Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft-Dokument verspricht…

Einfach die Vista Transparenzeffekte abschalten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach die Vista Transparenzeffekte abschalten

    Autor: So gehts 31.07.08 - 14:21

    Muuuuuuuuhahahah- die Entscheider, die auf die nächste Windowsversion warten, habe wohl anscheinend doch recht, wenn man das abschalten soll, was Vista von XP unterscheidet. Mir reicht XP völlig aus, mal sehen wie weit die Linuxszene so in zwei Jahren ist, vielleicht hat sich das mit Windows7 erledigt.


  2. Einfach Vista abschalten

    Autor: Deine Oma 31.07.08 - 14:35

    das bringt am meisten :)

  3. Re: Einfach die Vista Transparenzeffekte abschalten

    Autor: Master B 31.07.08 - 14:40

    Also ich weiß nicht direkt was Du meinst. Was kann den Windows im Moment das z.b OpenSuSe oder Mandriva nicht auch kann. oder spielst Du ehr auf die Verbreitung, Treiber Software etc an? Das liegt aber nur indirekt an den was die System können...


    So gehts schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Muuuuuuuuhahahah- die Entscheider, die auf die
    > nächste Windowsversion warten, habe wohl
    > anscheinend doch recht, wenn man das abschalten
    > soll, was Vista von XP unterscheidet. Mir reicht
    > XP völlig aus, mal sehen wie weit die Linuxszene
    > so in zwei Jahren ist, vielleicht hat sich das mit
    > Windows7 erledigt.
    >
    >


  4. Re: Einfach die Vista Transparenzeffekte abschalten

    Autor: TimTim 31.07.08 - 14:41

    So gehts schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Muuuuuuuuhahahah- die Entscheider, die auf die
    > nächste Windowsversion warten, habe wohl
    > anscheinend doch recht, wenn man das abschalten
    > soll, was Vista von XP unterscheidet. Mir reicht
    > XP völlig aus, mal sehen wie weit die Linuxszene
    > so in zwei Jahren ist, vielleicht hat sich das mit
    > Windows7 erledigt.
    >
    >


    Das ist der Punkt, was Vista für dich von XP unterschieden hat! Für einen anderen ist es vielleicht die erhöhte Sicherheit (UAC), für einen anderen vielleicht die Möglichkeit der verschlüsselten Partitionen und für einen anderen vielleicht DirectX 10... Es gibt doch zig Unterschiede zwischen Vista und XP, schön dass dir nur der optische Unterschied aufgefallen ist.

  5. Re: Einfach die Vista Transparenzeffekte abschalten

    Autor: Deine Oma 31.07.08 - 14:45

    > Was kann den Windows im Moment das z.b OpenSuSe oder
    > Mandriva nicht auch kann.

    Naja, es bietet eine konsistente Oberfläche mit modalen Dialogen an, mit denen auch Nichtprofis und Nichtconsolenjockeys zurechtkommen. Dazu jede Menge Programme, Tools und Spiele.

    Wenn die Spieleherstelle schlau wären, würden sie ihre Games auf eine Linux-Live CD packen. So wie früher die Boot Disketten für die DOS Games :)

  6. Re: Einfach die Vista Transparenzeffekte abschalten

    Autor: Master B 31.07.08 - 15:03

    Deine Oma schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Was kann den Windows im Moment das z.b
    > OpenSuSe oder
    > Mandriva nicht auch kann.
    >
    > Naja, es bietet eine konsistente Oberfläche mit
    > modalen Dialogen an, mit denen auch Nichtprofis
    > und Nichtconsolenjockeys zurechtkommen. Dazu jede
    > Menge Programme, Tools und Spiele.
    >
    > Wenn die Spieleherstelle schlau wären, würden sie
    > ihre Games auf eine Linux-Live CD packen. So wie
    > früher die Boot Disketten für die DOS Games :)

    Gut, das mag subjektiv sein, aber ich finde Windows jetzt nicht konsistenter als ein SuSe mit KDE und Yast oder ein Madriva mit KDE und Drakecenter. Viele denken glaube ich immer noch das Linux=mit VI Config Dateien editieren ist. Wennst nix besseres zutun hast test doch mal ne Mandirava One Live CD falls Du das noch nicht kennen solltest.

    Aber ich geb dir absolut recht es gibt mehr Software und Spiele für Windows da da die Zielgruppe einfach größer ist.

    Drum hab ich zum Spielen mein guts altes XP noch am Start ;)

    Ich denk man muß immer entscheiden was man für Anforderungen hat. Je nachdem ist dann für einen Linux oder Windows ehr geeigent. Besser oder schlechter gibts da so direkt net finde ich.

    Meine 5 Cent ,)

  7. Kein spürbarer Performanceunterschied durch Aero

    Autor: RPGamer 31.07.08 - 15:06

    Deine Oma schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das bringt am meisten :)

    Ganz ehrlich: Ich merke keinen Unterschied in der Performance ob Aero nun an ist oder nicht.
    Und die Specs von meinem Office-Notebook sind auch nicht High-End: Intel Dual Code T2080 (1.73GHz), 2GB RAM, Intel 845 Express Chipset an einem externen Monitor mit 1680x1050 (Systembewertung 3,0). Außerdem läuft quasi permanent eine VM welche sich 512MB vom Arbeitsspeicher nimmt.

    Insgesamt läuft Vista hier ganz normal, kein Performanceunterschied zu XP (trotz Aero, Indexdienst etc.). Der Laptop wird nicht warm, der Lüfter ist immer leise.

    Ganz anders mein Notebook zu hause: Er ist nicht der schnellste (Pentium M-750 2.0GHz), hat aber eine Nvidia GeForce Go drin und wird ziemlich warm. Er hat aber nur 1 GB RAM und das macht sich offensichtlich bemerkbar. Aber wenn er einmal gestartet ist, ist das auch alles überhaupt kein Problem. Daher kann ich den Tipp den "Ruhezustand" zu verwenden gerade für älter Geräte nur empfehlen. Damit funktionierts mit guter Performance!

    Aber auch hier gilt: Kein wirklich Unterschied wenn Aero aus ist.

  8. Re: Einfach die Vista Transparenzeffekte abschalten

    Autor: Deine Oma 31.07.08 - 15:15

    Ich habe Rechner mit XP und Linux drauf (mandriva). Und bei Linux bekomme ich schon regelmäßig die Krise, wenn mal wieder ein Dialog im Hintergrund verschwindet, das Hauptprogramm deshalb erstmal aus unerfindlichen Gründen nicht mehr reagiert oder der OK Knopf einen halben Meter in der Leere unten rechts hängt ;)

    Naja, warten wir mal auf KDE 4, vielleicht ist das Handling da besser...

  9. Re: Kein spürbarer Performanceunterschied durch Aero

    Autor: Cyber1999 31.07.08 - 15:28

    RPGamer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber auch hier gilt: Kein wirklich Unterschied
    > wenn Aero aus ist.

    Kann ich bestätigen, ich hab nen Q6600 und 8GB, damit geht es einigermaßen. Die Transparenzeffekte sind dabei an und es wird auch nicht schneller wenn ich die Aus mache.

  10. Re: Einfach die Vista Transparenzeffekte abschalten

    Autor: Master B 31.07.08 - 15:50

    Deine Oma schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe Rechner mit XP und Linux drauf
    > (mandriva). Und bei Linux bekomme ich schon
    > regelmäßig die Krise, wenn mal wieder ein Dialog
    > im Hintergrund verschwindet, das Hauptprogramm
    > deshalb erstmal aus unerfindlichen Gründen nicht
    > mehr reagiert oder der OK Knopf einen halben Meter
    > in der Leere unten rechts hängt ;)
    >
    > Naja, warten wir mal auf KDE 4, vielleicht ist das
    > Handling da besser...
    >
    >

    lol ich glaub ich bin da net ganz so sensibel, aber stimmt das kann vorkommen ;))

  11. Linux in zwei Jahren

    Autor: moep 31.07.08 - 16:04

    tot ;-)
    Was sonst?

    Wenn ein BS Marktanteile holt, dann wird es OSX sein.
    Linux ist immernoch viel zu umständlich für den Endanwender und daran wird sich in zwei Jahren auch nicht viel ändern.
    Zudem hängt Linux gegenüber Windows und Mac ein paar Jahre hinterher.
    Nein, ich rede nicht vom Design.

  12. Re: Linux in zwei Jahren

    Autor: Flying Circus 31.07.08 - 16:07

    moep schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tot ;-)
    > Was sonst?

    Und sonst so?

    > Wenn ein BS Marktanteile holt, dann wird es OSX sein.

    Meine Glaskugel behauptet, eher nicht. *g*

    > Linux ist immernoch viel zu umständlich für den
    > Endanwender

    Jaja *tätschel*

    > und daran wird sich in zwei Jahren auch nicht viel ändern.

    Jaja *tätscheltätschel*

    > Zudem hängt Linux gegenüber Windows und Mac ein
    > paar Jahre hinterher.

    Jaja *tätschetätscheltätschel*

    > Nein, ich rede nicht vom Design.

    Es braucht Dir nicht peinlich zu sein. Du bist in bester Gesellschaft: der durchschnittliche Politiker äußert sich ständig zu Themen, von denen er keine Ahnung hat.

  13. Re: Linux in zwei Jahren

    Autor: Astorek 31.07.08 - 16:25

    moep schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tot ;-)
    > Was sonst?

    Server, anyone?

    > Wenn ein BS Marktanteile holt, dann wird es OSX
    > sein.

    Klar, die ganze Welt schreit danach, Software nurnoch über Apple-Software installieren zu dürfen und Freeware-/OSS-Programme entweder auszusperren oder erst nach einiger Zeit freizugeben (wir verstehen uns, Apple erlaubt die Installation zumindest bei ihren iPhones nur mit ihrer komischen Apple-Software)

    > Linux ist immernoch viel zu umständlich für den
    > Endanwender und daran wird sich in zwei Jahren
    > auch nicht viel ändern.

    Deswegen wird Linux in zwei Jahren "tot" sein? Ich will mich jetzt nicht darüber äußern was Linux für Endanwender sein wird, im Servermarkt ist es derzeit DAS Konkurrenzprodukt zu Microsofts Serverbetriebssystemen.

    > Zudem hängt Linux gegenüber Windows und Mac ein
    > paar Jahre hinterher.
    > Nein, ich rede nicht vom Design.

    Der beste Satz den ich gelesen habe, ich schmeiß mich weg xD

    Sorry, aber jetzt mal ernsthaft: Wo soll Linux bitteschön Windows hinterherhängen? Sowas wie UAC gibts schon seit der Entstehungsgeschichte von Linux (nur besser implementiert), die Skriptingfähigkeiten lassen keine Wünsche offen (MS hat erst vor ein paar Jahren mit der Powershell nachgezogen), bei Fehlern lässt sich alles aufs Kleinste analysieren. Treiber sind (wenn der Hersteller mitspielt, und das tun bis auf ein paar schwarze Schafe (genannt seien Nvidia, Lexmark und AVM) direkt im Kernel integriert, nach der Installation des BS muss nix mehr installiert werden. Manche Linux-Distributionen erlauben sogar, während der Installation nebenher mit dem System zu arbeiten und zu surfen. Versuch das mal unter Windows. Im Serverbereich ganz zu schweigen, Windows beschneidet in ihren Home-Versionen sogar absichtlich Netzwerkfunktionen.


    Um eines klarzustellen: Windows verlangt nicht viel vom Benutzer, Windows kann, ohne jemals eine Anleitung dazu gelesen zu haben, jeder Vollhorst bedienen. Das ist der große Vorteil von Windows: Wenn du genügend Menüs durchklickst, findest du irgendwann auch DIE Stelle, die du auch gesucht hast. Der Nachteil: Es gibt tausende Anwender, die sich mit ihrem System nicht auseinandersetzen und Viren-, Würmer-, Spam-, Spy- und Malwareschleuderer sind.


    Linux ist anders, es verlangt, dass sich der Benutzer damit auseinandersetzt. Es gibt wirklich genug Anleitungen, mit denen selbst Computeranfänger Linux bedienen können. Aber man muss die Dokumente lesen, ausprobieren hilft nicht immer. Besonders prekär ist es, wenn der typische Windowsuser versucht, Linuxprogramme, die ähnlich wie Windows aussehen, auch mit Windows vergleichen. Viele Leute denken sich beim ersten Mal wenn sie eine Konsole unter Linux sehen "sieht ja aus wie ein MS-DOS-Fenster". Das Dumme ist, dass sie dann auch ANNEHMEN, dass es die gleiche Funktionalität hat als MS-DOS (was falsch ist!).

    ---

    Warum schreibe ich eigentlich soviel? Wurde alles schonmal gesagt. Sehr interessanter Link dafür:

    http://felix-schwarz.name/files/opensource/articles/Linux_ist_nicht_Windows/

  14. Re: Einfach die Vista Transparenzeffekte abschalten

    Autor: Der braune Lurch 31.07.08 - 16:47

    Deine Oma schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe Rechner mit XP und Linux drauf
    > (mandriva). Und bei Linux bekomme ich schon
    > regelmäßig die Krise, wenn mal wieder ein Dialog
    > im Hintergrund verschwindet, das Hauptprogramm
    > deshalb erstmal aus unerfindlichen Gründen nicht
    > mehr reagiert oder der OK Knopf einen halben Meter
    > in der Leere unten rechts hängt ;)
    >
    > Naja, warten wir mal auf KDE 4, vielleicht ist das
    > Handling da besser...
    >
    >

    Ah ja, das Fenster, das nicht reagiert, weil ein Hinweisfenster noch nicht geschlossen wurde, das aber dann versteckt ist. Am besten ohne Eintrag in der Fensterleiste. Wenn dann noch was offen ist, kann eine Suche beginnen, die Erinnerungen an Ostern wecken kann :D

    Und KDE4 hat bei mir KDE3 abgelöst, was hauptsächlich daran liegt, dass ich Arch Linux benutze und das da den Weg in die Repos geschafft hat, auch außerhalb von "testing"... Und es macht wirklich Spaß. Mir fehlen eben noch ein paar Programme, die wirklich auf KDEs neuen Features aufbauen (man lese die News zum Thema KDE 4.1 der letzten Tage), aber das neue Konzept, alles modular aufzubauen, macht einen sehr guten Eindruck. Übrigens: die alten KDE 3- Programme laufen noch, sofern man die entsprechenden Libs hat. Aber die Paketmanager sollten diese Abhängigkeit erkennen.

  15. Re: Kein spürbarer Performanceunterschied durch Aero

    Autor: DerInDenGolfRannte 31.07.08 - 17:54

    RPGamer schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Und die Specs von meinem Office-Notebook sind auch
    > nicht High-End: Intel Dual Code T2080 (1.73GHz),
    > 2GB RAM, Intel 845 Express Chipset...

    Intel Dual Code, kann man damit zweimal Notepad.exe ausführen?

    Was läuft den in der VM, DOS oder XP?
    Mal ehrlich, wer permanent eine VM laufen hat, sehnt sich entweder nach einem benutzbarem Betriebssystem, oder hat sich das ganze einfach mal ausgedacht um die Hardware-Anforderungen von Vista herunter zuspielen.

  16. Re: Linux in zwei Jahren

    Autor: devarni 31.07.08 - 18:09

    Hehe, erscheint mir eher unwahrscheinlich das Linux in 2 Jahren tot ist:) Da gehe ich eher eine Wette ein das MacOS X in 2-5 Jahren 10% Marktanteil hat und Linux um die 3% auf dem Desktop :)

    Umständlich ist an Linux wenig, das hat vor allem der grandiose Erfolg des Asus EEE gezeigt. Es liegt ganz alleine noch an den Distributionen das ganze Paket etwas besser zu schnüren. Ubuntu ist ja schon nicht ganz auf dem falschen Weg.

    Was schwierig ist (und das betrifft alle!), sind Anwendungen. Es ist einfach so das viele Anwendungen unter Windows, es weder für MacOS noch für Linux gibt. Anderseits gibt es kaum Anwendungen unter MacOS die auch unter Windwos laufen (iPhoto, iWork...). Und es gibt momentan noch eher wenige Linux-Anwendungen (z.B. Amarok, Digikam...) die unter Windows und MacOS laufen... Abgesehen von einigen GTK-Anwendungen wie Gimp, Inkscape usw.

    Egal auf welcher Plattform: es fehlen oft irgendwelche Anwendungen! Selbst eingefleischte Macianer haben oft noch Parallals oder Bootcamp eingerichtet für ein kleines Windows XP... Linuxer lassen oft noch eine VM installieren wo dann auch ein XP läuft... Windows ist einfach der Maßstab was die gigantische Auswahl an Software angeht.
    Was die wirkliche Herausforderung in den nächsten Jahren seit wird ist, Software zunehmend auch Multiplattformfähig bereits vom Design her zu entwickeln. Wer heute diese Option komplett ausser acht lässt, wird zunehmend ein Problem bekommen.


    moep schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tot ;-)
    > Was sonst?
    >
    > Wenn ein BS Marktanteile holt, dann wird es OSX
    > sein.
    > Linux ist immernoch viel zu umständlich für den
    > Endanwender und daran wird sich in zwei Jahren
    > auch nicht viel ändern.
    > Zudem hängt Linux gegenüber Windows und Mac ein
    > paar Jahre hinterher.
    > Nein, ich rede nicht vom Design.


  17. Re: Einfach die Vista Transparenzeffekte abschalten

    Autor: ydh 31.07.08 - 18:36

    > Das ist der Punkt, was Vista für dich von XP
    > unterschieden hat! Für einen anderen ist es
    > vielleicht die erhöhte Sicherheit (UAC), für einen
    > anderen vielleicht die Möglichkeit der
    > verschlüsselten Partitionen und für einen anderen
    > vielleicht DirectX 10... Es gibt doch zig
    > Unterschiede zwischen Vista und XP, schön dass dir
    > nur der optische Unterschied aufgefallen ist.

    Verschlüsselte Partition ?

    Das ist ja lachhaft, Microsoft hat bereits angegündigt Schlüssel auszuhändigen wenn die Polizei danach fragt und bietet für behöreden entsprechende Tools an.

    Von sicherheit als nicht die spur....

  18. Re: Linux in zwei Jahren

    Autor: MS Freund, aber offen für alles 31.07.08 - 21:48

    > Linux ist anders, es verlangt, dass sich der
    > Benutzer damit auseinandersetzt.

    Finde ich als Windowsuser auch gut. Wenn man mit einem PC arbeiten will, sollte man auch bissle Ahnung, was so passiert.
    Nur, wenn Linux wirklich Marktanteile gewinnen will, dann passt diese Einstellung nicht dazu. Viele User wollen sich nicht mit sowas beschäftigen!

    Ich bin da gespannt, wie Linux sich in den weiteren Jahren sich entwickeln wird. Mal sehen, was außerhalb des Tellerrands passieren wird und was MS mit Windows 7 macht und wie sich die MS Research-Projekte entwickeln werden.

    Wir auf jedem Fall spannend - egal welches Lager man bevorzugt.

  19. Re: Einfach die Vista Transparenzeffekte abschalten

    Autor: aaaaaaa 31.07.08 - 22:07

    zudem gibts genügend opensource-programme, die sowas erledingen, auch für vista, aber eben auch für xp, teilweise sogar macs und linux ;)

    die erhöhte sicherheit, nun ja, dann gäbe es ja auch noch andere möglichkeiten...

    ydh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Das ist der Punkt, was Vista für dich von
    > XP
    > unterschieden hat! Für einen anderen ist
    > es
    > vielleicht die erhöhte Sicherheit (UAC),
    > für einen
    > anderen vielleicht die Möglichkeit
    > der
    > verschlüsselten Partitionen und für einen
    > anderen
    > vielleicht DirectX 10... Es gibt doch
    > zig
    > Unterschiede zwischen Vista und XP, schön
    > dass dir
    > nur der optische Unterschied
    > aufgefallen ist.
    >
    > Verschlüsselte Partition ?
    >
    > Das ist ja lachhaft, Microsoft hat bereits
    > angegündigt Schlüssel auszuhändigen wenn die
    > Polizei danach fragt und bietet für behöreden
    > entsprechende Tools an.
    >
    > Von sicherheit als nicht die spur....


  20. Re: Linux in zwei Jahren

    Autor: aaaaaaa 31.07.08 - 22:15

    das ist einfach,

    beispiel ubuntu.

    da sieht man, im halbjahresrythmus gehts voran, und zwar in die zukunft.

    wenn man die kommerziellen spiele, und spezialsoftware aussenvorlässt, dann kann linux komplett mit ms mithalten.

    für den privatanwender reicht linux schon seit jahren.

    es ist so verdammt einfach zu installieren.

    alles notwendige ist schon an board, welches auch noch aktuell gehalten wird.

    Es gibt natürlich noch gewisse unzulänglichkeiten, diese werden aber immer schneller zugänglich.

    In zwei Jahren, da wird es eine ziemlich gute Ubuntu-Version geben.

    Die anderen Distir's schlafen sicherlich nicht.


    Dass auch MS mit einem BS Probleme haben kann sieht man ja aktuell.

    Vista verkauft sich nicht wirklich gut.

    Der Übergang zu Vista gestaltet sich sehr langsam.

    Vista erinnert mich fast an ME ;)(nein, nicht mich)

    MS Freund, aber offen für alles schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Linux ist anders, es verlangt, dass sich
    > der
    > Benutzer damit auseinandersetzt.
    >
    > Finde ich als Windowsuser auch gut. Wenn man mit
    > einem PC arbeiten will, sollte man auch bissle
    > Ahnung, was so passiert.
    > Nur, wenn Linux wirklich Marktanteile gewinnen
    > will, dann passt diese Einstellung nicht dazu.
    > Viele User wollen sich nicht mit sowas
    > beschäftigen!
    >
    > Ich bin da gespannt, wie Linux sich in den
    > weiteren Jahren sich entwickeln wird. Mal sehen,
    > was außerhalb des Tellerrands passieren wird und
    > was MS mit Windows 7 macht und wie sich die MS
    > Research-Projekte entwickeln werden.
    >
    > Wir auf jedem Fall spannend - egal welches Lager
    > man bevorzugt.
    >
    >


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  3. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  4. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04