1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shuttleworth: Linux soll schöner…

Ubuntu zu haesslich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ubuntu zu haesslich?

    Autor: Wunderling 24.07.08 - 10:26

    Gibt doch schon sehr schoene Linux Desktops - Linux Mint (Ubuntu basierend), Fedora, ..., allgemein KDE4

    Das Problem sind doch vorallem: Ubuntu, Debian und GNOME, wo aussehen wirklich vernachlaessigt wird.

  2. Re: Ubuntu zu haesslich? <- ja

    Autor: Hearse1 24.07.08 - 10:37

    Wunderling schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gibt doch schon sehr schoene Linux Desktops -
    > Linux Mint (Ubuntu basierend), Fedora, ...,
    > allgemein KDE4
    >
    > Das Problem sind doch vorallem: Ubuntu, Debian und
    > GNOME, wo aussehen wirklich vernachlaessigt wird.

    Dem kann ich nur zustimmen. Gnome ist nun wirklich kein schönes Stück Software.

  3. Re: Ubuntu zu haesslich? wegen der Fonts!

    Autor: Storm 24.07.08 - 10:48

    Wunderling schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gibt doch schon sehr schoene Linux Desktops -
    > Linux Mint (Ubuntu basierend), Fedora, ...,
    > allgemein KDE4
    >
    > Das Problem sind doch vorallem: Ubuntu, Debian und
    > GNOME, wo aussehen wirklich vernachlaessigt wird.


    Die Hässlichkeit haben Linux-Desktops (speziell Ubuntu) deshalb, weil sie keine auf Pixel-Ebene optimierte Schriftarten verwenden. Es gibt viele schöne freie Schriftarten, die aber alle entweder nicht richtig Skalieren oder ab einer bestimmten Größe (kleiner als 10 Punkte) hässlich aussehen. Microsoft hat alle ihre Core Schriftarten (Arial, Tahoma, Verdana, Times New Roman) ziemlich teuer und mühsam auf Pixel-Ebene optimiert was bei den frei verfügbaren Schriftarten (noch) nicht der Fall ist und deswegen bei kleinen Größen etwas "hässlich" aussehen.

    Siehe Sharpfonts http://www.sharpfonts.com/

  4. Re: Ubuntu zu haesslich? <- ja

    Autor: Gnomeuser 24.07.08 - 10:48

    Hearse1 schrieb:
    ------------------------------------------------------
    >
    > Dem kann ich nur zustimmen. Gnome ist nun wirklich
    > kein schönes Stück Software.

    Dem kann ich nur wiedersprechen. Gnome gefällt mir besser als KDE.


    Auch wenn der Stinkefuß wirklich nicht das intelligenteste Icon ist das man für einen Desktop wählen kann.

  5. Re: Ubuntu zu haesslich? wegen der Fonts!

    Autor: REDfly 24.07.08 - 11:02

    Storm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wunderling schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt doch schon sehr schoene Linux Desktops
    > -
    > Linux Mint (Ubuntu basierend), Fedora,
    > ...,
    > allgemein KDE4
    >
    > Das Problem
    > sind doch vorallem: Ubuntu, Debian und
    > GNOME,
    > wo aussehen wirklich vernachlaessigt wird.
    >
    > Die Hässlichkeit haben Linux-Desktops (speziell
    > Ubuntu) deshalb, weil sie keine auf Pixel-Ebene
    > optimierte Schriftarten verwenden. Es gibt viele
    > schöne freie Schriftarten, die aber alle entweder
    > nicht richtig Skalieren oder ab einer bestimmten
    > Größe (kleiner als 10 Punkte) hässlich aussehen.
    > Microsoft hat alle ihre Core Schriftarten (Arial,
    > Tahoma, Verdana, Times New Roman) ziemlich teuer
    > und mühsam auf Pixel-Ebene optimiert was bei den
    > frei verfügbaren Schriftarten (noch) nicht der
    > Fall ist und deswegen bei kleinen Größen etwas
    > "hässlich" aussehen.
    >
    > Siehe Sharpfonts www.sharpfonts.com


    Ich finde Gnome Super, das ganze Design ist klasse. Man kann, wenn man möchte, alles ändern. Die Panels sind bei mir immer durchsichtig und die Fensterleiste schwarz. Bei Windows schaltet man doch alles ab, weils sonst viel zu lahm ist.

