1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Slydial: Direkt die Mobilfunk-Mailbox…

In Deutschland überflüssig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland überflüssig

    Autor: Anonymer Nutzer 25.07.08 - 09:55

    Mailboxen sind schon immer netzübergreifend direkt erreichbar, selbst wenn der Angerufene gar keine Anrufweiterschaltung dorthin gesetzt hat. Das ist der Haken, denn wer die nicht hat, hört die Box in der Regel auch nicht ab.

    Einen kostenpflichtigen Dienst braucht man dafür in Deutschland also nicht.

  2. Re: In Deutschland überflüssig

    Autor: Glenn 25.07.08 - 10:35

    jtsn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mailboxen sind schon immer netzübergreifend direkt
    > erreichbar, selbst wenn der Angerufene gar keine
    > Anrufweiterschaltung dorthin gesetzt hat. Das ist
    > der Haken, denn wer die nicht hat, hört die Box in
    > der Regel auch nicht ab.
    >
    > Einen kostenpflichtigen Dienst braucht man dafür
    > in Deutschland also nicht.


    ..du hast es NICHT verstanden! also...artikel nochmal lesen...
    wenn man keine ahnung hat, einfach mal fresse halten ...

  3. du flamer hast seinen beitrag nicht richtig gelesen. peinlich.

    Autor: aaaaaaaa 25.07.08 - 10:42

    Glenn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Mailboxen sind schon immer netzübergreifend
    > direkt
    > erreichbar, selbst wenn der Angerufene
    > gar keine
    > Anrufweiterschaltung dorthin
    > gesetzt hat. Das ist
    > der Haken, denn wer die
    > nicht hat, hört die Box in
    > der Regel auch
    > nicht ab.

    da steht es doch. wer keine anrufweiterschaltung zur mailbox an hat, hört sie normal auch nicht ab.

  4. Re: du flamer hast seinen beitrag nicht richtig gelesen. peinlich.

    Autor: Glenn 25.07.08 - 12:14

    aaaaaaaa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Glenn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > jtsn schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Mailboxen sind schon immer
    > netzübergreifend
    > direkt
    > erreichbar,
    > selbst wenn der Angerufene
    > gar keine
    >
    > Anrufweiterschaltung dorthin
    > gesetzt hat. Das
    > ist
    > der Haken, denn wer die
    > nicht hat,
    > hört die Box in
    > der Regel auch
    > nicht
    > ab.
    >
    > da steht es doch. wer keine anrufweiterschaltung
    > zur mailbox an hat, hört sie normal auch nicht
    > ab.
    >
    >
    ...auch du hast scheinbar den beitrag nicht richtig gelesen... das ist peinlich! ansonsten..s.o.!

  5. Re: In Deutschland überflüssig

    Autor: Youssarian 25.07.08 - 14:05

    jtsn schrieb:

    > Mailboxen sind schon immer netzübergreifend direkt
    > erreichbar, selbst wenn der Angerufene gar keine
    > Anrufweiterschaltung dorthin gesetzt hat. Das ist
    > der Haken, denn wer die nicht hat, hört die Box in
    > der Regel auch nicht ab.

    Ein Standard wäre nett. Rufnummer + Nachwahl 22 ->
    Vorausverfügung "Ich möchte nur eine Nachricht
    hinterlassen". Und alle Telefonanlagen (zuhause
    oder netzseitige) berücksichtigen dies. Falls
    kein AB/Mailbox vorhanden, wird der Ruf abgewiesen.

  6. Re: du flamer hast seinen beitrag nicht richtig gelesen. peinlich.

    Autor: neo2top 25.07.08 - 16:11

    Glenn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aaaaaaaa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Glenn schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > jtsn schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Mailboxen sind schon
    > immer
    > netzübergreifend
    > direkt
    >
    > erreichbar,
    > selbst wenn der Angerufene
    >
    > gar keine
    >
    > Anrufweiterschaltung
    > dorthin
    > gesetzt hat. Das
    > ist
    > der
    > Haken, denn wer die
    > nicht hat,
    > hört die
    > Box in
    > der Regel auch
    > nicht
    >
    > ab.
    >
    > da steht es doch. wer keine
    > anrufweiterschaltung
    > zur mailbox an hat, hört
    > sie normal auch nicht
    > ab.
    >
    > ...auch du hast scheinbar den beitrag nicht
    > richtig gelesen... das ist peinlich!
    > ansonsten..s.o.!
    >
    >


    geht auch so,

    0177 dann die 99 und dann den Rest der Nummer funktioniert prima bei eplus ;)


  7. Re: In Deutschland überflüssig

    Autor: HabeHandy 25.07.08 - 22:16

    Ich versuche es mal gaaaanz langsam zu erklären.

    Ich habe die Weiterleitung zu meiner Mailbox abgeschaltet und es wäre theoretisch möglich die Mailbox direkt anzurufen da ja nur die Weiterleitung abgeschaltet ist.

    Da ich die Mailbox nicht nutze werde ich sie auch nicht abhören wenn mein Handy etwas von einer neuen Nachricht in meiner Mailbox erzählt.

    Somit könnte ein ähnlicher dienst zwar eine Nachricht auf meiner Mailbox hinterlassen, aber sie wird mich schlechter erreichen als eine Flaschenpost die in 16.0000 km Entfernung in eine Sanddüne geworfen wurde.

    Kurzfassung:
    Weiterleitung zur Mailbox aus
    Mailbox ist erreichbar wird aber niemals und auf keinen Fall abgehört.
    Folgerung Nachricht auf Mailbox erreicht mich nicht

  8. Re: In Deutschland überflüssig

    Autor: SPWS 30.07.08 - 16:12

    Das ganze ist in Deutschland doch schon kostenlos möglich!
    Siehe http://www.terminus-notfallmedizin.de/blog/?p=460

    Greetz!

    jtsn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mailboxen sind schon immer netzübergreifend direkt
    > erreichbar, selbst wenn der Angerufene gar keine
    > Anrufweiterschaltung dorthin gesetzt hat. Das ist
    > der Haken, denn wer die nicht hat, hört die Box in
    > der Regel auch nicht ab.
    >
    > Einen kostenpflichtigen Dienst braucht man dafür
    > in Deutschland also nicht.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Intel Ponte Vecchio: Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node
    Intel Ponte Vecchio
    Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node

    Intel hat seine 7-nm-Xe-Grafikmodule erläutert: Die heißen intern Ponte Vecchio, nutzen diverse Packaging-Techniken sowie Stapelspeicher und werden in multipler Form gekoppelt. Zusammen mit Sapphire-Rapids-CPUs bilden sie die Basis des Aurora-Exaflops-Supercomputers.

  2. Abgeordnete: CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen
    Abgeordnete
    CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen

    Eine Reihe von weniger bekannten CDU-Mitgliedern will weiter eine Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau verhindern. Doch der Ausbau mit Huawei-Technik in Deutschland ist bereits in vollem Gang.

  3. Zu niedrig: HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab
    Zu niedrig
    HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab

    HP Inc sieht sich mit 33 Milliarden US-Dollar von Xerox stark unterbewertet. Der Verwaltungsrat ist aber offen, andere Optionen für ein Zusammengehen mit Xerox zu erörtern.


  1. 01:00

  2. 23:59

  3. 20:53

  4. 20:22

  5. 19:36

  6. 18:34

  7. 16:45

  8. 16:26