1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Regierung will unerlaubte…

Für die meisten ändert sich nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für die meisten ändert sich nichts.

    Autor: ProSPD 30.07.08 - 17:19

    Sobald nämlich ein Callcenter im Ausland sitzt, bleibt alles beim alten. Vielleicht ist der eine oder andere Regierungspolitiker ja an einem solchen Unternehmen beteiligt. Damit geht es um einen weiteren Arbeitsplatzabbbau in Deutschland- Callcenterbetreiber sind ja keine Idioten. Für den Bitkom ist wäre wohl nur Schade, dass dann auch die Führungskräfte nicht mehr auf die deutsche Infrastruktur bauen könnten und es evtl. zu einem Engpaß kommt.

    Bringen würde es etwas, wenn der Auftraggeber, also der Vertragspartner, bluten müsste und zusätzlich jeder Vertrag schriftlich abgeschlossen werden muss. Dann könnte man als Verbraucher den Beweis erbringen, dass man angerufen wurde, ohne einverstanden gewesen zu sein. Die Justizministerin weiß das ganz genau. So, wie das jetzt kommt, ist das eine amtliche Anleitung, wie man die Endverbraucher abzocken kann.

    Komisch, einen Hundesteueranmeldung oder jeden anderen Sch... darf man den gleichen Bürokraten nur schriftlich mit hunderttausend Anlagen vorlegen.

  2. Re: Für die meisten ändert sich nichts.

    Autor: :-) 30.07.08 - 17:22

    ProSPD schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Komisch, einen Hundesteueranmeldung oder jeden
    > anderen Sch... darf man den gleichen Bürokraten
    > nur schriftlich mit hunderttausend Anlagen
    > vorlegen.
    >
    >


    Das liegt aber daran, dass Beamte immer wieder alles verbummeln. :-)

  3. Re: Für die meisten ändert sich nichts.

    Autor: MxH 31.07.08 - 03:43

    ProSPD schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sobald nämlich ein Callcenter im Ausland sitzt,
    > bleibt alles beim alten. Vielleicht ist der eine
    > oder andere Regierungspolitiker ja an einem
    > solchen Unternehmen beteiligt. Damit geht es um
    > einen weiteren Arbeitsplatzabbbau in Deutschland-
    > Callcenterbetreiber sind ja keine Idioten. Für den
    > Bitkom ist wäre wohl nur Schade, dass dann auch
    > die Führungskräfte nicht mehr auf die deutsche
    > Infrastruktur bauen könnten und es evtl. zu einem
    > Engpaß kommt.
    >
    > Bringen würde es etwas, wenn der Auftraggeber,
    > also der Vertragspartner, bluten müsste und
    > zusätzlich jeder Vertrag schriftlich abgeschlossen
    > werden muss. Dann könnte man als Verbraucher den
    > Beweis erbringen, dass man angerufen wurde, ohne
    > einverstanden gewesen zu sein. Die
    > Justizministerin weiß das ganz genau. So, wie das
    > jetzt kommt, ist das eine amtliche Anleitung, wie
    > man die Endverbraucher abzocken kann.
    >
    > Komisch, einen Hundesteueranmeldung oder jeden
    > anderen Sch... darf man den gleichen Bürokraten
    > nur schriftlich mit hunderttausend Anlagen
    > vorlegen.
    >
    >
    mich wunder in diesem land gar nix mehr...und daran ist auch die mangelnde bildung in deutschland zu sehen, das sie einfachste logik nicht sehen.

  4. Re: Für die meisten ändert sich nichts.

    Autor: TimTim 31.07.08 - 08:11

    Und woher möchtest du die ausländischen Callcenter dann führen? Schließlich müssen die Angestellten die deutsche Sprache perfekt beherrschen. Im Übrigen wäre das ja nur für unseriöse Firmen von Interesse und ob wir auf die bei dem Erhalt von Arbeitsplätzen setzen müssen, halte ich für fraglich und selbst dann müsssen diese Unternehmen nachweisen können, dass es zu einem Vertrag gekommen ist. Wenn z.B. ein Mobilfunkunternehmen wie T-Mobile, Vodafone oder E-Plus dir aus dem Ausland einen Vertrag am Telefon unterjubeln möchte, dann müssten sie im zweifelsfall dir vor einem deutschen Gericht den schriftlichen Vertrag vorlegen können. Ansonsten ist ja nach deutschem Recht kein Vertrag zu stande gekommen.

    Außerdem gibt es heute in vielen Gegenden einen Fachkräftemangel zu beklagen. Bei mir in der Gegend liegt die Arbeitslosenquote bei ca. 4%. Ich denke die wären in Umschulungen für die Bereiche, in denen es einen Mangel an Mitarbeitern gibt besser untergebracht, als bei einem Unternehmen, welches Gewinnversprechen am Telefon oder andere unseriöse Sachen macht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, München, Nürnberg, Augsburg, Schwabmünchen
  3. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  4. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt (Oder) oder Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  2. (u. a. Die Bud Spencer Jumbo Box XXL (Blu-ray) für 44,97€, Das Boot - Staffel 2 (Blu-ray) für...
  3. (u. a. 4S LED TV 55 Zoll für 545,38€, Redmi Note 9 Pro 128GB für 199,16€, Mi Basic 2 In-ear...
  4. 154,54€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen