Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Telekommunikation
  4. Internet

Kabinett beschließt Gesetzentwurf zum Schutz vor Dialern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kabinett beschließt Gesetzentwurf zum Schutz vor Dialern

    Autor: Golem.de 09.04.03 - 13:36

    Das Bundeskabinett hat in seiner heutigen Sitzung den Gesetzentwurf zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern beschlossen. Der Gesetzentwurf soll Transparenz bei Angeboten von 0190er- und 0900er-Mehrwertdiensterufnummern schaffen und dem Verbraucher eine bessere Handhabe geben, gegen den Missbrauch dieser Nummern vorzugehen.

    https://www.golem.de/0304/24945.html

  2. Lang hat's gedauert, aber richtig so! (o. T.)

    Autor: Cassiel 09.04.03 - 13:41

    o. T. = ohne Text

  3. Wers glaubt

    Autor: Wiedel 09.04.03 - 13:44

    Bereits beim ersten Gesetz wurde alles zerredet, raußgekommen ist nur ein halbherziges etwas.
    Wasch mich, aber mach mich nicht naß.
    Ich bin gespannt, was jetzt vom 2. Entwurf übrigbleibt bis zur Verabbschiedung im Sommer.

  4. Re: Kabinett beschließt Gesetzentwurf zum Schutz vor Dialern

    Autor: Marco Frischkorn 09.04.03 - 13:50

    Und wie sieht es mit dieser neuen Masche aus? Fallen die 0193 Nummern jetzt auch drunter?

  5. Na ja...

    Autor: Masterblaster 10.04.03 - 06:50

    ich weis ja nicht
    30 Euro pro Einwahl is immer noch ein Haufen Geld

    und 3 Euro pro Minute is auch nicht wenig

    nehmen wir mal ne Software an die die sich verbindet, eine Minute online bleibt, trennt, sich eneut verbindet usw...

    kosten ohne Ende :-(

  6. Re: Kabinett beschließt Gesetzentwurf zum Schutz vor Dialern

    Autor: Tom076 10.04.03 - 09:16

    na und?
    Dann nehmen unsere Spezies eben wie schon geschehen 0173 er Nummern,fertig.
    Das sind alles wieder nur halbe Sachen,die den Verbraucher in keinster Weise schützen werden

  7. Wie wär's mit Flatrates für alle?

    Autor: Lame-o 10.04.03 - 11:29

    Einfach einen billigen, schmalbandigen Flat-Tarif anbieten der an den Carrier gebunden ist (wie DSL) und dann erledigt sich die Dialer-Sache von allein....

    Stand übrigens glaube ich auch mal in irgendeinem Wahlprogramm.

  8. Re: Na ja...

    Autor: krille 10.04.03 - 12:02

    .. dann aber nur mit Blockcharge von (maximierten) 30,- Euro pro sitzung ...

    .. Gute Idee - nutzlose Umsetzung.

    Der beste Teil ist noch die Registrierungspflicht der Dialer und die "Entzugsmöglichkeit" durch die RegTP

    krille

  9. Re: Kabinett beschließt Gesetzentwurf zum Schutz vor Dialern

    Autor: xxx 10.04.03 - 12:34

    und wieder nur gemecker. auch wenn es wie so oft nicht die optimalste lösung ist, ein anfang is es aber schon. jedenfalls wird es denen jetzt nicht mehr so leicht gemacht wie vorher. und auch gesetze kann man später noch "updaten", auch wenn das meist wieder seine zeit braucht.

  10. Re: Kabinett beschließt Gesetzentwurf zum Schutz vor Dialern

    Autor: teo 10.04.03 - 18:24

    Hi Marco,

    > ... Fallen die 0193 Nummern jetzt auch drunter?

    denke mal, nach einigen Jahren der Beobachtung der jetzigen innovativen Regelungen - wenn sie denn ueberhaupt ubeschnitten den Bundesrat passieren - wird man ueber eine Ausweitung nachdenken koennen.

    Natuerlich muss man erst mal beobachten wie eine neue (oder besser) ueberhaupt-Regelung wirkt.

    Also:
    - negative Auswirkungen auf die Arbeitsplaetze im Innovationsbereich der IT-Branche - der Dialerprogrammierung;

    - negative Auswirkungen auf die Umsaetze und somit Arbeitsplatzgefaehrdungen in den Bereichen der Kommunikationsunternehmen;
    - ebensolche Auswirkungen auf die Arbeitsplaetze im Bereich der gewerbsmaessigen Zurschaustellung von Personen;
    - Rueckgang der Umsaetze bei Inkassounternahmen und Anwaelten;
    - Ausbleiben von Verfahrensgebuehren;
    - Gefaehrdung von Arbeitsplaetzen im Bereich Dialerpraevention;
    usw..

    Sicher ist sehr verantwortungsbewusst beim vorliegenden Entwurf eine Reihe deratiger Gefaehrdungen bereits im Keim zurueckgehalten worden - jedoch wird ein laengerer Test unausweichlich sein.

    Nun koenten ja Spoetter behaupten:
    Die bis ins technische Detail fast schon unzulaessig getriebene Problematik ist einfach durch eine primaer Beweislastregelung loesbar - letzlich bekommt man ja in diesem Fall via die Preisforderung immer eindeutig den Betreiber.

    Jedoch - mal zugegeben - im heutigen Informationszeitalter waere das doch wie Computer mit Ochsen transportieren - also straeflich unzeitgemaess und zu trivialdurchsichtig und loesbar.

    Freuen wir uns also ueber die Umsetzung derartiger Erkenntnis in alle - und darueber hinaus! - moeglicher technischer Betrachtungsvariation - unsinnig oder nicht, bringt uns selbst die unsinnigste wertvolle Erkenntnis.

    Jedoch - und das ist das Wichtigste - unzweifelhaft Umsaetze und somit Arbeitsplaetze in dieser gebeutelten Zeit.

    Gruss
    teo

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

  1. DSGVO: Zeitenwechsel im Datenschutz
    DSGVO
    Zeitenwechsel im Datenschutz

    Mehr Sanktionen, weniger Beratungen. Das droht, wenn die Politik die Datenschutz-Aufsichtsbehörden weiterhin personell und finanziell zu knapp hält. Die bayerische Datenschutzaufsichtsbehörde hat für den Standort Bayern jetzt eine drastische Kursänderung angekündigt.

  2. Valve: Steam bekommt neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise
    Valve
    Steam bekommt neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise

    GDC 2019 Alden Kroll und Kollegen von Valve haben die neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise auf Steam vorgestellt - und, fast noch wichtiger, für das Gaming Network des Unternehmens geworben.

  3. Wochenrückblick: Wikipedia schwärzt, Nvidia schwafelt, Google schtreamt
    Wochenrückblick
    Wikipedia schwärzt, Nvidia schwafelt, Google schtreamt

    Golem.de-Wochenrückblick Auf der Straße, am Telefon und im Netz wird gegen Artikel 13 protestiert. Google enthüllt seinen Game-Streaming-Service. Und Nvidia bleibt große Neuerungen schuldig.


  1. 10:00

  2. 09:26

  3. 09:02

  4. 19:12

  5. 18:32

  6. 17:59

  7. 17:15

  8. 16:50