1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Studie zeigt hohes Risiko…

Wie nahe zu alle Studien

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie nahe zu alle Studien

    Autor: wefwef 28.07.08 - 18:34

    die den Mensch, seine Biologie, seinen Körper, seinen Geist und seine Ernährung simplifizieren gehört sowas in der Regel in den Papierkorb.

    Man hat etwas (bei einer "repräsentativen Gruppe") bemerkt und isoliert nun einen Faktor. Das ist, nicht gänzlich, aber zum größten Teil einfach Bullshit!

    Computerspiele haben verstärkt Aufmerksamkeit in den Medien, weil sie ein soziales und kulturelles Phänomen sind, mit stetig gestiegener Popularität. Und nun kommen sie aus ihren Löchern gekrochen, suchen nach Forschungsgeldern und stürzen sich auf neue angesagte Themen. Aber leider produziert die kommerzielle Forschung so immer mehr Schwachsinn! Mit kleinen aber wichtigen Fortschritten bei traditionellen Themen kann man sich als Institut oder Forscher keinen Ruf aufbauen. Also müssen spektakuläre Erkentnisse her damit man wahrgenommen wird.

  2. Re: Wie nahe zu alle Studien

    Autor: WoW-ler 28.07.08 - 18:47

    wefwef schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die den Mensch, seine Biologie, seinen Körper,
    > seinen Geist und seine Ernährung simplifizieren
    > gehört sowas in der Regel in den Papierkorb.
    >
    > Man hat etwas (bei einer "repräsentativen Gruppe")
    > bemerkt und isoliert nun einen Faktor. Das ist,
    > nicht gänzlich, aber zum größten Teil einfach
    > Bullshit!
    >
    > Computerspiele haben verstärkt Aufmerksamkeit in
    > den Medien, weil sie ein soziales und kulturelles
    > Phänomen sind, mit stetig gestiegener Popularität.
    > Und nun kommen sie aus ihren Löchern gekrochen,
    > suchen nach Forschungsgeldern und stürzen sich auf
    > neue angesagte Themen. Aber leider produziert die
    > kommerzielle Forschung so immer mehr Schwachsinn!
    > Mit kleinen aber wichtigen Fortschritten bei
    > traditionellen Themen kann man sich als Institut
    > oder Forscher keinen Ruf aufbauen. Also müssen
    > spektakuläre Erkentnisse her damit man
    > wahrgenommen wird.

    Mag sein, heißt aber nicht dass es nicht stimmt was im Artikel steht.

    Lösung: Patch für WoW der die Systemanforderungen drastisch nach oben setzt ;)

  3. Wie nahezu alle Pseudokritik...

    Autor: demon driver 28.07.08 - 18:55

    ... an solchen Studien fällt ihren Gegnern, die ihr Spielzeug oder sich selbst angegriffen fühlen, nie irgendwas Substanzielles als Entgegnung ein, sondern immer nur die immergleichen unbelegten, dummen Vorwürfe außerhalb des eigentlichen Themas: "simplifizieren", "Papierkorb", "repräsentative Gruppe" in Anführungszeichen, während Repräsentativität wissenschaftlich definiert ist und nur entweder gegeben oder nicht gegeben sein kann, "Bullshit", "Forschungsgelder", "kommerzielle Forschung", "Schwachsinn", usw. - zumal es hier kaum um "spektakuläre" Ergebnisse geht, denn außer ein paar Spezialisten und denen, die sich hier persönlich angegriffen fühlen, interessiert eigentlich sich keine Sau für so eine Nachricht....

    Cheers,
    d. d.

  4. Re: Wie nahe zu alle Studien

    Autor: enfantTerrible 28.07.08 - 18:57

    dummerweise wird übersehen dass der mensch immer zu sucht neigt.

    auch ein mensch der gerne soziale kontakte pflegt und sport treibt
    ist auch süchtig nach genau dieses verhalten.

    denn er braucht dies um für stressbewältigung und um sein
    gemütszustand zu regulieren und verbietet man sport und freunde,
    dann zeigt dieser mensch auch etzugserscheinungen und neigt zu stress.

    wissenschaft ist auch so ein suchtverhalten ihr sieht schon worauf
    ich hinaus möchte.

  5. Re: Wie nahe zu alle Studien

    Autor: WoW-ler 28.07.08 - 19:06

    enfantTerrible schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dummerweise wird übersehen dass der mensch immer
    > zu sucht neigt.
    >
    > auch ein mensch der gerne soziale kontakte pflegt
    > und sport treibt
    > ist auch süchtig nach genau dieses verhalten.
    >
    > denn er braucht dies um für stressbewältigung und
    > um sein
    > gemütszustand zu regulieren und verbietet man
    > sport und freunde,
    > dann zeigt dieser mensch auch etzugserscheinungen
    > und neigt zu stress.
    >
    > wissenschaft ist auch so ein suchtverhalten ihr
    > sieht schon worauf
    > ich hinaus möchte.
    >


    Diese "Sucht" ist aber nicht "Sozial bedenklich", von daher für Forschung irrelevant, höchstens durch zu viel Sport könnten am Körper Schäden entstehen, dann wäre es wieder nen gutes Forschungsthema...

  6. Re: Wie nahe zu alle Studien

    Autor: enfantTerrible 28.07.08 - 19:14

    WoW-ler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > enfantTerrible schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > dummerweise wird übersehen dass der mensch
    > immer
    > zu sucht neigt.
    >
    > auch ein
    > mensch der gerne soziale kontakte pflegt
    > und
    > sport treibt
    > ist auch süchtig nach genau
    > dieses verhalten.
    >
    > denn er braucht dies
    > um für stressbewältigung und
    > um sein
    >
    > gemütszustand zu regulieren und verbietet man
    >
    > sport und freunde,
    > dann zeigt dieser mensch
    > auch etzugserscheinungen
    > und neigt zu
    > stress.
    >
    > wissenschaft ist auch so ein
    > suchtverhalten ihr
    > sieht schon worauf
    >
    > ich hinaus möchte.
    >
    > Diese "Sucht" ist aber nicht "Sozial bedenklich",
    > von daher für Forschung irrelevant, höchstens
    > durch zu viel Sport könnten am Körper Schäden
    > entstehen, dann wäre es wieder nen gutes
    > Forschungsthema...
    >
    >

    aber durchaus:

    die zivilsation verblödet weil menschen 12 stunden am tag sich sozial unbedenklich treffen und nonsens generieren (z.b. in dieses forum posten)

    und durch das sport treiben richen wir den planeten zu grunde (erhöhter kalorienverbrauch -> erhöhter CO2 -> erhöhte nachrungsaufnahme etc.)

    und genau aus der ohnmacht nicht diese unverantwortliche handlungskette zu durchbrechen laufen die gamer ja amok :-(

    nee. mal im ernst "sozial bedenklich" ist doch nicht thema der studie;-)

    nee, aber mal im ernst

  7. Re: Wie nahezu alle Pseudokritik...

    Autor: Merkbefreit 28.07.08 - 19:48

    demon driver schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... an solchen Studien fällt ihren Gegnern, die
    > ihr Spielzeug oder sich selbst angegriffen fühlen


    diese Gegner sind allein in Deutschland mehrere Millionen..und zum größtenteil ganz normale menschen.
    Wenn sowas übers Autofahren oder etwas geschrieben würde, was auch dich betrifft (der du ja anscheinend nicht spielt) würdest du dich genauso aufregen. Eben weil so eine Studie totaler Bullshit ist, denn auf ungefähr jeden Bereich des Lebens anwendbar.

  8. Re: Wie nahezu alle Pseudokritik...

    Autor: mr. obvious 28.07.08 - 19:56

    demon driver schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... an solchen Studien fällt ihren Gegnern, die
    > ihr Spielzeug oder sich selbst angegriffen fühlen,
    > nie irgendwas Substanzielles als Entgegnung ein

    schwer überraschendes studienergebnis!

  9. Endlich

    Autor: spz 28.07.08 - 20:20

    Endlich stellt mal jemand fest, dass es ungesund sein kann, in die mmorpgs zu "flüchten"!

  10. Re: Wie nahezu alle Pseudokritik...

    Autor: spz 28.07.08 - 20:28

    demon driver schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... an solchen Studien fällt ihren Gegnern, die
    > ihr Spielzeug oder sich selbst angegriffen fühlen,
    > nie irgendwas Substanzielles als Entgegnung ein,
    > sondern immer nur die immergleichen unbelegten,
    > dummen Vorwürfe außerhalb des eigentlichen Themas:
    > "simplifizieren", "Papierkorb", "repräsentative
    > Gruppe" in Anführungszeichen, während
    > Repräsentativität wissenschaftlich definiert ist
    > und nur entweder gegeben oder nicht gegeben sein
    > kann, "Bullshit", "Forschungsgelder",
    > "kommerzielle Forschung", "Schwachsinn", usw. -
    > zumal es hier kaum um "spektakuläre" Ergebnisse
    > geht, denn außer ein paar Spezialisten und denen,
    > die sich hier persönlich angegriffen fühlen,
    > interessiert eigentlich sich keine Sau für so eine
    > Nachricht....
    >
    > Cheers,
    > d. d.


