Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Gigabyte M912 - das…

Wieso (fast) keine MIPS Prozessoren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso (fast) keine MIPS Prozessoren?

    Autor: ich will mips 29.07.08 - 12:31

    Warum? MIPS CPUs verbrauchen fast gar nix und die Leistung reicht locker für Office & Surfen. Ideal für Netbooks.

    Zum Beispiel sowas in die Richtung:

    http://www.pro-linux.de/news/2008/12949.html

  2. Re: Wieso (fast) keine MIPS Prozessoren?

    Autor: NixGut 29.07.08 - 12:39

    ich will mips schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum? MIPS CPUs verbrauchen fast gar nix und die
    > Leistung reicht locker für Office & Surfen.
    > Ideal für Netbooks.
    >
    > Zum Beispiel sowas in die Richtung:
    >
    > www.pro-linux.de
    >
    >
    Ja...oder VIA Cx oder AMD Geode CPUs;-)

  3. Re: Wieso (fast) keine MIPS Prozessoren?

    Autor: ich will grips 29.07.08 - 12:41

    ich will mips schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum? MIPS CPUs verbrauchen fast gar nix und die
    > Leistung reicht locker für Office & Surfen.
    > Ideal für Netbooks.
    >
    > Zum Beispiel sowas in die Richtung:
    >
    > www.pro-linux.de

    So eine Kacke will doch niemand. Die Dinger sind noch nicht mal x86-kompatibel.

  4. Läufgt kein Windows drauf, ...

    Autor: 1st1 29.07.08 - 13:14

    ..., daher kannste es vergessen.

  5. Re: Läufgt kein Windows drauf, ...

    Autor: 0+2=1 29.07.08 - 13:30

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ..., daher kannste es vergessen.

    Zum Websurfen und eMails lesen brauche ich Windows?

    Normalerweise würde ich dir sofort Recht gebenm, da die Software die ich dringend benötige nur für Windows und MacOSX erhältlich ist udn es unter Linux und Co. keine brauchbaren Alternativen gibt.

    Aber im Fall von Netbooks fallen einige Anwendungsbereiche von vornherein flach und die verbliebenen sinnvollen kann man unter Linux genausogut betreiben wie auf Windows.

  6. Re: Wieso (fast) keine MIPS Prozessoren?

    Autor: Crass Spektakel 29.07.08 - 13:47

    ich will mips schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum? MIPS CPUs verbrauchen fast gar nix und die
    > Leistung reicht locker für Office & Surfen.
    > Ideal für Netbooks.

    Welche MIPS-CPU hat denn heute auch nur ansatzweise konkurrenzfähige Leistung? Die sind doch auf dem Stand eines PentiumII stehengeblieben, aber auch nur die teuren Elitelösungen. Da kann ich mir ja gleich nen 68060 reinbauen...

  7. Re: Wieso (fast) keine MIPS Prozessoren?

    Autor: Butor 29.07.08 - 14:46

    Unter anderem weils Skype und Adobe Flashplayer unter Linux halt nur für x86 gibt.

    Selbst mit einem x64-Linux artet das ja unter Umständen schon in unnötige Frickelei aus.

  8. Re: Wieso (fast) keine MIPS Prozessoren?

    Autor: ich will mips 29.07.08 - 18:50

    ich will grips schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich will mips schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum? MIPS CPUs verbrauchen fast gar nix und
    > die
    > Leistung reicht locker für Office &
    > Surfen.
    > Ideal für Netbooks.
    >
    > Zum
    > Beispiel sowas in die Richtung:
    >
    > www.pro-linux.de
    >
    > So eine Kacke will doch niemand. Die Dinger sind
    > noch nicht mal x86-kompatibel.
    >
    >
    und was hat das mit einfachen Office Anwendungen und ein wenig surfen im web zu tun?

    Bitte, bitte klär mich auf.

  9. Re: Wieso (fast) keine MIPS Prozessoren?

    Autor: HierKönnteIhreWerbungNerven 29.07.08 - 23:48

    Crass Spektakel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich will mips schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum? MIPS CPUs verbrauchen fast gar nix und
    > die
    > Leistung reicht locker für Office &
    > Surfen.
    > Ideal für Netbooks.
    >
    > Welche MIPS-CPU hat denn heute auch nur
    > ansatzweise konkurrenzfähige Leistung? Die sind
    > doch auf dem Stand eines PentiumII
    > stehengeblieben, aber auch nur die teuren
    > Elitelösungen. Da kann ich mir ja gleich nen 68060
    > reinbauen...
    >
    Nur wenn dann auch Amiga OS dadrauf bootet, bitte.

  10. Nicht eher ARM?

    Autor: HierKönnteIhreWerbungNerven 29.07.08 - 23:51

    ich will mips schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum? MIPS CPUs verbrauchen fast gar nix und die
    > Leistung reicht locker für Office & Surfen.
    > Ideal für Netbooks.
    >
    > Zum Beispiel sowas in die Richtung:
    >
    > www.pro-linux.de
    >
    >

    Ich finde eher das es ein Gebiet für ARM währe, zumal mir nichtmal bewusst ist das MIPS bzw. ein Lizenznehmer heute noch solche CPUs herstellt. Im Embedded Markt gab/gibt es ein paar Thinclients und PDAs die damit liefen, aber meist Stammen die aus der Jahrtausend Wende. Es gibt ja nichtmal eingebettete PPC Systeme die eine grössere Verbreitung haben. Irgendwie hat nur ARM und X86 eine weitere Verbreitung.

  11. Re: Läufgt kein Windows drauf, ...

    Autor: Blicksned 30.07.08 - 01:56

    Was sind das immer für merkwürdige Programme, die die Leute nutzen, die es nur für Windows gibt? Etwa spacken-sap?

  12. Re: Läufgt kein Windows drauf, ...

    Autor: kein winDos user 30.07.08 - 09:28

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ..., daher kannste es vergessen.


    Vor etwas über 10 Jahren habe ich immer wieder über folgende Signatur geschmunzelt, die man des öfteren in Usenet und Mailinglisten sehen konnte:

    Imagine that CRAY decides to make a personal computer. It contains 16 `Alpha' based processors executing in parallel, has 500 megabytes of RAM, 2500 Megabytes of disk storage, a resolution of 4096 x 4096 pixels, does 24bit 3D graphics in realtime, relies entirely on voice recognition for input, fits in your shirt pocket and costs $300. What is the first question the computer community asks?

    "Is it DOS compatible?"

    Es hat sich also nix geändert ;)

  13. Re: Wieso (fast) keine MIPS Prozessoren?

    Autor: ammoQ 30.07.08 - 14:57

    In Sachen Stromverbrauch ist der Atom auch gut genug und x86-Kompatibilität mit x86 ist halt doch was feines. Selbst im Web... Bin schon gespannt, ob das GDium mit Flash 'was anfängt...
    Updates für OOo oder FF kriegt man vermutlich auch leichter und schneller in der x86-Variante als in der mips-Variante.
    Dazu kommt, dass das GDium voraussichtlich um 100 Euro teurer und über 100g schwerer sein wird als das vergleichbare Acer Aspire One. Wo ist da der Mehrwert?


    ich will mips schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum? MIPS CPUs verbrauchen fast gar nix und die
    > Leistung reicht locker für Office & Surfen.
    > Ideal für Netbooks.
    >
    > Zum Beispiel sowas in die Richtung:
    >
    > www.pro-linux.de
    >
    >


  14. Re: Läufgt kein Windows drauf, ...

    Autor: RyoBerlin 06.09.08 - 18:57

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ..., daher kannste es vergessen.


    Blödsinn, da läuft XP und Vista drauf...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. spectrumK GmbH, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  4. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52