Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtuelle MacOS-X-Server zum Mieten

Virtuelle MacOS-X-Telefone zum Mieten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Virtuelle MacOS-X-Telefone zum Mieten

    Autor: Menschen sind Scheisse - Überall 12.08.08 - 20:11

    Nicht jeder der ein Mac-Telefon einsetzen will oder muss, z.B. zum Testen von Applikationen, will die eher teure Apple-Smartföhnhardware anschaffen. Seit kurzem erlaubt Apple zwar, die Föhn-Version von MacOS X zu virtualisieren, doch auch die virtuellen Eier dürfen laut Lizenz nur auf iHardware laufen.

    SysEleven nutzt dies nun und bietet auf Basis des Parallels Server virtuelle Mac-Telefone ab 169,- Euro pro Monat an, einschließlich 100 MByte Traffic und täglichen Backups. Die Hardware besteht aus Apple Ei-Servern mit Solocore-CPUs (620 MHz) und mindestens 128 MByte RAM. Zudem ist eine MacOS-X-Mobil-Lizenz für 10 Nutzer im Preis enthalten. (jm)

  2. besonders - DU !

    Autor: notinparadise.com 13.08.08 - 11:29

    *gähn* ...

    Menschen sind Scheisse - Überall schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht jeder der ein Mac-Telefon einsetzen will
    > oder muss, z.B. zum Testen von Applikationen, will
    > die eher teure Apple-Smartföhnhardware anschaffen.
    > Seit kurzem erlaubt Apple zwar, die Föhn-Version
    > von MacOS X zu virtualisieren, doch auch die
    > virtuellen Eier dürfen laut Lizenz nur auf
    > iHardware laufen.
    >
    > SysEleven nutzt dies nun und bietet auf Basis des
    > Parallels Server virtuelle Mac-Telefone ab 169,-
    > Euro pro Monat an, einschließlich 100 MByte
    > Traffic und täglichen Backups. Die Hardware
    > besteht aus Apple Ei-Servern mit Solocore-CPUs
    > (620 MHz) und mindestens 128 MByte RAM. Zudem ist
    > eine MacOS-X-Mobil-Lizenz für 10 Nutzer im Preis
    > enthalten. (jm)


  3. Fast korrekt, an einer Stelle

    Autor: EiergefönteObstserver 13.08.08 - 12:39

    Menschen sind Scheisse - Überall schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht jeder der ein Mac-Telefon einsetzen will
    > oder muss, z.B. zum Testen von Applikationen, will
    > die eher teure Apple-Smartföhnhardware anschaffen.

    muß ich jedoch korrigieren:
    Es muß heißen: "Apple-Eierföhnhardware".



Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  2. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  3. Kisters AG, Oldenburg
  4. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an
      Smartphone
      Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

      Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

    2. Cuda X: Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer
      Cuda X
      Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer

      Bisher unterstützt Nvidia nur x86- und IBMs Power-Prozessoren, ab Ende 2019 soll die eigene Software wie Bibliotheken und Frameworks auch auf ARM-CPUs laufen. Erste Supercomputer befinden sich in Arbeit.

    3. Datenschutz: Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet
      Datenschutz
      Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet

      Über die API des Zahlungsdienstes Venmo lassen sich die Transaktionen inklusive persönlicher Daten abrufen. Ein Informatikstudent hat laut einem Bericht sieben Millionen Transaktionen heruntergeladen und auf Github veröffentlicht.


    1. 11:22

    2. 11:10

    3. 11:01

    4. 10:53

    5. 10:40

    6. 10:28

    7. 10:13

    8. 09:07