Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple bestätigt…

27.02.08: BVerfG: "Computergrundrecht"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 27.02.08: BVerfG: "Computergrundrecht"

    Autor: dfgdf 11.08.08 - 14:49

    Am 27.02.08 hat das BVerfG ein "Computergrundrecht" definiert (Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme). Schön dass IT-Unternehmen wie Apple dieses (wieder einmal) mit Füßen treten, indem sie nach deren Gutdünken Software von privaten informationstechnischen Systemen löschen/verändern/hinzufügen, ohne dass der Nutzer dies erfährt oder wünscht.

    Quelle: http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg08-022.html

  2. Re: 27.02.08: BVerfG: "Computergrundrecht"

    Autor: Himmerlarschundzwirn 11.08.08 - 14:57

    dfgdf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Am 27.02.08 hat das BVerfG ein
    > "Computergrundrecht" definiert (Grundrecht auf
    > Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität
    > informationstechnischer Systeme). Schön dass
    > IT-Unternehmen wie Apple dieses (wieder einmal)
    > mit Füßen treten, indem sie nach deren Gutdünken
    > Software von privaten informationstechnischen
    > Systemen löschen/verändern/hinzufügen, ohne dass
    > der Nutzer dies erfährt oder wünscht.
    >
    > Quelle: www.bundesverfassungsgericht.de


    Wusste garnicht, dass im Silicon Valley das Deutsche Grundgesetz greift. Das ist ja der Wahnsinn! So weit haben wir es schon geschafft? Jaaaa, die Welt gehört uns!

  3. Re: 27.02.08: BVerfG: "Computergrundrecht"

    Autor: lalalulu 11.08.08 - 15:16

    Wir sind hier aber nicht in Silicon Valley, sondern in Deutschland. Wenn sie diese Funktion in Deutschland nutzen würden, könnte man Apple verklagen.

  4. Re: 27.02.08: BVerfG: "Computergrundrecht"

    Autor: Himmerlarschundzwirn 11.08.08 - 15:17

    lalalulu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wir sind hier aber nicht in Silicon Valley,
    > sondern in Deutschland. Wenn sie diese Funktion in
    > Deutschland nutzen würden, könnte man Apple
    > verklagen.


    Könnte man nicht, da die Verfassung nur vor Eingriff durch staatliche Organe schützt, ich wüsste nicht, dass Apple bei uns mitlerweile eine exekutive Gewalt hätte ;-)

  5. Re: 27.02.08: BVerfG: "Computergrundrecht"

    Autor: Andreas Heitmann 11.08.08 - 15:26

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > lalalulu schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir sind hier aber nicht in Silicon
    > Valley,
    > sondern in Deutschland. Wenn sie
    > diese Funktion in
    > Deutschland nutzen würden,
    > könnte man Apple
    > verklagen.
    >
    > Könnte man nicht, da die Verfassung nur vor
    > Eingriff durch staatliche Organe schützt, ich
    > wüsste nicht, dass Apple bei uns mitlerweile eine
    > exekutive Gewalt hätte ;-)

    *grins* ... Isch sach ma nix :D


    Mit freundlichen Grüßen

    A. M. Heitmann - I always think different! ;-)
    ===================================================
    "Der größte Luxus, den man sich leisten kann, ist eine eigene Meinung." - Sir Alec Guinness
    ==================================================
    www.andreas-heitmann.com / www.macnews.de / www.geteasypeasy.com

  6. Re: 27.02.08: BVerfG: "Computergrundrecht"

    Autor: Captain 11.08.08 - 16:33

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dfgdf schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Am 27.02.08 hat das BVerfG ein
    >
    > "Computergrundrecht" definiert (Grundrecht
    > auf
    > Gewährleistung der Vertraulichkeit und
    > Integrität
    > informationstechnischer Systeme).
    > Schön dass
    > IT-Unternehmen wie Apple dieses
    > (wieder einmal)
    > mit Füßen treten, indem sie
    > nach deren Gutdünken
    > Software von privaten
    > informationstechnischen
    > Systemen
    > löschen/verändern/hinzufügen, ohne dass
    > der
    > Nutzer dies erfährt oder wünscht.
    >
    > Quelle: www.bundesverfassungsgericht.de
    >
    > Wusste garnicht, dass im Silicon Valley das
    > Deutsche Grundgesetz greift. Das ist ja der
    > Wahnsinn! So weit haben wir es schon geschafft?
    > Jaaaa, die Welt gehört uns!

    Apple darf halt nicht auf deutsche IPhones zugreifen...

  7. Re: 27.02.08: BVerfG: "Computergrundrecht"

    Autor: Captain 11.08.08 - 16:34

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > lalalulu schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir sind hier aber nicht in Silicon
    > Valley,
    > sondern in Deutschland. Wenn sie
    > diese Funktion in
    > Deutschland nutzen würden,
    > könnte man Apple
    > verklagen.
    >
    > Könnte man nicht, da die Verfassung nur vor
    > Eingriff durch staatliche Organe schützt, ich
    > wüsste nicht, dass Apple bei uns mitlerweile eine
    > exekutive Gewalt hätte ;-)

    Könnte man wohl, denn jeder, der in D agiert hat sich auf dem Gebiet von D an das hier geltende Recht, inkl. Grundrechte zu halten...

  8. Re: 27.02.08: BVerfG: "Computergrundrecht"

    Autor: LX 11.08.08 - 17:22

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > lalalulu schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir sind hier aber nicht in Silicon
    > Valley,
    > sondern in Deutschland. Wenn sie
    > diese Funktion in
    > Deutschland nutzen würden,
    > könnte man Apple
    > verklagen.
    >
    > Könnte man nicht, da die Verfassung nur vor
    > Eingriff durch staatliche Organe schützt, ich
    > wüsste nicht, dass Apple bei uns mitlerweile eine
    > exekutive Gewalt hätte ;-)

    Könnte man wohl, da es sich hierbei um eine Computersabotage iSd. § 303b StGB handelt - und schon der Versuch ist strafbar. In diesem Fall könnte eine Vorbereitungshandlung durch das Erstellen einer Möglichkeit zu der besagten Straftat nach § 202c StGB (dem berüchtigten Hackerparagraphen).

    Abgesehen davon: Grundrechtsverletzungen durch Privatpersonen, die nicht vom Strafrecht gedeckelt sind, können trotzdem gerichtlich behandelt werden: das Gericht macht eine entsprechende Regelungslücke aus und kann diese entweder selbst zu füllen versuchen oder ggf. um Meinung des BVerfG bitten.

    Nur weil dieser Fall überaus selten geworden ist, heißt das nicht, dass es nicht geht. Schließlich leben wir immer noch in einem Rechtsstaat, auch wenn manche Politiker und Manager das gerne mal ignorieren.

    Gruß, LX

  9. Re: 27.02.08: BVerfG: "Computergrundrecht"

    Autor: :-) 11.08.08 - 18:59

    lalalulu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wir sind hier aber nicht in Silicon Valley,
    > sondern in Deutschland. Wenn sie diese Funktion in
    > Deutschland nutzen würden, könnte man Apple
    > verklagen.


    Eher umgekehrt...
    Unerlaubter Eingriff in eine fernmeldetechnische Anlage ist nicht erlaubt und das wäre hier der Fall, wenn jemand unerlaubte Störungs-Software einspielt.


  10. Re: 27.02.08: BVerfG: "Computergrundrecht"

    Autor: Bernhard B. 13.08.08 - 23:16

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wusste garnicht, dass im Silicon Valley das
    > Deutsche Grundgesetz greift. Das ist ja der
    > Wahnsinn! So weit haben wir es schon geschafft?
    > Jaaaa, die Welt gehört uns!

    Hab ich was verpasst,dachte das hier ist eine seite die sich an deutsche user richtet.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin
  3. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main
  4. Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27