Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Telekommunikation
  4. Internet

Zahl der T-DSL-Anschlüsse um 43 Prozent gestiegen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zahl der T-DSL-Anschlüsse um 43 Prozent gestiegen

    Autor: Golem.de 27.01.04 - 09:53

    Wie die Deutsche-Telekom-Tochter T-Com mitteilte, gibt es seit dem Jahreswechsel 2003/2004 in Deutschland über 4 Millionen in Betrieb befindliche T-DSL-Anschlüsse. Im Vergleich zum Vorjahr (2,8 Millionen DSL-Anschlüsse) gab es ein Wachstum um rund 43 Prozent.

    https://www.golem.de/0401/29464.html

  2. Re: Zahl der T-DSL-Anschlüsse um 43 Prozent gestiegen

    Autor: Heiko Wagner 27.01.04 - 10:33

    Hi,

    bei solchen Zahlen 'freuen' sich DIE Kunden, welche von der Telekom mit doch ACH-SO-modernen Glasfaserkabeln angebunden wurden.

    Bei uns hier in Koblenz sind ganze Stadtteile ohne DSL.

    bis dann,

    Heiko Wagner

  3. Re: Zahl der T-DSL-Anschlüsse um 43 Prozent gestiegen

    Autor: Frank 27.01.04 - 11:02

    Naja glasfaser ist ja nicht schlecht.. die Telekom ist nur ein Sau-Laden... nach wie vor..

    In Hamburg wird jetzt auch Glasfaser verlegt... von Hansenet.. und die wissen das sogar zu benutzen ;-)

  4. Re: Zahl der T-DSL-Anschlüsse um 43 Prozent gestiegen

    Autor: XPectIT 27.01.04 - 12:04

    Außerdem freuen sich die Leute, bei denen es immer heisst:
    "Aufgrund von technischen ... nicht möglich" und ungefähr exakt 300 Meter weiter hat ein Bekannter DSL.
    Aber klar, wieso sollten die Netze ausgebaut werden, ISDN-Zeittarif bringt ja mehr ein (sofern man es nicht vermeiden kann) als DSL mit Flat.

    Gruß
    XPectIT

  5. Re: Zahl der T-DSL-Anschlüsse um 43 Prozent gestiegen

    Autor: Jesus 27.01.04 - 19:53


    Hat jemand schon Erahrung gemacht, ins Internet via Satelitt zu empfangen?

    Hab keine Lust den Telekomsaftladen zu fördern ( ich bin Besitzer von T-Aktien).

  6. Re: Zahl der T-DSL-Anschlüsse um 43 Prozent gestiegen

    Autor: c.b. 27.01.04 - 20:53

    Es ist Karnevals/Faschings-Zeit.
    Nur so, oder mit einer kräftigen Dosis Sarkasmus sind solche Statements der Telekom (im weitläufigen Sinn) zu betrachten.

    Gruss
    c.b.

  7. Re: Zahl der T-DSL-Anschlüsse um 43 Prozent gestiegen

    Autor: Hansa 28.01.04 - 18:30

    Nein, aber Internet via Kabel = prima, kostet aber min. 19.95 Euro pro Monat (egal wieviel Nutzung) und wird nicht in jeder Stadt bzw. Stadtteil angeboten. Mein Nachbar ist begeistert. Hinzu kommt ein Adapter für den TV-Anschluss für ca. 25 Euro (einmalig). Hier im Münchner Osten gibt es die Möglichkeit, aber ich nutze das Internet zu selten zuhause, so dass ich - leider - immer noch t-online-Kunde bin....

    Schöne Grüße - und viel Erfolg bei der Suche nach Alternativen zur Telekom....

  8. Re: Zahl der T-DSL-Anschlüsse um 43 Prozent gestiegen

    Autor: t. 04.02.04 - 23:57

    Diese Anschlussvarianten via Kabel TV haben ein Problem: Keine Rückkanalfunktion und schlechten nicht flächendeckenden Service. Tipp: T-DSL Business mit 1,5 MBit inkl. 2 GB Volumen und www-Adresse/ 10e-mail Adressen und 50 MB Postfach für rund 30 € all inclusive aus dem T-Punkt Business. Läuft super schnell.

  9. Re: Zahl der T-DSL-Anschlüsse um 43 Prozent gestiegen

    Autor: Hans Mustermann 11.07.04 - 00:08

    t. du raffst es einfach nicht oder??? die leute hier suchen keine alternativen, weil sie die telekomiker satt haben, sondern weil sie von den telekomikern mit glasfaser (meist OPAL) versorgt wurden, was eigentlich an für sich gar nicht so schlecht wäre, wenn die teledoofies diese techenologie auch nutzen würden

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 469€
  3. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50