jetzt noch hinkriegt ordentliche
    > MSI-Pakete zu bauen und ich nicht auf Frontmotion
    > angewiesen wäre, wäre alles in Butter.
    >
    >
    Das mit den MSI-Paketen wäre mal super, sehe ich genauso, dann kann man die auf jeden Fall noch besser im Unternehmen verteilen.

  8. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: ölf 21.07.08 - 12:33

    Anette Kaiser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei uns in der Firma gab es kürzlich ein
    > Rundschreiben zu unterschreiben. Darin steht, dass
    > wer den Firefox auf seinem Rechner instaliert, dem
    > wird gekündigt! Als Gründe wurden
    > Sicherheitsprobleme genannt...

    Das eigenmächtige Installieren von Fremdsoftware auf den Arbeitsplätzen ist immer etwas, das der AG nicht so gerne sieht. Bei Anwendungen, deren Hauptaufgabe die Kommunikation mit dem bösen Draußen ist, ist das sogar noch nach vollziehbarer als beim Rest.

  9. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: Serbitar 21.07.08 - 12:33

    johnmcwho schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na dass klingt so oder so nicht rechtswirksam. Das
    > sollte mal ein Anwalt prüfen. Also in den meisten
    > Unternehmen die ich betreue darunter auch 150+
    > Unternehmen ist Firefox nicht installiert, da
    > einige Anwendungen leider .Net ausführen müssen(MS
    > CRM o.ä.) und dafür den IE brauchen. Vom
    > Sicherheitsstandpunkt empfehle ich eher Firefox da
    > hier die Reaktionszeiten einfach besser sind.
    > Also als Admin kann ich solche Aussagen der
    > Geschäftsführung nicht tolerieren.

    Also ich kann dir erklären warum der FF als Sicherheitsproblem angesehen wird. Es liegt nicht daran das der FireFox unsicherer ist sondern weil man ihn fast garnicht zentral über GPOs oder ähnliches verwalten kann. Damit kann man den über die GPOs vorgebenen Proxyserver des Unternehmens umgehen. Und die Trusted Sites sind dem auch scheiß egal. Das hat weniger mit Sicherheit aus Sicht von Sicherheitslücken zu tun, sondern eher damit das die Unternehmen eher den Zugriff auf gewisse Seiten einschränken wollen. Proxyserver und dazu passende Filter können dir dabei helfen, aber was nützt es wenn irgendein Komiker mit Laptop und der UMTS-Karte unterwegs ist und statt dem IE einfach den FF nutzt? Damit kannst du den Firmenproxy und auch alle anderen Sicherheitsvorkehrungen aushebeln. Man braucht noch nicht mal Adminrechte um den FF zu installieren, da reicht die portable version vom FF.

    Selbst wenn man den FF so hinbiegen kann das er eben diese Sicherheitsvorkehrungen akzeptiert, würde es wenig Sinn machen. Sehr viele Anwendungen benötigen den IE und es gibt dazu keine Alternative. Dadruch scheidet der FF leider aus, kein Unternehmen installiert sich den zusätzlich den FF und erhöht damit den Wartungsaufwand.

  10. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: FrankX 21.07.08 - 12:34

    Anette Kaiser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei uns in der Firma gab es kürzlich ein
    > Rundschreiben zu unterschreiben. Darin steht, dass
    > wer den Firefox auf seinem Rechner instaliert, dem
    > wird gekündigt! Als Gründe wurden
    > Sicherheitsprobleme genannt...

    Ohje, nun ja, ein solches Schreiben wäre wirklich ein Kündigungsgrund wg. Inkompetenz der Admins bzw. Entscheidungsträger...

    Aber leider gibt es solche Stories zuhauf. Manche wollen sich das Leben auch einfach machen und sagen nur MS Produkte. Wenn dann was schiefgeht, können sie mit dem Finger auf MS zeigen. Blos keine Verantwortung selbst übernehmen.

    Flaschen!!!

  11. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: al-ma 21.07.08 - 12:41


    > Gerade wegen Firebug ;-) Wir haben hier viele
    > Webdesigner und die lieben Firebug. Und zwei
    > alternative Browser möchte ich nicht deployen und
    > warten müssen.

    wundert mich schon das in einer firma in der viele webdesigner tätig sind die browser zentral installiert und gewartet werden müssen... ich als webdesigner würde mir das glaub ich nichtmal gefallen lassen (controlfreak)

  12. Re: Firfefox als Kündigungsgrund! - Da Updates deaktivierbar

    Autor: lalelu 21.07.08 - 13:07

    wie schon einige hier geschrieben haben, geht es dabei um die Wartung. Da man Firefox nicht über die GPOs steuern kann, kann man nicht verhindern, dass ein Anwender die Updates in Firefox deaktviert. Beim IE kann man die Updates über die GPO erzwingen.

    Und ein installierter Firefox mit deaktivierter Updatefunktion ist nun mal ein Sicherheitsrisiko. Da nutzt die Reaktionszeit der Updates dann auch nichts.


    Anette Kaiser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei uns in der Firma gab es kürzlich ein
    > Rundschreiben zu unterschreiben. Darin steht, dass
    > wer den Firefox auf seinem Rechner instaliert, dem
    > wird gekündigt! Als Gründe wurden
    > Sicherheitsprobleme genannt...
    >
    > Dürft ihr in der Firma (>150 Mitarbeiter) denn
    > noch den Firefox installieren?


  13. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: Supreme 21.07.08 - 13:12

    Anette Kaiser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei uns in der Firma gab es kürzlich ein
    > Rundschreiben zu unterschreiben. Darin steht, dass
    > wer den Firefox auf seinem Rechner instaliert, dem
    > wird gekündigt! Als Gründe wurden
    > Sicherheitsprobleme genannt...

    In welcher Frittenbude arbeitest du? Das eine Firma für ein einzelnes Programm ein komplettes Memo schreibt, ist ziemlich unglaubwürdig.

    Entweder ist das Verwaltungspersonal kompetent und verbietet die Installation jeglicher Fremdsoftware. Oder sie sind unterbezahlt und überarbeitet und scheren sich einen Dreck darum. Alternativ zu letzterem sind sie zusätzlich noch kompetent und haben eine brauchbare Rechteverwaltung und ein halbwegs abgeschottetes Netzwerk. In dem Fall ist die Installation von Fremdsoftware entweder gar nicht möglich, oder zumindest in der Mehrzahl dr Fälle verschmerzbar.

  14. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: Streuner 21.07.08 - 13:16

    johnmcwho schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na dass klingt so oder so nicht rechtswirksam.

    Weil? Gegen Firmenvorgaben verstossen ist durchaus ein gültiger Kündigungsgrund. Und die Installation von Fremdsoftware fällt darunter.

    > sollte mal ein Anwalt prüfen. Also in den meisten
    > Unternehmen die ich betreue darunter auch 150+
    > Unternehmen ist Firefox nicht installiert, da
    > einige Anwendungen leider .Net ausführen müssen(MS
    > CRM o.ä.) und dafür den IE brauchen.

    Dafür gibt es Erweiterungen wie IETab, mit der man die Trident-Engine in einem Tab in Firefox öffnen kann.

    > Sicherheitsstandpunkt empfehle ich eher Firefox da
    > hier die Reaktionszeiten einfach besser sind.
    > Also als Admin kann ich solche Aussagen der
    > Geschäftsführung nicht tolerieren.

    Glaubst du wirklich die Geschäftsführung würde solche Memos veröffentlichen?

  15. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: festgestellt: 21.07.08 - 13:16

    Anette Kaiser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei uns in der Firma gab es kürzlich ein
    > Rundschreiben zu unterschreiben. Darin steht, dass
    > wer den Firefox auf seinem Rechner instaliert, dem
    > wird gekündigt! Als Gründe wurden
    > Sicherheitsprobleme genannt...
    >
    > Dürft ihr in der Firma (>150 Mitarbeiter) denn
    > noch den Firefox installieren?


    Das klingt nicht seriös und ist nicht rechtswirksam meiner Meinung nach. Die Firmenleitung sollte sich da mal überlegen einen entsprechenden Fachmann einzustellen der fähig ist auch über den 'MS-Tellerrand' blicken zu können, anstatt dem überwiegenden Anteil der Mitarbeiter eine solch fragwürdige Kündigungsdrohung zu unterbreiten. Ansonsten stimme ich den meisten hier im Tree schon genannten Punkten zu.

  16. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: Frickeln ade 21.07.08 - 13:16

    al-ma schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Gerade wegen Firebug ;-) Wir haben hier
    > viele
    > Webdesigner und die lieben Firebug. Und
    > zwei
    > alternative Browser möchte ich nicht
    > deployen und
    > warten müssen.
    >
    > wundert mich schon das in einer firma in der viele
    > webdesigner tätig sind die browser zentral
    > installiert und gewartet werden müssen... ich als
    > webdesigner würde mir das glaub ich nichtmal
    > gefallen lassen (controlfreak)

    Gerade als Webentwickler sollte man mehrere Browser parallel einsetzen, um das Resultat mit anderen Browsern mal zu sehen. In der Praxis reicht mir der Firefox (schnell, gute Webdeveloper-Tools und standardkonform) zum entwickeln und der IE (leider in verschiedenen Versionen, da einer web-inkompatibler als der andere ist) zum gegentesten... Dummerweise ist der Marktanteil vom IE unglaublicherweise immer noch viel zu hoch, als dass man ihn als komerzieller Anbieter ignorieren koennte. Als Browser kann man sowas kaum noch bezeichnen und die Anpassungen fuer den IE verschlingen schaetzungsweise 30% Mehraufwand...

  17. Re: Firfefox als Kündigungsgrund! - Da Updates deaktivierbar

    Autor: blubb3r 21.07.08 - 13:19

    Das Steuern über die GPOs ist beim FF ja auch nicht zwangsläufig nötig. Es gibt beim FF die Möglichkeit jede beliebige Einstellung zu locken.
    Der User braucht ja auch nur Lesezugriff auf diese Einstellungen.

    http://kb.mozillazine.org/Locking_preference

    lalelu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wie schon einige hier geschrieben haben, geht es
    > dabei um die Wartung. Da man Firefox nicht über
    > die GPOs steuern kann, kann man nicht verhindern,
    > dass ein Anwender die Updates in Firefox
    > deaktviert. Beim IE kann man die Updates über die
    > GPO erzwingen.
    >
    > Und ein installierter Firefox mit deaktivierter
    > Updatefunktion ist nun mal ein Sicherheitsrisiko.
    > Da nutzt die Reaktionszeit der Updates dann auch
    > nichts.
    >
    > Anette Kaiser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei uns in der Firma gab es kürzlich ein
    >
    > Rundschreiben zu unterschreiben. Darin steht,
    > dass
    > wer den Firefox auf seinem Rechner
    > instaliert, dem
    > wird gekündigt! Als Gründe
    > wurden
    > Sicherheitsprobleme genannt...
    >
    > Dürft ihr in der Firma (>150 Mitarbeiter)
    > denn
    > noch den Firefox installieren?
    >
    >


  18. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: Streuner 21.07.08 - 13:23

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich kann dir erklären warum der FF als
    > Sicherheitsproblem angesehen wird. Es liegt nicht
    > daran das der FireFox unsicherer ist sondern weil
    > man ihn fast garnicht zentral über GPOs oder
    > ähnliches verwalten kann. Damit kann man den über
    > die GPOs vorgebenen Proxyserver des Unternehmens
    > umgehen.

    Dafür gibt es Transparente Proxys

    > Und die Trusted Sites sind dem auch scheiß egal.

    Das ist ja auch relativ unwichtig bei Firefox ;)

    Ansonsten: Proxy

    > aber was nützt es wenn irgendein Komiker mit
    > Laptop und der UMTS-Karte unterwegs ist und statt
    > dem IE einfach den FF nutzt? Damit kannst du den
    > Firmenproxy und auch alle anderen
    > Sicherheitsvorkehrungen aushebeln.

    So lange der trottel nicht gleichzeitig im Hausnetz ist, eher irrelevant. Ansonsten: die Laptops unserer Aussendienstmitarbeiter haben einen Zentralen Proxy über die UMTS-Zugangssoftware eingestellt. Dabei ist der Proxy der entsprechenden Netzwerkschnittstelle zuordnet, so das kein Programm das umgehen kann. Das ganze kann auch irgendwo Manuell einstellen und es gibt sicher auch irgendeinen Weg das mit Policys zu erzwingen.

    > Selbst wenn man den FF so hinbiegen kann das er
    > eben diese Sicherheitsvorkehrungen akzeptiert,
    > würde es wenig Sinn machen. Sehr viele Anwendungen
    > benötigen den IE und es gibt dazu keine
    > Alternative. Dadruch scheidet der FF leider aus,

    Nope. Man kann die Engine die der IE nutzt auch in Firefox laden. Das funktioniert mit den meisten Seiten ziemlich gut.

    > kein Unternehmen installiert sich den zusätzlich
    > den FF und erhöht damit den Wartungsaufwand.

    Es verringert doch langfristig den Aufwand ;)

  19. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: Tiggr 21.07.08 - 13:26

    Anette Kaiser schrieb:

    > Dürft ihr in der Firma (>150 Mitarbeiter) denn
    > noch den Firefox installieren?

    Hi,

    ich bin bekennender Firefox-Fan, nutzt ihn sehr gern, aber in der Firma gestatte ich ihn auch nicht! Aus einem einfachen Grund: Ich kann die Einstellungen nicht per Gruppenrichtlinie verteilen! Das "Firefox Corporate Project" scheint ja leider ziemlich tot zu sein!

    Tschüss
    Tiggr

  20. Re: Firfefox als Kündigungsgrund!

    Autor: Älän Karr 21.07.08 - 13:34

    Tiggr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Anette Kaiser schrieb:
    >
    > > Dürft ihr in der Firma (>150 Mitarbeiter)
    > denn
    > noch den Firefox installieren?
    >
    > Hi,
    >
    > ich bin bekennender Firefox-Fan, nutzt ihn sehr
    > gern, aber in der Firma gestatte ich ihn auch
    > nicht! Aus einem einfachen Grund: Ich kann die
    > Einstellungen nicht per Gruppenrichtlinie
    > verteilen! Das "Firefox Corporate Project" scheint
    > ja leider ziemlich tot zu sein!
    >
    > Tschüss
    > Tiggr
    >
    >

    Genau, renderingprobleme, verbuggtheit und Sicherleitsprobleme in Kauf nehmen, wir brauchen ja die ollen Gruppenrichtlinien ;-) (Wozu gibt's TCP/IP /HTTP Firewalls evtl. Zwangsproxy etc., könnte man sogar noch mit cachen, dann könnte man sogar _zentral regeln_ was rein und raus geht, nicht nur die Browsereinstellungen...)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  4. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. 299,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21