1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Regierung will unerlaubte…

Künftig nicht mehr mit unterdrückter Telefonnummer?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Künftig nicht mehr mit unterdrückter Telefonnummer?

    Autor: Johnny Cache 30.07.08 - 17:12

    Was soll denn das schon bitte heißen? Wer mich zukünftig mit unterdrückter Nummer anruft um für irgendwas zu werben macht sich strafbar, nur dumm daß ich ihn dafür nicht belangen kann.
    Klar, wenn ich ihn darauf aufmerksam mache legt er einfach auf, wenn ich einen Vertrag abschließe um an die korrekten Daten des Bösewichts zu kommen, habe ich einen gewaltigen Papierkrieg an der Backe. Tolle Alternativen.

    Wie wäre es denn mal mit einer ordentlichen Regelung die dafür sorgt daß generell die Rufnummer seitens des Telefonanbieters übermittelt werden muß, damit man nachverfolgen kann mit wem man es zu tun hat.
    Selbstverständlich würden dann die Firmen wegen der herausgabe von Durchwahlen wieder rumheulen, aber zumindest die Kopfnummer sollte generell übermittelt werden.

  2. Re: Künftig nicht mehr mit unterdrückter Telefonnummer?

    Autor: :-) 30.07.08 - 17:20

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was soll denn das schon bitte heißen? Wer mich
    > zukünftig mit unterdrückter Nummer anruft um für
    > irgendwas zu werben macht sich strafbar, nur dumm
    > daß ich ihn dafür nicht belangen kann.
    > Klar, wenn ich ihn darauf aufmerksam mache legt er
    > einfach auf, wenn ich einen Vertrag abschließe um
    > an die korrekten Daten des Bösewichts zu kommen,
    > habe ich einen gewaltigen Papierkrieg an der
    > Backe. Tolle Alternativen.
    >
    > Wie wäre es denn mal mit einer ordentlichen
    > Regelung die dafür sorgt daß generell die
    > Rufnummer seitens des Telefonanbieters übermittelt
    > werden muß, damit man nachverfolgen kann mit wem
    > man es zu tun hat.
    > Selbstverständlich würden dann die Firmen wegen
    > der herausgabe von Durchwahlen wieder rumheulen,
    > aber zumindest die Kopfnummer sollte generell
    > übermittelt werden.


    Aber der andere wird doch sagen, wofür er wirbt und damit steht die Quelle doch fest?


  3. Re: Künftig nicht mehr mit unterdrückter Telefonnummer?

    Autor: Talibahnfahrer 30.07.08 - 17:23

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Johnny Cache schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Was soll denn das schon bitte heißen? Wer
    > mich
    > zukünftig mit unterdrückter Nummer
    > anruft um für
    > irgendwas zu werben macht sich
    > strafbar, nur dumm
    > daß ich ihn dafür nicht
    > belangen kann.
    > Klar, wenn ich ihn darauf
    > aufmerksam mache legt er
    > einfach auf, wenn
    > ich einen Vertrag abschließe um
    > an die
    > korrekten Daten des Bösewichts zu kommen,
    >
    > habe ich einen gewaltigen Papierkrieg an der
    >
    > Backe. Tolle Alternativen.
    >
    > Wie wäre es
    > denn mal mit einer ordentlichen
    > Regelung die
    > dafür sorgt daß generell die
    > Rufnummer
    > seitens des Telefonanbieters übermittelt
    >
    > werden muß, damit man nachverfolgen kann mit
    > wem
    > man es zu tun hat.
    >
    > Selbstverständlich würden dann die Firmen
    > wegen
    > der herausgabe von Durchwahlen wieder
    > rumheulen,
    > aber zumindest die Kopfnummer
    > sollte generell
    > übermittelt werden.
    >
    > Aber der andere wird doch sagen, wofür er wirbt
    > und damit steht die Quelle doch fest?
    >

    Nicht wirklich, die haben alle ein Geflecht von Subunternehmen die auf Provisions Basis arbeiten. Wenn du dich beschwerst heisst es dann es sein ein Einzelfall und nicht nachvollziehbar voher es kommt.


  4. Re: Künftig nicht mehr mit unterdrückter Telefonnummer?

    Autor: Johnny Cache 30.07.08 - 17:27

    Talibahnfahrer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht wirklich, die haben alle ein Geflecht von
    > Subunternehmen die auf Provisions Basis arbeiten.
    > Wenn du dich beschwerst heisst es dann es sein ein
    > Einzelfall und nicht nachvollziehbar voher es
    > kommt.

    Abgesehen davon wäre es schon sehr nett wenn man über seinen Einzelverbindungsnachweis tatsächlich beweisen könnte daß Firma X überhaupt bei einem angerufen hat. Da käme eine Firma mit der man kein Geschäftsverhältnis hat doch gleich in wunderbare Erklärungsnot. ;)

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  5. Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten...

    Autor: Jo Katterturm 30.07.08 - 17:39

    > Aber der andere wird doch sagen, wofür er wirbt
    > und damit steht die Quelle doch fest?

    Wenn das als Quelle ausreichen würde, dann wäre es ganz einfach, fremden Unternehmen zu schaden: "Hallo, ich rufe an im Auftrag von ..."

  6. Vorratsdatenspeicherung

    Autor: Rock 30.07.08 - 19:34

    Es werden ja im Zuge der Vorratsdatenspeicherung bereits alle Verbindungsdaten gespeichert. Für den Staat wäre es also kein Problem auf anfrage des Opfers herauszufinden wer da angerufen hat.

    Wenn die Daten mit Erlaubnis des Opfers analysiert werden dann dürfte das doch kein Problem sein, da würde ich glatt die VDS toll finden wenn man sich so den tele Terror vom Hals schaffen könnte.

  7. Re: Vorratsdatenspeicherung

    Autor: Lord_Pinhead 30.07.08 - 20:01

    Rock schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es werden ja im Zuge der Vorratsdatenspeicherung
    > bereits alle Verbindungsdaten gespeichert. Für den
    > Staat wäre es also kein Problem auf anfrage des
    > Opfers herauszufinden wer da angerufen hat.
    >
    > Wenn die Daten mit Erlaubnis des Opfers analysiert
    > werden dann dürfte das doch kein Problem sein, da
    > würde ich glatt die VDS toll finden wenn man sich
    > so den tele Terror vom Hals schaffen könnte.


    Wirst du wohl pech haben. Die VDS ist nicht für so kleinkram wie Telefonterror von Werbeunternehmen gedacht und der Zugriff soll auch nur sehr beschränkt mit Richterlichen Beschluss usw. möglich sein. Ok, wer letzten Endes Zugriff darauf hat ist die Frage, aber für solche kleinigkeiten, keine Chance.

    Wenn ich ISDN hätte, würde ich doch glatt eine Fritzcard in meine Linuxbox stopfen mit Asterisk und dann ein VoIP Phone kaufen. Nervt mich einer dieser Werbefritzen, #3 - auflegen, und irgendwas extrem lautes und nerviges tönt dem Kerl durchs Ohr. Da bin ich schon auf der Robinson Liste und es rufen trotzdem noch Leute an.

    Es gibt im übrigen noch ein kleinen Ausweg: Die Telekom MUSS ein Dienstmerkmal aktivieren das bei unterdrückter Rufnummer den Anruf umleitet ins Nirvana, und das kostenlos. Einziger Wehrmutstropfen: Kann der Anrufer die Nummer nicht mitsenden weil Technisch nicht möglich, kommt er auch nicht mehr durch. Und viele wo ich kenne haben das Problem.

    Was den Papierkrieg angeht: Nach erhalt der Vertragsdaten hat man sein Widerrufsrecht von 14 Tagen, das war schon immer so. Erst nach erhalt des Vertrages läuft die Frist, und da reicht ein einzelner Brief aus um von dem Vertrag zurückzutreten. Wenn man mit seinem Anwalt perdu ist kann man sicherlich eine Provision raushandeln die man bekommt wenn der Anwalt jemanden abmahnt. Ist ja immerhin nicht begrenzt wieviel gefordert werden kann, also mal darüber nachdenken ;)

    Ansonsten bleibt nur das nerven des Call Center Troopers. Und da die immer mehr auf Maschinen und Anrufportale setzen macht das kein Spaß mehr, ein Computer kann man nicht aus der Ruhe bringen. Wenn man die möglichkeit hat, haltet Ihn so lange wie möglich am Telefon und drückt irgendwas, viele sind falsch eingerichtet und quitieren solche MFV Signale mit "Ich hab das nicht verstanden" und wechseln ins Ausweichportal. Die haben vielleicht Flatrates, aber nicht unendlich viel Leitungen und Kapazitäten.

    Wer halt auf den Schrott reinfällt hat pech. Lotto oder anderen Scheiss über Telefon, Umfragen oder Gewinnspiele machen nur Spaß wenn man entweder den Trooper ärgern kann oder Gewinn rausschlagen könnte. Is jedenfalls meine Meinung - so, das Opening zu Wacken kucken, viel Spaß beim Diskutieren.

