Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telefonspammer buchen unerlaubt von…

Problem nicht gelöst!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem nicht gelöst!

    Autor: Hartmann 12.08.08 - 09:49

    Sicherlich, die Problematik wieder auf die Kunden abwälzen!

    1. Solange die "Spammer" straffrei ausgehen, werden die es immer weiter versuchen. Reicht ja schon, wenn nur 1% der Betroffenen nicht zurückbuchen.

    2. Die aktuelle Gesetzeslage ist lächerlich. Klagen von Betroffenen gehen ins Leere ("gegen die von Ihnen angezeigte Person liegt bereits eine Klage wegen ähnlichen Vergehens vor".) Der Witz ist: Die Spammer lassen sich von Ihren Kollegen verklagen, damit alle weiteren Klagen eingestellt werden. Der ursprüngliche Kläger (befreundeter Spammer/ Anwalt) lässt die Anklage vor Gericht dann fallen.
    Ist doch ein Stadndard-Verfahren unter "Befreundeten"...

    3. Die Spammer sind auch sonst nicht blöd. Ich habe schon welche erlebt, die ihren "Abbuchungs-Unternehmen" ganz schicke Namen wie Tankstellen, Raststädten, Bahnhofsbuchhandlungen etc. geben. So wird es dem Geschädigten kaum möglich, dieses Abbuchungen auf anhieb zu identifizieren.

  2. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: Wehrloser 12.08.08 - 09:56

    Das größte Problem ist doch das die Banken einfach die Abbuchung ohne jegliche Kontrolle machen. Das finde ich einfach lächerlich. Jeder der deine BLZ und Kontonummer hat kann heutzutage einen beliebigen Betrag von deinem Konto buchen und du bist der Dumme.


  3. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: VigarLunaris 12.08.08 - 10:08

    Hartmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sicherlich, die Problematik wieder auf die Kunden
    > abwälzen!
    >
    > 1. Solange die "Spammer" straffrei ausgehen,
    > werden die es immer weiter versuchen. Reicht ja
    > schon, wenn nur 1% der Betroffenen nicht
    > zurückbuchen.
    >
    > 2. Die aktuelle Gesetzeslage ist lächerlich.
    > Klagen von Betroffenen gehen ins Leere ("gegen die
    > von Ihnen angezeigte Person liegt bereits eine
    > Klage wegen ähnlichen Vergehens vor".) Der Witz
    > ist: Die Spammer lassen sich von Ihren Kollegen
    > verklagen, damit alle weiteren Klagen eingestellt
    > werden. Der ursprüngliche Kläger (befreundeter
    > Spammer/ Anwalt) lässt die Anklage vor Gericht
    > dann fallen.
    > Ist doch ein Stadndard-Verfahren unter
    > "Befreundeten"...
    >
    > 3. Die Spammer sind auch sonst nicht blöd. Ich
    > habe schon welche erlebt, die ihren
    > "Abbuchungs-Unternehmen" ganz schicke Namen wie
    > Tankstellen, Raststädten, Bahnhofsbuchhandlungen
    > etc. geben. So wird es dem Geschädigten kaum
    > möglich, dieses Abbuchungen auf anhieb zu
    > identifizieren.
    >
    >

    Also ich für meinen Teil betrachte meine Kontobewegungen so ca. 1 - 2 mal die Woche - sowas drauf - ein Klick / Storne und basta.

    Kosten trägt der Verursacher. Schreibt er / Anwalt und zwar SOFORT.

    Buchungen die ich nicht zuordnen kann landen in der Tonne. Meine Quittungen bewahre ich auf, meine laufenden Buchungen kommen zu fixen Zeiträumen und mit fixen Höhen. Außerordentliche Anschaffungen habe ich ne Rechnung die ich vergleichen kann.

    Ich hatte solches zwar erst einmal war aber dann über die Rechtschutz und den Anwalt binnen 2 Monaten erledigt. Nur der Verursacher hatte es schmerzhaft. Hätte er mal die 10 Euro Storne in Kauf genommen wäre es gut gewesen so hat er halt Kosten von mehrern hundert Euro einstecken müssen.


  4. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: ikl 12.08.08 - 10:09

    > Das größte Problem ist doch das die Banken einfach
    > die Abbuchung ohne jegliche Kontrolle machen. Das
    > finde ich einfach lächerlich. Jeder der deine BLZ
    > und Kontonummer hat kann heutzutage einen
    > beliebigen Betrag von deinem Konto buchen und du
    > bist der Dumme.

    Früher wurde jede Abbuchung noch kontrolliert, heute wird das alles Automatisch gemacht um Arbeitskräfte wegrationalisieren zu können.
    Folge ist mehr Arbeitslose Banker und Kunden die es schwerer haben sich gegen Betrug zu wehren.

  5. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: Ikea7 12.08.08 - 10:13

    Was soll denn schon eine Bank machen. Die sieht, dass es wieder eine von vielen Abbuchungen auf Deinem Konto gegeben hat, von Firma XY. Na und nun? Detektiv beauftragen?

    Du musst schon selbst im Auge behalten, wer was von Deinem Konto abbuchen darf.


    Wehrloser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das größte Problem ist doch das die Banken einfach
    > die Abbuchung ohne jegliche Kontrolle machen. Das
    > finde ich einfach lächerlich. Jeder der deine BLZ
    > und Kontonummer hat kann heutzutage einen
    > beliebigen Betrag von deinem Konto buchen und du
    > bist der Dumme.
    >
    >


  6. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: Joar 12.08.08 - 10:15

    VigarLunaris schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hartmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sicherlich, die Problematik wieder auf die
    > Kunden
    > abwälzen!
    >
    > 1. Solange die
    > "Spammer" straffrei ausgehen,
    > werden die es
    > immer weiter versuchen. Reicht ja
    > schon, wenn
    > nur 1% der Betroffenen nicht
    >
    > zurückbuchen.
    >
    > 2. Die aktuelle
    > Gesetzeslage ist lächerlich.
    > Klagen von
    > Betroffenen gehen ins Leere ("gegen die
    > von
    > Ihnen angezeigte Person liegt bereits eine
    >
    > Klage wegen ähnlichen Vergehens vor".) Der
    > Witz
    > ist: Die Spammer lassen sich von Ihren
    > Kollegen
    > verklagen, damit alle weiteren
    > Klagen eingestellt
    > werden. Der ursprüngliche
    > Kläger (befreundeter
    > Spammer/ Anwalt) lässt
    > die Anklage vor Gericht
    > dann fallen.
    > Ist
    > doch ein Stadndard-Verfahren unter
    >
    > "Befreundeten"...
    >
    > 3. Die Spammer sind
    > auch sonst nicht blöd. Ich
    > habe schon welche
    > erlebt, die ihren
    > "Abbuchungs-Unternehmen"
    > ganz schicke Namen wie
    > Tankstellen,
    > Raststädten, Bahnhofsbuchhandlungen
    > etc.
    > geben. So wird es dem Geschädigten kaum
    >
    > möglich, dieses Abbuchungen auf anhieb zu
    >
    > identifizieren.
    >
    > Also ich für meinen Teil betrachte meine
    > Kontobewegungen so ca. 1 - 2 mal die Woche - sowas
    > drauf - ein Klick / Storne und basta.
    >
    > Kosten trägt der Verursacher. Schreibt er / Anwalt
    > und zwar SOFORT.
    >
    > Buchungen die ich nicht zuordnen kann landen in
    > der Tonne. Meine Quittungen bewahre ich auf, meine
    > laufenden Buchungen kommen zu fixen Zeiträumen und
    > mit fixen Höhen. Außerordentliche Anschaffungen
    > habe ich ne Rechnung die ich vergleichen kann.
    >
    > Ich hatte solches zwar erst einmal war aber dann
    > über die Rechtschutz und den Anwalt binnen 2
    > Monaten erledigt. Nur der Verursacher hatte es
    > schmerzhaft. Hätte er mal die 10 Euro Storne in
    > Kauf genommen wäre es gut gewesen so hat er halt
    > Kosten von mehrern hundert Euro einstecken
    > müssen.
    >
    >
    Joar und was ist, wenn du das nach einer Woche merkst und die Betrüger, ihr Konto mit deinem Geld lange schon aufgelöst haben. Du siehst dein Geld nie wieder...

  7. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: TimTim 12.08.08 - 10:23

    ikl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Früher wurde jede Abbuchung noch kontrolliert,
    > heute wird das alles Automatisch gemacht um
    > Arbeitskräfte wegrationalisieren zu können.
    > Folge ist mehr Arbeitslose Banker und Kunden die
    > es schwerer haben sich gegen Betrug zu wehren.


    Das ist aber auch nicht grade erstrebenswert, dass meine Bank genauestens über mich bescheid weiß. Vom Thema Datenschutz ist mir die anonymisierte Form heute doch bei weitem lieber. Ob ich bei einer Firma XY eingekauft habe oder nicht, weiß nur ich und nicht meine Bank. Per Onlinebanking ist es heute doch gar kein Problem auf sein Konto ein Auge zu werfen. Ich schau da mindestens einmal in der Woche nach. Sollte es da mal so eine mysteriöse Abbuchung geben, wird diese halt zurückgebucht.

  8. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: kein Name 12.08.08 - 10:24

    Ich wollte das sperren lassen "geht nicht" bekam ich als Antwort... Schön!

    Man kann sich also leider nicht dagegen wehren... hätte gerne eine "Whitelist" für mein Konto, sowas wäre Klasse!

  9. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: karamba 12.08.08 - 10:25

    Jau. Wenn solche Leute dann doch mal vor'm Gericht landen, dann sollten die (Geld)-Strafen dermaßen hoch sein, dass sie sich einen zweiten Versuch zweimal überlegen bzw. andere Leute vor'm ersten Versuch lieber davon absehen. Abgesehen davon, sollte man solchen Leuten verbieten, JEMALS wieder ein Gewerbe anzumelden.

  10. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: karamba 12.08.08 - 10:27

    Whitelist für's Konto. Hmm, klingt gar nicht schlecht. Ist vielen Verbrauchern aber wahrscheinlich zu hoch.

  11. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: kein Name 12.08.08 - 10:28

    karamba schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Whitelist für's Konto. Hmm, klingt gar nicht
    > schlecht. Ist vielen Verbrauchern aber
    > wahrscheinlich zu hoch.


    Aber wäre für die, die es verstehen eine angenehme Option...

  12. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: JustMee 12.08.08 - 10:30

    Joar schrieb:
    [...]
    >
    > Joar und was ist, wenn du das nach einer Woche
    > merkst und die Betrüger, ihr Konto mit deinem Geld
    > lange schon aufgelöst haben. Du siehst dein Geld
    > nie wieder...
    >
    >


    Das passiert zum Glück keineswegs so. Im Gegensatz zu einer ÜBERWEISUNG kannst Du jede ABBUCHUNG binnen sechs Wochen ohne Angabe von Gründen durch einfache Mitteilung an Dein kontoführendes Institut stornieren lassen. Die Stornokosten trägt der Abbucher. Er wird sie allerdings von Dir zurückfordern, falls Deine Stornierung unberechtigt war!

    Davon habe ich bereits mehrmals Gebrauch gemacht, es läuft völlig problemlos. Offenbar ist diese Regelung aber vielen nicht bekannt.



  13. falsch, "jeder" kann nicht einfach so etwas von deinem konto buchen

    Autor: adsasd123 12.08.08 - 10:32

    er muss eine zulassung für das lastschriftverfahren haben.
    diese zulassung sollte halt einfach nicht an jede dubiose firma vergeben werden.

  14. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: nein 12.08.08 - 10:34

    karamba schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jau. Wenn solche Leute dann doch mal vor'm Gericht
    > landen, dann sollten die (Geld)-Strafen dermaßen
    > hoch sein, dass sie sich einen zweiten Versuch
    > zweimal überlegen bzw. andere Leute vor'm ersten
    > Versuch lieber davon absehen. Abgesehen davon,
    > sollte man solchen Leuten verbieten, JEMALS wieder
    > ein Gewerbe anzumelden.


    Die Strafen sollten so hoch sein dass sie ihr leben nicht mehr Froh werden. Idealerweise sollten die Opfer natürlich auch was davon abkriegen. Und wenn der böse böse Täter nicht genug Geld hat... Arbeitslager, bis er eben alle ausgezahlt hat. Und wenns 50 Jahre dauert. Fertig. Hart, gerecht.

  15. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: Doesel 12.08.08 - 10:34

    karamba schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jau. Wenn solche Leute dann doch mal vor'm Gericht
    > landen, dann sollten die (Geld)-Strafen dermaßen
    > hoch sein, dass sie sich einen zweiten Versuch
    > zweimal überlegen bzw. andere Leute vor'm ersten
    > Versuch lieber davon absehen. Abgesehen davon,
    > sollte man solchen Leuten verbieten, JEMALS wieder
    > ein Gewerbe anzumelden.

    dann läufts beim nächsten Mal eben über die Freundin/Vater/Mutter/... dem ist leider so kein Riegel vorschiebbar

  16. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: Seifried Schölling 12.08.08 - 10:42

    Das hängt nur von der Strafe ab. Irgendein Riegel lässt sich immer finden, vorausgesetzt der Gesetzgeber kriegt den Hintern hoch...
    Grüße,
    Seifried Schölling.

    Doesel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > karamba schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Jau. Wenn solche Leute dann doch mal vor'm
    > Gericht
    > landen, dann sollten die
    > (Geld)-Strafen dermaßen
    > hoch sein, dass sie
    > sich einen zweiten Versuch
    > zweimal überlegen
    > bzw. andere Leute vor'm ersten
    > Versuch lieber
    > davon absehen. Abgesehen davon,
    > sollte man
    > solchen Leuten verbieten, JEMALS wieder
    > ein
    > Gewerbe anzumelden.
    >
    > dann läufts beim nächsten Mal eben über die
    > Freundin/Vater/Mutter/... dem ist leider so kein
    > Riegel vorschiebbar
    >
    >


  17. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: Joar 12.08.08 - 10:44

    JustMee schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Joar schrieb:
    > [...]
    > >
    > Joar und was ist, wenn du das nach einer
    > Woche
    > merkst und die Betrüger, ihr Konto mit
    > deinem Geld
    > lange schon aufgelöst haben. Du
    > siehst dein Geld
    > nie wieder...
    >
    > Das passiert zum Glück keineswegs so. Im Gegensatz
    > zu einer ÜBERWEISUNG kannst Du jede ABBUCHUNG
    > binnen sechs Wochen ohne Angabe von Gründen durch
    > einfache Mitteilung an Dein kontoführendes
    > Institut stornieren lassen. Die Stornokosten trägt
    > der Abbucher. Er wird sie allerdings von Dir
    > zurückfordern, falls Deine Stornierung
    > unberechtigt war!
    >
    > Davon habe ich bereits mehrmals Gebrauch gemacht,
    > es läuft völlig problemlos. Offenbar ist diese
    > Regelung aber vielen nicht bekannt.
    >
    >
    Aber wenn dieses "Betrüger-Konto", nichts mehr an Kapital aufweißt, wie bekommst du dann dein Geld wieder?

