1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Forscher entwickeln neue…

Irgendwie unverständlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie unverständlich

    Autor: MartinP 22.07.08 - 16:56

    Also:
    1) Man macht hinter JEDES Pixel drei LEDs (RGB).
    2) Man moduliert diese LEDs auf die aktuelle Farbe des Pixels.
    3) Man moduliert den Lichtstrom noch einmal mit diesen "teleskopischen Spiegeln"

    Wozu braucht man (3) ?????

    Oder projizieren diese Spiegel auf eine Leinwand, in der Art eines Beamers?

  2. Jetzt habe ich den online-Artikel gelesen

    Autor: MartinP 22.07.08 - 17:12

    MartinP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also:
    > 1) Man macht hinter JEDES Pixel drei LEDs (RGB).


    DAS habe ich im Artikel SO nicht gefunden...

  3. Ich meinte den, auf den sich Golem bezieht (kt)

    Autor: MartinP 22.07.08 - 17:13

    Kein Text

  4. Re: Irgendwie unverständlich

    Autor: gerard.choinka 22.07.08 - 17:59

    MartinP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also:
    > 1) Man macht hinter JEDES Pixel drei LEDs (RGB).

    Nein, nicht hinter jedem Pixel sondern für alle Pixel, so ähnlich wie bei ein DLP projektor mit Farbrad.

    Hat den Vorteil das man nicht wie bei TFTs 3 Subpixel braucht, sondern mit einen Pixel alle Farben darstellen kann


  5. Re: Irgendwie unverständlich

    Autor: :-) 22.07.08 - 20:25

    gerard.choinka schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Hat den Vorteil das man nicht wie bei TFTs 3
    > Subpixel braucht, sondern mit einen Pixel alle
    > Farben darstellen kann
    >
    >


    Dafür muss der Spiegel dreimal so schnell sein. Bei 25 Bildern pro Sekunde sind das drei Farbauszüge, also 75 Hz.


  6. Re: Irgendwie unverständlich

    Autor: Troller 22.07.08 - 23:18

    MartinP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also:
    > 1) Man macht hinter JEDES Pixel drei LEDs (RGB).
    > 2) Man moduliert diese LEDs auf die aktuelle Farbe
    > des Pixels.
    > 3) Man moduliert den Lichtstrom noch einmal mit
    > diesen "teleskopischen Spiegeln"
    >
    > Wozu braucht man (3) ?????
    >
    > Oder projizieren diese Spiegel auf eine Leinwand,
    > in der Art eines Beamers?
    >

    das ist nicht anders als bei einem LCD: 1 Pixel besteht aus mind. 3 Subpixel, das Zusammenspiel aller Subpixel erzeugt die erwünschte Farbwiedergabe.

  7. Re: Irgendwie unverständlich

    Autor: Sir Jective 22.07.08 - 23:40

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gerard.choinka schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Hat den Vorteil das man nicht wie bei
    > TFTs 3
    > Subpixel braucht, sondern mit einen
    > Pixel alle
    > Farben darstellen kann
    >
    > Dafür muss der Spiegel dreimal so schnell sein.
    > Bei 25 Bildern pro Sekunde sind das drei
    > Farbauszüge, also 75 Hz.
    >
    >

    Hab ich mir auch gedacht. Wenn laut Artikel die Spiegel in 1.5ms reagieren, hat man dann immer noch eine Reaktionszeit von mind 4.5ms. Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß das nicht flimmern soll.
    Außerdem darf das Bild während eines RGB-Zyklus nicht verändert werden, ansonsten darf man sich über ein neuartiges Tearing mit komischen Farbeffekten freuen.

  8. obwohl ...

    Autor: Sir Jective 22.07.08 - 23:44

    Sir Jective schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > gerard.choinka schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    >
    > >
    > Hat den Vorteil
    > das man nicht wie bei
    > TFTs 3
    > Subpixel
    > braucht, sondern mit einen
    > Pixel alle
    >
    > Farben darstellen kann
    >
    > Dafür muss der Spiegel dreimal so
    > schnell sein.
    > Bei 25 Bildern pro Sekunde sind
    > das drei
    > Farbauszüge, also 75 Hz.
    >
    > Hab ich mir auch gedacht. Wenn laut Artikel die
    > Spiegel in 1.5ms reagieren, hat man dann immer
    > noch eine Reaktionszeit von mind 4.5ms. Ich kann
    > mir auch nicht vorstellen, daß das nicht flimmern
    > soll.

    obwohl, das mit dem Flimmern nehm ich zurück, ist doch schon ziemlich schnell.

    > Außerdem darf das Bild während eines RGB-Zyklus
    > nicht verändert werden, ansonsten darf man sich
    > über ein neuartiges Tearing mit komischen
    > Farbeffekten freuen.
    >

  9. Re: Irgendwie unverständlich

    Autor: :-) 23.07.08 - 09:00

    Troller schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MartinP schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Also:
    > 1) Man macht hinter JEDES Pixel
    > drei LEDs (RGB).
    > 2) Man moduliert diese LEDs
    > auf die aktuelle Farbe
    > des Pixels.
    > 3)
    > Man moduliert den Lichtstrom noch einmal mit
    >
    > diesen "teleskopischen Spiegeln"
    >
    > Wozu
    > braucht man (3) ?????
    >
    > Oder projizieren
    > diese Spiegel auf eine Leinwand,
    > in der Art
    > eines Beamers?
    >
    > das ist nicht anders als bei einem LCD: 1 Pixel
    > besteht aus mind. 3 Subpixel, das Zusammenspiel
    > aller Subpixel erzeugt die erwünschte
    > Farbwiedergabe.
    >
    >


    Klar, die Subpixel bleiben auch hier. Nur kommen die zeitlich hintereinander an der selben Stelle und nicht gleichzeitig flächig nebeneinander.


  10. Re: Irgendwie unverständlich

    Autor: :-) 23.07.08 - 09:27

    Sir Jective schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Hab ich mir auch gedacht. Wenn laut Artikel die
    > Spiegel in 1.5ms reagieren, hat man dann immer
    > noch eine Reaktionszeit von mind 4.5ms. Ich kann
    > mir auch nicht vorstellen, daß das nicht flimmern
    > soll.
    > Außerdem darf das Bild während eines RGB-Zyklus
    > nicht verändert werden, ansonsten darf man sich
    > über ein neuartiges Tearing mit komischen
    > Farbeffekten freuen.
    >


    Alle 40 Millisekunden kommt ein neues Bild. In dieser Zeit müssen nacheinander alle drei Farbauszüge dargestellt werden, also 13,3 ms pro Auszug. In dieser Zeit müssen also alle Spiegel, vom ersten bis zum letzten auf diesen monochromen Wert fixiert werden. Dann kommt die Änderung auf den neuen Farbauszug.

    Sollte die Einstellzeit 1,5 ms dauern, dann bleiben 11,8 ms für die Darstellung. Der Vorteil ist, jeder eingestellt Wert bleibt so erhalten, es gibt kein e-Funktionsverhalten. Große Helligkeitsveränderungen brauchen natürlich eine länger Einstellzeit.

    Bleibt noch die Frage offen, ob sich das Auge bezüglich der Flimmerfrequenz allein durch die Farbauszüge hinreichend "betrügen" lässt.

    Das alles geschieht aber am Monitor, nicht aber bei der Aufnahme. Es sei denn, man hat 3 CCDs und die Farbauszüge werden dort als ganzes Bild nacheinander ausgelesen. Dann könnten spezielle Farbeffekte im Zusammenhang mit schnellen Bewegungen entstehen.



  11. Noch mal zur Klarstellung

    Autor: MartinP 23.07.08 - 11:26

    Ich bin über folgenden Satz im GOLEM-Artikel gestolpert:
    "Das erlaube es, hinter jedem Pixel eine blaue, eine gelbe und eine rote Diode als Lichtquelle anzubringen..."
    ( Über die gelbe Diode ist ja lange und breit diskutiert worden ;-) )

    Wenn man hinter JEDEM Pixel ein einzelnes LED-Triplett anbringt, kann man doch direkt die Ansteuerströme der LEDs modulieren. (was man nach Meinung des Golem Autors auch tut, denn im selben Satz weiter:"..und diese so schnell nacheinander aufleuchten zu lassen, dass für das Auge der Eindruck einer bestimmten Farbe entstehe")

    Dann bleibt die Frage, wozu man diese "Teleskope" noch braucht.

    Wobei ich im referenzierten Nature-Artikel http://www.nature.com/nphoton/journal/vaop/ncurrent/full/nphoton.2008.133.html
    die beiden obigen Aussagen aus dem Golem-Artikel nicht wieder gefunden habe....