  8. Re: Künftig nicht mehr mit unterdrückter Telefonnummer?

    Autor: isdn-horscht 30.07.08 - 20:31

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Talibahnfahrer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht wirklich, die haben alle ein Geflecht
    > von
    > Subunternehmen die auf Provisions Basis
    > arbeiten.
    > Wenn du dich beschwerst heisst es
    > dann es sein ein
    > Einzelfall und nicht
    > nachvollziehbar voher es
    > kommt.
    >
    > Abgesehen davon wäre es schon sehr nett wenn man
    > über seinen Einzelverbindungsnachweis tatsächlich
    > beweisen könnte daß Firma X überhaupt bei einem
    > angerufen hat. Da käme eine Firma mit der man kein
    > Geschäftsverhältnis hat doch gleich in wunderbare
    > Erklärungsnot. ;)

    man MCID

    http://www.dsltarife.net/lexikon/207.html

  9. Re: Künftig nicht mehr mit unterdrückter Telefonnummer?

    Autor: :-) 30.07.08 - 20:42

    Talibahnfahrer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----

    >
    > Aber der andere wird doch
    > sagen, wofür er wirbt
    > und damit steht die
    > Quelle doch fest?
    >
    > Nicht wirklich, die haben alle ein Geflecht von
    > Subunternehmen die auf Provisions Basis arbeiten.
    > Wenn du dich beschwerst heisst es dann es sein ein
    > Einzelfall und nicht nachvollziehbar voher es
    > kommt.
    >
    >


    Nicht beschweren, sondern Anzeige gegen die beworbene Firma erstatten.

    Beispiel:
    Jemand ruft mich an und fragt, ob ich schon die neuen Telekomtarife kenne? Dann kann ich zwar nicht erkennen, wer mich wirklich anruft, aber nach einer Anzeige kann der Anrufer ja ermittelt werden.


  10. Re: Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten...

    Autor: :-) 30.07.08 - 20:44

    Jo Katterturm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Aber der andere wird doch sagen, wofür er
    > wirbt
    > und damit steht die Quelle doch fest?
    >
    > Wenn das als Quelle ausreichen würde, dann wäre es
    > ganz einfach, fremden Unternehmen zu schaden:
    > "Hallo, ich rufe an im Auftrag von ..."


    Genau..., oder jemand macht sich einfach nur einen Scherz. Das ließe sich aber ermitteln.

  11. Re: Künftig nicht mehr mit unterdrückter Telefonnummer?

    Autor: Johnny Cache 30.07.08 - 21:07

    isdn-horscht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > man MCID
    >
    > www.dsltarife.net

    Wäre bei einer generellen Übertragung der Nummer aber nicht notwendig. Es kann ja wohl nicht sein daß man zusätzliche Gebühren zahlen muß nur um zu seinem Recht zu kommen, oder?

    Gibt es überhaupt irgendeinen sinnvollen Grund die Nummer oder Kopfnummer nicht zu übertragen? Geliebte/r und ähnliches zählen NICHT!

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  12. Re: Künftig nicht mehr mit unterdrückter Telefonnummer?

    Autor: dummgelaufen 30.07.08 - 21:12

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Abgesehen davon wäre es schon sehr nett wenn man
    > über seinen Einzelverbindungsnachweis tatsächlich
    > beweisen könnte daß Firma X überhaupt bei einem
    > angerufen hat. Da käme eine Firma mit der man kein
    > Geschäftsverhältnis hat doch gleich in wunderbare
    > Erklärungsnot. ;)

    Klasse, dann hast Du die Telefonnummer die irgendwo ins Ausland zeigt.
    Viele Callcenter sitzen dort, dank VoIP ist das doch ein Klacks.
    Viel Spaß dann beim klagen.





  13. Re: Vorratsdatenspeicherung

    Autor: asdasd 30.07.08 - 23:21

    Lord_Pinhead schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Rock schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es werden ja im Zuge der
    > Vorratsdatenspeicherung
    > bereits alle
    > Verbindungsdaten gespeichert. Für den
    > Staat
    > wäre es also kein Problem auf anfrage des
    >
    > Opfers herauszufinden wer da angerufen hat.
    >
    > Wenn die Daten mit Erlaubnis des Opfers
    > analysiert
    > werden dann dürfte das doch kein
    > Problem sein, da
    > würde ich glatt die VDS toll
    > finden wenn man sich
    > so den tele Terror vom
    > Hals schaffen könnte.
    >
    > Wirst du wohl pech haben. Die VDS ist nicht für so
    > kleinkram wie Telefonterror von Werbeunternehmen
    > gedacht und der Zugriff soll auch nur sehr
    > beschränkt mit Richterlichen Beschluss usw.
    > möglich sein. Ok, wer letzten Endes Zugriff darauf
    > hat ist die Frage, aber für solche kleinigkeiten,
    > keine Chance.
    >
    > Wenn ich ISDN hätte, würde ich doch glatt eine
    > Fritzcard in meine Linuxbox stopfen mit Asterisk
    > und dann ein VoIP Phone kaufen. Nervt mich einer
    > dieser Werbefritzen, #3 - auflegen, und irgendwas
    > extrem lautes und nerviges tönt dem Kerl durchs
    > Ohr. Da bin ich schon auf der Robinson Liste und
    > es rufen trotzdem noch Leute an.
    >
    > Es gibt im übrigen noch ein kleinen Ausweg: Die
    > Telekom MUSS ein Dienstmerkmal aktivieren das bei
    > unterdrückter Rufnummer den Anruf umleitet ins
    > Nirvana, und das kostenlos. Einziger
    > Wehrmutstropfen: Kann der Anrufer die Nummer nicht
    > mitsenden weil Technisch nicht möglich, kommt er
    > auch nicht mehr durch. Und viele wo ich kenne
    > haben das Problem.
    >
    > Was den Papierkrieg angeht: Nach erhalt der
    > Vertragsdaten hat man sein Widerrufsrecht von 14
    > Tagen, das war schon immer so. Erst nach erhalt
    > des Vertrages läuft die Frist, und da reicht ein
    > einzelner Brief aus um von dem Vertrag
    > zurückzutreten. Wenn man mit seinem Anwalt perdu
    > ist kann man sicherlich eine Provision raushandeln
    > die man bekommt wenn der Anwalt jemanden abmahnt.
    > Ist ja immerhin nicht begrenzt wieviel gefordert
    > werden kann, also mal darüber nachdenken ;)
    >
    > Ansonsten bleibt nur das nerven des Call Center
    > Troopers. Und da die immer mehr auf Maschinen und
    > Anrufportale setzen macht das kein Spaß mehr, ein
    > Computer kann man nicht aus der Ruhe bringen. Wenn
    > man die möglichkeit hat, haltet Ihn so lange wie
    > möglich am Telefon und drückt irgendwas, viele
    > sind falsch eingerichtet und quitieren solche MFV
    > Signale mit "Ich hab das nicht verstanden" und
    > wechseln ins Ausweichportal. Die haben vielleicht
    > Flatrates, aber nicht unendlich viel Leitungen und
    > Kapazitäten.
    >
    > Wer halt auf den Schrott reinfällt hat pech. Lotto
    > oder anderen Scheiss über Telefon, Umfragen oder
    > Gewinnspiele machen nur Spaß wenn man entweder den
    > Trooper ärgern kann oder Gewinn rausschlagen
    > könnte. Is jedenfalls meine Meinung - so, das
    > Opening zu Wacken kucken, viel Spaß beim
    > Diskutieren.


    bist schon ne geile sau !

  14. Justizministerin Brigitte Zypries (SPD)

    Autor: AFFenPeitsche 31.07.08 - 01:07

    Hat wenig Belästigungen hinzunehmen, mit großer Wahrscheinlichkeit, besitzt sie einen geschützten Geheimanschluß.

    Nur was macht Hans Huber, Otto Normal und Tante Deckweiss?

    Genau!

    SIe werden von den Callcentern vorwiegend aus dem "wilden Osten des Landes um Magdeburg - Dresden herum sogar im Auftrag der Telekom belästigt und verarscht! *KOTZ*

    Meine liebe Frau Justizministerin, schaffen Sie ein Gesetz das geachtet und verfolgt wird, andernfalls, bekommen wir hier bald den Wilden Westen zu spüren, wie es in Amerika seit Beginn der 90er abläuft. Mein Bekannter meint dazu:

    "Er lasse grundsätzlich jeden Anrufer auf die Mail-Box sprechen um dann zu entscheiden wen er zurück ruft, nur so kann er die CallCenter-Werbe-Scheisse noch filtern..."

    Ein Armutszeugnis meiner Meinung nach, denn er bezahlt den Anschluss und das Drecksvolk von CallCentern, macht ihm sein Leben zur Hölle.

    Aktuelles Beispiel:

    Ich habe auch eine Geheimnummer!!!
    Wer ruft hier per Zufallsgenerator oder aber auch gezielter Aktionen des gesamten Nummerrufraumes an?

    INFRATEST!!!

    Wie blöd ist das denn?

    Sehr geehrte Frau Justizministerin Zypries,
    werden Sie ihrem demokratischen Versprechen gerecht und schützen Sie die Menschen in selbiger.


    Alternative:

    Jedes bekannte CallCenter wird von verärgerten Anrufern ... gemacht.
    Entweder oder, so kann dieser Wildtrieb nicht weiter gehen.


