Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritik an Apples App Store

Nichts anderes erwartet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts anderes erwartet

    Autor: Stalkingwolf 28.07.08 - 14:24

    Es gibt auch die Software Download Seite, in der man sein Programm eintragen kann. Es dauert ewig, bis die Änderungen gelistet werden. Man erhält 0 Infos.
    Die eigenen Angaben werden drastisch gekürzt.
    Einzige Infos sind dort über den Referrer in den eigenen Stats zu finden

  2. wzbw aka qed

    Autor: WinMobiler 28.07.08 - 14:41

    Stalkingwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es gibt auch die Software Download Seite, in der
    > man sein Programm eintragen kann. Es dauert ewig,
    > bis die Änderungen gelistet werden. Man erhält 0
    > Infos.
    > Die eigenen Angaben werden drastisch gekürzt.
    > Einzige Infos sind dort über den Referrer in den
    > eigenen Stats zu finden
    >


    Ja eben, wer hat was anderes erwartet.

  3. Apple darf das

    Autor: De_Mischüüü 28.07.08 - 14:56

    Aber Apple wird sowas niemals übel genommen (siehe Diskussion um Mobile-Me in der Systemsteuerung). Bei jedem anderen und vor allem bei Microsoft wären die Leute sofort wieder am Meckern. Aber solange Apple irgendwo ein nettes Design hat, ist es Wurscht, wie der Support ist.

  4. Re: Apple darf das

    Autor: ubuntu_user 28.07.08 - 15:20

    De_Mischüüü schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber Apple wird sowas niemals übel genommen (siehe
    > Diskussion um Mobile-Me in der Systemsteuerung).
    > Bei jedem anderen und vor allem bei Microsoft
    > wären die Leute sofort wieder am Meckern. Aber
    > solange Apple irgendwo ein nettes Design hat, ist
    > es Wurscht, wie der Support ist.

    naja wer apple kauft hat halt selber schuld...
    Raucher dürfen sich ja auch nicht beklagen wenn sie Krebs haben...
    um ms kommt man ja nicht herum ob man will oder nicht...

  5. Re: Apple darf das

    Autor: stpn 28.07.08 - 15:37

    > um ms kommt man ja nicht herum ob man will oder
    > nicht...

    …sagt ein linux user :S

    ich komme mit meinem mac schon seit geraumer zeit sehr gut um microsoft rum, und hätte prinzipiell nicht mal was gegen software von microsoft, falls ich sie für notwendig erachten würde. microsoft bin ich los, seit ich word durch latex, pages und indesign eingetauscht habe. (nicht als protest gegen microsoft, sondern weil mich gewisse dinge am programm immer mehr gestört hatten und es gewisse features nicht bringen konnte.)

  6. Re: Apple darf das

    Autor: De_Mischüüü 28.07.08 - 16:02

    stpn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ..., seit ich word durch latex, pages und
    > indesign eingetauscht habe.

    Wobei der Preisunterschied zwischen Word und InDesign schon recht happig ist. Allerdings kann man die beiden Programme auch sehr schlecht vergleichen, da sie ja allein schon für andere Zwecke geschrieben wurden.

  7. siehe SpOn

    Autor: WinMobiler 28.07.08 - 18:55

    De_Mischüüü schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber Apple wird sowas niemals übel genommen (siehe
    > Diskussion um Mobile-Me in der Systemsteuerung).
    > Bei jedem anderen und vor allem bei Microsoft
    > wären die Leute sofort wieder am Meckern. Aber
    > solange Apple irgendwo ein nettes Design hat, ist
    > es Wurscht, wie der Support ist.


    http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,568491,00.html

  8. Re: Apple darf das

    Autor: -..- 29.07.08 - 05:39

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > um ms kommt man ja nicht herum ob man will oder
    > nicht...
    >

    Sicherlich. Es gibt doch genug Alternativen und damit meine ich nicht nur Linux.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich
  2. Transdev GmbH, Berlin
  3. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  4. Trianel GmbH, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 5,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps war ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50