  6. Vollkommen richtig

    Autor: gnomfresser 24.07.08 - 11:55

    Wunderling schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gibt doch schon sehr schoene Linux Desktops -
    > Linux Mint (Ubuntu basierend), Fedora, ...,
    > allgemein KDE4
    >
    > Das Problem sind doch vorallem: Ubuntu, Debian und
    > GNOME, wo aussehen wirklich vernachlaessigt wird.

    Du hast die Punkte treffend beschrieben.

    Wenn es Shuttleworth ernst meint, dann kehrt er Gnome den Rücken und geht zu KDE. Das brächte Ubuntu nicht nur in äußerlicher Hinsicht den entscheidenen Schritt vorwärts, sondern hätte auch auf Programmebene aufgrund der vielfachen Überlegenheit der KDE Programme für den Nutzer nur Vorteile.

    Stirb, Gnome, stirb.


  7. Re: Ubuntu zu haesslich?

    Autor: robinx 24.07.08 - 12:05

    Wunderling schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gibt doch schon sehr schoene Linux Desktops -
    > Linux Mint (Ubuntu basierend), Fedora, ...,
    > allgemein KDE4
    >
    > Das Problem sind doch vorallem: Ubuntu, Debian und
    > GNOME, wo aussehen wirklich vernachlaessigt wird.


    Naja gerade die Standard Hintergrundbilder könnte man doch ein bischen verschönern.
    Die Splash Screens beim booten sehen nicht umbedingt so schön aus. Grub hat in der Standard installation kein Hintergrundbild und sieht sehr schlicht aus.
    Generell sind die Standard hintergrundbilder auch nicht so toll, man könnte da ein paar mehr bieten, vorallem gab es doch da z.B.: bei Windows Vista das recht interessante konzept, das man gleich mal gefragt wird welches hintergrund bild man will, und es werden einem gleich mehrere angezeigt zur auswahl.
    Die 3D effekte bei XGL sehen zwar recht nett aus, sind aber irgendwie ohne sinnvolle funktion, da könnten sich Designer bestimmt noch schön austoben und einige nette dinge ausdenken.

    gruß
    robinx

    P.S.: Ich will endlich mal ein schönes xskat, ich will die Computer gegner reizen höheren und auch als bild sehen ;)

  8. Re: Vollkommen richtig

    Autor: Ulf 24.07.08 - 12:07

    gnomfresser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wunderling schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt doch schon sehr schoene Linux Desktops
    > -
    > Linux Mint (Ubuntu basierend), Fedora,
    > ...,
    > allgemein KDE4
    >
    > Das Problem
    > sind doch vorallem: Ubuntu, Debian und
    > GNOME,
    > wo aussehen wirklich vernachlaessigt wird.
    >
    > Du hast die Punkte treffend beschrieben.
    >
    > Wenn es Shuttleworth ernst meint, dann kehrt er
    > Gnome den Rücken und geht zu KDE. Das brächte
    > Ubuntu nicht nur in äußerlicher Hinsicht den
    > entscheidenen Schritt vorwärts, sondern hätte auch
    > auf Programmebene aufgrund der vielfachen
    > Überlegenheit der KDE Programme für den Nutzer nur
    > Vorteile.
    >
    > Stirb, Gnome, stirb.

    Ich will wirklich nicht bashen, aber ich mag KDE4 gar nicht. Finde das Startmenü schrecklich, das ganze Layout furchtbar klobig und unattraktiv. Hässlich ist es natürlich auch nicht, aber im direkten Vergleich zu Gnome verliert es einfach. Meiner Meinung nach. Mag aber vielleicht auch daran liegen, dass ich die Optik von Windows nicht mag, an der sich KDE ja unzweifelhaft (?) anlehnt.

  9. Re: Ubuntu zu haesslich? <- ja

    Autor: Graf Krolock 24.07.08 - 12:11

    Gnomeuser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hearse1 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > ----
    > >
    > Dem kann ich nur zustimmen. Gnome ist
    > nun wirklich
    > kein schönes Stück Software.
    >
    > Dem kann ich nur wiedersprechen. Gnome gefällt mir
    > besser als KDE.
    >
    > Auch wenn der Stinkefuß wirklich nicht das
    > intelligenteste Icon ist das man für einen Desktop
    > wählen kann.
    >

    Also GNOME hat ja diverse Nachteile insbesondere die sehr armselige Konfigurierbarkeit, aber häßlich ist es ja wohl wirklich nicht.

  10. Re: Ubuntu zu haesslich? wegen der Fonts!

    Autor: XyZ 24.07.08 - 12:38

    REDfly schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------
    > Ich finde Gnome Super, das ganze Design ist
    > klasse. Man kann, wenn man möchte, alles ändern.

    Das muss man aber leider auch.

    Will nur mal folgendes zum Denken geben:

    KDE kann man ganz leicht und schnell so einstellen, dass es aussieht wie GNOME (mit einem Klick). Kann man GNOME so verbessern, dass es aussieht wie KDE? Nein, nicht möglich! KDE ist GNOME in vielem überlegen. Mal einen Tag (richtig!) testen und mal will nie wieder GNOME.

  11. Re: Ubuntu zu haesslich? wegen der Fonts!

    Autor: kendon 24.07.08 - 13:16

    XyZ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aussieht wie KDE? Nein, nicht möglich! KDE ist
    > GNOME in vielem überlegen.

    vor allem im wie-windows98-aussehen.

    zu der ganzen klugscheisserei mit den schriftarten:
    einfach mal (bei vorhandenem lcd) das subpixel-hinting korrekt einstellen, schon läufts.

  12. Re: Vollkommen falsch

    Autor: mr. tux 24.07.08 - 14:13

    du solltest mal zum arzt gehen!

    gnomfresser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wunderling schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt doch schon sehr schoene Linux Desktops
    > -
    > Linux Mint (Ubuntu basierend), Fedora,
    > ...,
    > allgemein KDE4
    >
    > Das Problem
    > sind doch vorallem: Ubuntu, Debian und
    > GNOME,
    > wo aussehen wirklich vernachlaessigt wird.
    >
    > Du hast die Punkte treffend beschrieben.
    >
    > Wenn es Shuttleworth ernst meint, dann kehrt er
    > Gnome den Rücken und geht zu KDE. Das brächte
    > Ubuntu nicht nur in äußerlicher Hinsicht den
    > entscheidenen Schritt vorwärts, sondern hätte auch
    > auf Programmebene aufgrund der vielfachen
    > Überlegenheit der KDE Programme für den Nutzer nur
    > Vorteile.
    >
    > Stirb, Gnome, stirb.
    >
    >


  13. Re: Ubuntu zu haesslich?

    Autor: Levi:shadow 24.07.08 - 15:08

    zu den compizeffekten .... 4 Funktionen die meiner Meinung nach >für mich< sehr viel sinn machen:

    Scale-Funktion: das ding, wo du deine fenster alle schön nebeneinander aufgelistet bekommst, und mit einen klick zum beliebigen springst.
    speziell bei vielen offenen Fenstern ist es angenehmere Sache über diese die fenster zu "picken" als über eine taskleiste.

    Lupenfunktion: (also die interaktive!)
    aufgrund eines betakten Rechners .... benutze ich zum beispiel lieber die lupenfunktion um Youtube videos "vollbild" zu gucken... außerdem ist der verwendete Filter angenehmer als der vom youtube player (lässt sich auf alle inetplayer erweitern)


    Shelf Funktion:
    längere Compile-Vorgänge... einfach das fenster auf allen desktops ... immer im vodergrund .... und dann kleinmachen und nebenbei laufen lassen, während man was anderes macht... man hat es immer im Überblick, ob er noch läuft, oder zum beispiel aufgrund eines Fehlers abgebrochen hat....


    Desktopmapping...
    seis nun auf den würfel, oder auf eine große Tafel.... das man mit seinen Fenstern über die einzelnen Desktops "huschen" kann, bringt ein komplett neues gefühl für die mehreren Desktops... man beginnt sie viel effektiver zu nutzen.
    trotz "kleinen" monitors hat man das gefühl eine riesiege Arbeitsfläche zu haben. und dank scalefunktion behält man auch noch den überblick ;)


    aso... und noch das wichtigste!
    Der scheibenwischer!!! ... wenn es mal anfangen sollte aufn Desktop zu regnen hat man einen scheibenwischer!

    mfg Levi^^

    PS: wie gesagt... sind meine persönlichen Meinungen zu den funktionen... und kompletter schnickschnack ist das halt nicht alles... es hat teilweise schon seine daseinsberechtigung




    robinx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wunderling schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt doch schon sehr schoene Linux Desktops
    > -
    > Linux Mint (Ubuntu basierend), Fedora,
    > ...,
    > allgemein KDE4
    >
    > Das Problem
    > sind doch vorallem: Ubuntu, Debian und
    > GNOME,
    > wo aussehen wirklich vernachlaessigt wird.
    >
    > Naja gerade die Standard Hintergrundbilder könnte
    > man doch ein bischen verschönern.
    > Die Splash Screens beim booten sehen nicht
    > umbedingt so schön aus. Grub hat in der Standard
    > installation kein Hintergrundbild und sieht sehr
    > schlicht aus.
    > Generell sind die Standard hintergrundbilder auch
    > nicht so toll, man könnte da ein paar mehr bieten,
    > vorallem gab es doch da z.B.: bei Windows Vista
    > das recht interessante konzept, das man gleich mal
    > gefragt wird welches hintergrund bild man will,
    > und es werden einem gleich mehrere angezeigt zur
    > auswahl.
    > Die 3D effekte bei XGL sehen zwar recht nett aus,
    > sind aber irgendwie ohne sinnvolle funktion, da
    > könnten sich Designer bestimmt noch schön austoben
    > und einige nette dinge ausdenken.
    >
    > gruß
    > robinx
    >
    > P.S.: Ich will endlich mal ein schönes xskat, ich
    > will die Computer gegner reizen höheren und auch
    > als bild sehen ;)


  14. Re: Ubuntu zu haesslich?

    Autor: Mindfuck 24.07.08 - 15:18

    Levi:shadow schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Scale-Funktion: das ding, wo du deine fenster alle
    > schön nebeneinander aufgelistet bekommst, und mit
    > einen klick zum beliebigen springst.
    > speziell bei vielen offenen Fenstern ist es
    > angenehmere Sache über diese die fenster zu
    > "picken" als über eine taskleiste.

    Bringt nicht viel wenn die jedesmal woanders auftauchen.

    > Shelf Funktion:
    > längere Compile-Vorgänge... einfach das fenster
    > auf allen desktops ... immer im vodergrund ....
    > und dann kleinmachen und nebenbei laufen lassen,
    > während man was anderes macht... man hat es immer
    > im Überblick, ob er noch läuft, oder zum beispiel
    > aufgrund eines Fehlers abgebrochen hat....

    make && kdialog --msgbox "Bin Fertig!"

    Alternativ das Dialog-System deines vertrauens.

    > Desktopmapping...
    > seis nun auf den würfel, oder auf eine große
    > Tafel.... das man mit seinen Fenstern über die
    > einzelnen Desktops "huschen" kann, bringt ein
    > komplett neues gefühl für die mehreren Desktops...
    > man beginnt sie viel effektiver zu nutzen.
    > trotz "kleinen" monitors hat man das gefühl eine
    > riesiege Arbeitsfläche zu haben. und dank
    > scalefunktion behält man auch noch den überblick
    > ;)

    Wer mehrere Desktops nutzt hat einfach ein Problem ;->
    So lange man nicht mehrere Monitore hat, einfach nur ineffizient.

  15. Re: Ubuntu zu haesslich?

    Autor: Levi:shadow 24.07.08 - 15:23

    make && kdialog --msgbox "Bin Fertig!"

    ok ist ne alternative xD .... aber ist so... mhh... oldschool ^^... aber ok... nur ich zieh halt meine variante vor ...

    ....
    und das mit den mehreren Desktops ... auch wieder geschmackssache... wenn man parallel an mehreren sachen arbeitet, kanns wirklich praktisch sein ... (und eben nicht mehrere Monitore zur verfügung stehen^^

    .....

    PS: selten soviel spaß beim diskutieren mit golemusern gehabt ;).... thx.. weiter so.



    Mindfuck schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Levi:shadow schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Scale-Funktion: das ding, wo du deine fenster
    > alle
    > schön nebeneinander aufgelistet
    > bekommst, und mit
    > einen klick zum beliebigen
    > springst.
    > speziell bei vielen offenen
    > Fenstern ist es
    > angenehmere Sache über diese
    > die fenster zu
    > "picken" als über eine
    > taskleiste.
    >
    > Bringt nicht viel wenn die jedesmal woanders
    > auftauchen.
    >
    > > Shelf Funktion:
    > längere
    > Compile-Vorgänge... einfach das fenster
    > auf
    > allen desktops ... immer im vodergrund ....
    >
    > und dann kleinmachen und nebenbei laufen
    > lassen,
    > während man was anderes macht... man
    > hat es immer
    > im Überblick, ob er noch läuft,
    > oder zum beispiel
    > aufgrund eines Fehlers
    > abgebrochen hat....
    >
    > make && kdialog --msgbox "Bin Fertig!"
    >
    > Alternativ das Dialog-System deines vertrauens.
    >
    > > Desktopmapping...
    > seis nun auf den
    > würfel, oder auf eine große
    > Tafel.... das man
    > mit seinen Fenstern über die
    > einzelnen
    > Desktops "huschen" kann, bringt ein
    > komplett
    > neues gefühl für die mehreren Desktops...
    > man
    > beginnt sie viel effektiver zu nutzen.
    > trotz
    > "kleinen" monitors hat man das gefühl eine
    >
    > riesiege Arbeitsfläche zu haben. und dank
    >
    > scalefunktion behält man auch noch den
    > überblick
    > ;)
    >
    > Wer mehrere Desktops nutzt hat einfach ein Problem
    > ;->
    > So lange man nicht mehrere Monitore hat, einfach
    > nur ineffizient.
    >


  16. Re: Ubuntu zu haesslich?

    Autor: Mindfuck 24.07.08 - 15:30

    Levi:shadow schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > make && kdialog --msgbox "Bin Fertig!"
    >
    > ok ist ne alternative xD .... aber ist so...
    > mhh... oldschool ^^... aber ok... nur ich zieh
    > halt meine variante vor ...

    Es ist zumindest Gesünder. Weniger Störende Wahrnemung ;)

    > ....
    > und das mit den mehreren Desktops ... auch wieder
    > geschmackssache... wenn man parallel an mehreren
    > sachen arbeitet, kanns wirklich praktisch sein ...

    Nicht ganz so schlecht sein, bedeutet nicht das etwas gut ist ;)
    Es ist wesentlich effektiver die Fenster direkt mit einer Tastenkombi zu öffnen. Und in Zeiten von Tabs gibt es auch selten eine notwendigkeit sich mit unnötig vielen Fenstern und Dialogen herumzuschlagen. Oder man benutzt gleich einen Tile-Manger.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee
  3. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  4. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00