Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtuelle MacOS-X-Server zum Mieten

Virtuelle MacOS-X-Telefone zum Mieten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Virtuelle MacOS-X-Telefone zum Mieten

    Autor: Menschen sind Scheisse - Überall 12.08.08 - 20:11

    Nicht jeder der ein Mac-Telefon einsetzen will oder muss, z.B. zum Testen von Applikationen, will die eher teure Apple-Smartföhnhardware anschaffen. Seit kurzem erlaubt Apple zwar, die Föhn-Version von MacOS X zu virtualisieren, doch auch die virtuellen Eier dürfen laut Lizenz nur auf iHardware laufen.

    SysEleven nutzt dies nun und bietet auf Basis des Parallels Server virtuelle Mac-Telefone ab 169,- Euro pro Monat an, einschließlich 100 MByte Traffic und täglichen Backups. Die Hardware besteht aus Apple Ei-Servern mit Solocore-CPUs (620 MHz) und mindestens 128 MByte RAM. Zudem ist eine MacOS-X-Mobil-Lizenz für 10 Nutzer im Preis enthalten. (jm)

  2. besonders - DU !

    Autor: notinparadise.com 13.08.08 - 11:29

    *gähn* ...

    Menschen sind Scheisse - Überall schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht jeder der ein Mac-Telefon einsetzen will
    > oder muss, z.B. zum Testen von Applikationen, will
    > die eher teure Apple-Smartföhnhardware anschaffen.
    > Seit kurzem erlaubt Apple zwar, die Föhn-Version
    > von MacOS X zu virtualisieren, doch auch die
    > virtuellen Eier dürfen laut Lizenz nur auf
    > iHardware laufen.
    >
    > SysEleven nutzt dies nun und bietet auf Basis des
    > Parallels Server virtuelle Mac-Telefone ab 169,-
    > Euro pro Monat an, einschließlich 100 MByte
    > Traffic und täglichen Backups. Die Hardware
    > besteht aus Apple Ei-Servern mit Solocore-CPUs
    > (620 MHz) und mindestens 128 MByte RAM. Zudem ist
    > eine MacOS-X-Mobil-Lizenz für 10 Nutzer im Preis
    > enthalten. (jm)


  3. Fast korrekt, an einer Stelle

    Autor: EiergefönteObstserver 13.08.08 - 12:39

    Menschen sind Scheisse - Überall schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht jeder der ein Mac-Telefon einsetzen will
    > oder muss, z.B. zum Testen von Applikationen, will
    > die eher teure Apple-Smartföhnhardware anschaffen.

    muß ich jedoch korrigieren:
    Es muß heißen: "Apple-Eierföhnhardware".



Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. 2nd Life: Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
    2nd Life
    Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

    Was wird mit den Unmengen von entsorgten Akkus aus Elektroautos und Bussen passieren? Volvo macht in Schweden bei einem Forschungsprojekt mit, bei dem gebrauchte Bus-Akkus in ihrer zweiten Lebenshälfte als Stromspeicher von Photovoltaikanlagen dienen.

  2. Paketlieferungen per Drohne: Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten
    Paketlieferungen per Drohne
    Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten

    Da hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos verkalkuliert. Vor fünf Jahren hatte er angekündigt, dass allerspätestens ab diesem Jahr Drohnen Amazon-Pakete zu den Kunden fliegen. Der Plan wird weiter verfolgt - die Deutsche Post ist aber skeptisch.

  3. Fehler, Absturz oder Problem: Verbotene Wörter im Apple Store
    Fehler, Absturz oder Problem
    Verbotene Wörter im Apple Store

    Absturz, Fehler oder Problem: Diese Wörter sind für Mitarbeiter im Apple Store tabu, wenn es um technische Fehler von Apple-Produkten geht. Stattdessen sollen die Mitarbeiter zwar verständnisvoll sein, aber keinesfalls die Produkte als Grund für die Probleme benennen.


  1. 13:30

  2. 12:24

  3. 11:45

  4. 11:15

  5. 09:00

  6. 13:57

  7. 13:20

  8. 12:45