  18. Re: falsch, "jeder" kann nicht einfach so etwas von deinem konto buchen

    Autor: Ackermann 12.08.08 - 10:45

    adsasd123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > er muss eine zulassung für das
    > lastschriftverfahren haben.
    > diese zulassung sollte halt einfach nicht an jede
    > dubiose firma vergeben werden.

    soso, und wer prueft das?

  19. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: Hartmann 12.08.08 - 11:12

    Das ist ja wirklich löblich. Aber es gibt auch Arbeitnehmer, die keine Zeit haben jede einzelne Rechnung gegenzuprüfen. Dann heisst es von den Banken: Selber Schuld!

    Habe ich doch schon gesagt: Das Problem wird auf die Kunden abgewälzt. Und das ist falsch!

    VigarLunaris schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hartmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sicherlich, die Problematik wieder auf die
    > Kunden
    > abwälzen!
    >
    > 1. Solange die
    > "Spammer" straffrei ausgehen,
    > werden die es
    > immer weiter versuchen. Reicht ja
    > schon, wenn
    > nur 1% der Betroffenen nicht
    >
    > zurückbuchen.
    >
    > 2. Die aktuelle
    > Gesetzeslage ist lächerlich.
    > Klagen von
    > Betroffenen gehen ins Leere ("gegen die
    > von
    > Ihnen angezeigte Person liegt bereits eine
    >
    > Klage wegen ähnlichen Vergehens vor".) Der
    > Witz
    > ist: Die Spammer lassen sich von Ihren
    > Kollegen
    > verklagen, damit alle weiteren
    > Klagen eingestellt
    > werden. Der ursprüngliche
    > Kläger (befreundeter
    > Spammer/ Anwalt) lässt
    > die Anklage vor Gericht
    > dann fallen.
    > Ist
    > doch ein Stadndard-Verfahren unter
    >
    > "Befreundeten"...
    >
    > 3. Die Spammer sind
    > auch sonst nicht blöd. Ich
    > habe schon welche
    > erlebt, die ihren
    > "Abbuchungs-Unternehmen"
    > ganz schicke Namen wie
    > Tankstellen,
    > Raststädten, Bahnhofsbuchhandlungen
    > etc.
    > geben. So wird es dem Geschädigten kaum
    >
    > möglich, dieses Abbuchungen auf anhieb zu
    >
    > identifizieren.
    >
    > Also ich für meinen Teil betrachte meine
    > Kontobewegungen so ca. 1 - 2 mal die Woche - sowas
    > drauf - ein Klick / Storne und basta.
    >
    > Kosten trägt der Verursacher. Schreibt er / Anwalt
    > und zwar SOFORT.
    >
    > Buchungen die ich nicht zuordnen kann landen in
    > der Tonne. Meine Quittungen bewahre ich auf, meine
    > laufenden Buchungen kommen zu fixen Zeiträumen und
    > mit fixen Höhen. Außerordentliche Anschaffungen
    > habe ich ne Rechnung die ich vergleichen kann.
    >
    > Ich hatte solches zwar erst einmal war aber dann
    > über die Rechtschutz und den Anwalt binnen 2
    > Monaten erledigt. Nur der Verursacher hatte es
    > schmerzhaft. Hätte er mal die 10 Euro Storne in
    > Kauf genommen wäre es gut gewesen so hat er halt
    > Kosten von mehrern hundert Euro einstecken
    > müssen.
    >
    >


  20. Re: Problem nicht gelöst!

    Autor: nobodyISperfekt 12.08.08 - 11:13

    Joar schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Aber wenn dieses "Betrüger-Konto", nichts mehr an
    > Kapital aufweißt, wie bekommst du dann dein Geld
    > wieder?

    Das ist doch nicht dein Problem, sondern das Problem der Bank.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. Haufe Group, Leipzig
  4. AKKA Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45