1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Open-Source-Handy Openmoko…

@golem wie peinlich ist das denn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem wie peinlich ist das denn?

    Autor: yahbluez 08.08.08 - 00:46

    Lag der Artikel seit einem Jahr in der Schublade
    und musste jetzt schnell noch gebracht werden?

    Ihr schreibt über ein Entwicklergerät
    und eine total veralterte Version,
    als ob das was neues wäre.

    Das ist so als ob AUTOBLÖD morgen den GOLF II testet.

    Ihr seit peinlich!
    Hättet ihr Eier würdet ihr euch dafür bei den Lesern entschuldigen.

    gute nacht

  2. Re: @golem wie peinlich ist das denn?

    Autor: js (Golem.de) 08.08.08 - 09:10

    yahbluez schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ihr schreibt über ein Entwicklergerät
    > und eine total veralterte Version,
    > als ob das was neues wäre.

    Die erst seit Juli erhältlichen, für den Massenmarkt angekündigten, Geräte haben wir mit der Software von Anfang Juli 2008 getestet. Siehe bitte: https://forum.golem.de/read.php?26953,1410138,1412050#msg-1412050

    Gruß
    J. Stiebert
    Golem.de

  3. Re: @golem wie peinlich ist das denn?

    Autor: christian2008 08.08.08 - 11:47

    js (Golem.de) schrieb:

    > Die erst seit Juli erhältlichen, für den
    > Massenmarkt angekündigten, Geräte haben wir mit
    > der Software von Anfang Juli 2008 getestet. Siehe
    > bitte: forum.golem.de

    Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, wurden die Geräte zwar von Golem, aber nie von Openmoko für den Massenmarkt freigegeben.

    Christian

  4. Re: @golem wie peinlich ist das denn?

    Autor: ähhhh 08.08.08 - 12:17

    christian2008 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > js (Golem.de) schrieb:
    >
    > > Die erst seit Juli erhältlichen, für den
    >
    > Massenmarkt angekündigten, Geräte haben wir
    > mit
    > der Software von Anfang Juli 2008
    > getestet. Siehe
    > bitte: forum.golem.de
    >
    > Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, wurden die
    > Geräte zwar von Golem, aber nie von Openmoko für
    > den Massenmarkt freigegeben.
    >
    > Christian

    Hey Christian

    Sie bauen es, sie verkaufen es und jeder kann es kaufen.
    WAS IST DENN DAS? Massenmarkt? evtl.
    Ich kann es im Laden kaufen und der Rest der Masse auch.

    Komm, jetzt beleidige mich doch bitte so konstruktiv wie du Golem auch "aufmerksam" gemacht hast.

    Mich wundert ehrlich gesagt, dass dir geantwortet wurde (also von Golem, die Leser zu ner Antwort zu provozieren ist ja nich so schwer)

    Leute gibts, die meinen je meht Beleidigungen und Schimpfwörter in einem Text stehen desto erster wird er genommen. o_O

    Der einzige der sich entschuldigen müsste bist DU!

  5. Re: @golem wie peinlich ist das denn?

    Autor: christian2008 08.08.08 - 17:48

    Hi Ähhhhh,

    > Sie bauen es, sie verkaufen es und jeder kann es
    > kaufen.
    > WAS IST DENN DAS? Massenmarkt? evtl.
    > Ich kann es im Laden kaufen und der Rest der Masse
    > auch.

    Du kannst es nicht im Laden kaufen, sondern nur online bestellen. Wenn du es online bestellst, wirst du darauf hingewiesen, dass es sich um ein Entwicklergerät handelt. Andere Handy-Firmen verkaufen keine Entwicklergeräte, da sie keine Opensource-Projekte sind, und die Entwickler intern sind. Bei Openmoko sind die Entwickler auch extern, weswegen diese die Geräte schon jetzt kaufen können.

    An den Endanwender wird verkauft, wenn die Software fertig ist, derzeit noch nicht. Das haben Du und Golem noch nicht verstanden.

    > Komm, jetzt beleidige mich doch bitte so
    > konstruktiv wie du Golem auch "aufmerksam" gemacht
    > hast.

    Bist du jetzt schon Beileidigt durch die Fakten, oder brauchst du noch mehr?

    > Mich wundert ehrlich gesagt, dass dir geantwortet
    > wurde (also von Golem, die Leser zu ner Antwort zu
    > provozieren ist ja nich so schwer)

    Wahr wohl zu viel Wahres in meinem Pamphlet.

    > Leute gibts, die meinen je meht Beleidigungen und
    > Schimpfwörter in einem Text stehen desto erster
    > wird er genommen. o_O

    Ich habe mich in meinem Posting ausführlich mit dem Artikel beschäftigt und Fehler und Tendenzen aufgezeigt. Deswegen wurde es so stark beachtet. Du findest hier viele Postings mit härterem Ton, die keine Beachtung bekommen, da sie keinen Inhalt haben. Der Ton war also nicht der Grund für die Beachtung.

    > Der einzige der sich entschuldigen müsste bist DU!

    Vom Entschuldigen war doch bisher garnicht die Rede, eher von der Korrektur des Artikels.
    Schlechte Arbeit muss als solche bezeichnet werden. Gerade im Journalismus, wenn über andere (Unternehmen/Communities) berichtet wird, sollte man bei den Fakten bleiben.

    Christian

  6. Re: @golem wie peinlich ist das denn?

    Autor: josefine 10.08.08 - 08:15

    christian2008 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ...
    > Du kannst es nicht im Laden kaufen, sondern nur
    > online bestellen.

    Ja, und?

    > Wenn du es online bestellst,
    > wirst du darauf hingewiesen, dass es sich um ein
    > Entwicklergerät handelt.

    Das ist falsch. Was man übrigens auch schon daran sieht, dass man - im Gegensatz zum Vorgänger, der sich noch dediziert an Entwickler richtete - das Debug Board nun nachkaufen muss, wenn man ernsthaft für den Freerunner entwickeln will. Fakt ist, dass das Gerät frei verkauft wird. Interessenten müssen sich nicht einmal für ein Entwicklerprogramm o.ä. registrieren.

    > Andere Handy-Firmen
    > verkaufen keine Entwicklergeräte, da sie keine
    > Opensource-Projekte sind, und die Entwickler
    > intern sind. Bei Openmoko sind die Entwickler auch
    > extern, weswegen diese die Geräte schon jetzt
    > kaufen können.

    Bullshit. Mag sein, dass es sich der Freerunner an eine übersichtliche Zielgruppe masochistisch veranlagter Frickler richtet, aber es definitiv kein Prototyp oder Entwicklergerät mehr.

    Fakt ist: Das Ding liefert nicht und hat den Zeitplan gerissen. Das mag angesichts der Organisationsstruktur des Projekts nicht wundern, zeigt aber einmal mehr, dass man sich nicht OpenSource-Projekte verlassen sollte.

    > An den Endanwender wird verkauft, wenn die
    > Software fertig ist, derzeit noch nicht.

    Der Openmoko-Store richtet sich offensichtlich an Endanwender:
    http://us.direct.openmoko.com/products/neo-freerunner

    Dass es sich um ein Entwicklergerät handelt, wird dort nicht erwähnt. Auf den Webseiten der deutschen Distributoren finden sich entsprechende Disclaimer wohl vor allem als Selbstschutz.

  7. Re: @golem wie peinlich ist das denn?

    Autor: christian2008 13.08.08 - 12:39

    josefine schrieb:

    > > Wenn du es online bestellst,
    > wirst du
    > darauf hingewiesen, dass es sich um ein
    >
    > Entwicklergerät handelt.
    >
    > Das ist falsch. Was man übrigens auch schon daran
    > sieht, dass man - im Gegensatz zum Vorgänger, der
    > sich noch dediziert an Entwickler richtete - das
    > Debug Board nun nachkaufen muss, wenn man
    > ernsthaft für den Freerunner entwickeln will. Fakt
    > ist, dass das Gerät frei verkauft wird.
    > Interessenten müssen sich nicht einmal für ein
    > Entwicklerprogramm o.ä. registrieren.

    Es ist ein Entwicklergerät. Das Debug-Board ist nur nicht für jeden Entwickler notwendig. Das brauchen nur die Entwickler, die auch den Bootloader austauschen wollen. Alle anderen Softwareentwickler brauchen schlicht kein Debug-Board. Deswegen braucht es auch nicht jeder zu kaufen.

    Also demnächst erstmal informieren, und nicht ahnungslos rumnöhlen.

    Das Projekt ist offen. Deswegen darf jeder das Gerät kaufen, der es sich zutraut, darauf zu entwickeln. Beim Kauf wird er auf den Zustand der Software (Entwicklerversion) hingewiesen.
    Warum willst du eine Registrierung? Weil du gerne Onlineformulare ausfüllst? Demnächst wünschst Du Dir noch, dass man zuerst eine NDA unterzeichnen muss und noch eine Registrierungsgebühr zahlen muss, sonst kann es ja kein Enticklergerät sein??? (Achtung: Ironie)

    > > Andere Handy-Firmen
    > verkaufen keine
    > Entwicklergeräte, da sie keine
    >
    > Opensource-Projekte sind, und die Entwickler
    >
    > intern sind. Bei Openmoko sind die Entwickler
    > auch
    > extern, weswegen diese die Geräte schon
    > jetzt
    > kaufen können.
    >
    > Bullshit. Mag sein, dass es sich der Freerunner an
    > eine übersichtliche Zielgruppe masochistisch
    > veranlagter Frickler richtet, aber es definitiv
    > kein Prototyp oder Entwicklergerät mehr.

    Hohle Behauptungen von Golem-Sockenpuppen...

    > Fakt ist: Das Ding liefert nicht und hat den
    > Zeitplan gerissen. Das mag angesichts der
    > Organisationsstruktur des Projekts nicht wundern,
    > zeigt aber einmal mehr, dass man sich nicht
    > OpenSource-Projekte verlassen sollte.

    Der Zeitplan wurde nicht eingehalten. Na und? Beim I-Phone wurde er nicht eingehalten, bei der Playstation3 wurde er nicht eingehalten, bei Windows 95/XP/Vista wurde er nicht eingehalten. Das hat wohl nichts mit Opensource zu tun, sondern mit dem Wunsch, ein fehlerfreies Produkt zu veröffentlichen.


    > > An den Endanwender wird verkauft, wenn
    > die
    > Software fertig ist, derzeit noch nicht.
    >
    > Der Openmoko-Store richtet sich offensichtlich an
    > Endanwender:
    > us.direct.openmoko.com
    >
    > Dass es sich um ein Entwicklergerät handelt, wird
    > dort nicht erwähnt.

    Nur wird dort das Gerät derzeit garnicht verkauft. Wenn es wieder verkauft wird, wirst du auch im Bestellprozess darauf hingewiesen. Ansonsten findet sich der Hinweis auf Tausend stellen auf openmoko.org und auf den Webseiten der Distributoren.

    > Auf den Webseiten der
    > deutschen Distributoren finden sich entsprechende
    > Disclaimer wohl vor allem als Selbstschutz.

    Der Hinweis ist da. Fakt.

    Deine Interpretation davon ist reine Phantasie.

    Christian2008


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  3. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  4. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht