Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft-Dokument verspricht…

Der PC ist am Ende und damit auch MS

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: yeti 31.07.08 - 15:37

    Beim PC seh ich nicht mehr viel Entwicklungsmöglichkeiten.
    Entwicklungsmöglichkeiten gibt es eher beim Server und bei der Netzinfrastruktur.

    Heutige PC können schon Alles, was wir brauchen.
    Von normalen Anwendungen über multi Media bis hin zu Spielen.
    Dabei ist es wurscht, ob man Windows, OS-X oder Linux nimmt.

    Auf dem PC braucht man im Prinzip nur noch ein Minimal-Betriebssystem,
    das in der Lage ist eine VM laufen zu lassen (so eine Art Thin Client).

    Die künftigen Anwendungen gehen doch eher den Server an.
    Und bei der Netzwerkinfrastruktur fehlt eigentlich nur noch die Bandbreite für Videoanwendungen (zumindest in der Fläche).

    Und dann geht MS von mindestens 2GB RAM, 2GHz CPU und schneller GraKa aus ???
    Wo doch heute Stromspartechnik in ist :-)

    Deshalb:
    MS ist stark gefährdet !!!
    , wenn Sie nicht noch auf dem Server die Weltherrschaft erringen können (so wie auf dem PC).

    ... und das ist unwahrscheinlich.

  2. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: blub 31.07.08 - 15:54

    yeti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Beim PC seh ich nicht mehr viel
    > Entwicklungsmöglichkeiten.
    > Entwicklungsmöglichkeiten gibt es eher beim Server
    > und bei der Netzinfrastruktur.
    >
    > Heutige PC können schon Alles, was wir brauchen.
    > Von normalen Anwendungen über multi Media bis hin
    > zu Spielen.
    > Dabei ist es wurscht, ob man Windows, OS-X oder
    > Linux nimmt.

    auch du wirst die entwicklung nicht aufhalten koennen.


    > Auf dem PC braucht man im Prinzip nur noch ein
    > Minimal-Betriebssystem,
    > das in der Lage ist eine VM laufen zu lassen (so
    > eine Art Thin Client).
    >
    > Die künftigen Anwendungen gehen doch eher den
    > Server an.
    > Und bei der Netzwerkinfrastruktur fehlt eigentlich
    > nur noch die Bandbreite für Videoanwendungen
    > (zumindest in der Fläche).
    >
    > Und dann geht MS von mindestens 2GB RAM, 2GHz CPU
    > und schneller GraKa aus ???
    > Wo doch heute Stromspartechnik in ist :-)

    gemessen am verhaeltniss von rechenleistung zu stromverbrauch ist die entwicklung nur positiv verlaufen. der absolute stromverbrauch eines rechners ist natuerlich oft zu hoch weil die anforderungen an den rechner zu niedrig sind. aber das ist ein anderes thema von effizienz. hier genau kommen deine VMs zum einsatz um die rechenpower optimal auszulasten.

    >
    > Deshalb:
    > MS ist stark gefährdet !!!
    > , wenn Sie nicht noch auf dem Server die
    > Weltherrschaft erringen können (so wie auf dem
    > PC).
    >
    > ... und das ist unwahrscheinlich.

    microsoft hat selbst erkannt dass sie gefaerdet sind, und deshalb rudern sie nun kraeftig um an produkten und image zu feilen. es ist halt schwer einen schlechten ruf wieder loszuwerden. aber manchmal hat man glueck und ein konkurrent uebernimmt die buhmannrolle und laesst einen selbst in gutem licht da stehen. so ist apple nach oben gekommen und so koennte apple auch wieder fallen. zur zeit haben sie jedenfalls nicht das beste haendchen und stehen nur aufgrund ihrer "unerschuetterlichen" "fanbasis" noch gut da. linux steht da aussen vor, weil dort keine kommerziellen interessen befriedigt werden muessen; linux kann immer nur profitieren. denn einem kostenlosen gaul ....

  3. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: Aber... 31.07.08 - 16:01

    Hatte nicht irgendein schlauer Mensch vor etwa 25 Jahren behauptet:
    "640 kB sollten eigentlich genug für jeden sein." ?

  4. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: yeti 31.07.08 - 16:09

    blub schrieb:
    > auch du wirst die entwicklung nicht aufhalten
    > koennen.

    Ich will doch gar keine Entwicklung aufhalten.
    Ich sage nur, dass die zukünftige Entwicklung wohl eher den Server und die Netzwerkinfrastruktur betreffen wird.

    Eine VM für den PC (Client) ist deshalb interessant, weil dadurch der Wartungsaufwand reduziert wird.

    Beim PC wird es eher darum gehen,
    - stimmt der Stromverbrauch ?
    - hat der Bildschirm die gewünschte Grösse ?
    - ist das Ding portabel genug ?
    - macht es Krach ?
    - sieht das Ding gut aus (im Wohnzimmer) ?

    Das Betriebssystem des PC wird immer unwichtiger werden,
    da die Intelligenz der Programme und auch deren Daten in den Server wandern.

  5. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: yeti 31.07.08 - 16:11

    Aber... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hatte nicht irgendein schlauer Mensch vor etwa 25
    > Jahren behauptet:
    > "640 kB sollten eigentlich genug für jeden sein."
    > ?
    BG hat das ja schon dementiert und auf IBM abgewälzt :-)

    Aber darum geht es nicht.
    In Zukunft denke ich, wird die Musik auf dem Server spielen und nicht mehr im "Fat Client".


  6. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 31.07.08 - 16:14

    yeti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber darum geht es nicht.
    > In Zukunft denke ich, wird die Musik auf dem
    > Server spielen und nicht mehr im "Fat Client".

    In Zukunft wird es gar keine Fat Clients mehr geben.

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  7. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: Matt-Man 31.07.08 - 16:24

    > In Zukunft denke ich, wird die Musik auf dem
    > Server spielen und nicht mehr im "Fat Client".

    Das hat SUN schon vor 10 Jahren gesagt - dem PC uns MS geht's immer noch gut...

  8. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: Der braune Lurch 31.07.08 - 16:24

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > In Zukunft wird es gar keine Fat Clients mehr
    > geben.

    Habe heute noch welche im Bus gesehen. Und für die Zukunft ist da auch gesorgt. (Und an das baldige Aussterben der kräftig ausgestattenten Rechner zum Wohle der Thin Clients glaube ich auch nicht; dafür ist der moderne Rechner zu start und billig.)

  9. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 31.07.08 - 16:27

    Der braune Lurch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Habe heute noch welche im Bus gesehen. Und für die
    > Zukunft ist da auch gesorgt. (Und an das baldige
    > Aussterben der kräftig ausgestattenten Rechner zum
    > Wohle der Thin Clients glaube ich auch nicht;
    > dafür ist der moderne Rechner zu start und
    > billig.)

    Gut, eine Frage des Umfelds. In meinem Unternehmen (ca. 5k Anwender) wurde bzw. wird noch auf Thin Clients umgestellt. Es geht eben auch darum, daß sich eine Server Farm letztlich einfacher verwalten läßt, als 5000 einzelne oder gar individuelle PCs.

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  10. Wanking around with opinions

    Autor: RaiseLee 31.07.08 - 16:33

    Ganz im allgemeinen;

    Hier erzählen alle 10 Jahre die Leute wieder was anderes, ist immer das gleiche wird nur anders genannt.

    Von FatClient zu ThinClient und umgekehrt. Die Diskussion ist inzwischen so billig und ausgelutscht dass sie mir auf die Nerven geht.

    Ich hab das Gefühl der Rhytmus hat mit den Leuten zu tun, alle 10 Jahre sind die Leute verbraucht und wechseln die Branche. Dann kommen Neulinge die das Gefühl haben sie hätten es mit Löffeln gefressen und erzählen das Gegenteil das bekannt war.

    Hier zitiere ich immer wieder gerne Linux Torvalds.

    "Wanking around with opinions"

    Matt-Man schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > In Zukunft denke ich, wird die Musik auf
    > dem
    > Server spielen und nicht mehr im "Fat
    > Client".
    >
    > Das hat SUN schon vor 10 Jahren gesagt - dem PC
    > uns MS geht's immer noch gut...


  11. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: Der braune Lurch 31.07.08 - 16:39

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der braune Lurch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Habe heute noch welche im Bus gesehen. Und
    > für die
    > Zukunft ist da auch gesorgt. (Und an
    > das baldige
    > Aussterben der kräftig
    > ausgestattenten Rechner zum
    > Wohle der Thin
    > Clients glaube ich auch nicht;
    > dafür ist der
    > moderne Rechner zu start und
    > billig.)
    >
    > Gut, eine Frage des Umfelds. In meinem Unternehmen
    > (ca. 5k Anwender) wurde bzw. wird noch auf Thin
    > Clients umgestellt. Es geht eben auch darum, daß
    > sich eine Server Farm letztlich einfacher
    > verwalten läßt, als 5000 einzelne oder gar
    > individuelle PCs.

    In Firmen werden Thin Clients ohne Frage die richtige Lösung sein, auch aus dem von dir genannten Grund. Ich bezog mich auf Anwendungsfälle wie "Musik abspielen" (der Zweck fiel ja auch) und in solchen Fällen, eben zu Hause beim Musikhören, wird man nicht für 3 Rechner einen Server und 3 Thin Clients dahinstellen.

  12. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 31.07.08 - 16:45

    Der braune Lurch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In Firmen werden Thin Clients ohne Frage die
    > richtige Lösung sein, auch aus dem von dir
    > genannten Grund. Ich bezog mich auf
    > Anwendungsfälle wie "Musik abspielen" (der Zweck
    > fiel ja auch) und in solchen Fällen, eben zu Hause
    > beim Musikhören, wird man nicht für 3 Rechner
    > einen Server und 3 Thin Clients dahinstellen.

    Jaaa... aber unabhängig von den Firmen gibt es ja auch für den privaten Einsatz bereits Modelle, z.B. Office Applikationen, Spiele, Filme oder auch Musik komplett Online bzw. als Stream anzubieten. Dies spart letztlich Kosten (wenn weniger auf Seite des Konsumenten), und was kosten spart wird i.d.R. weiterentwickelt ;)

    Zu Hause hat man dann seinen Thin Client, und streamed den gesamten Desktop von der Farm. Geht jetzt schon und wird mit steigenden Bandbreiten auf Seiten der Industrie sicherlich immer attraktiver.

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  13. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: yeti 31.07.08 - 16:52

    Der braune Lurch schrieb:
    > In Firmen werden Thin Clients ohne Frage die
    > richtige Lösung sein, auch aus dem von dir
    > genannten Grund.
    ACK

    > Ich bezog mich auf
    > Anwendungsfälle wie "Musik abspielen" (der Zweck
    > fiel ja auch) und in solchen Fällen, eben zu Hause
    > beim Musikhören, wird man nicht für 3 Rechner
    > einen Server und 3 Thin Clients dahinstellen.
    Ich glaube schon, dass das auch zu Hause eine Rolle spielen wird.
    Nach meiner Erfahrung gibt es nämlich viele Leute, die den PC zwar nutzen wollen, aber im Prinzip NULL Ahnung davon haben und es auch garnicht lernen wollen.

    Die brauchen im Prinzip nur einen 0815 PC der fertig installiert kommt und der automatisch auf dem neuesten Stand gehalten wird.

    Die wollen nicht mehr, als ein bischen Internet (www, email, chatten, homebanking, spiele, filme, musik ...) und auf dem lokalen PC ein bischen Textverarbeitung und Fotos abspeichern.

    PS:
    mir schwebt da eine fertig installierte linux distri vor. das problem ist nur, dass die über jahre hinaus ohne neuinstallation mit updates versorgt werden müsste

  14. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: blub 31.07.08 - 16:54

    ich moechte nicht auf gedei und verderb auf die online verbindung angewiesen sein. und vielen leute moegen es auch garnicht wenn man ihnen permanent auf die finger schauen kann was sie auf ihren rechnern treiben. im sinne der privatsphere moechte ich so ein system privat auch ueber hauptnicht nutzen wollen. vielleicht spielt mir ja ein uebereifriger admin einen streich und reduziert meine nutzungsrechte. nein danke, da habe ich lieber den kompletten rechner zuhause und trete die kiste aus dem fenster wenn er nicht das tut was ich will ;).


    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der braune Lurch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > In Firmen werden Thin Clients ohne Frage
    > die
    > richtige Lösung sein, auch aus dem von
    > dir
    > genannten Grund. Ich bezog mich auf
    >
    > Anwendungsfälle wie "Musik abspielen" (der
    > Zweck
    > fiel ja auch) und in solchen Fällen,
    > eben zu Hause
    > beim Musikhören, wird man nicht
    > für 3 Rechner
    > einen Server und 3 Thin Clients
    > dahinstellen.
    >
    > Jaaa... aber unabhängig von den Firmen gibt es ja
    > auch für den privaten Einsatz bereits Modelle,
    > z.B. Office Applikationen, Spiele, Filme oder auch
    > Musik komplett Online bzw. als Stream anzubieten.
    > Dies spart letztlich Kosten (wenn weniger auf
    > Seite des Konsumenten), und was kosten spart wird
    > i.d.R. weiterentwickelt ;)
    >
    > Zu Hause hat man dann seinen Thin Client, und
    > streamed den gesamten Desktop von der Farm. Geht
    > jetzt schon und wird mit steigenden Bandbreiten
    > auf Seiten der Industrie sicherlich immer
    > attraktiver.
    >
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > Dawn of the Thread


  15. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: Der braune Lurch 31.07.08 - 16:55

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der braune Lurch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > In Firmen werden Thin Clients ohne Frage
    > die
    > richtige Lösung sein, auch aus dem von
    > dir
    > genannten Grund. Ich bezog mich auf
    >
    > Anwendungsfälle wie "Musik abspielen" (der
    > Zweck
    > fiel ja auch) und in solchen Fällen,
    > eben zu Hause
    > beim Musikhören, wird man nicht
    > für 3 Rechner
    > einen Server und 3 Thin Clients
    > dahinstellen.
    >
    > Jaaa... aber unabhängig von den Firmen gibt es ja
    > auch für den privaten Einsatz bereits Modelle,
    > z.B. Office Applikationen

    Hier spart meistens der Kunde, der keine Lizenz für dieses Produkt kaufen muss. Bei kostenloser Software (Lizenz sei egal) hat das ganze in meinen Augen erst einmal keinen Vorteil, das bißchen Plattenplatz machts auch nicht.

    > Spiele, Filme oder auch
    > Musik komplett Online bzw. als Stream anzubieten.

    Von Spielen habe ich das nicht gehört, bei Filmen wird es wahrscheinlich so gemacht, um VoD zu realisieren, damit der Kunde den Stream nicht einfach speichern kann. Und für mich stellt sich die Frage: Wo hört der Thin Client auf und wo fänngt das dedizierte Gerät an (z.B. Radios, die über WLAN Onlinestreams abspielen). Das ganze geht IMHO mehr in die letzte Richtung.

    > Dies spart letztlich Kosten (wenn weniger auf
    > Seite des Konsumenten), und was kosten spart wird
    > i.d.R. weiterentwickelt ;)

    Ich weiß nicht, wie viel Kosten das spart. Je größer die Umgebung, desto größer die Einsparung, wahrscheinlich. Für t-online mit ihrem komischen Videoangebot lohnt es sich natürlich, den Kunden Empfangsgeräte zu verkaufen, die wirklich nur dieses Angebot von t-online nutzen können.

    > Zu Hause hat man dann seinen Thin Client, und
    > streamed den gesamten Desktop von der Farm. Geht
    > jetzt schon und wird mit steigenden Bandbreiten
    > auf Seiten der Industrie sicherlich immer
    > attraktiver.

    Aber ob die Rechner schwächer und sparsamer werden...? Bisher wird ja mit Leistung gelockt. Will mich hier aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

  16. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 31.07.08 - 16:57

    blub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich moechte nicht auf gedei und verderb auf die
    > online verbindung angewiesen sein. und vielen
    > leute moegen es auch garnicht wenn man ihnen
    > permanent auf die finger schauen kann was sie auf
    > ihren rechnern treiben. im sinne der privatsphere
    > moechte ich so ein system privat auch ueber
    > hauptnicht nutzen wollen. vielleicht spielt mir ja
    > ein uebereifriger admin einen streich und
    > reduziert meine nutzungsrechte. nein danke, da
    > habe ich lieber den kompletten rechner zuhause und
    > trete die kiste aus dem fenster wenn er nicht das
    > tut was ich will ;).

    Bisschen blauäugig bist Du aber schon, oder? ;-)

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  17. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: Der braune Lurch 31.07.08 - 16:57

    yeti schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > PS:
    > mir schwebt da eine fertig installierte linux
    > distri vor. das problem ist nur, dass die über
    > jahre hinaus ohne neuinstallation mit updates
    > versorgt werden müsste

    Das, was du ansprichst, ist bei Linux schon seit Jahren Realität... wenn man mal SuSE außenvor lässt ;)

  18. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: blub 31.07.08 - 17:00

    also wenn du dem anbieter des dienstes voll vertraust bist du es wohl eher der hier "blauaeugig" ist :P. gelegenheit macht diebe, und bei einer solchen architektur gibts genuegend gelegenheiten.



    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blub schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ich moechte nicht auf gedei und verderb auf
    > die
    > online verbindung angewiesen sein. und
    > vielen
    > leute moegen es auch garnicht wenn man
    > ihnen
    > permanent auf die finger schauen kann
    > was sie auf
    > ihren rechnern treiben. im sinne
    > der privatsphere
    > moechte ich so ein system
    > privat auch ueber
    > hauptnicht nutzen wollen.
    > vielleicht spielt mir ja
    > ein uebereifriger
    > admin einen streich und
    > reduziert meine
    > nutzungsrechte. nein danke, da
    > habe ich
    > lieber den kompletten rechner zuhause und
    >
    > trete die kiste aus dem fenster wenn er nicht
    > das
    > tut was ich will ;).
    >
    > Bisschen blauäugig bist Du aber schon, oder? ;-)
    >
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > Dawn of the Thread


  19. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 31.07.08 - 17:03

    Der braune Lurch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hier spart meistens der Kunde, der keine Lizenz
    > für dieses Produkt kaufen muss. Bei kostenloser
    > Software (Lizenz sei egal) hat das ganze in meinen
    > Augen erst einmal keinen Vorteil, das bißchen
    > Plattenplatz machts auch nicht.

    Der Kunde muss sich nicht um Applikationen, Updates und OS kümmern. Auch das wird sich jemand bezahlen lassen.

    > Von Spielen habe ich das nicht gehört,

    Denk nur an die vielen Browser Games. Ich meine auch, es gäbe bereits eine echte 3D Engine dafür.

    > Ich weiß nicht, wie viel Kosten das spart. Je
    > größer die Umgebung, desto größer die Einsparung,
    > wahrscheinlich. Für t-online mit ihrem komischen
    > Videoangebot lohnt es sich natürlich, den Kunden
    > Empfangsgeräte zu verkaufen, die wirklich nur
    > dieses Angebot von t-online nutzen können.

    Wenn ich als Industrie z.B. ein Spiel von einer gegebenen Plattform auf den Client Streame, habe ich a) immer die identische Hardware dahinter stecken und muss ich mir b) keine Sorgen um Schwarzkopien machen. Ich muss auch keine Foren am Leben halten, wo es um technische Fragen geht und wenn ich Patche, mache ich das in einer kurzen Downtime.

    > Aber ob die Rechner schwächer und sparsamer
    > werden...? Bisher wird ja mit Leistung gelockt.
    > Will mich hier aber nicht zu weit aus dem Fenster
    > lehnen.

    Dem Konsumenten spart das gleiche Beispiel tatsächlich Geld, er braucht eben nicht die fette 4core 8gb ram Triple SLI Hardware dafür....

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  20. Re: Der PC ist am Ende und damit auch MS

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 31.07.08 - 17:08

    blub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > also wenn du dem anbieter des dienstes voll
    > vertraust bist du es wohl eher der hier
    > "blauaeugig" ist :P. gelegenheit macht diebe, und
    > bei einer solchen architektur gibts genuegend
    > gelegenheiten.

    Die Blauäugigkeit bei Dir besteht darin zu glauben, nichts und niemand würde Deine lokalen Daten ausspähen bzw. sich dafür interessieren :) Denk alleine an Hellgate:London Selbst die Demo scannte den PC nach Software, um die Infos dann an Dritte weiterzuverkaufen. Mails liegen entweder eh beim Provider (webmail) oder werden über einen verschickt. ohne pgp kann da auch 'jeder' mitlesen. usw. usf.

    Dazu ein aktueller Artikel: http://winfuture.de/news,41232.html

    Wenn Du wirklich sicher gehen willst, fahr den Arbeits-PC ohne jeglichen Netzzugang ;-)

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.08 17:09 durch ^Andreas Meisenhofer^.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  3. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  4. Neoskop GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41