Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eigener TV-Sender für private Film…

Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: Alexander Hoch 31.03.05 - 17:27

    Mitteilung von Alexander Hoch – Betreiber des modVES-Forums

    Zur Beantwortung einiger vielfach gestellter Fragen

    Neu ist, dass es nun ein Forum rund um die modulationsbasierende Video-Entertainment-Lösung gibt. Aufgrund der Komplexität der Lösung soll die von GOLEM aufgegriffene Pressemitteilung Lesern einen Einblick in das Prinzip liefern. Ab dem ersten 1. April 2005 ist das Forum geöffnet. Dort können Fragen rund um die modVES-Lösung gestellt werden. Falls Sie bereits ein Forum zu diesem Thema kennen, würde ich mich über einen Link freuen.

    Hier einige Leistungsmerkmale des modVES-Konzeptes:

    … das modVES-Konzept greift auf eine bestehende, übliche Infrastruktur in Form eines Antennennetzwerkes im Haus oder einer Wohnung zurück.

    ... der modVES-Rechner muss nicht im Wohnzimmer beim Fernseher stehen. Vor allem beim Vollausbau eines Systems mit mehreren Wechselrahmenlaufwerken für Festplatten-Videoarchive sowie dem Einbau weiterer PCI-Karten, spielt die Gehäusewahl und Geräuschentwicklung keine Rolle.

    .. das modVES-System ist Betriebssystem unabhängig. Der Rechner muss lediglich ein Videosignal über die TV-Out-Buchse liefern und das Audiosignal ausgeben können.

    ... bei einer Netzwerkplayer-Lösung werden in der Nähe des Fernsehers ein Netzwerkplayer und eine Netzwerkverbindung benötigt. Die modVES-Lösung kommt hingegen mit einem IR-Rückkanalmodul und einer Antennensteckdose aus.

    ... über den modVES-Rechner kann vom Fernseher aus auf alle freigegeben Netzwerkgeräte zugegriffen werden, zum Beispiel auch auf einen Netzwerkplayer. Über die Rückkanalsteuerung sowie das übertragene Bildschirmmenü kann das Gerät mit der mitgelieferten Fernbedienung gesteuert werden. Die modVES-Lösung kann somit einen analogen / digitalen Brückenschlag ins Netzwerk und zu Netzwerkgeräten herstellen. (zweiter TV-Kanal erforderlich)

    ... über einen IR-Rückkanal lässt sich von jedem beliebigen Fernseher aus die Multimediaoberfläche steuern, Aufnahmen über die EPG-Funktionen programmieren, auf das Internet zugreifen und multimediale Inhalte abrufen. Hierbei steht die volle Rechenleistung zur Verfügung. Eine Netzwerkverbindung ist in der Nähe des Fernsehers nicht notwendig.

    ... über einen zweiten TV-Kanal lässt sich zum Beispiel ein analoges Endgerät einspeisen und während der Wiedergabe auf allen Fernsehern das Signal über den modVES-Rechner aufzeichnen.

    ... alte Urlaubserinnerungen, zum Beispiel auf VHS-Bändern, lassen sich in Echtzeit über einen Videomischpult optimieren (Kontrast, Helligkeit, Luminanz, Farbe, Rauschen) und gleichzeitig aufzeichnen. Eine praktische Lösung ganz nach dem Motto "Überall auf den Fernsehern sehen und gleichzeitig digitalisieren".

    ... über einen weiteren Kanal lässt sich zum Beispiel das Signal einer Videoüberwachung einbinden und über alle Fernseher empfangen. Während der Abwesenheit kann über eine Videoüberwachungssoftware die Aufzeichnung automatisch gestartet werden, sobald sich der Bildinhalt in bestimmten Bildbereichen markant ändert.

    ... ohne das Neuverlegen von SAT-tauglichen Antennenkabeln kann das Signal eines digitalen Satellitenempfängers von den Fernsehern im Haushalt empfangen und gesteuert werden.

    ... die modVES-Lösung kann eingesetzt werden, falls eine Netzwerkverbindung in dem betreffenden Raum nicht existiert, verlegt werden darf oder eine WLAN-Verbindung nicht oder nur unzureichend umzusetzen ist.

    Diese Liste lässt sich durch zahlreiche praktische Beispiele fortsetzen.

    Es steht außer Frage, dass die modVES-Lösung ebenso Nachteile besitzt und für Betreiber einer bereits laufenden Home-Entertainment-Lösung weniger interessant ist. Jeder wird sein laufendes System in der Regel als "beste Lösung" empfinden. Das modVES-Forum soll interessierten Anwendern bezüglich der Umsetzung einer entsprechenden Home-Entertainment-Lösung helfen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Alexander Hoch (modVES-Betreiber)

  2. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: wer? 31.03.05 - 18:40

    Alexander Hoch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mitteilung von Alexander Hoch – Betreiber des
    > modVES-Forums
    >
    > Zur Beantwortung einiger vielfach gestellter
    > Fragen
    >
    > Neu ist, dass es nun ein Forum rund um die
    > modulationsbasierende Video-Entertainment-Lösung
    > gibt.

    Toll! Verfasst jetzt jeder, der zu irgendeinem beliebigen Thema ein Forum eröffnet Pressemitteilungen?

    > Aufgrund der Komplexität der Lösung

    Komplex ist daran gar nichts.

    > soll die
    > von GOLEM aufgegriffene Pressemitteilung Lesern
    > einen Einblick in das Prinzip liefern. Ab dem
    > ersten 1. April 2005 ist das Forum geöffnet.

    Daumen hoch!

    > Dort
    > können Fragen rund um die modVES-Lösung gestellt
    > werden. Falls Sie bereits ein Forum zu diesem
    > Thema kennen, würde ich mich über einen Link
    > freuen.

    Fragen wozu? Zu der bahnbrechenden Erkenntnis, dass sich seit Jahren am Markt erhältliche Übertragungssysteme bzw. Einspeisesystem für Bild-Tonsignale auch für Bild/Tonsignale von entsprechenden Ausgängen beliebiger Geräte nutzen lassen?

    > Hier einige Leistungsmerkmale des
    > modVES-Konzeptes:

    Jetzt geht es los.

    > … das modVES-Konzept greift auf eine bestehende,
    > übliche Infrastruktur in Form eines
    > Antennennetzwerkes im Haus oder einer Wohnung
    > zurück.

    Schön. Nur ist das kein "modVES-Konzept", sondern schlicht die Funktionsweise der entsprechenden Geräte. Oder wofür haben die Hersteller das sonst entwickelt? Zum Pizzabacken?

    > ... der modVES-Rechner muss nicht im Wohnzimmer
    > beim Fernseher stehen.

    Geht auch ein normaler Rechner, oder muss es ein "modVES-Rechner" sein?

    > Vor allem beim Vollausbau
    > eines Systems mit mehreren Wechselrahmenlaufwerken
    > für Festplatten-Videoarchive sowie dem Einbau
    > weiterer PCI-Karten, spielt die Gehäusewahl und
    > Geräuschentwicklung keine Rolle.

    Korrekt. Das hat auch schon, ich glaube Kuri war es, vor Ewigkeiten in der c't geschrieben.

    > .. das modVES-System ist Betriebssystem
    > unabhängig.

    Nicht nur das. Das "modVES-System" ist ja keines. Es ist nicht mehr als der Anschluß eines Audio/Videosignals an die Audio/Videobuchsen von Geräten, die es seit Ewigkeiten gibt. Das ist weder ein System, noch ein Konzept, noch sonst irgendetwas aufgeplustertes, sondern schlicht die normale Nutzung der entsprechenden Geräte.

    > Der Rechner muss lediglich ein
    > Videosignal über die TV-Out-Buchse liefern und das
    > Audiosignal ausgeben können.

    Ach was.

    > ... bei einer Netzwerkplayer-Lösung werden in der
    > Nähe des Fernsehers ein Netzwerkplayer und eine
    > Netzwerkverbindung benötigt. Die modVES-Lösung
    > kommt hingegen mit einem IR-Rückkanalmodul und
    > einer Antennensteckdose aus.

    Langsam langt die Selbstbeweihräucherung mit der "modVES-Lösung" doch, oder? Demnächst kauft einer statt eines Modulators bei Tchibo ein Funkübertragungsystem für Audi/Video, verkauft das ganze als neue "SuperToll-Lösung" und eröffnet ein Forum. Hurra!

    > ... über den modVES-Rechner kann vom Fernseher aus
    > auf alle freigegeben Netzwerkgeräte zugegriffen
    > werden, zum Beispiel auch auf einen
    > Netzwerkplayer.

    Ist ja ein Ding. Man kann also von einem Rechner aus auf freigegebene Netzwerkgeräte zugreifen. Wer hätte das gedacht?

    > Über die Rückkanalsteuerung sowie
    > das übertragene Bildschirmmenü kann das Gerät mit
    > der mitgelieferten Fernbedienung gesteuert werden.

    Klasse Sache. Hat übrigens den Nachteil, dass man immer einen Rucksack an Fernbedienungen durchs Haus schleppen muss. Sinnvoller sind da Universalfernbedienungen.

    > Die modVES-Lösung kann somit einen analogen /
    > digitalen Brückenschlag

    Buzzword-Bingo ole!

    > ins Netzwerk und zu
    > Netzwerkgeräten herstellen. (zweiter TV-Kanal
    > erforderlich)
    >
    > ... über einen IR-Rückkanal lässt sich von jedem
    > beliebigen Fernseher aus die Multimediaoberfläche
    > steuern, Aufnahmen über die EPG-Funktionen
    > programmieren, auf das Internet zugreifen und
    > multimediale Inhalte abrufen. Hierbei steht die
    > volle Rechenleistung zur Verfügung. Eine
    > Netzwerkverbindung ist in der Nähe des Fernsehers
    > nicht notwendig.

    Richtig, aber halt nichts neues.

    > ... über einen zweiten TV-Kanal lässt sich zum
    > Beispiel ein analoges Endgerät einspeisen und
    > während der Wiedergabe auf allen Fernsehern das
    > Signal über den modVES-Rechner aufzeichnen.

    Sehr sinnvolle Anwendung. Siehe unten.

    > ... alte Urlaubserinnerungen, zum Beispiel auf
    > VHS-Bändern, lassen sich in Echtzeit über einen
    > Videomischpult optimieren (Kontrast, Helligkeit,
    > Luminanz, Farbe, Rauschen) und gleichzeitig
    > aufzeichnen. Eine praktische Lösung ganz nach dem
    > Motto "Überall auf den Fernsehern sehen und
    > gleichzeitig digitalisieren".

    Das hat nur nichts mit "modVES" zu tun. Das kann jeder Videorecorder ab vielleicht Baujahr 1990. Vorraussetzung ist lediglich ein zweiter Videoausgang, um das ganze parallel am TV zu sehen oder meinetwegen einzuspeisen, und am Rechner aufzunehmen. Inwieweit es sinnvoll ist, das gleichzeitig zu machen, möchte ich mal offen lassen. Ich gehe hoffentlich recht in der Annahme, dass Sie nicht noch das durch den Modulator verwurstete Signal am Rechner aufnehmen möchten oder? VHS-Tapes haben eh schon eine nicht gerade tolle Qualität, aber wenn eine Umwandlung sein soll, dann bitte direkt an den Videoeingang des Rechners anschließen und nicht noch über 20 Meter Antennenkabel mit Zwischengeräten, Verbindern, etc.

    > ... über einen weiteren Kanal lässt sich zum
    > Beispiel das Signal einer Videoüberwachung
    > einbinden und über alle Fernseher empfangen.

    Das ist richtig. Daher werden dieser tollen Einspeisegeräte ja auch seit Jahren bei Conrad & Co. u.a. für diesen Zweck verkauft. Meines Wissen ist das sogar eine der in der zugehörigen Verkaufstexten beschriebene Nutzungsmöglichkeit.

    > Während der Abwesenheit kann über eine
    > Videoüberwachungssoftware die Aufzeichnung
    > automatisch gestartet werden, sobald sich der
    > Bildinhalt in bestimmten Bildbereichen markant
    > ändert.

    Ja, hat nur nichts, aber auch gar nichts mit der Art der Übertragung zu tun.

    > ... ohne das Neuverlegen von SAT-tauglichen
    > Antennenkabeln kann das Signal eines digitalen
    > Satellitenempfängers von den Fernsehern im
    > Haushalt empfangen und gesteuert werden.

    Stimmt. Sogar Premiere kann man so auf mehreren Fernsehern schauen. Wussten Sie eigentlich, dass Sat-Shops diese Modulatoren seit Jahren für exakt diesen Zweck verkaufen, den Sie hier als "modVES" verkaufen möchten?

    > ... die modVES-Lösung kann eingesetzt werden,
    > falls eine Netzwerkverbindung in dem betreffenden
    > Raum nicht existiert, verlegt werden darf oder
    > eine WLAN-Verbindung nicht oder nur unzureichend
    > umzusetzen ist.

    Jo stimmt. Damit werben die Hersteller von solchen Geräten. Das ist schon richtig. Mit "modVES" hat das allerdings nichts zu tun. Die werben schon etwas länger.

    > Diese Liste lässt sich durch zahlreiche praktische
    > Beispiele fortsetzen.

    Klar. Muss ich nur in die Prospekte der Hersteller schauen.

    > Es steht außer Frage, dass die modVES-Lösung
    > ebenso Nachteile besitzt und für Betreiber einer
    > bereits laufenden Home-Entertainment-Lösung
    > weniger interessant ist. Jeder wird sein laufendes
    > System in der Regel als "beste Lösung" empfinden.
    > Das modVES-Forum soll interessierten Anwendern
    > bezüglich der Umsetzung einer entsprechenden
    > Home-Entertainment-Lösung helfen.

    Ich darf also zusammenfassen. Man nehmen die Werbetexte von Conrad über die Einspeisemöglichkeiten von Videosignalen in Antennenkabel, kommt auf die tolle Idee, dass auch eine Rechner mit TV-Ausgang ein Videosignal bereitstellt und verkauft das als "Konzept", "System", "Lösung", usw.

    Dann sucht man verzweifelt einen Namen und kommt auf etwas ganz tolles: modVES. Man verfasst eine Pressemitteilung und fühlt sich wie king on earth..... ne, ist klar. Selten sowas lächerlichers gelesen, aber auch selten mitbekommen, dass ein Newsticker so einen Schwachfug abdruckt. Nun denn, vielleicht war heute einfach nicht genug anderes nennenswertes zu bekommen.

    > Mit freundlichen Grüßen
    >
    > Alexander Hoch (modVES-Betreiber)
    ..................******************

    Wichtig! Daumen hoch!!





  3. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: Flo2 31.03.05 - 19:14

    Dazu kommt noch, dass die c't vor Jahren mal genau dieses System als mehrseitige "Bastelanleitung" vorgestellt hat. Inklusive Fernbedienungsrückkanal und allem Schnickschnack.

  4. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: Alexander Hoch 31.03.05 - 19:29

    Feedbach zu einigen Anmerkungen

    > > ... über den modVES-Rechner kann vom
    > Fernseher aus
    > auf alle freigegeben
    > Netzwerkgeräte zugegriffen
    > werden, zum
    > Beispiel auch auf einen
    > Netzwerkplayer.
    >
    > Ist ja ein Ding. Man kann also von einem Rechner
    > aus auf freigegebene Netzwerkgeräte zugreifen. Wer
    > hätte das gedacht?

    Kleine Korrektur: Ich habe nicht geschrieben "vom Rechner aus" sondern vom Fernseher, sprich über das duplizierte Desktopbild des Fernsehers. Der Rechner steht dabei irgendwo im Haus und ist mit dem Netzwerk verbunden. In dem Raum mit dem Fernseher ist KEIN Netzwerkanschluss / KEINE WLAN-Verbindung und auch KEIN Rechner notwendig.

    === Kennen Sie eine Lösung / ein Konzept / das diese Funktionalität bietet, außer einer meiner zahlreichen hierzu bereits verfassten Fachartikel? Ich bitte um Nennung. ====

    > Toll! Verfasst jetzt jeder, der zu irgendeinem
    > beliebigen Thema ein Forum eröffnet
    > Pressemitteilungen?
    >
    > > Aufgrund der Komplexität der Lösung
    >
    > Komplex ist daran gar nichts.
    >

    Werfen Sie bitte einmal einen Blick auf die Grafik mit der Baumstruktur zur Hausantenneneinspeisung. Spätestens dann erkennen Sie, dass die Umsetzung nicht ganz einfach ist. Zu dem Thema habe ich bereits vor drei Jahren Fachartikel veröffentlicht und betreibe seit dieser Zeit das System im 24-Stunden Dauereinsatz, nutze vier modulierte eigene TV-Kanäle und habe aus dem Fernsehen rund 1800 Filme aufgezeichnet.

    > Geht auch ein normaler Rechner, oder muss es ein
    > "modVES-Rechner" sein?

    Ja. modVES-Rechner deshalb, weil er die Video- und Audiosignale an den TV-Modulator weiterleitet. Die Wahl der Systemkomponenten ist für die Leistungsfähigkeit und Flexibilität der Lösung entscheidend. Beispiel: Sie möchten Filme nicht nur Aufzeichnen sondern während der Aufnahme ebenfalls im Hintergrund in ein anderes Videoformat umwandeln. Zudem soll der Rechner in der Lage sein Video gleichzeitig wiederzugeben. Der erste modVES-Rechner den ich aufbaute, lief bis zu diesem Artikel über 3 Jahre im 24-Stunden-Einsatz. Die mittlere Ausfallrate betrug 1-2 Neustarts im Monat.

    Das modVES-Forum klärt Fragen bezüglich der Umsetzung des Konzeptes. Sprich, wie gehe ich vor, was brauche ich, auf was muss ich achten und wie setze ich einen entsprechenden Rechner auf, der im Dauerbetrieb diese Aufgaben erfüllt. Erste Artikel hierzu habe ich bereits vor knapp 3 Jahren zum Thema verfasst.

