Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sanyo-Camcorder mit SD-Speicherslot für…

Nur so aus Interesse...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur so aus Interesse...

    Autor: GooglePhone 01.08.08 - 08:56

    Was für eine Aufzeichnungs-Technik bietet eigentlich genügend Bildqualität, wenn man als Urlausbvideos in HD machen will.(und nicht unbedingt das Geld für eine RED ONE hat ;) ). Ich habe mal gehört, dass die HDV Technik Probleme mit schnellen Bewegungen hat oder stimmt das nicht? Gibt es da im Preissegment, sagen wir mal um 2K€ Alternativen?

  2. Re: Nur so aus Interesse...

    Autor: PMW-EX1 Freak 01.08.08 - 09:36

    Also ich habe eine PMW-EX1 von Sony. Die ist Supersupersuperklasse. Aber das ist auch kein wirkliches Consumer-Model und daher ein paar Eur (und Kilo) schwer. Wenns mal kleiner sein muss habe dann noch einen JVC GZ-HD7. Der ist von der Bild-Qualitaet auch gut. Allerdings ist der optische Bildstabilisator fuer die Tonne. Bringt mal garnichts. Der JVC liegt preislich eher im Consumer-Bereich.

    Die Sony zeichnet in Mpeg2-Long-GOP auf und packt die vollen 1920x1080 in ein MP4 Fileformat. Datenrate 35Mbit.

    Die JVC zeichent ebenfalls 1920x1080 in Mpeg2-Long-GOP auf. Mit ca. 28 Mbit. Allerdings in einem eigenen Fileformat, dass an Mpeg2 angelehnt ist. Die Dateien enden auf .tod.

    Ich steh nicht auf HDV. Erstens ist das von der Aufloesung ein "seltsames" Format, da es nicht die kompletten 1920x1080 aufzeichnet sonder das Bild entsprechend interpoliert. Ausserdem sind die meisten guenstigen HDV Camcorder nichts. Die pro Modelle sind aehnlich teuer wie die EX1 und somit nicht wirklich erschwinglich (dann wuerd ich mir gleich wieder ne EX1 kaufen).

    Sowohl die EX1 als auch der GZ-HD7 konnen auch HDV aufzeichnen oder einen entsprechenden Downconvert ueber I-Link ausspielen um zu bestehenden Schnittsystemen kompatibel zu sein. Allerdings klappt das nicht immer sauber.

    Ich verweden daher die nativen Formate. Konvertiere diese auf Linux (mit ffmpeg) in uncompressed YUV420p und schneide dann mit Cinelerra. Danach kann man dann das Ergebnis wieder mit ffmpeg in verschiedene Formate und Aufloesungen bringen.
    Ich habe das erfolgreich von Full-HD-MP4 bis qcif-Flash-Video getestet. Klappt super.

    Oder z.B. in ein MP4 Format, dass die Playstation3 abspielen kann. Dann hat man auch gleich einen Full-HD faehigen Player um die eigenen Werke von DVD oder via UPNP auch gestreamt anzuschauen.

  3. Re: Nur so aus Interesse...

    Autor: Replay 01.08.08 - 10:09

    GooglePhone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was für eine Aufzeichnungs-Technik bietet
    > eigentlich genügend Bildqualität, wenn man als
    > Urlausbvideos in HD machen will.(und nicht
    > unbedingt das Geld für eine RED ONE hat ;) ). Ich
    > habe mal gehört, dass die HDV Technik Probleme mit
    > schnellen Bewegungen hat oder stimmt das nicht?
    > Gibt es da im Preissegment, sagen wir mal um 2K€
    > Alternativen?

    Die HD-Formate im Consumerbereich taugen bisher leider nicht sonderlich viel, siehe hier: http://digitalvideoschnitt.de/forum/offtopic-board/48616-hd-derzeit-nein-danke.html Für mich sind das alles zu viele Kompromisse, das Zeug scheint mir nicht ausgereift zu sein, weshalb ich nach wie vor in SD filme.

    Erst ab 3000 Euro und aufwärts für die Kamera wird die Sache interessant. Dazu muß man noch das nötige Sichtgerät (Full-HD), den Zuspieler (Playstation 3 oder anderer tauglicher HD-Player) und den nötigen Schnitt-PC dazurechnen. Da kommt ein ordentliches Sümmchen zusammen.

    AVCHD verlangt als natives Material für den Schnitt enorme Renerleistung (sehr schneller Quadcore), besser kommt da HDV mit geringerer Systemleistung zurecht (guter Dualcore).

    Meine persönliche (!) Meinung: Für HD auf breiter Front ist es noch zu früh. Es gibt viele Einschränkungen (schnelle Bewegungen werden unschärfer), man muß sehr viel investieren (Fernseher, PC, Zuspieler, Software) und daher erscheint mir die Sache noch nicht ausgegoren zu sein.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Nur so aus Interesse...

    Autor: :-) 01.08.08 - 13:02

    PMW-EX1 Freak schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich habe eine PMW-EX1 von Sony. Die ist
    > Supersupersuperklasse. Aber das ist auch kein
    > wirkliches Consumer-Model und daher ein paar Eur
    > (und Kilo) schwer. Wenns mal kleiner sein muss
    > habe dann noch einen JVC GZ-HD7. Der ist von der
    > Bild-Qualitaet auch gut. Allerdings ist der
    > optische Bildstabilisator fuer die Tonne. Bringt
    > mal garnichts. Der JVC liegt preislich eher im
    > Consumer-Bereich.
    >
    > Die Sony zeichnet in Mpeg2-Long-GOP auf und packt
    > die vollen 1920x1080 in ein MP4 Fileformat.
    > Datenrate 35Mbit.
    >
    > Die JVC zeichent ebenfalls 1920x1080 in
    > Mpeg2-Long-GOP auf. Mit ca. 28 Mbit. Allerdings in
    > einem eigenen Fileformat, dass an Mpeg2 angelehnt
    > ist. Die Dateien enden auf .tod.
    >
    > Ich steh nicht auf HDV. Erstens ist das von der
    > Aufloesung ein "seltsames" Format, da es nicht die
    > kompletten 1920x1080 aufzeichnet sonder das Bild
    > entsprechend interpoliert. Ausserdem sind die
    > meisten guenstigen HDV Camcorder nichts. Die pro
    > Modelle sind aehnlich teuer wie die EX1 und somit
    > nicht wirklich erschwinglich (dann wuerd ich mir
    > gleich wieder ne EX1 kaufen).

    Nur bei 3 CCDs wird dargestellt, was auch gemessen wurde. Die Ein-Chip Lösungen messen nur ein Viertel. Bei der "Filmausgabe" entsteht dann das angegebene Format 1920x1080 (RGB). Intern genügt es, wenn nur 960x540 Pixel gespeichert werden, der Rest lässt sich ja jederzeit nachrechnen.

    Die Belichtungszeit wird bei 25 (30) Bildern pro Sekunde wahrscheinlich bei 1/50 (1/60) Sekunde liegen. Damit hinterlassen Bewegungen entsprechend deutliche Spuren.

    Bei sehr preiswerten Cams werden auch nur 15 Bilder aufgenommen. Anschließend werden die fehlenden Bilder aus dem davor und dem folgenden Bild hineingerechnet.

    Somit verringert sich die zu speichernde Datenmenge nochmals erheblich.

  5. Re: Nur so aus Interesse...

    Autor: Yasir 01.08.08 - 14:28

    Die Qualität dieser Kamera wird für Urlaubsvideos absolut ausreichen. Gerade im Vergleich zu 640x480 Videos sieht man wie hoch die Qualität ist. Nur bei wenig Licht wird man Schwierigkeiten bekommen. Da ist die Sanyo HD 1000 oder HD 1010 eindeutig Lichtstärker. Wer nur unter gutem Licht filmt, wird auch mit solch einer kleinen Kamera glücklich werden.

    Grüße
    Yasir


    GooglePhone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was für eine Aufzeichnungs-Technik bietet
    > eigentlich genügend Bildqualität, wenn man als
    > Urlausbvideos in HD machen will.(und nicht
    > unbedingt das Geld für eine RED ONE hat ;) ). Ich
    > habe mal gehört, dass die HDV Technik Probleme mit
    > schnellen Bewegungen hat oder stimmt das nicht?
    > Gibt es da im Preissegment, sagen wir mal um 2K€
    > Alternativen?


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Abena GmbH, Zörbig
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Wolfsburg, München, Ratingen (bei Düsseldorf), Frankfurt
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. DIEBOLD NIXDORF, Deutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 39,95€
  3. 20,49€
  4. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      1. Onlinehandel: Amazon will klimafreundlicher werden
        Onlinehandel
        Amazon will klimafreundlicher werden

        Der Ausstoß von CO2 soll insgesamt verringert werden. Dieses Ziel hat Amazon bekanntgegeben. Bis 2030 soll die Hälfte aller Warensendungen klimaneutral verschickt werden.

      2. Raspberry Pi: Rätselhafter Mikroprozessor im Netzwerkschrank enttarnt
        Raspberry Pi
        Rätselhafter Mikroprozessor im Netzwerkschrank enttarnt

        Eine Geschichte darüber, wie wir im Netzwerkschrank ein schädliches Gerät gefunden, es mit Hilfe von Reddit analysiert und schließlich den Besitzer ertappt haben.

      3. Spionageworwürfe: Huawei-Deutschlandchef betont Unabhängigkeit
        Spionageworwürfe
        Huawei-Deutschlandchef betont Unabhängigkeit

        Huawei-Deutschlandchef Zuo hat Spionage-Anschuldigungen aus den USA zurückgewiesen. Dies sei der Stil der USA.


      1. 12:20

      2. 12:00

      3. 11:51

      4. 11:45

      5. 11:40

      6. 11:30

      7. 11:20

      8. 11:10