    Ach ja!

    Unterbinden Sie bitte auch die ungenehmigte Datenverbreitung der TELEKOM (selbst wenn man auf dem Antrag der Datenweitergabe widersprochen hat, landen Call-Center-Anrufe mit Wissen über den gewählten Tarif am Anschluß.)


    Es ist kein Wunder, wenn man sich gerne an die Zeiten erinnert, in denen in Deutschland Sauberkeit & Ordnung herrschte...

    o.O

    Und jetzt nicht blöd schauen, sondern endlich was bewegen,
    sonst heisst es bald:

    "GUTE NACHT DEUTSCHLAND ... IHR STEUERBETRÜGER, HINTERZIEHER, Lars Windhorst und Co. ..."

    Klartest ist angesagt, kein Dauergesabber wie im Bundestag!



    "Wir schützen die Verbraucher wirkungsvoll vor unerwünschten Werbeanrufen und Kostenfallen im Internet, ohne die Wirtschaft mit unpraktikablen Regelungen zu belasten." Werbeanrufe sind nur dann zulässig, wenn der Angerufene vorher ausdrücklich zugestimmt hat. Der Entwurf sieht für unerlaubte Anrufe Bußgelder bis zu 50.000 Euro vor.

  15. Justizministerin Brigitte Zypries (SPD)

    Autor: AFFenPeitsche 31.07.08 - 01:08

    Hat wenig Belästigungen hinzunehmen, mit großer Wahrscheinlichkeit, besitzt sie einen geschützten Geheimanschluß.

    Nur was macht Hans Huber, Otto Normal und Tante Deckweiss?

    Genau!

    SIe werden von den Callcentern vorwiegend aus dem "wilden Osten des Landes um Magdeburg - Dresden herum sogar im Auftrag der Telekom belästigt und verarscht! *KOTZ*

    Meine liebe Frau Justizministerin, schaffen Sie ein Gesetz das geachtet und verfolgt wird, andernfalls, bekommen wir hier bald den Wilden Westen zu spüren, wie es in Amerika seit Beginn der 90er abläuft. Mein Bekannter meint dazu:

    "Er lasse grundsätzlich jeden Anrufer auf die Mail-Box sprechen um dann zu entscheiden wen er zurück ruft, nur so kann er die CallCenter-Werbe-Scheisse noch filtern..."

    Ein Armutszeugnis meiner Meinung nach, denn er bezahlt den Anschluss und das Drecksvolk von CallCentern, macht ihm sein Leben zur Hölle.

    Aktuelles Beispiel:

    Ich habe auch eine Geheimnummer!!!
    Wer ruft hier per Zufallsgenerator oder aber auch gezielter Aktionen des gesamten Nummerrufraumes an?

    INFRATEST!!!

    Wie blöd ist das denn?

    Sehr geehrte Frau Justizministerin Zypries,
    werden Sie ihrem demokratischen Versprechen gerecht und schützen Sie die Menschen in selbiger.


    Alternative:

    Jedes bekannte CallCenter wird von verärgerten Anrufern ... gemacht.
    Entweder oder, so kann dieser Wildtrieb nicht weiter gehen.


    Ach ja!

    Unterbinden Sie bitte auch die ungenehmigte Datenverbreitung der TELEKOM (selbst wenn man auf dem Antrag der Datenweitergabe widersprochen hat, landen Call-Center-Anrufe mit Wissen über den gewählten Tarif am Anschluß.)


    Es ist kein Wunder, wenn man sich gerne an die Zeiten erinnert, in denen in Deutschland Sauberkeit & Ordnung herrschte...

    o.O

    Und jetzt nicht blöd schauen, sondern endlich was bewegen,
    sonst heisst es bald:

    "GUTE NACHT DEUTSCHLAND ... IHR STEUERBETRÜGER, HINTERZIEHER, Lars Windhorst und Co. ..."

    Klartest ist angesagt, kein Dauergesabber wie im Bundestag!



    "Wir schützen die Verbraucher wirkungsvoll vor unerwünschten Werbeanrufen und Kostenfallen im Internet, ohne die Wirtschaft mit unpraktikablen Regelungen zu belasten." Werbeanrufe sind nur dann zulässig, wenn der Angerufene vorher ausdrücklich zugestimmt hat. Der Entwurf sieht für unerlaubte Anrufe Bußgelder bis zu 50.000 Euro vor.

  16. Justizministerin Brigitte Zypries (SPD)

    Autor: AFFenPeitsche 31.07.08 - 01:08

    Hat wenig Belästigungen hinzunehmen, mit großer Wahrscheinlichkeit, besitzt sie einen geschützten Geheimanschluß.

    Nur was macht Hans Huber, Otto Normal und Tante Deckweiss?

    Genau!

    SIe werden von den Callcentern vorwiegend aus dem "wilden Osten des Landes um Magdeburg - Dresden herum sogar im Auftrag der Telekom belästigt und verarscht! *KOTZ*

    Meine liebe Frau Justizministerin, schaffen Sie ein Gesetz das geachtet und verfolgt wird, andernfalls, bekommen wir hier bald den Wilden Westen zu spüren, wie es in Amerika seit Beginn der 90er abläuft. Mein Bekannter meint dazu:

    "Er lasse grundsätzlich jeden Anrufer auf die Mail-Box sprechen um dann zu entscheiden wen er zurück ruft, nur so kann er die CallCenter-Werbe-Scheisse noch filtern..."

    Ein Armutszeugnis meiner Meinung nach, denn er bezahlt den Anschluss und das Drecksvolk von CallCentern, macht ihm sein Leben zur Hölle.

    Aktuelles Beispiel:

    Ich habe auch eine Geheimnummer!!!
    Wer ruft hier per Zufallsgenerator oder aber auch gezielter Aktionen des gesamten Nummerrufraumes an?

    INFRATEST!!!

    Wie blöd ist das denn?

    Sehr geehrte Frau Justizministerin Zypries,
    werden Sie ihrem demokratischen Versprechen gerecht und schützen Sie die Menschen in selbiger.


    Alternative:

    Jedes bekannte CallCenter wird von verärgerten Anrufern ... gemacht.
    Entweder oder, so kann dieser Wildtrieb nicht weiter gehen.


    Ach ja!

    Unterbinden Sie bitte auch die ungenehmigte Datenverbreitung der TELEKOM (selbst wenn man auf dem Antrag der Datenweitergabe widersprochen hat, landen Call-Center-Anrufe mit Wissen über den gewählten Tarif am Anschluß.)


    Es ist kein Wunder, wenn man sich gerne an die Zeiten erinnert, in denen in Deutschland Sauberkeit & Ordnung herrschte...

    o.O

    Und jetzt nicht blöd schauen, sondern endlich was bewegen,
    sonst heisst es bald:

    "GUTE NACHT DEUTSCHLAND ... IHR STEUERBETRÜGER, HINTERZIEHER, Lars Windhorst und Co. ..."

    Klartest ist angesagt, kein Dauergesabber wie im Bundestag!



    "Wir schützen die Verbraucher wirkungsvoll vor unerwünschten Werbeanrufen und Kostenfallen im Internet, ohne die Wirtschaft mit unpraktikablen Regelungen zu belasten." Werbeanrufe sind nur dann zulässig, wenn der Angerufene vorher ausdrücklich zugestimmt hat. Der Entwurf sieht für unerlaubte Anrufe Bußgelder bis zu 50.000 Euro vor.

  17. Justizministerin Brigitte Zypries (SPD)

    Autor: AFFenPeitsche 31.07.08 - 01:08

    Hat wenig Belästigungen hinzunehmen, mit großer Wahrscheinlichkeit, besitzt sie einen geschützten Geheimanschluß.

    Nur was macht Hans Huber, Otto Normal und Tante Deckweiss?

    Genau!

    SIe werden von den Callcentern vorwiegend aus dem "wilden Osten des Landes um Magdeburg - Dresden herum sogar im Auftrag der Telekom belästigt und verarscht! *KOTZ*

    Meine liebe Frau Justizministerin, schaffen Sie ein Gesetz das geachtet und verfolgt wird, andernfalls, bekommen wir hier bald den Wilden Westen zu spüren, wie es in Amerika seit Beginn der 90er abläuft. Mein Bekannter meint dazu:

    "Er lasse grundsätzlich jeden Anrufer auf die Mail-Box sprechen um dann zu entscheiden wen er zurück ruft, nur so kann er die CallCenter-Werbe-Scheisse noch filtern..."

    Ein Armutszeugnis meiner Meinung nach, denn er bezahlt den Anschluss und das Drecksvolk von CallCentern, macht ihm sein Leben zur Hölle.

    Aktuelles Beispiel:

    Ich habe auch eine Geheimnummer!!!
    Wer ruft hier per Zufallsgenerator oder aber auch gezielter Aktionen des gesamten Nummerrufraumes an?

    INFRATEST!!!

    Wie blöd ist das denn?

    Sehr geehrte Frau Justizministerin Zypries,
    werden Sie ihrem demokratischen Versprechen gerecht und schützen Sie die Menschen in selbiger.


    Alternative:

    Jedes bekannte CallCenter wird von verärgerten Anrufern ... gemacht.
    Entweder oder, so kann dieser Wildtrieb nicht weiter gehen.


    Ach ja!

    Unterbinden Sie bitte auch die ungenehmigte Datenverbreitung der TELEKOM (selbst wenn man auf dem Antrag der Datenweitergabe widersprochen hat, landen Call-Center-Anrufe mit Wissen über den gewählten Tarif am Anschluß.)


    Es ist kein Wunder, wenn man sich gerne an die Zeiten erinnert, in denen in Deutschland Sauberkeit & Ordnung herrschte...

    o.O

    Und jetzt nicht blöd schauen, sondern endlich was bewegen,
    sonst heisst es bald:

    "GUTE NACHT DEUTSCHLAND ... IHR STEUERBETRÜGER, HINTERZIEHER, Lars Windhorst und Co. ..."

    Klartest ist angesagt, kein Dauergesabber wie im Bundestag!



    "Wir schützen die Verbraucher wirkungsvoll vor unerwünschten Werbeanrufen und Kostenfallen im Internet, ohne die Wirtschaft mit unpraktikablen Regelungen zu belasten." Werbeanrufe sind nur dann zulässig, wenn der Angerufene vorher ausdrücklich zugestimmt hat. Der Entwurf sieht für unerlaubte Anrufe Bußgelder bis zu 50.000 Euro vor.

  18. Justizministerin Brigitte Zypries (SPD)

    Autor: AFFenPeitsche 31.07.08 - 01:08

    Hat wenig Belästigungen hinzunehmen, mit großer Wahrscheinlichkeit, besitzt sie einen geschützten Geheimanschluß.

    Nur was macht Hans Huber, Otto Normal und Tante Deckweiss?

    Genau!

    SIe werden von den Callcentern vorwiegend aus dem "wilden Osten des Landes um Magdeburg - Dresden herum sogar im Auftrag der Telekom belästigt und verarscht! *KOTZ*

    Meine liebe Frau Justizministerin, schaffen Sie ein Gesetz das geachtet und verfolgt wird, andernfalls, bekommen wir hier bald den Wilden Westen zu spüren, wie es in Amerika seit Beginn der 90er abläuft. Mein Bekannter meint dazu:

    "Er lasse grundsätzlich jeden Anrufer auf die Mail-Box sprechen um dann zu entscheiden wen er zurück ruft, nur so kann er die CallCenter-Werbe-Scheisse noch filtern..."

    Ein Armutszeugnis meiner Meinung nach, denn er bezahlt den Anschluss und das Drecksvolk von CallCentern, macht ihm sein Leben zur Hölle.

    Aktuelles Beispiel:

    Ich habe auch eine Geheimnummer!!!
    Wer ruft hier per Zufallsgenerator oder aber auch gezielter Aktionen des gesamten Nummerrufraumes an?

    INFRATEST!!!

    Wie blöd ist das denn?

    Sehr geehrte Frau Justizministerin Zypries,
    werden Sie ihrem demokratischen Versprechen gerecht und schützen Sie die Menschen in selbiger.


    Alternative:

    Jedes bekannte CallCenter wird von verärgerten Anrufern ... gemacht.
    Entweder oder, so kann dieser Wildtrieb nicht weiter gehen.


    Ach ja!

    Unterbinden Sie bitte auch die ungenehmigte Datenverbreitung der TELEKOM (selbst wenn man auf dem Antrag der Datenweitergabe widersprochen hat, landen Call-Center-Anrufe mit Wissen über den gewählten Tarif am Anschluß.)


    Es ist kein Wunder, wenn man sich gerne an die Zeiten erinnert, in denen in Deutschland Sauberkeit & Ordnung herrschte...

    o.O

    Und jetzt nicht blöd schauen, sondern endlich was bewegen,
    sonst heisst es bald:

    "GUTE NACHT DEUTSCHLAND ... IHR STEUERBETRÜGER, HINTERZIEHER, Lars Windhorst und Co. ..."

    Klartest ist angesagt, kein Dauergesabber wie im Bundestag!



    "Wir schützen die Verbraucher wirkungsvoll vor unerwünschten Werbeanrufen und Kostenfallen im Internet, ohne die Wirtschaft mit unpraktikablen Regelungen zu belasten." Werbeanrufe sind nur dann zulässig, wenn der Angerufene vorher ausdrücklich zugestimmt hat. Der Entwurf sieht für unerlaubte Anrufe Bußgelder bis zu 50.000 Euro vor.

  19. Justizministerin Brigitte Zypries (SPD)

    Autor: AFFenPeitsche 31.07.08 - 01:08

    Hat wenig Belästigungen hinzunehmen, mit großer Wahrscheinlichkeit, besitzt sie einen geschützten Geheimanschluß.

    Nur was macht Hans Huber, Otto Normal und Tante Deckweiss?

    Genau!

    SIe werden von den Callcentern vorwiegend aus dem "wilden Osten des Landes um Magdeburg - Dresden herum sogar im Auftrag der Telekom belästigt und verarscht! *KOTZ*

    Meine liebe Frau Justizministerin, schaffen Sie ein Gesetz das geachtet und verfolgt wird, andernfalls, bekommen wir hier bald den Wilden Westen zu spüren, wie es in Amerika seit Beginn der 90er abläuft. Mein Bekannter meint dazu:

    "Er lasse grundsätzlich jeden Anrufer auf die Mail-Box sprechen um dann zu entscheiden wen er zurück ruft, nur so kann er die CallCenter-Werbe-Scheisse noch filtern..."

    Ein Armutszeugnis meiner Meinung nach, denn er bezahlt den Anschluss und das Drecksvolk von CallCentern, macht ihm sein Leben zur Hölle.

    Aktuelles Beispiel:

    Ich habe auch eine Geheimnummer!!!
    Wer ruft hier per Zufallsgenerator oder aber auch gezielter Aktionen des gesamten Nummerrufraumes an?

    INFRATEST!!!

    Wie blöd ist das denn?

    Sehr geehrte Frau Justizministerin Zypries,
    werden Sie ihrem demokratischen Versprechen gerecht und schützen Sie die Menschen in selbiger.


    Alternative:

    Jedes bekannte CallCenter wird von verärgerten Anrufern ... gemacht.
    Entweder oder, so kann dieser Wildtrieb nicht weiter gehen.


    Ach ja!

    Unterbinden Sie bitte auch die ungenehmigte Datenverbreitung der TELEKOM (selbst wenn man auf dem Antrag der Datenweitergabe widersprochen hat, landen Call-Center-Anrufe mit Wissen über den gewählten Tarif am Anschluß.)


    Es ist kein Wunder, wenn man sich gerne an die Zeiten erinnert, in denen in Deutschland Sauberkeit & Ordnung herrschte...

    o.O

    Und jetzt nicht blöd schauen, sondern endlich was bewegen,
    sonst heisst es bald:

    "GUTE NACHT DEUTSCHLAND ... IHR STEUERBETRÜGER, HINTERZIEHER, Lars Windhorst und Co. ..."

    Klartest ist angesagt, kein Dauergesabber wie im Bundestag!



    "Wir schützen die Verbraucher wirkungsvoll vor unerwünschten Werbeanrufen und Kostenfallen im Internet, ohne die Wirtschaft mit unpraktikablen Regelungen zu belasten." Werbeanrufe sind nur dann zulässig, wenn der Angerufene vorher ausdrücklich zugestimmt hat. Der Entwurf sieht für unerlaubte Anrufe Bußgelder bis zu 50.000 Euro vor.

  20. Re: Künftig nicht mehr mit unterdrückter Telefonnummer?

    Autor: MxH 31.07.08 - 03:41

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was soll denn das schon bitte heißen? Wer mich
    > zukünftig mit unterdrückter Nummer anruft um für
    > irgendwas zu werben macht sich strafbar, nur dumm
    > daß ich ihn dafür nicht belangen kann.
    > Klar, wenn ich ihn darauf aufmerksam mache legt er
    > einfach auf, wenn ich einen Vertrag abschließe um
    > an die korrekten Daten des Bösewichts zu kommen,
    > habe ich einen gewaltigen Papierkrieg an der
    > Backe. Tolle Alternativen.
    >
    > Wie wäre es denn mal mit einer ordentlichen
    > Regelung die dafür sorgt daß generell die
    > Rufnummer seitens des Telefonanbieters übermittelt
    > werden muß, damit man nachverfolgen kann mit wem
    > man es zu tun hat.
    > Selbstverständlich würden dann die Firmen wegen
    > der herausgabe von Durchwahlen wieder rumheulen,
    > aber zumindest die Kopfnummer sollte generell
    > übermittelt werden.

    nuja frag schäble, der installiert dir gern seinen bundestrojaner /ironie

    mal wirklich son schitt verfolgen sie und ihr verfassungs und unrechtsstaatlichen trojaner wollen sie?
    irgendwas is in den köpfen des führers (schäuble) und politikern dieses landes sehr krank!

    fuck deutschland

    p.s.: der vergleich mit a.hitler is gewollt, da es seine treue zur verfassung und rechtsstaatlichkeit wiederspiegelt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  4. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
    Google vs. Oracle
    Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

    Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner