1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shuttleworth: Linux soll schöner…

Die Masse ruiniert LINUX

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Masse ruiniert LINUX

    Autor: Linux-Fan 24.07.08 - 14:45

    Massenhafte Linux-Nutzung ist die grösste Gefahr für Linux. DAUs und GUI-Süchtige, denen hippe Desktop-Icons wichtiger sind als eine saubere Unicode-Implementierung, werden die Fortentwicklung von Linux in die falsche Richtung treiben.

    Ich wechsle dann mal Richtung BSD, wo die Sonne aufgeht.

  2. Re: Die Masse ruiniert LINUX

    Autor: GeForce 7900 GTX 24.07.08 - 15:12

    Werden deine Anwendungen schlechter, weil sie optional (= vom Nutzer/Distributor) mit Blingbling verscheinschönert werden können?

    Ich gehe doch mal davon aus, dass du Linux nutzt, weil es deinen Ansprüchen gerecht wird - was ändert sich daran, wenn du ab und an jemanden von "der Masse" beim Würfelspiel mit Compiz siehst?

    Würde der Shuttleworth den Xserver in den Kernel hieven wollen, könnte ich die Reaktion verstehen.

    Warum benutzt du Linux, wenn ich fragen darf? Und wo wirst du durch GUI-Bling eingeschränkt, wenn du doch so viele Alternativen verwenden kannst? Themes, Desktop Umgebungen, Window Manager - die Auswahl ist enorm. Was bringen dir da ein Kernel-Wechsel?

  3. Re: Die Masse ruiniert LINUX

    Autor: Linux-Fan 24.07.08 - 15:30

    GeForce 7900 GTX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Werden deine Anwendungen schlechter, weil sie
    > optional (= vom Nutzer/Distributor) mit Blingbling
    > verscheinschönert werden können?

    Nein, aber sie werden weniger schnell besser, weil wertvolle Entwicklungszeit für Kinderkram verschwendet wird.

  4. Re: Die Masse ruiniert LINUX

    Autor: K.L. 24.07.08 - 15:51

    Und du meinst, ohne diese Entwicklung wäre überhaupt die gleiche Entwicklungszeit (als Ressource) vorhanden? Mehr Benutzer führen doch auf absehbare Zeit zu mehr Entwicklern, zumindest ist das in der Vergangenheit so gewesen. Ohne das Mehr an Benutzern würden demnach vermutlich die wichtigen Dinge auch nicht schneller besser. Nur meine Vermutung.

    Linux-Fan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > GeForce 7900 GTX schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Werden deine Anwendungen schlechter, weil
    > sie
    > optional (= vom Nutzer/Distributor) mit
    > Blingbling
    > verscheinschönert werden können?
    >
    > Nein, aber sie werden weniger schnell besser, weil
    > wertvolle Entwicklungszeit für Kinderkram
    > verschwendet wird.


  5. Re: Die Masse ruiniert LINUX

    Autor: M3DiN4 24.07.08 - 16:02

    GeForce 7900 GTX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Werden deine Anwendungen schlechter, weil sie
    > optional (= vom Nutzer/Distributor) mit Blingbling
    > verscheinschönert werden können?
    >
    > Ich gehe doch mal davon aus, dass du Linux nutzt,
    > weil es deinen Ansprüchen gerecht wird - was
    > ändert sich daran, wenn du ab und an jemanden von
    > "der Masse" beim Würfelspiel mit Compiz siehst?
    >
    > Würde der Shuttleworth den Xserver in den Kernel
    > hieven wollen, könnte ich die Reaktion verstehen.
    >
    > Warum benutzt du Linux, wenn ich fragen darf? Und
    > wo wirst du durch GUI-Bling eingeschränkt, wenn du
    > doch so viele Alternativen verwenden kannst?
    > Themes, Desktop Umgebungen, Window Manager - die
    > Auswahl ist enorm. Was bringen dir da ein
    > Kernel-Wechsel?


    Ich glaube er hat einfach nur Angst das Linux für ihn zu arg Mainstream wird. Ich glaub damit kann er nicht leben. Alles was Kommerz ist ist scheiße.

    Gruß

  6. Re: Die Masse ruiniert LINUX

    Autor: Linux-Fan 25.07.08 - 00:50

    K.L. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und du meinst, ohne diese Entwicklung wäre
    > überhaupt die gleiche Entwicklungszeit (als
    > Ressource) vorhanden? Mehr Benutzer führen doch
    > auf absehbare Zeit zu mehr Entwicklern, zumindest
    > ist das in der Vergangenheit so gewesen. Ohne das
    > Mehr an Benutzern würden demnach vermutlich die
    > wichtigen Dinge auch nicht schneller besser. Nur
    > meine Vermutung.

    Im Prinzip stimme ich zu. Allerdings habe ich meine Zweifel, ob aus denen, die eine möglichst attraktive GUI benötigen, wirklich Entwickler hervorgehen - oder "nur" Grafiker/Designer.

  7. Re: Die Masse ruiniert LINUX

    Autor: Linux-Fan 25.07.08 - 00:51

    M3DiN4 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube er hat einfach nur Angst das Linux für
    > ihn zu arg Mainstream wird.

    Ja, das stimmt.


    > Ich glaub damit kann
    > er nicht leben. Alles was Kommerz ist ist
    > scheiße.

    Nö, das ist mir egal.

  8. Re: Die Masse ruiniert LINUX

    Autor: leeenocks 25.07.08 - 00:58

    Linux-Fan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Massenhafte Linux-Nutzung ist die grösste Gefahr
    > für Linux. DAUs und GUI-Süchtige, denen hippe
    > Desktop-Icons wichtiger sind als eine saubere
    > Unicode-Implementierung, werden die
    > Fortentwicklung von Linux in die falsche Richtung
    > treiben.
    >
    > Ich wechsle dann mal Richtung BSD, wo die Sonne
    > aufgeht.

    Ich stimme teilweise zu, aber nur weil scheinbar "die Masse" bei manchen Distros Developer spielen darf. Ein bedauernswerter Trend...

  9. Re: Die Masse ruiniert LINUX

    Autor: Sir Jective 25.07.08 - 01:17

    K.L. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und du meinst, ohne diese Entwicklung wäre
    > überhaupt die gleiche Entwicklungszeit (als
    > Ressource) vorhanden? Mehr Benutzer führen doch
    > auf absehbare Zeit zu mehr Entwicklern, zumindest
    > ist das in der Vergangenheit so gewesen. Ohne das
    > Mehr an Benutzern würden demnach vermutlich die
    > wichtigen Dinge auch nicht schneller besser. Nur
    > meine Vermutung.
    >

    die entwicklung von guten cli tools wird vernachlässigt, weil der "markt" bereits durch gui tools gesättigt ist.
    aber das ist ja schon heute so.

    eyecandy gibts eigentlich schon viel zu viel, ich weiß nicht warum der shuttleworth da den honig noch zuckern muß.
    die entwicklung müßte viel mehr in richtung lightweight gehen.

    > Linux-Fan schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > GeForce 7900 GTX schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Werden deine Anwendungen
    > schlechter, weil
    > sie
    > optional (= vom
    > Nutzer/Distributor) mit
    > Blingbling
    >
    > verscheinschönert werden können?
    >
    > Nein,
    > aber sie werden weniger schnell besser, weil
    >
    > wertvolle Entwicklungszeit für Kinderkram
    >
    > verschwendet wird.
    >
    >


  10. Re: Die Masse ruiniert LINUX

    Autor: psuch 25.07.08 - 08:18

    leeenocks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Linux-Fan schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Massenhafte Linux-Nutzung ist die grösste
    > Gefahr
    > für Linux. DAUs und GUI-Süchtige,
    > denen hippe
    > Desktop-Icons wichtiger sind als
    > eine saubere
    > Unicode-Implementierung, werden
    > die
    > Fortentwicklung von Linux in die falsche
    > Richtung
    > treiben.
    >
    > Ich wechsle
    > dann mal Richtung BSD, wo die Sonne
    > aufgeht.
    >
    > Ich stimme teilweise zu, aber nur weil scheinbar
    > "die Masse" bei manchen Distros Developer spielen
    > darf. Ein bedauernswerter Trend...
    >

    Sehe ich ähnlich. Ich glaube bestes Beispiel dafür war das gOS Space.
    "Die perfekte Linux Distribution für YouTube- und MySpace-Nutzer." (Ich weiss zwar nicht warum, aber ich brauche für Web Anwendungen aller art kein OS, ein Browser reicht mir ;) )
    Vollgestopft mit Web2.0 müll, ich denke schon, dass es in die Richtung gehen kann und dann es zu Problemen führen könnte.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. WDS GmbH, Lippstadt
  3. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00