Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Google hat Karten…

Fußgängerrouting

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fußgängerrouting

    Autor: Anonymer Nutzer 02.08.08 - 17:38

    Auch wenn man nicht weiß, ob eine Straße über einen Gehweg verfügt. Außerorts ist dieser nicht erforderlich, Fußgänger dürfen dort selbstverständlich die Straße benutzen. Innerorts hingegen dürfen Straßen für den allgemeinen Verkehr (also keine Autobahnen/Kraftfahrstraßen) ohne Gehweg überhaupt nicht gebaut werden.

    Insofern stellt das ganze kein Problem dar.

    ciao, jtsn

  2. Re: Fußgängerrouting

    Autor: Jannis 03.08.08 - 20:49

    > Auch wenn man nicht weiß, ob eine Straße über
    > einen Gehweg verfügt. Außerorts ist dieser nicht
    > erforderlich, Fußgänger dürfen dort
    > selbstverständlich die Straße benutzen.

    Schonmal 'nen Sonntagsspaziergang auf der A3 gemacht?
    Ausserdem werden Wald- und Feldwege von den meisten Routingprogrammen ganz schick ignoriert bzw. sind gar nicht im Datenbestand

  3. Re: Fußgängerrouting

    Autor: Siga 03.08.08 - 21:38

    Jannis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Auch wenn man nicht weiß, ob eine Straße
    > über
    > einen Gehweg verfügt. Außerorts ist
    > dieser nicht
    > erforderlich, Fußgänger dürfen
    > dort
    > selbstverständlich die Straße benutzen.
    >
    > Schonmal 'nen Sonntagsspaziergang auf der A3
    > gemacht?

    Er wohnt sicher in einer Großstadt oder wo es Fahrradwege gibt. Hier gibts Hügel und Radwege sind dort, wo der LandKreis aufhört. Die Landstraßen reichen für zwei Autos nebeneinander. Wenn man eine Katze ist, passt man neben den Straßenbelag. Als Mensch darf/kann man im Graben (da wo Wasser drin ist) laufen.

    Leute die immer zufrieden sind, sind der Zukunft ungeeignet/unwürdig und miese Verhinderer. Oder gehören zum Establishment.

    > Ausserdem werden Wald- und Feldwege von den
    > meisten Routingprogrammen ganz schick ignoriert
    > bzw. sind gar nicht im Datenbestand

    Auch Wege die "nur" für Fußgänger gehen, sind so nicht verzeichnet. In hügeligen Städten gibt es teilweise 1-2 km lange Segmente und Autos müssen halt die 1-2 km fahren. Der Füßgänger hat aber u.U. alle 100-300m einen Durchstichweg. Oder Gegenden die zum Anliegerschutz von der Landstraße/Durchfahrtsstraße getrennt sind, sind für Fußgänger/Radfahrer teilweise sehr durchlässig. Gleiches für kleine Bäche/Flüsse oder EisenbahnTrassen (Autobahnen vielleicht auch) mit Fußgänger/Fahrradbrücken. Dumme AutoSpacken tun sowas geistig gar nicht packen.

    Topologie der Erreichbarkeit ist für Autos, Sattelschlepper, 30TonnerGigaliner, Motorräder, Mofas, Fußgänger, Rollstuhlfahrer, Oma+Kinderwagen sehr unterschiedlich.

    Und in großen Parks oder Innenstädten, Einkaufszonen ist Fußgängerrouting u.U. recht beliebt. Man lese die Threads zur kostenlosen Symbian60.3-Routing-Software von Nokia.

  4. Re: Fußgängerrouting

    Autor: 1st1 04.08.08 - 13:39

    Siga schrieb:
    Gleiches für kleine Bäche/Flüsse oder
    > EisenbahnTrassen

    ... Du willst doch wohl nicht jemanden zum Überqueren von Eisenbahnstrecken verleiten...?

    Das ist richtig gefährlich (moderne Züge sind schnell und leise) und teuer wenn mal wieder eine Strecke wegen "Gleislatschern" gesperrt werden muss.

  5. Re: Fußgängerrouting

    Autor: Siga 04.08.08 - 14:06

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Siga schrieb:
    > Gleiches für kleine Bäche/Flüsse oder
    > > EisenbahnTrassen
    >
    > ... Du willst doch wohl nicht jemanden zum
    > Überqueren von Eisenbahnstrecken verleiten...?
    Nein. Sicher nicht.

    > Das ist richtig gefährlich (moderne Züge sind
    > schnell und leise) und teuer wenn mal wieder eine
    > Strecke wegen "Gleislatschern" gesperrt werden
    > muss.

    Illegal kann jeder und Gefahren eingehen sollte man nicht. Ich meinte bei kleinen Bächen/Flüssen in Städten die kleinen Fußgängerbrücken.
    Bei Autobahnen gibt es teilweise Überführungen wo mehr als ein Trecker wohl nicht drüberfährt. Als Radfahrer ist das schon sinnvoll, aber die sind wohl auch meist verzeichnet weil auch Autos drüberfahren dürfen.

    Z.B. Parkhäuser sind groß, durchlaufen (offizell, nicht illegal) ist oft sinnvoller als drumherumlaufen. Beim Real, Ikea, Obi machst Du das auch, obwohl als Auto verboten (Einbahnstraße, nur für Lieferanten, Bürgersteig,...).

    Bei Zügen meinte ich z.B. Haltepunkte wo man unten drunter durchlaufen kann oder unterführungen/unbeschrankte/beschrankte Straßen/Wege im Wald("keine KraftFahrZeuge, nur Anlieger(und Radfahrer)") usw. Autos werden dort teilweise nicht entlanggeleitet, für Fußgänger/Radfahrer sind dort aber Möglichkeiten. Dazu noch diese Schranken wo man so eine "Trillerpfeife" als Schalter nutzt und dann aufgemacht wird. Dort würde ein Routenplaner eher nicht entlangführen sondern die Gesamtroute anders legen. Für ein Auto ist 1km mehr oder weniger ja "egal" bzw. die können schon 10-20 km früher oder später auf die andere Bahnseite wechseln wenn deren Strecke so lang ist.

    Als Radfahrer/Fußgänger (man beobachte Katzen und übertrage das auf Fußgänger) gibt es viele legale Durchgänge die einem erst auffallen, wenn man "gezielt"/"instinktiv"/trainierterweise danach schaut. Diese sind für Auto-Navis egal, zahlenmäßig aber recht viel aber für Radfahrer/Fußgängernavigation extrem wichtig und sinnvoll.

  6. Re: Fußgängerrouting

    Autor: Anonymer Nutzer 13.08.08 - 16:21

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Er wohnt sicher in einer Großstadt oder wo es
    > Fahrradwege gibt. Hier gibts Hügel und Radwege
    > sind dort, wo der LandKreis aufhört.

    Was haben Fahrradwege mit Fußgängerrouting zu tun? Hint: Radwege dürfen Fußgänger genauso wie Fahrbahnen außer zum Queren nicht betreten.

    > Die
    > Landstraßen reichen für zwei Autos nebeneinander.
    > Wenn man eine Katze ist, passt man neben den
    > Straßenbelag. Als Mensch darf/kann man im Graben
    > (da wo Wasser drin ist) laufen.

    Falsch, man darf selbstverständlich die Fahrbahn benutzen, wo kein Gehweg vorhanden ist. Und je nach Gegend ist das auch noch die kürzesteste Verbindung von einem Ort zum nächsten (sonst wäre dort keine Straße hingebaut worden). Aber ich zitiere Dich mal selbst:

    > Dumme AutoSpacken tun sowas geistig gar nicht packen.

    >> Ausserdem werden Wald- und Feldwege von den
    >> meisten Routingprogrammen ganz schick ignoriert
    >> bzw. sind gar nicht im Datenbestand

    Solche Wege sind meistens nicht befestigt und das wird eklig, wenn das Wetter mal umschlägt. Außerdem möchte man keine Wege fernab jeglicher Zivilisation benutzen, wo tagelang keiner vorbeikommt. Wenn denn doch mal was passiert, sieht man ganz schön alt aus.

    > Auch Wege die "nur" für Fußgänger gehen, sind so
    > nicht verzeichnet. In hügeligen Städten gibt es
    > teilweise 1-2 km lange Segmente und Autos müssen
    > halt die 1-2 km fahren. Der Füßgänger hat aber
    > u.U. alle 100-300m einen Durchstichweg. Oder
    > Gegenden die zum Anliegerschutz von der
    > Landstraße/Durchfahrtsstraße getrennt sind, sind
    > für Fußgänger/Radfahrer teilweise sehr
    > durchlässig. Gleiches für kleine Bäche/Flüsse oder
    > EisenbahnTrassen (Autobahnen vielleicht auch) mit
    > Fußgänger/Fahrradbrücken.

    Wieso wirfst Du ständig Fußgänger und Radfahrer zusammen? Radfahrer bewegen Fahrzeuge und haben völlig andere Verkehrsansprüche als Fußgänger.

    ciao, jtsn

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  4. ETAS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,49€
  2. 2,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
      Vectoring
      Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

      Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

    2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
      Windows 10
      Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

      In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

    3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
      Richard Stallman
      GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

      Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


    1. 21:17

    2. 17:58

    3. 17:50

    4. 17:42

    5. 17:14

    6. 16:47

    7. 16:33

    8. 13:53