  12. Re: Noch mal zur Klarstellung

    Autor: :-) 23.07.08 - 12:29

    MartinP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin über folgenden Satz im GOLEM-Artikel
    > gestolpert:
    > "Das erlaube es, hinter jedem Pixel eine blaue,
    > eine gelbe und eine rote Diode als Lichtquelle
    > anzubringen..."
    > ( Über die gelbe Diode ist ja lange und breit
    > diskutiert worden ;-) )
    >
    > Wenn man hinter JEDEM Pixel ein einzelnes
    > LED-Triplett anbringt, kann man doch direkt die
    > Ansteuerströme der LEDs modulieren. (was man nach
    > Meinung des Golem Autors auch tut, denn im selben
    > Satz weiter:"..und diese so schnell nacheinander
    > aufleuchten zu lassen, dass für das Auge der
    > Eindruck einer bestimmten Farbe entstehe")
    >
    > Dann bleibt die Frage, wozu man diese "Teleskope"
    > noch braucht.
    >
    > Wobei ich im referenzierten Nature-Artikel
    > www.nature.com
    > die beiden obigen Aussagen aus dem Golem-Artikel
    > nicht wieder gefunden habe....


    Rechne mal nach:

    2 Millionen RGB-Pixel auf dem Bildschirm, das wären 6 Millionen LEDs. Jede Diode mit 1 mWatt gerechnet, was mag das wohl ergeben ?


  13. Re: Noch mal zur Klarstellung

    Autor: MartinP 23.07.08 - 13:17

    >
    > Rechne mal nach:
    >
    > 2 Millionen RGB-Pixel auf dem Bildschirm, das
    > wären 6 Millionen LEDs. Jede Diode mit 1 mWatt
    > gerechnet, was mag das wohl ergeben ?
    >
    >

    Hmm, Wenn bei einem LCD Bildschirm laut Artikel nur 30 % des Lichtes aus der Hinterleuchtung durch das LCD durchdringen, sind es 30 % des Energiebedarfes einer normalen LED-Hinterleuchtung ;-)

    Voraussetzung:
    - gleicher Wirkungsgrad der LEDs

    Vereinfachung:
    Die LED-Hinterleuchtung leuchtet immer "voll".
    Die LEDs als "pixel" leuchten nur so hell, wie es das dargestellte Bild erfordert.

  14. Re: Noch mal zur Klarstellung

    Autor: :-) 23.07.08 - 18:38

    MartinP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >
    > Rechne mal nach:
    >
    > 2
    > Millionen RGB-Pixel auf dem Bildschirm, das
    >
    > wären 6 Millionen LEDs. Jede Diode mit 1
    > mWatt
    > gerechnet, was mag das wohl ergeben ?
    >
    > Hmm, Wenn bei einem LCD Bildschirm laut Artikel
    > nur 30 % des Lichtes aus der Hinterleuchtung durch
    > das LCD durchdringen, sind es 30 % des
    > Energiebedarfes einer normalen LED-Hinterleuchtung
    > ;-)
    >
    > Voraussetzung:
    > - gleicher Wirkungsgrad der LEDs
    >
    > Vereinfachung:
    > Die LED-Hinterleuchtung leuchtet immer "voll".
    > Die LEDs als "pixel" leuchten nur so hell, wie es
    > das dargestellte Bild erfordert.
    >


    Bei einer normalen Hintergrundbeleuchtung sind ja auch nur alle par cm eine LED. In der Summe also erheblich weniger.

  15. Die müssen aber den gleichen Lichtstrom erzeugen!

    Autor: MartinP 24.07.08 - 11:42

    :-) schrieb:
    >
    >
    > Bei einer normalen Hintergrundbeleuchtung sind ja
    > auch nur alle par cm eine LED. In der Summe also
    > erheblich weniger.
    >
    >

    Das ist korrekt, aber da sie dann auch für eine größere Fläche zuständig sind, müssen sie heller Leuchten.

    Um eine gegebene Fläche auszuleuchten, muss man (natürlich bei gleichem Wirkungsgrad der LEDs) immer die gleiche Energie aufwenden, egal ob man nun einige große, oder viele kleine LEDs nimmt.

    Ob man es in der Realität aber hinbekommt, die Wirkungsgrade von kleinen LEDs und die der großen LEDs gleich zu bekommen, bleibe einmal dahingestellt.

    Auf der anderen Seite braucht man für die dunkleren Flächen des Bildes bei den kleinen LEDs die durch Stromvariation moduliert werden weniger Energie, als bei einer Hinterleuchtung mit wenigen großen LEDs, die immer mit voller Intensität betrieben werden und dann durch "Lichtventile" irgendeiner Art moduliert wird.



  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  4. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  2. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  3. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display