    > Schön. Nur ist das kein "modVES-Konzept", sondern
    > schlicht die Funktionsweise der entsprechenden
    > Geräte. Oder wofür haben die Hersteller das sonst
    > entwickelt? Zum Pizzabacken?
    >

    Es gibt Hersteller für Teig, Tomaten und Salami. Auch zum Pizzabacken braucht man eine Anleitung, falls nur die Zutaten vorliegen. Sonst schmeckt das Ergebnis nicht. Ähnlich dürfen Sie das Forum zur modVES-Lösung verstehen. Das Forum gibt interessierten Lesern Hilfestellungen und steht mit Tipps und Tricks zur Seite. Es ist nicht immer alles so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht. Bereits beim modulieren zweier Kanäle und dem Einspeisen in das Antennenetz gilt es einiges zu beachten (Signalpegelunterschiede, die Frequenzwahl, ...)

    Mfg

    Alexander Hoch

    wer? schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alexander Hoch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Mitteilung von Alexander Hoch –
    > Betreiber des
    > modVES-Forums
    >
    > Zur
    > Beantwortung einiger vielfach gestellter
    >
    > Fragen
    >
    > Neu ist, dass es nun ein Forum
    > rund um die
    > modulationsbasierende
    > Video-Entertainment-Lösung
    > gibt.
    >
    > Toll! Verfasst jetzt jeder, der zu irgendeinem
    > beliebigen Thema ein Forum eröffnet
    > Pressemitteilungen?
    >
    > > Aufgrund der Komplexität der Lösung
    >
    > Komplex ist daran gar nichts.
    >
    > > soll die
    > von GOLEM aufgegriffene
    > Pressemitteilung Lesern
    > einen Einblick in das
    > Prinzip liefern. Ab dem
    > ersten 1. April 2005
    > ist das Forum geöffnet.
    >
    > Daumen hoch!
    >
    > > Dort
    > können Fragen rund um die
    > modVES-Lösung gestellt
    > werden. Falls Sie
    > bereits ein Forum zu diesem
    > Thema kennen,
    > würde ich mich über einen Link
    > freuen.
    >
    > Fragen wozu? Zu der bahnbrechenden Erkenntnis,
    > dass sich seit Jahren am Markt erhältliche
    > Übertragungssysteme bzw. Einspeisesystem für
    > Bild-Tonsignale auch für Bild/Tonsignale von
    > entsprechenden Ausgängen beliebiger Geräte nutzen
    > lassen?
    >
    > > Hier einige Leistungsmerkmale des
    >
    > modVES-Konzeptes:
    >
    > Jetzt geht es los.
    >
    > > … das modVES-Konzept greift auf eine
    > bestehende,
    > übliche Infrastruktur in Form
    > eines
    > Antennennetzwerkes im Haus oder einer
    > Wohnung
    > zurück.
    >
    > Schön. Nur ist das kein "modVES-Konzept", sondern
    > schlicht die Funktionsweise der entsprechenden
    > Geräte. Oder wofür haben die Hersteller das sonst
    > entwickelt? Zum Pizzabacken?
    >
    > > ... der modVES-Rechner muss nicht im
    > Wohnzimmer
    > beim Fernseher stehen.
    >
    > Geht auch ein normaler Rechner, oder muss es ein
    > "modVES-Rechner" sein?
    >
    > > Vor allem beim Vollausbau
    > eines Systems
    > mit mehreren Wechselrahmenlaufwerken
    > für
    > Festplatten-Videoarchive sowie dem Einbau
    >
    > weiterer PCI-Karten, spielt die Gehäusewahl
    > und
    > Geräuschentwicklung keine Rolle.
    >
    > Korrekt. Das hat auch schon, ich glaube Kuri war
    > es, vor Ewigkeiten in der c't geschrieben.
    >
    > > .. das modVES-System ist Betriebssystem
    >
    > unabhängig.
    >
    > Nicht nur das. Das "modVES-System" ist ja keines.
    > Es ist nicht mehr als der Anschluß eines
    > Audio/Videosignals an die Audio/Videobuchsen von
    > Geräten, die es seit Ewigkeiten gibt. Das ist
    > weder ein System, noch ein Konzept, noch sonst
    > irgendetwas aufgeplustertes, sondern schlicht die
    > normale Nutzung der entsprechenden Geräte.
    >
    > > Der Rechner muss lediglich ein
    >
    > Videosignal über die TV-Out-Buchse liefern und
    > das
    > Audiosignal ausgeben können.
    >
    > Ach was.
    >
    > > ... bei einer Netzwerkplayer-Lösung werden in
    > der
    > Nähe des Fernsehers ein Netzwerkplayer
    > und eine
    > Netzwerkverbindung benötigt. Die
    > modVES-Lösung
    > kommt hingegen mit einem
    > IR-Rückkanalmodul und
    > einer Antennensteckdose
    > aus.
    >
    > Langsam langt die Selbstbeweihräucherung mit der
    > "modVES-Lösung" doch, oder? Demnächst kauft einer
    > statt eines Modulators bei Tchibo ein
    > Funkübertragungsystem für Audi/Video, verkauft das
    > ganze als neue "SuperToll-Lösung" und eröffnet ein
    > Forum. Hurra!
    >
    > > ... über den modVES-Rechner kann vom
    > Fernseher aus
    > auf alle freigegeben
    > Netzwerkgeräte zugegriffen
    > werden, zum
    > Beispiel auch auf einen
    > Netzwerkplayer.
    >
    > Ist ja ein Ding. Man kann also von einem Rechner
    > aus auf freigegebene Netzwerkgeräte zugreifen. Wer
    > hätte das gedacht?
    >
    > > Über die Rückkanalsteuerung sowie
    > das
    > übertragene Bildschirmmenü kann das Gerät mit
    >
    > der mitgelieferten Fernbedienung gesteuert
    > werden.
    >
    > Klasse Sache. Hat übrigens den Nachteil, dass man
    > immer einen Rucksack an Fernbedienungen durchs
    > Haus schleppen muss. Sinnvoller sind da
    > Universalfernbedienungen.
    >
    > > Die modVES-Lösung kann somit einen analogen
    > /
    > digitalen Brückenschlag
    >
    > Buzzword-Bingo ole!
    >
    > > ins Netzwerk und zu
    > Netzwerkgeräten
    > herstellen. (zweiter TV-Kanal
    >
    > erforderlich)
    >
    > ... über einen
    > IR-Rückkanal lässt sich von jedem
    > beliebigen
    > Fernseher aus die Multimediaoberfläche
    >
    > steuern, Aufnahmen über die EPG-Funktionen
    >
    > programmieren, auf das Internet zugreifen und
    >
    > multimediale Inhalte abrufen. Hierbei steht
    > die
    > volle Rechenleistung zur Verfügung.
    > Eine
    > Netzwerkverbindung ist in der Nähe des
    > Fernsehers
    > nicht notwendig.
    >
    > Richtig, aber halt nichts neues.
    >
    > > ... über einen zweiten TV-Kanal lässt sich
    > zum
    > Beispiel ein analoges Endgerät einspeisen
    > und
    > während der Wiedergabe auf allen
    > Fernsehern das
    > Signal über den modVES-Rechner
    > aufzeichnen.
    >
    > Sehr sinnvolle Anwendung. Siehe unten.
    >
    > > ... alte Urlaubserinnerungen, zum Beispiel
    > auf
    > VHS-Bändern, lassen sich in Echtzeit über
    > einen
    > Videomischpult optimieren (Kontrast,
    > Helligkeit,
    > Luminanz, Farbe, Rauschen) und
    > gleichzeitig
    > aufzeichnen. Eine praktische
    > Lösung ganz nach dem
    > Motto "Überall auf den
    > Fernsehern sehen und
    > gleichzeitig
    > digitalisieren".
    >
    > Das hat nur nichts mit "modVES" zu tun. Das kann
    > jeder Videorecorder ab vielleicht Baujahr 1990.
    > Vorraussetzung ist lediglich ein zweiter
    > Videoausgang, um das ganze parallel am TV zu sehen
    > oder meinetwegen einzuspeisen, und am Rechner
    > aufzunehmen. Inwieweit es sinnvoll ist, das
    > gleichzeitig zu machen, möchte ich mal offen
    > lassen. Ich gehe hoffentlich recht in der Annahme,
    > dass Sie nicht noch das durch den Modulator
    > verwurstete Signal am Rechner aufnehmen möchten
    > oder? VHS-Tapes haben eh schon eine nicht gerade
    > tolle Qualität, aber wenn eine Umwandlung sein
    > soll, dann bitte direkt an den Videoeingang des
    > Rechners anschließen und nicht noch über 20 Meter
    > Antennenkabel mit Zwischengeräten, Verbindern,
    > etc.
    >
    > > ... über einen weiteren Kanal lässt sich
    > zum
    > Beispiel das Signal einer
    > Videoüberwachung
    > einbinden und über alle
    > Fernseher empfangen.
    >
    > Das ist richtig. Daher werden dieser tollen
    > Einspeisegeräte ja auch seit Jahren bei Conrad
    > & Co. u.a. für diesen Zweck verkauft. Meines
    > Wissen ist das sogar eine der in der zugehörigen
    > Verkaufstexten beschriebene Nutzungsmöglichkeit.
    >
    > > Während der Abwesenheit kann über eine
    >
    > Videoüberwachungssoftware die Aufzeichnung
    >
    > automatisch gestartet werden, sobald sich der
    >
    > Bildinhalt in bestimmten Bildbereichen
    > markant
    > ändert.
    >
    > Ja, hat nur nichts, aber auch gar nichts mit der
    > Art der Übertragung zu tun.
    >
    > > ... ohne das Neuverlegen von
    > SAT-tauglichen
    > Antennenkabeln kann das Signal
    > eines digitalen
    > Satellitenempfängers von den
    > Fernsehern im
    > Haushalt empfangen und
    > gesteuert werden.
    >
    > Stimmt. Sogar Premiere kann man so auf mehreren
    > Fernsehern schauen. Wussten Sie eigentlich, dass
    > Sat-Shops diese Modulatoren seit Jahren für exakt
    > diesen Zweck verkaufen, den Sie hier als "modVES"
    > verkaufen möchten?
    >
    > > ... die modVES-Lösung kann eingesetzt
    > werden,
    > falls eine Netzwerkverbindung in dem
    > betreffenden
    > Raum nicht existiert, verlegt
    > werden darf oder
    > eine WLAN-Verbindung nicht
    > oder nur unzureichend
    > umzusetzen ist.
    >
    > Jo stimmt. Damit werben die Hersteller von solchen
    > Geräten. Das ist schon richtig. Mit "modVES" hat
    > das allerdings nichts zu tun. Die werben schon
    > etwas länger.
    >
    > > Diese Liste lässt sich durch zahlreiche
    > praktische
    > Beispiele fortsetzen.
    >
    > Klar. Muss ich nur in die Prospekte der Hersteller
    > schauen.
    >
    > > Es steht außer Frage, dass die
    > modVES-Lösung
    > ebenso Nachteile besitzt und
    > für Betreiber einer
    > bereits laufenden
    > Home-Entertainment-Lösung
    > weniger interessant
    > ist. Jeder wird sein laufendes
    > System in der
    > Regel als "beste Lösung" empfinden.
    > Das
    > modVES-Forum soll interessierten Anwendern
    >
    > bezüglich der Umsetzung einer entsprechenden
    >
    > Home-Entertainment-Lösung helfen.
    >
    > Ich darf also zusammenfassen. Man nehmen die
    > Werbetexte von Conrad über die
    > Einspeisemöglichkeiten von Videosignalen in
    > Antennenkabel, kommt auf die tolle Idee, dass auch
    > eine Rechner mit TV-Ausgang ein Videosignal
    > bereitstellt und verkauft das als "Konzept",
    > "System", "Lösung", usw.
    >
    > Dann sucht man verzweifelt einen Namen und kommt
    > auf etwas ganz tolles: modVES. Man verfasst eine
    > Pressemitteilung und fühlt sich wie king on
    > earth..... ne, ist klar. Selten sowas
    > lächerlichers gelesen, aber auch selten
    > mitbekommen, dass ein Newsticker so einen
    > Schwachfug abdruckt. Nun denn, vielleicht war
    > heute einfach nicht genug anderes nennenswertes zu
    > bekommen.
    >
    > > Mit freundlichen Grüßen
    >
    > Alexander
    > Hoch (modVES-Betreiber)
    > ..................******************
    >
    > Wichtig! Daumen hoch!!
    >
    >


  5. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: Alexander Hoch (modVES-Betreiber) 31.03.05 - 19:32

    Ich habe vor mehreren Jahren zum Thema modulationsbasierende Videoserversysteme ebenfalls Fachartikel verfasst und in zahlreichen Fachmagazinen veröffentlicht. Aufgrund des steigenden Interesses an dem Thema und der jahrelangen Erfahrung, habe ich mich für die Eröffnung eines Forums zu diesem Thema entschieden.

    Mfg

    Alexander Hoch

    Flo2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dazu kommt noch, dass die c't vor Jahren mal genau
    > dieses System als mehrseitige "Bastelanleitung"
    > vorgestellt hat. Inklusive Fernbedienungsrückkanal
    > und allem Schnickschnack.


  6. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: wer? 31.03.05 - 20:05

    Alexander Hoch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Feedbach zu einigen Anmerkungen
    >
    > > > ... über den modVES-Rechner kann
    > vom
    > Fernseher aus
    > auf alle
    > freigegeben
    > Netzwerkgeräte zugegriffen
    >
    > werden, zum
    > Beispiel auch auf einen
    >
    > Netzwerkplayer.
    >
    > Ist ja ein Ding. Man
    > kann also von einem Rechner
    > aus auf
    > freigegebene Netzwerkgeräte zugreifen. Wer
    >
    > hätte das gedacht?
    >
    > Kleine Korrektur: Ich habe nicht geschrieben "vom
    > Rechner aus" sondern vom Fernseher, sprich über
    > das duplizierte Desktopbild des Fernsehers. Der
    > Rechner steht dabei irgendwo im Haus und ist mit
    > dem Netzwerk verbunden. In dem Raum mit dem
    > Fernseher ist KEIN Netzwerkanschluss / KEINE
    > WLAN-Verbindung und auch KEIN Rechner notwendig.

    Als selbsternannter Fachautor sollten sie wissen, dass der Zugriff vom Rechner aus erfolgt. Was Sie beschreiben, ist die Ausgabe des Bildes des Rechners und die hat nichts, aber auch gar nichts mit dem Zugriff zu tun. Ich kann mir auch das Rechnerbild per Beamer an die Wand werfen und greife dann nicht "vom Beamer" oder "von der Wand" aus auf irgendwelche Netzwerkgeräte zu.

    > === Kennen Sie eine Lösung / ein Konzept / das
    > diese Funktionalität bietet, außer einer meiner
    > zahlreichen hierzu bereits verfassten Fachartikel?
    > Ich bitte um Nennung. ====

    Für was? Für die Einspeisung von Bildern? Für den Zugriff vom Rechner?

    > Aufgrund der Komplexität der Lösung
    >
    > Komplex ist daran gar nichts.
    >
    > Werfen Sie bitte einmal einen Blick auf die Grafik
    > mit der Baumstruktur zur Hausantenneneinspeisung.
    > Spätestens dann erkennen Sie, dass die Umsetzung
    > nicht ganz einfach ist.

    So ein Quatsch. Das ist in jeder Anleitung zu einem Modulator beschrieben. Da braucht es Ihr Schaubild nicht. Das "Konzept" wird nicht dadurch besser, dass sie hinten noch 5 Fernseher anstöpseln. Der nächste malt dann 10 Fernseher dahin und erzählt, dass es noch komplexer ist.

    Dabei ist das Prinzip so einfach, dass ASCII ausreicht

    AV-Out -------> Moduline -------> TV-Gerät
    Antenne------------^

    IR-Empfänger <-------------------- IR-Sender


    Alles andere ist nur Beiwerk und aufgeplusterte Wichtigtuerei. Im Übrigen scheint das zu bestätigen, dass sie tatsächlich eine vergleichsweise schlechtes VHS-Signal durch den Modulator und zig Meter Antennenkabel tatsächlich zur Aufnahme in den Rechner führen wollen. Glückwunsch. Das gibt qualitativ besonders tolle Aufnahmen.


    > Zu dem Thema habe ich
    > bereits vor drei Jahren Fachartikel veröffentlicht
    > und betreibe seit dieser Zeit das System im
    > 24-Stunden Dauereinsatz, nutze vier modulierte
    > eigene TV-Kanäle und habe aus dem Fernsehen rund
    > 1800 Filme aufgezeichnet.

    Daumen hoch!

    > > Geht auch ein normaler Rechner, oder muss es
    > ein
    > "modVES-Rechner" sein?
    >
    > Ja.

    *LOL*

    > modVES-Rechner deshalb, weil er die Video- und
    > Audiosignale an den TV-Modulator weiterleitet.

    Das kann jeder, der einen TV-Ausgang hat.

    > Die
    > Wahl der Systemkomponenten ist für die
    > Leistungsfähigkeit und Flexibilität der Lösung
    > entscheidend. Beispiel: Sie möchten Filme nicht
    > nur Aufzeichnen sondern während der Aufnahme
    > ebenfalls im Hintergrund in ein anderes
    > Videoformat umwandeln. Zudem soll der Rechner in
    > der Lage sein Video gleichzeitig wiederzugeben.

    Das hat nichts mit "modVES" zu tun. Bei jeder x-beliebigen Software zum Aufnehmen gibt es Mindestanforderungen, um das eine oder andere zu machen. Ob die Ausgabe des PC-Bilders auf einem Monitor, auf einem Beamer oder auf einem Fernseher erfolgt, hat überhaupt nichts mit den Anforderungen zu tun.

    > Der erste modVES-Rechner den ich aufbaute, lief
    > bis zu diesem Artikel über 3 Jahre im
    > 24-Stunden-Einsatz. Die mittlere Ausfallrate
    > betrug 1-2 Neustarts im Monat.

    Schlechtes Rate, nur so nebenbei.

    > Das modVES-Forum klärt Fragen bezüglich der
    > Umsetzung des Konzeptes. Sprich, wie gehe ich vor,
    > was brauche ich, auf was muss ich achten und wie
    > setze ich einen entsprechenden Rechner auf, der im
    > Dauerbetrieb diese Aufgaben erfüllt. Erste Artikel
    > hierzu habe ich bereits vor knapp 3 Jahren zum
    > Thema verfasst.

    Super! Seit mindestens 3 Jahren wird das auch schon ausgiebig im Usenet besprochen - ohne Ihre Artikel.

    > > Schön. Nur ist das kein "modVES-Konzept",
    > sondern
    > schlicht die Funktionsweise der
    > entsprechenden
    > Geräte. Oder wofür haben die
    > Hersteller das sonst
    > entwickelt? Zum
    > Pizzabacken?
    >
    > Es gibt Hersteller für Teig, Tomaten und Salami.
    > Auch zum Pizzabacken braucht man eine Anleitung,
    > falls nur die Zutaten vorliegen. Sonst schmeckt
    > das Ergebnis nicht. Ähnlich dürfen Sie das Forum
    > zur modVES-Lösung verstehen. Das Forum gibt
    > interessierten Lesern Hilfestellungen und steht
    > mit Tipps und Tricks zur Seite. Es ist nicht immer
    > alles so einfach, wie es auf den ersten Blick
    > aussieht. Bereits beim modulieren zweier Kanäle
    > und dem Einspeisen in das Antennenetz gilt es
    > einiges zu beachten (Signalpegelunterschiede, die
    > Frequenzwahl, ...)

    Ja, da hilft in der Regel ein Blick in die Anleitung. War bei Ihrem Gerät keine dabei, dass Sie das alles zu Papier brachten mussten?

    > Mfg
    >
    > Alexander Hoch

    Ja, und dann noch ein ToFu hintendran. Das passt ja nahtlos.

  7. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: oni 31.03.05 - 20:32

    Vielleicht ist es ja auch nur ein...

    1. 4. ^

  8. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: Alexander Hoch (modVES-Betreiber) 31.03.05 - 20:37

    Nein, mit Sicherheit nicht. Das Forum startet an diesem Tag und bietet interessierten Lesern Hilfestellung beim Aufbau entsprechender Lösungen.

    oni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht ist es ja auch nur ein...
    >
    > 1. 4. ^


  9. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: Alexander Hoch (modVES-Betreiber) 31.03.05 - 21:10

    wer? schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alexander Hoch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Feedbach zu einigen Anmerkungen
    >
    > > > ... über den modVES-Rechner kann
    >
    > vom
    > Fernseher aus
    > auf alle
    >
    > freigegeben
    > Netzwerkgeräte
    > zugegriffen
    >
    > werden, zum
    > Beispiel
    > auch auf einen
    >
    > Netzwerkplayer.
    >
    > Ist ja ein Ding. Man
    > kann also von
    > einem Rechner
    > aus auf
    > freigegebene
    > Netzwerkgeräte zugreifen. Wer
    >
    > hätte das
    > gedacht?
    >
    > Kleine Korrektur: Ich habe
    > nicht geschrieben "vom
    > Rechner aus" sondern
    > vom Fernseher, sprich über
    > das duplizierte
    > Desktopbild des Fernsehers. Der
    > Rechner steht
    > dabei irgendwo im Haus und ist mit
    > dem
    > Netzwerk verbunden. In dem Raum mit dem
    >
    > Fernseher ist KEIN Netzwerkanschluss / KEINE
    >
    > WLAN-Verbindung und auch KEIN Rechner notwendig.
    >
    > Als selbsternannter Fachautor sollten sie wissen,
    > dass der Zugriff vom Rechner aus erfolgt. Was Sie
    > beschreiben, ist die Ausgabe des Bildes des
    > Rechners und die hat nichts, aber auch gar nichts
    > mit dem Zugriff zu tun. Ich kann mir auch das
    > Rechnerbild per Beamer an die Wand werfen und
    > greife dann nicht "vom Beamer" oder "von der Wand"
    > aus auf irgendwelche Netzwerkgeräte zu.
    >

    Zunächst brauchen Sie das Desktopbild des Rechners, um den Zugriff durchzuführen. Schließlich wollen Sie wissen, wohin die Reise geht. Das geschieht in diesem Fall, egal von welchem Fernseher innerhalb der Wohnung über das duplizierte Desktopbild. Die Abfrage der Inhalte, sprich die Verbindung zum Internet, erfolgt über den Rechner. Nochmals: Das modVES-Forum soll Lesern helfen, die Lösung umzusetzen. Hier gibt es definitiv, ich spreche aus Erfahrung, beim Aufbau entsprechender Systeme mit mehreren TV-Kanäle Stolpersteine. Ich bewundere Ihren Enthusiasmus, die Lösung in allen Punkten zu kritisieren und lade Sie recht herzlich ein, sich einmal mit mir Telefonisch über die Lösung zu unterhalten. Ich rufe dann an. Bitte schicken Sie mir hierzu Ihre Telefonnummer per E-Mail über meine Webseite zu. Wir können dann ausführlich einmal über das Thema modVES diskutieren. Leider ist es ziemlich aufwendig, Ihnen weiteres Hintergrundwissen per Texte im Forum zu liefern.

    Ich möchte anmerken, dass ich mit der Einladung des Teilnehmers eine Ausnahme mache. Leider ist es mir zeitlich nicht möglich, telefonisch mit Teilnehmern Kontakt auf zu nehmen.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis

    Alexander Hoch

    > > === Kennen Sie eine Lösung / ein Konzept /
    > das
    > diese Funktionalität bietet, außer einer
    > meiner
    > zahlreichen hierzu bereits verfassten
    > Fachartikel?
    > Ich bitte um Nennung. ====
    >
    > Für was? Für die Einspeisung von Bildern? Für den
    > Zugriff vom Rechner?
    >
    > > Aufgrund der Komplexität der Lösung
    >
    > Komplex ist daran gar nichts.
    >
    > Werfen Sie bitte einmal einen Blick
    > auf die Grafik
    > mit der Baumstruktur zur
    > Hausantenneneinspeisung.
    > Spätestens dann
    > erkennen Sie, dass die Umsetzung
    > nicht ganz
    > einfach ist.
    >
    > So ein Quatsch. Das ist in jeder Anleitung zu
    > einem Modulator beschrieben. Da braucht es Ihr
    > Schaubild nicht. Das "Konzept" wird nicht dadurch
    > besser, dass sie hinten noch 5 Fernseher
    > anstöpseln. Der nächste malt dann 10 Fernseher
    > dahin und erzählt, dass es noch komplexer ist.
    >
    > Dabei ist das Prinzip so einfach, dass ASCII
    > ausreicht
    >
    > AV-Out -------> Moduline -------> TV-Gerät
    > Antenne------------^
    >
    > IR-Empfänger <-------------------- IR-Sender
    >
    > Alles andere ist nur Beiwerk und aufgeplusterte
    > Wichtigtuerei. Im Übrigen scheint das zu
    > bestätigen, dass sie tatsächlich eine
    > vergleichsweise schlechtes VHS-Signal durch den
    > Modulator und zig Meter Antennenkabel tatsächlich
    > zur Aufnahme in den Rechner führen wollen.
    > Glückwunsch. Das gibt qualitativ besonders tolle
    > Aufnahmen.
    >
    > > Zu dem Thema habe ich
    > bereits vor drei
    > Jahren Fachartikel veröffentlicht
    > und
    > betreibe seit dieser Zeit das System im
    >
    > 24-Stunden Dauereinsatz, nutze vier
    > modulierte
    > eigene TV-Kanäle und habe aus dem
    > Fernsehen rund
    > 1800 Filme aufgezeichnet.
    >
    > Daumen hoch!
    >
    > > > Geht auch ein normaler Rechner, oder
    > muss es
    > ein
    > "modVES-Rechner" sein?
    >
    > Ja.
    >
    > *LOL*
    >
    > > modVES-Rechner deshalb, weil er die Video-
    > und
    > Audiosignale an den TV-Modulator
    > weiterleitet.
    >
    > Das kann jeder, der einen TV-Ausgang hat.
    >
    > > Die
    > Wahl der Systemkomponenten ist für
    > die
    > Leistungsfähigkeit und Flexibilität der
    > Lösung
    > entscheidend. Beispiel: Sie möchten
    > Filme nicht
    > nur Aufzeichnen sondern während
    > der Aufnahme
    > ebenfalls im Hintergrund in ein
    > anderes
    > Videoformat umwandeln. Zudem soll der
    > Rechner in
    > der Lage sein Video gleichzeitig
    > wiederzugeben.
    >
    > Das hat nichts mit "modVES" zu tun. Bei jeder
    > x-beliebigen Software zum Aufnehmen gibt es
    > Mindestanforderungen, um das eine oder andere zu
    > machen. Ob die Ausgabe des PC-Bilders auf einem
    > Monitor, auf einem Beamer oder auf einem Fernseher
    > erfolgt, hat überhaupt nichts mit den
    > Anforderungen zu tun.
    >
    > > Der erste modVES-Rechner den ich aufbaute,
    > lief
    > bis zu diesem Artikel über 3 Jahre
    > im
    > 24-Stunden-Einsatz. Die mittlere
    > Ausfallrate
    > betrug 1-2 Neustarts im Monat.
    >
    > Schlechtes Rate, nur so nebenbei.
    >
    > > Das modVES-Forum klärt Fragen bezüglich
    > der
    > Umsetzung des Konzeptes. Sprich, wie gehe
    > ich vor,
    > was brauche ich, auf was muss ich
    > achten und wie
    > setze ich einen entsprechenden
    > Rechner auf, der im
    > Dauerbetrieb diese
    > Aufgaben erfüllt. Erste Artikel
    > hierzu habe
    > ich bereits vor knapp 3 Jahren zum
    > Thema
    > verfasst.
    >
    > Super! Seit mindestens 3 Jahren wird das auch
    > schon ausgiebig im Usenet besprochen - ohne Ihre
    > Artikel.
    >
    > > > Schön. Nur ist das kein
    > "modVES-Konzept",
    > sondern
    > schlicht die
    > Funktionsweise der
    > entsprechenden
    >
    > Geräte. Oder wofür haben die
    > Hersteller das
    > sonst
    > entwickelt? Zum
    > Pizzabacken?
    >
    > Es gibt Hersteller für Teig, Tomaten
    > und Salami.
    > Auch zum Pizzabacken braucht man
    > eine Anleitung,
    > falls nur die Zutaten
    > vorliegen. Sonst schmeckt
    > das Ergebnis nicht.
    > Ähnlich dürfen Sie das Forum
    > zur
    > modVES-Lösung verstehen. Das Forum gibt
    >
    > interessierten Lesern Hilfestellungen und
    > steht
    > mit Tipps und Tricks zur Seite. Es ist
    > nicht immer
    > alles so einfach, wie es auf den
    > ersten Blick
    > aussieht. Bereits beim
    > modulieren zweier Kanäle
    > und dem Einspeisen
    > in das Antennenetz gilt es
    > einiges zu
    > beachten (Signalpegelunterschiede, die
    >
    > Frequenzwahl, ...)
    >
    > Ja, da hilft in der Regel ein Blick in die
    > Anleitung. War bei Ihrem Gerät keine dabei, dass
    > Sie das alles zu Papier brachten mussten?
    >
    > > Mfg
    >
    > Alexander Hoch
    >
    > Ja, und dann noch ein ToFu hintendran. Das passt
    > ja nahtlos.
    >
    >


  10. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: wer? 31.03.05 - 21:48


    Zunächst einmal ein allgemeiner Tip:

    http://got.to/quote

    Alexander Hoch (modVES-Betreiber) schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Als selbsternannter
    > Fachautor sollten sie wissen,
    > dass der
    > Zugriff vom Rechner aus erfolgt. Was Sie
    >
    > beschreiben, ist die Ausgabe des Bildes des
    >
    > Rechners und die hat nichts, aber auch gar
    > nichts
    > mit dem Zugriff zu tun. Ich kann mir
    > auch das
    > Rechnerbild per Beamer an die Wand
    > werfen und
    > greife dann nicht "vom Beamer"
    > oder "von der Wand"
    > aus auf irgendwelche
    > Netzwerkgeräte zu.
    >
    > Zunächst brauchen Sie das Desktopbild des
    > Rechners, um den Zugriff durchzuführen.

    Und?

    > Schließlich wollen Sie wissen, wohin die Reise
    > geht. Das geschieht in diesem Fall, egal von
    > welchem Fernseher innerhalb der Wohnung über das
    > duplizierte Desktopbild.

    Ist ja spannend. Und was bitte hat das damit zu tun, was ich geschrieben habe? Der Zugriff erfolgt vom Rechner aus, egal wie mein Anzeigegerät ausschaut.

    > rufe dann an. Bitte schicken Sie mir hierzu Ihre
    > Telefonnummer per E-Mail über meine Webseite zu.

    Sorry, aber Ihre Webseite ist nicht einmal ansatzweise zur Ansicht auf Fernsehgeräten optimiert mit der der Mindestbreite von 1280 pixeln. Ist mir jetzt gerade zu unübersichtlich, da irgendwo nach Kontaktstellen zu suchen. Wenn schon die Nutzung von Rechnerresourcen an Fernsehern von Ihnen erklärt werden soll , dann ist es überaus peinlich, dass Ihre Seite dort nicht vernünftig angezeigt werden kann. Eigentlich ist schon peinlich genug, dass sie nicht einmal auf Bildschirmen mit 1024x768 ohne Scrollen zu sehen ist, aber nun ja, jeder so gut wie er kann.

    > Wir können dann ausführlich einmal über das Thema
    > modVES diskutieren. Leider ist es ziemlich
    > aufwendig, Ihnen weiteres Hintergrundwissen per
    > Texte im Forum zu liefern.

    Ich habe nicht das Gefühl, dass mir Ihre Erkenntnisse neue Einblicke gewähren könnten. Im Übrigen kritisieren Sie, dass ich etwas schlecht machen würde. Fraglich nur, warum Sie dann auf die Kritikpunkte nicht öffentlich eingehen möchten. Das sollte man als Pressesprecher anders gelernt haben. Warum scheuen sie die Öffentlichkeit?


  11. Oho! 'wer' hat denn da soviel Ahnung?

    Autor: Rene Meissner 01.04.05 - 00:04

    wer? schrieb:

    ...lauter Schrott!

    Da haben wir ja ein Prachtexemplar von Besserwisser. Wir können uns geradezu glücklich schätzen, dass sich 'wer' trotz dieser ja wohl trivialen Lösung herabgelassen hat, uns die Augen zu öffnen.

    Im Ernst: mir sind ja schon viele Idioten über den Weg gelaufen. Aber sowas hab ich noch nicht erlebt! Herr Hoch hat weder behauptet, die große vereinheitlichende Theorie gefunden zu haben noch, dass er durch Handauflegen den Welthunger beseitigen kann.

    Alexander Hoch hat ein Konzept vorgestellt, dass für mich und einige in meinem Freundeskreis eine gangbare Lösung für das Problem "Wie bekomme ich meine Medien an die Stelle, wo sie konsumiert werden?" entwickelt.

    Gibt es andere Lösungen? Ja. Kenne ich irgendeine Lösung, mit der ich glücklich bin? Nein. Könte das vorgestellte Konzept eine Lösung sein? Ja.

    Und selbst, wenn es hundert andere Lösungen gibt, die auf HF-Modulation basieren, dann unterscheiden sie sich mit Sicherheit dadurch, dass ich eine Box-Lösung zu entsprechendem Preis kaufen muss und wenigstens dadurch, dass sie es bisher nicht geschafft haben meine Aufmerksamkeit zu erlangen.

    Insofern: Absolute HOCHachtung!

    r.

    ps: Peter Siering beschäftigt sich bei der c't mit dem Thema.

  12. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: ck (Golem.de) 01.04.05 - 00:11

    wer? schrieb:
    > Ich habe nicht das Gefühl, dass mir Ihre
    > Erkenntnisse neue Einblicke gewähren könnten. Im
    > Übrigen kritisieren Sie, dass ich etwas schlecht
    > machen würde. Fraglich nur, warum Sie dann auf die
    > Kritikpunkte nicht öffentlich eingehen möchten.
    > Das sollte man als Pressesprecher anders gelernt
    > haben. Warum scheuen sie die Öffentlichkeit?

    Ist es nicht etwas paradox dem Gegenüber soetwas vorzuwerfen und dann selber nur als "wer?" aufzutreten? ;) Wenn sich "wer?" auskennt, würde ich eher an weiteren Hinweisen, Informations-Quellen sowie positiven und negativen Erfahrungsberichten anstatt an Spitzfindigkeiten interessiert sein. Naja, doch jetzt erstmal eine gute Nacht an alle, wo ich gerade auf die Uhr blicke.

    Gruss,
    Christian Klass
    Golem.de

  13. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: wer? 01.04.05 - 03:15

    ck (Golem.de) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist es nicht etwas paradox dem Gegenüber soetwas
    > vorzuwerfen und dann selber nur als "wer?"
    > aufzutreten? ;)

    Nein. Wenn ich jemanden in einem öffentlichen Forum anspreche und er das nicht dort, sondern im stillen Kämmerlein besprechen möchte, dann bemängle ich, dass er offensichtlich die Öffentlichkeit scheut. Nicht mehr und nicht weniger.

    > Wenn sich "wer?" auskennt, würde
    > ich eher an weiteren Hinweisen,
    > Informations-Quellen

    Habe ich weiter unten schon geschrieben. Eine einfache Websuche nach PC, Einspeisen, Fernseher bringt wirklich ein Füllhorn an Informationen zu diesem Thema, ganz einfach, weil es nun einmal wirklich ein alter Hut ist.


  14. Re: Oho! 'wer' hat denn da soviel Ahnung?

    Autor: wer? 01.04.05 - 03:28

    Rene Meissner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wer? schrieb:
    >
    > ...lauter Schrott!

    Danke für die Blumen.

    > Da haben wir ja ein Prachtexemplar von
    > Besserwisser. Wir können uns geradezu glücklich
    > schätzen, dass sich 'wer' trotz dieser ja wohl
    > trivialen Lösung herabgelassen hat, uns die Augen
    > zu öffnen.

    Ich freue mich, wenn es geklappt haben sollte.

    > Im Ernst: mir sind ja schon viele Idioten über den
    > Weg gelaufen. Aber sowas hab ich noch nicht
    > erlebt!

    Ah, mittig im Beitrag werden Sie dann doch noch persönlich. Guter Aufbau mit interessantem Spannungsbogen. Bin gespannt, wie es weiter gehen wird.

    > Herr Hoch hat weder behauptet, die große
    > vereinheitlichende Theorie gefunden zu haben noch,
    > dass er durch Handauflegen den Welthunger
    > beseitigen kann.

    Beeindruckend. Wir sind gleicher Meinung.

    > Alexander Hoch hat ein Konzept vorgestellt, dass
    > für mich und einige in meinem Freundeskreis eine
    > gangbare Lösung für das Problem "Wie bekomme ich
    > meine Medien an die Stelle, wo sie konsumiert
    > werden?" entwickelt.

    Das ist schön. Was haben Sie bislang genutzt?

    > Gibt es andere Lösungen? Ja. Kenne ich irgendeine
    > Lösung, mit der ich glücklich bin? Nein. Könte das
    > vorgestellte Konzept eine Lösung sein? Ja.

    Ach so. Sie hatten bislang keine Lösung, mit der Sie zufrieden gewesen sind. Nun, vielleicht hätte eine Websuche weitergeholfen. Siehe auch
    https://forum.golem.de/read.php?2671,379592,380139#msg-380139

    > Und selbst, wenn es hundert andere Lösungen gibt,
    > die auf HF-Modulation basieren, dann unterscheiden
    > sie sich mit Sicherheit dadurch, dass ich eine
    > Box-Lösung zu entsprechendem Preis kaufen muss

    Den Satz habe ich leider nicht verstanden. Was unterscheidet sich? Welche "Box-Lösung" meinen Sie?

    > und
    > wenigstens dadurch, dass sie es bisher nicht
    > geschafft haben meine Aufmerksamkeit zu erlangen.

    Google scheint in der Tat überbewertet, wenn selbst offensichtlich interessierte Menschen dort nicht suchen. Ich weiß ja nicht, wie Sie das so handhaben, aber wenn ich eine Problemstellung habe und keine Lösung, dann versuche ich eine zu finden. Sollte mir das in Büchern, Zeitschriften, usw. nicht gelingen, finde ich die Suche im Web meist sehr hilfreich, denn oftmals gibt es Leute, die irgendwann einmal vor dem gleichen Problem standen. In diesem konkreten Fall standen schon viele Leute vor dem Problem und haben die von Herrn Hoch als "modVES" verkauften Gedanken ganz einfach ohne kommerziellen Hintergedanken in Foren, Newsgroups und auf Webseiten geschrieben.

    Ich finde es mit Verlaub verwunderlich, dass ein Pressesprecher der Firma Hauppauge namens Hoch nun die in Newsgroups zusammengeklauten Informationen als Artikel mit vermeintlich tollem Namen verkauft.

    > ps: Peter Siering beschäftigt sich bei der c't mit
    > dem Thema.

    Danke.



  15. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: Alexander Hoch (modVES-Betreiber) 01.04.05 - 05:12

    wer? schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ck (Golem.de) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist es nicht etwas paradox dem Gegenüber
    > soetwas
    > vorzuwerfen und dann selber nur als
    > "wer?"
    > aufzutreten? ;)
    >
    > Nein. Wenn ich jemanden in einem öffentlichen
    > Forum anspreche und er das nicht dort, sondern im
    > stillen Kämmerlein besprechen möchte, dann
    > bemängle ich, dass er offensichtlich die
    > Öffentlichkeit scheut. Nicht mehr und nicht
    > weniger.
    >
    > > Wenn sich "wer?" auskennt, würde
    > ich
    > eher an weiteren Hinweisen,
    >
    > Informations-Quellen
    >
    > Habe ich weiter unten schon geschrieben. Eine
    > einfache Websuche nach PC, Einspeisen, Fernseher
    > bringt wirklich ein Füllhorn an Informationen zu
    > diesem Thema, ganz einfach, weil es nun einmal
    > wirklich ein alter Hut ist.
    >
    >
    Hallo "Wer?",

    ich habe mehrfach in Form von öffentlichen Texten auf Ihre Anfragen geantwortet und versucht, einige Ihrer Fragen, so gut wie möglich zu beantworten. Es lastete heute schließlich ziemlich viel Arbeit auf meinen Schultern. Dies hat meiner Meinung nach allerdings nicht den gewünschten Erfolg gezeigt.

    Jetzt ganz konkret, nochmals zu einer Ihrer vielen Anmerkungen auf meine Erläuterungen. Und das nochmals öffentlich, wie gewünscht.

    Es ist einfach nicht möglich den Aufbau eines komplexen modulationsbasierenden Videoserversystems mit dem Hinweis abzutun, es reiche aus die Bedienungsanleitung eines Modulators zu lesen. Ich habe hierin jahrelange Erfahrungen gesammelt und kenne die möglichen Probleme, da ich mittlerweile eine Anlage mit vier eigenständigen TV-Kanälen betreibe.

    Typische Beispiel:

    Wie kann ich die Reichweite des IR-Rückkanals verbessern, wenn die maximale Reichweite der Funkverbindung erreicht ist?

    Was benötige ich um verschiedene Geräte über den IR-Rückkanal zu steuern, ohne das die Signale sich gegenseitig am Empfangsort stören?

    Wie beseitige ich bei mehr als zwei TV-Modulatoren das Rauschen auf den Nebenkanälen?

    Wie blocke ich das Signal meines eigenen TV-Kanals zum rückwärtigen Antennenetz ab?

    Welche Kanäle sollten für die TV-Modulation gewählt werden und warum? (Dies ist übrigens eine der einfachsten Fragen)

    Das alles steht in keiner Bedienungsanleitung. Über entsprechende Links, in den von Ihnen zitierten Usergroups würde ich mich freuen.

    Diese Liste könnte ich stundenlang fortsetzen.

    Mein Angebot Sie anzurufen war ein Entgegenkommen und keine Scheu mich hier im Forum zu stellen. Dies habe ich heute sehr oft und ausführlich mit Beiträgen gemacht. Der Grund für mein Angebot war: Im gegenseitigen Gespräch lassen sich Unklarheiten, vor allem solch extreme, deutlich einfacher klären.

    Vielleicht haben Ihnen die oben genannten Problemfragen zur IR-Rückkanalsteuerung und dem Einsatz eines TV-Modulators gezeigt, weshalb das Lesen der Bedienungsanleitung von TV-Modulatoren oder einer IR-Funkverlängerung nicht ausreicht.

    Zu allen genannten Fragen, habe ich Antworten oder Lösungen parat. Deshalb der Name modVES-Lösung / modVES-Konzept. Es sind die von mir über Jahre hinweg erprobten und eingesetzen Lösungsansätze, die ich im modVES-Forum Lesern weiterreichen möchte. Alle einzelnen Lösungsansätze zusammen bilden mein Konzept.

    Ich gebe zu, das "Rad" habe ich nicht erfunden. Das stimmt. Die Geräte gibt es. Ich weiß aber zumindest, wie es sich bei meiner modVES-Lösung nicht mit einem ACHTER dreht beziehungsweise, wie sich zahlreiche Probleme lösen lassen.

    Übrigens: Das modVES-Forum ist begleitend zu meinem Artikel. Die ganze Sache mache ich für die Leser und andere Interessenten an der Lösung gerne und investiere hierfür meine Zeit. Mir liegt sehr viel daran, Lesern bei Problemen oder Nachfragen zur Seite zu stehen. Dieses Engagement habe ich als Autor für PC-Magazine seit über 15 Jahren beibehalten. Und es macht Spaß.

    Mit dem modVES-Forum ist es deutlich einfacher für mich ein solches Thema und die damit verbundenen Fragen zu behandeln. Ansonsten müsste ich entsprechende Leserbriefe schreiben. Zudem wird mit dem Forum von mir eine kleine Datenbank zum Thema für die Öffentlichkeit aufgebaut. Bisher kenne ich kein anderes Forum, dass sich ausschließlich um diesen Lösungsansatz dreht. Ob letztendlich 1,2 oder mehr Mitglieder sich anmelden, spielt für mich persönlich keine Rolle. Ich diskutiere gerne das Thema und versuche zu helfen. Vielleicht ist mir dies durch die Beantwortung einer Ihrer Anmerkungen, man bräuchte nur Bedienungsanleitungen zu lesen, mit diesem öffentlichen Text gelungen.

    Vielen Dank übrigens für Ihren Tipp: Ich habe meine Webseite jetzt auf eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten / zwar nicht exakt / aber weitgehendst / angepasst.

    Mfg

    Alexander Hoch

  16. Re: Oho! 'wer' hat denn da soviel Ahnung?

    Autor: Alexander Hoch 01.04.05 - 07:26

    wer? schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Rene Meissner schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wer? schrieb:
    >
    > ...lauter Schrott!
    >
    > Danke für die Blumen.
    >
    > > Da haben wir ja ein Prachtexemplar von
    >
    > Besserwisser. Wir können uns geradezu
    > glücklich
    > schätzen, dass sich 'wer' trotz
    > dieser ja wohl
    > trivialen Lösung herabgelassen
    > hat, uns die Augen
    > zu öffnen.
    >
    > Ich freue mich, wenn es geklappt haben sollte.
    >
    > > Im Ernst: mir sind ja schon viele Idioten
    > über den
    > Weg gelaufen. Aber sowas hab ich
    > noch nicht
    > erlebt!
    >
    > Ah, mittig im Beitrag werden Sie dann doch noch
    > persönlich. Guter Aufbau mit interessantem
    > Spannungsbogen. Bin gespannt, wie es weiter gehen
    > wird.
    >
    > > Herr Hoch hat weder behauptet, die große
    >
    > vereinheitlichende Theorie gefunden zu haben
    > noch,
    > dass er durch Handauflegen den
    > Welthunger
    > beseitigen kann.
    >
    > Beeindruckend. Wir sind gleicher Meinung.
    >
    > > Alexander Hoch hat ein Konzept vorgestellt,
    > dass
    > für mich und einige in meinem
    > Freundeskreis eine
    > gangbare Lösung für das
    > Problem "Wie bekomme ich
    > meine Medien an die
    > Stelle, wo sie konsumiert
    > werden?"
    > entwickelt.
    >
    > Das ist schön. Was haben Sie bislang genutzt?
    >
    > > Gibt es andere Lösungen? Ja. Kenne ich
    > irgendeine
    > Lösung, mit der ich glücklich bin?
    > Nein. Könte das
    > vorgestellte Konzept eine
    > Lösung sein? Ja.
    >
    > Ach so. Sie hatten bislang keine Lösung, mit der
    > Sie zufrieden gewesen sind. Nun, vielleicht hätte
    > eine Websuche weitergeholfen. Siehe auch
    >
    > > Und selbst, wenn es hundert andere Lösungen
    > gibt,
    > die auf HF-Modulation basieren, dann
    > unterscheiden
    > sie sich mit Sicherheit
    > dadurch, dass ich eine
    > Box-Lösung zu
    > entsprechendem Preis kaufen muss
    >
    > Den Satz habe ich leider nicht verstanden. Was
    > unterscheidet sich? Welche "Box-Lösung" meinen
    > Sie?
    >
    > > und
    > wenigstens dadurch, dass sie es
    > bisher nicht
    > geschafft haben meine
    > Aufmerksamkeit zu erlangen.
    >
    > Google scheint in der Tat überbewertet, wenn
    > selbst offensichtlich interessierte Menschen dort
    > nicht suchen. Ich weiß ja nicht, wie Sie das so
    > handhaben, aber wenn ich eine Problemstellung habe
    > und keine Lösung, dann versuche ich eine zu
    > finden. Sollte mir das in Büchern, Zeitschriften,
    > usw. nicht gelingen, finde ich die Suche im Web
    > meist sehr hilfreich, denn oftmals gibt es Leute,
    > die irgendwann einmal vor dem gleichen Problem
    > standen. In diesem konkreten Fall standen schon
    > viele Leute vor dem Problem und haben die von
    > Herrn Hoch als "modVES" verkauften Gedanken ganz
    > einfach ohne kommerziellen Hintergedanken in
    > Foren, Newsgroups und auf Webseiten geschrieben.
    >
    > Ich finde es mit Verlaub verwunderlich, dass ein
    > Pressesprecher der Firma Hauppauge namens Hoch nun
    > die in Newsgroups zusammengeklauten Informationen
    > als Artikel mit vermeintlich tollem Namen
    > verkauft.

    Statement:

    Ich vertrage ja ziemlich viel Kritik und kann gut einstecken. Aber das geht zuweit. Die Fakten: Ich bin auch (immer noch) Journalist und schreibe seit mehr als 3 Jahren zu diesem Thema Artikel. Ich schreibe nicht nur gelegentlich sondern regelmäßig und publiziere über Verlage meine Artikel zu den verschiedensten Themen.

    Zu der von mir beschriebenen modVES-Lösung habe ich nachweislich mit zahlreichen Herstellern bezüglich des Themas stundenlange und ausführliche Gespräche gehalten. Und dies nicht nur einmal sondern für jeden Artikel. Es müssen schließlich immer wieder Problemelösungen gefunden werden. Es ist doch nicht ganz so einfach bei einem komplexen System, wie Sie es immer darstellen. Ebenfalls habe ich mit Verlagen über Jahre hinweg entsprechende Themen diskutiert und ausgearbeitet.

    Insgesamt dürften von mir mittlerweile rund 8 - 10 Artikel in den letzten 3 Jahren zu diesem Thema, mit verschiedenen Lösungsansätzen rund um das Thema, veröffentlicht worden sein.

    Die Werbung auf meiner modVES-Seite ist kostenlos von mir eingestellt worden. Ich zahle die gesamten Kosten für meinen Internetauftritt selbst. Als Webung muss ich die entsprechenden Banner kennzeichnen. Auch wenn ich nichts dafür bekomme. Die komplette Seite läuft auf meine Firma Computerverlag A.Hoch e.K.. Es ist ein Service für die Leser meines Artikels und für Interessenten an der Lösung.

    Ich habe der von mir umgesetzen Lösung, inklusive aller technischer Problemlösungen (modVES-Solution)nach mehreren Jahren einen Namen verpasst. Schließlich hat sich einiges geändert und die Zeit war reif.

    Ich frage mich mittlerweile, was Sie mit den ständigen Behauptungen anderen Teilnehmern zu suggerieren versuchen. Interessant wäre es, wenn Sie Ihren Namen ebenfalls einmal nennen würden. Dann würden Sie, wie ich, nicht nur mit Ihren Aussagen sondern ebenfalls mit Ihrem Namen dazu stehen.

    > > ps: Peter Siering beschäftigt sich bei der
    > c't mit
    > dem Thema.
    >
    > Danke.
    >
    >


  17. Re: Oho!

    Autor: original-kalender 01.04.05 - 07:57

    irgendetwas riecht hier nach spammy DX

  18. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: Michael123456 01.04.05 - 10:30

    Alexander Hoch schrieb:
    > Das modVES-Forum soll interessierten Anwendern
    > bezüglich der Umsetzung einer entsprechenden
    > Home-Entertainment-Lösung helfen.
    Das klingt vernünftig. Gerade die Aussage, dass jeder seine Eigenentwicklung als "beste Lösung" empfindet.
    Ich wünsche dem Forum, den Nutzern und allen Beteiligten gutes Gelingen.

  19. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: Alexander Hoch 01.04.05 - 11:34

    Michael123456 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alexander Hoch schrieb:
    > > Das modVES-Forum soll interessierten
    > Anwendern
    > bezüglich der Umsetzung einer
    > entsprechenden
    > Home-Entertainment-Lösung
    > helfen.
    > Das klingt vernünftig. Gerade die Aussage, dass
    > jeder seine Eigenentwicklung als "beste Lösung"
    > empfindet.
    > Ich wünsche dem Forum, den Nutzern und allen
    > Beteiligten gutes Gelingen.
    >
    Herzlichen Dank. Wünsche Ihnen und allen anderen hier ein schönes und erholsames Wochenende.

    Mfg

    Alexander Hoch

  20. Re: Mitteilung vom Betreiber des modVES-Forums

    Autor: Angel 01.04.05 - 20:01

    Alexander, lass dich nicht aergern. Ich will "wer" seine bestimmt vorhandene Kompetenz gar nicht absprechen, aber hier zeigt sich mal wieder einer der Nachteile des Internets: man sieht seinen Gegenueber nicht, und driftet dadurch leicht in die vermeintlich arrogante "Ich-habe-Recht"-Schiene ab (was mir zugegebenermassen auch recht oft passiert ^_~).

    Da ich mich aufgrund der erwarteten Bild-/Audioqualitaet und einfach fehlender Anwendungsmoeglichkeiten (mein HTPC muss nur ein Display ansteuern) noch nie mit dem Thema auseinander gesetzt habe, kann ich mich zwar nicht inhaltlich dazu aeussern, finde dein Engagement aber toll.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Nexperit GmbH, Ludwigsburg
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf
  3. über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,00€
  2. 259,00€ (mit Masterpass nochmals 15€ günstiger)
  3. 279,00€ (mit Masterpass nochmals 15€ günstiger)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Energiewende: DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    Energiewende
    DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Die Kohlekraftwerke sollen spätestens in 20 Jahren abgeschaltet werden. Sie einfach abzubauen, sei nicht sinnvoll, sagen Forscher des DLR. Sie wollen die alten Kraftwerke zu Speichern für Windkraftwerke umbauen.

  2. Hack: Die Motoren am anderen Ende der Welt stoppen
    Hack
    Die Motoren am anderen Ende der Welt stoppen

    Ein Hacker hat auf knapp 30.000 Kundenkonten von zwei GPS-Tracker-Apps zugreifen können. Neben umfangreichen Einblicken, hätte er bei manchen Fahrzeugen auch den Motor während der Fahrt ausschalten können - per App oder Webclient.

  3. Chuwi Aerobook: Leichtes Notebook ab 350 Euro mit Core m3
    Chuwi Aerobook
    Leichtes Notebook ab 350 Euro mit Core m3

    Das Aerobook scheint ein für mobile Schreibarbeiten geeignetes Notebook zu sein. Wie für Chuwi üblich, versucht der Hersteller das Gerät möglich günstig anzubieten: Ab 350 Euro gibt es einen Core-m3-Prozessor und 128 GByte Speicher.


  1. 12:07

  2. 11:46

  3. 11:38

  4. 10:42

  5. 10:30

  6. 10:24

  7. 10:13

  8. 09:39