    Dem habe ich nichts hinzu zu fügen.

    __
    Die einzige Konstante im Universum ist die Wahrheit.

  11. Re: Wie nahe zu alle Studien

    Autor: Der Nette Inquisitor 28.07.08 - 21:17

    enfantTerrible schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > WoW-ler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > enfantTerrible schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > dummerweise wird übersehen
    > dass der mensch
    > immer
    > zu sucht
    > neigt.
    >
    > auch ein
    > mensch der gerne
    > soziale kontakte pflegt
    > und
    > sport treibt
    >
    > ist auch süchtig nach genau
    > dieses
    > verhalten.
    >
    > denn er braucht dies
    > um
    > für stressbewältigung und
    > um sein
    >
    > gemütszustand zu regulieren und verbietet
    > man
    >
    > sport und freunde,
    > dann zeigt
    > dieser mensch
    > auch etzugserscheinungen
    >
    > und neigt zu
    > stress.
    >
    > wissenschaft
    > ist auch so ein
    > suchtverhalten ihr
    > sieht
    > schon worauf
    >
    > ich hinaus
    > möchte.
    >
    > Diese "Sucht" ist
    > aber nicht "Sozial bedenklich",
    > von daher für
    > Forschung irrelevant, höchstens
    > durch zu viel
    > Sport könnten am Körper Schäden
    > entstehen,
    > dann wäre es wieder nen gutes
    >
    > Forschungsthema...
    >
    > aber durchaus:
    >
    > die zivilsation verblödet weil menschen 12 stunden
    > am tag sich sozial unbedenklich treffen und
    > nonsens generieren (z.b. in dieses forum posten)
    >
    > und durch das sport treiben richen wir den
    > planeten zu grunde (erhöhter kalorienverbrauch
    > -> erhöhter CO2 -> erhöhte nachrungsaufnahme
    > etc.)
    >
    > und genau aus der ohnmacht nicht diese
    > unverantwortliche handlungskette zu durchbrechen
    > laufen die gamer ja amok :-(
    >
    > nee. mal im ernst "sozial bedenklich" ist doch
    > nicht thema der studie;-)
    >
    > nee, aber mal im ernst


    never feed the troll

  12. Re: Wie nahezu alle Pseudokritik...

    Autor: GrinderFX 28.07.08 - 21:46

    Merkbefreit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ... an solchen Studien fällt ihren Gegnern,
    > die
    > ihr Spielzeug oder sich selbst
    > angegriffen fühlen
    >
    > diese Gegner sind allein in Deutschland mehrere
    > Millionen..und zum größtenteil ganz normale
    > menschen.
    > Wenn sowas übers Autofahren oder etwas geschrieben
    > würde, was auch dich betrifft (der du ja
    > anscheinend nicht spielt) würdest du dich genauso
    > aufregen. Eben weil so eine Studie totaler
    > Bullshit ist, denn auf ungefähr jeden Bereich des
    > Lebens anwendbar.


    Und das legst du fest ne?

  13. Re: Wie nahezu alle Pseudokritik...

    Autor: Ein Gamer 28.07.08 - 23:20

    na dann sind wir aber froh

  14. Re: Wie nahe zu alle Studien

    Autor: denkmal 29.07.08 - 03:39

    wefwef schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die den Mensch, seine Biologie, seinen Körper,
    > seinen Geist und seine Ernährung simplifizieren
    > gehört sowas in der Regel in den Papierkorb.

    Und warum gehst du dann zu einem Arzt wenn du krank bist? Der simplifiziert doch auch nur deinen Körper/Symptome....

    > Man hat etwas (bei einer "repräsentativen Gruppe")
    > bemerkt und isoliert nun einen Faktor. Das ist,
    > nicht gänzlich, aber zum größten Teil einfach
    > Bullshit!

    > Computerspiele haben verstärkt Aufmerksamkeit in
    > den Medien, weil sie ein soziales und kulturelles
    > Phänomen sind, mit stetig gestiegener Popularität.
    > Und nun kommen sie aus ihren Löchern gekrochen,
    > suchen nach Forschungsgeldern und stürzen sich auf
    > neue angesagte Themen. Aber leider produziert die
    > kommerzielle Forschung so immer mehr Schwachsinn!
    > Mit kleinen aber wichtigen Fortschritten bei
    > traditionellen Themen kann man sich als Institut
    > oder Forscher keinen Ruf aufbauen. Also müssen
    > spektakuläre Erkentnisse her damit man
    > wahrgenommen wird.

    Also würde die Studie nur dann stimmen, wenn sie genau deine Meinung bestätigt, andernfalls ist sie falsch - stimmt so?


  15. trottel...

    Autor: asasaaa 29.07.08 - 07:21

    du bist sicherlich auch einer derjenigen, die dann hinterher von nichts gewusst haben. anscheinend deutsche tradition.

  16. Nicht jeder, der spielt...

    Autor: demon driver 29.07.08 - 09:09

    Merkbefreit schrieb:
    (...)
    > diese Gegner sind allein in Deutschland mehrere
    > Millionen..und zum größtenteil ganz normale
    > menschen. (...)

    Nicht die Millionen, die spielen, werden von der Studie pathologisiert, sondern nur extreme Auswüchse darunter. Um das sinnvoll zu bewerten, und auch mal tiefer nachzufragen, wo denn die Ursachen dafür herkommen (die liegen nämlich auch bei den "Pathoogischen" m.E. nicht notwendigerweise in der Person des Spielers), müsste man aber immerhin mal die Fakten zur Kenntnis nehmen...

    Cheers,
    d. d.

  17. Bitte?

    Autor: demon driver 29.07.08 - 09:12

    asasaaa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > du bist sicherlich auch einer derjenigen, die dann
    > hinterher von nichts gewusst haben. anscheinend
    > deutsche tradition.

    Wie meinen?

  18. Re: Wie nahe zu alle Studien

    Autor: Lotro-Liebhaber 29.07.08 - 10:26

    WoW-ler schrieb:
    >
    > Lösung: Patch für WoW der die Systemanforderungen
    > drastisch nach oben setzt ;)
    >

    hast du mal einen blick in heutige kinderzimmer geworfen, was da an hardware steht? da gehen dir die augen über, oder wer meinst du kauft die 800+Watt-Netzteile, SLI/Crossfire-Systeme, etc?
    Frag doch als Elternteil heute mal nen Pans, was er sich zu Weihnachten unterm Baum wünscht...

    Bestes Beispiel grad selbst erlebt: Habe einen Jungen 8. Klasse zur Nachhilfe Mathe bei mir und will mit ihm schnell die Termine für die nächsten Stunden in meinem Outlook festhalten. Er sieht meinen 24"-TFT, den ich hauptsächlich zur Arbeit und Studium benutze, und fragt mich, ob der zum Zocken ausreicht? Er sei mit seinem 22" und der 1600er-Auflösung unzufrieden, 1920er oder besser 25xx sollten es schon sein... ja, was sagt man dann noch... nix, denkt sich höchstens das die 15€ für 90min Nachhilfe ihm keineswegs weh tun und hat wieder ein ruhiges Gewissen :o)

  19. Re: Wie nahe zu alle Studien

    Autor: Fliwatüt 29.07.08 - 10:33

    wefwef schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die den Mensch, seine Biologie, seinen Körper,
    > seinen Geist und seine Ernährung simplifizieren
    > gehört sowas in der Regel in den Papierkorb.

    Na zum Glück haben wir ja Dich, der gleich sehen kann, dass die Studie Mist ist.

    Was genau ist eigentlich Mist daran? Die Feststellung, dass nicht Spielen pathologisch macht sondern ein pathologischer Spieler diese Defizite bereits im echten Leben hat? Ich gebe zu, mit ein wenig gesunden Menschenverstand hätte man das auch ohne Studie wissen können. Eine Abwertung oder gar Kriminalisierung von Spielen kann ich aber nicht im geringsten entdecken. Im Gegenteil: Die Studie sagt, laut Artikel, doch sogar aus, dass nicht die Spiele das Problem sind, sondern der Psychische Knacks, den manche Leute auch im echten Leben weg haben.

    Worüber regt man sich hier auf? Hat denn niemand den Artikel verstanden?

    >
    > Man hat etwas (bei einer "repräsentativen Gruppe")
    > bemerkt und isoliert nun einen Faktor. Das ist,
    > nicht gänzlich, aber zum größten Teil einfach
    > Bullshit!
    >
    > Computerspiele haben verstärkt Aufmerksamkeit in
    > den Medien, weil sie ein soziales und kulturelles
    > Phänomen sind, mit stetig gestiegener Popularität.
    > Und nun kommen sie aus ihren Löchern gekrochen,
    > suchen nach Forschungsgeldern und stürzen sich auf
    > neue angesagte Themen. Aber leider produziert die
    > kommerzielle Forschung so immer mehr Schwachsinn!
    > Mit kleinen aber wichtigen Fortschritten bei
    > traditionellen Themen kann man sich als Institut
    > oder Forscher keinen Ruf aufbauen. Also müssen
    > spektakuläre Erkentnisse her damit man
    > wahrgenommen wird.


  20. Re: Wie nahe zu alle Studien

    Autor: spielerVersteher 29.07.08 - 11:09

    Fliwatüt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wefwef schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > die den Mensch, seine Biologie, seinen
    > Körper,
    > seinen Geist und seine Ernährung
    > simplifizieren
    > gehört sowas in der Regel in
    > den Papierkorb.
    >
    > Na zum Glück haben wir ja Dich, der gleich sehen
    > kann, dass die Studie Mist ist.
    >
    > Was genau ist eigentlich Mist daran? Die
    > Feststellung, dass nicht Spielen pathologisch
    > macht sondern ein pathologischer Spieler diese
    > Defizite bereits im echten Leben hat? Ich gebe zu,
    > mit ein wenig gesunden Menschenverstand hätte man
    > das auch ohne Studie wissen können. Eine Abwertung
    > oder gar Kriminalisierung von Spielen kann ich
    > aber nicht im geringsten entdecken. Im Gegenteil:
    > Die Studie sagt, laut Artikel, doch sogar aus,
    > dass nicht die Spiele das Problem sind, sondern
    > der Psychische Knacks, den manche Leute auch im
    > echten Leben weg haben.
    >
    > Worüber regt man sich hier auf? Hat denn niemand
    > den Artikel verstanden?
    >
    > >
    > Man hat etwas (bei einer
    > "repräsentativen Gruppe")
    > bemerkt und
    > isoliert nun einen Faktor. Das ist,
    > nicht
    > gänzlich, aber zum größten Teil einfach
    >
    > Bullshit!
    >
    > Computerspiele haben
    > verstärkt Aufmerksamkeit in
    > den Medien, weil
    > sie ein soziales und kulturelles
    > Phänomen
    > sind, mit stetig gestiegener Popularität.
    > Und
    > nun kommen sie aus ihren Löchern gekrochen,
    >
    > suchen nach Forschungsgeldern und stürzen sich
    > auf
    > neue angesagte Themen. Aber leider
    > produziert die
    > kommerzielle Forschung so
    > immer mehr Schwachsinn!
    > Mit kleinen aber
    > wichtigen Fortschritten bei
    > traditionellen
    > Themen kann man sich als Institut
    > oder
    > Forscher keinen Ruf aufbauen. Also müssen
    >
    > spektakuläre Erkentnisse her damit man
    >
    > wahrgenommen wird.
    >
    >

    der artikel is so überflüssig wie ein loch im kopf. möglicherweise regt sich der pöbel darüber auf, eure hoheit^^





  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Linux (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin
  2. SAP S/4 Hana Inhouse Consultant (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  3. Fachinformatiker Systemintegration Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
  4. Consultant (m/w/d) für ERP-Lösungen
    ImPuls AG, Krefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,50€
  3. 19,49€
  4. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    20 Jahre Halo: Neustart der Konsolen-Shooter
    20 Jahre Halo
    Neustart der Konsolen-Shooter

    Golem.de hat sich Halo 20 Jahre nach seiner Veröffentlichung noch einmal angeschaut - und war erstaunt, wie gut es immer noch funktioniert.
    Von Andreas Altenheimer

    1. Microsoft Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    2. 343 Industries Multiplayer von Halo Infinite erneut mit unnötigen Problemen
    3. Master Chief Multiplayer von Halo Infinite mit Bot-Partien veröffentlicht

    NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
    NFTs
    Pyramidensystem für Tech-Eliten

    NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
    Von Evan Armstrong

    1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
    2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
    3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform