1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Open-Source-Handy Openmoko…

Opensource Klostein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Opensource Klostein

    Autor: Sorcerer 09.08.08 - 14:52

    Lol, da sieht man mal wieder was os kann. brüllhässliche geräte zu mehr reicht es nicht. das ding sieht aus wie ein klostein.

  2. Re: Opensource Klostein

    Autor: Mind_ 09.08.08 - 22:19

    Sorcerer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lol, da sieht man mal wieder was os kann.
    > brüllhässliche geräte zu mehr reicht es nicht. das
    > ding sieht aus wie ein klostein.

    Lol, mal wieder einer der nicht rafft was da passiert :-)

    Die bauen ein Handy mit nahezu vollständig offener Hardware, und geben die CAD-Files dazu raus. Verändere doch die Platine und tue die in ein neues Gehäuse. Was meinst du, wird die nächste Generation vieleicht besser, oder die übernächste? Meinst du ein Multitouchdisplay ist Magie? Meinst du UMTS ist Magie? Meinst du Gehäusedesign ist Magie, wenn man die Platine und die ASIC ein paar mal verkleinern konnte?

    Das wird langfristig dazu führen, das du auf allen Embededsystemen freie Software drauf installieren und anständig benutzen kannst.

    Wahrscheinlich hast du es noch nicht gerafft, aber bei gleichbleibenden Wachstum wird die nutzbare OpenSource-Software laut einer EU-Studie 2012 einen Marktwert von ca. 100 Milliarden Euro haben. Die Zahlen sind dabei Egal, die Aussage ist, das da ne meine fleißiger Leminge OpenSource-Software immer und immer besser machen. Projekte wie OpenMoko sind der Wegbereiter um offene Hardware am Markt durchzusetzen, damit man darauf 100% offene Software drauf laufen lassen kann. Dann kannst du dir auswählen ob du dein Handy wirklich immer jailbreaken willst, anstatt etwas zu nehmen was dich gar nicht erst einsperrt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  3. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. 15,49€
  3. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht