1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bald Legalisierung von…

Irreführende Überschrift

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irreführende Überschrift

    Autor: Fruximuxi 13.08.08 - 18:51

    Da hofft man wohl auf besonders viele Klicks, was? Im Endeffekt geht es lediglich um einen legalen, kostenpflichtigen Musikdienst, von denen es bereits diverse gibt. "Legalisiert" wird da gar nichts, da es keine Gesetzesänderung gibt und ein solcher Dienst auch vorher nicht illegal gewesen wäre.

  2. Re: Irreführende Überschrift

    Autor: Dupree 13.08.08 - 18:58

    Fruximuxi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da hofft man wohl auf besonders viele Klicks, was?

    Sowas ärgert mich auch enorm. Sowas frustet, liebes Golem-Team.

  3. Re: Irreführende Überschrift

    Autor: Bouncy 13.08.08 - 19:02

    Fruximuxi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da hofft man wohl auf besonders viele Klicks, was?
    > Im Endeffekt geht es lediglich um einen legalen,
    > kostenpflichtigen Musikdienst, von denen es
    > bereits diverse gibt. "Legalisiert" wird da gar
    > nichts, da es keine Gesetzesänderung gibt und ein
    > solcher Dienst auch vorher nicht illegal gewesen
    > wäre.


    der beliebige download von musik war bisher illegal, im zuge der kulturflat wird der download nun legal gemacht. "legal" ist das adjektiv, entsprechend heißt der vorgang des nicht-mehr-illegal-werden-lassens "legalisieren". simpel

  4. Re: Irreführende Überschrift

    Autor: Kleinbritannien 13.08.08 - 19:04

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fruximuxi schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Da hofft man wohl auf besonders viele Klicks,
    > was?
    > Im Endeffekt geht es lediglich um einen
    > legalen,
    > kostenpflichtigen Musikdienst, von
    > denen es
    > bereits diverse gibt. "Legalisiert"
    > wird da gar
    > nichts, da es keine
    > Gesetzesänderung gibt und ein
    > solcher Dienst
    > auch vorher nicht illegal gewesen
    > wäre.
    >
    > der beliebige download von musik war bisher
    > illegal, im zuge der kulturflat wird der download
    > nun legal gemacht. "legal" ist das adjektiv,
    > entsprechend heißt der vorgang des
    > nicht-mehr-illegal-werden-lassens "legalisieren".
    > simpel

    Also für mich klingt das eher nach der flächendeckenden Einführung von Deep Packet Ispection. Das dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis das in eine allumfassende Ausforschung der abgerufenenen Inhalte ausufert.

  5. kann mich nur anschliessen

    Autor: RaiseLee 13.08.08 - 19:04

    Von meiner Seite soweit kein gejammer und geflame versus golem aber den Titel find ich auch irreführend.

  6. Re: Irreführende Überschrift

    Autor: be 13.08.08 - 19:09

    Kleinbritannien schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Also für mich klingt das eher nach der
    > flächendeckenden Einführung von Deep Packet
    > Ispection. Das dürfte es nur eine Frage der Zeit
    > sein, bis das in eine allumfassende Ausforschung
    > der abgerufenenen Inhalte ausufert.
    >


    leider, leider... es wird langsam zeit nur noch per verschlüsselung via proxy ins internet zu gehen...

  7. Re: Irreführende Überschrift

    Autor: Youssarian 13.08.08 - 20:14

    Fruximuxi schrieb:

    > Da hofft man wohl auf besonders viele Klicks, was?
    > Im Endeffekt geht es lediglich um einen legalen,
    > kostenpflichtigen Musikdienst, von denen es
    > bereits diverse gibt. "Legalisiert" wird da gar
    > nichts, da es keine Gesetzesänderung gibt und ein
    > solcher Dienst auch vorher nicht illegal gewesen
    > wäre.

    Beispielsweise bietet in Deutschland "Musicload"
    eine Flatrate an, IIRC für neun EUR/Monat. Sowohl
    von den verfügbaren Inhalten als auch vom Preis
    her sind die Angebote vergleichbar. Da ist aber
    auch schon Schluss.

    • Musicload benötigt keine DPI, weil jedes File von
    deren Servern gestreamt wird und der Nutzer sich
    authentifiziert.

    • Bei Musicload ist - sofern der Nutzer sich an
    Recht und Gesetz hält - keine Nutzung der Inhalte
    nach Kündigung des Abos möglich. Das könnte (und
    müsste) bei dem hier in Rede stehenden Dienst
    anders sein. (Ja, ich weiß, dass man bei Musicload
    das dauerhafte Nutzungsrecht an Files auch kaufen
    kann, das ist aber nicht beim angesprochenen Abo
    der Fall.)

    • Der britische Anbieter muss zwar die DPI leisten,
    die sicher auch einiges kostet, dürfte aber meiner
    Einschätzung nach dennoch deutlich geringere Kosten
    für die vorzuhaltende Infrastruktur haben. Diese
    werden vielmehr auf die Nutzer und Zugangsanbieter
    abgewälzt.

    Zur Überschrift: Bisher wurden die illegalen Schie-
    bergeschäfte der Kopierdiebe oft mit der verwendeten
    Technik, den P2P-Protokollen identifiziert. Dies ist
    abgesehen von wenigen Ausnahmen auch gar nicht so
    falsch, da diese Protokolle weit überwiegend zur Be-
    gehung von Straftaten verwendet worden sind.

    Andererseits sind diese Protokolle sehr nützlich,
    wenn man hohe Datenvolumina effizient an viele Nut-
    zer verteilen will, sofern die Nutzer entsprechend
    Speicherplatz und Betriebszeit ihrer Rechner zur
    Verfügung zu stellen bereit sind. (JFTR: Für mich
    wäre das aufgrund des wahlweise kommerziellen oder
    kriminellen Hintergrundes eher nichts.)

    Die Legalisierung besteht dann darin, dass die
    enge Assoziation eigentlich "unschuldiger" Proto-
    kolle mit darüber zu begehenden Straftaten aufge-
    hoben werden könnte. Das wäre immerhin zu begrüs-
    en, denn wer via BitTorrent klaut, der tut dies
    auch via HTTP, FTP, POP3 und sonstwas.

  8. @Golem.de

    Autor: spYro 14.08.08 - 10:41

    Fruximuxi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da hofft man wohl auf besonders viele Klicks, was?
    > Im Endeffekt geht es lediglich um einen legalen,
    > kostenpflichtigen Musikdienst, von denen es
    > bereits diverse gibt. "Legalisiert" wird da gar
    > nichts, da es keine Gesetzesänderung gibt und ein
    > solcher Dienst auch vorher nicht illegal gewesen
    > wäre.


    Die Überschrift ist in der Tat irreführend und nicht gerade golem-niveau. P2P/Filesharing ist noch nie illegal gewesen und wird es vermutlich auch nie werden. Denn wenn ich einem Freund per E-Mail ein Urlaubsfoto von mir schicke und er mir ebenfalls eines schickt, dann ist das 100% Filesharing. Was hier Thematisiert wird ist der illegale Tausch von Urhebergeschützten werken wie z.b. Kinofilmen und den neusten Songs.


    Ein Golem-Fan

  9. Re: Irreführende Überschrift

    Autor: sirioso 14.08.08 - 11:16

    > der beliebige download von musik war bisher
    > illegal, im zuge der kulturflat wird der download
    > nun legal gemacht. "legal" ist das adjektiv,
    > entsprechend heißt der vorgang des
    > nicht-mehr-illegal-werden-lassens "legalisieren".
    > simpel


    der download von musik ist NICHT illegal. entscheidend ist unter welchen rechten das musikstück liegt. sicher kannst du den neusten hit von madonna nicht kostenfrei legal erwerben, genauso wie metallica etwas dagegen haben.

    andere künstler stellen ihre stücke frei zur verfügung und die darfst nicht selten auch sharen und weiter geben wie du lustig bist.

  10. Re: Irreführende Überschrift

    Autor: robinx 14.08.08 - 12:05

    >
    > der beliebige download von musik war bisher
    > illegal, im zuge der kulturflat wird der download
    > nun legal gemacht. "legal" ist das adjektiv,
    > entsprechend heißt der vorgang des
    > nicht-mehr-illegal-werden-lassens "legalisieren".
    > simpel

    Wobei natürlich die Frage bleibt ob der dienst "Playlouder" wirklich für jedes musikstück von jedem label die rechte hat um es online zu vertreiben. Es dürfte ja schon problematisch sein, wenn nur ein label nicht mitspielt und die musik auch getauscht wird.

  11. Re: kann mich nur anschliessen

    Autor: mirdolatte 14.08.08 - 13:04

    RaiseLee schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Von meiner Seite soweit kein gejammer und geflame
    > versus golem aber den Titel find ich auch
    > irreführend.
    >
    >


    100% ack

  12. von wegen beliebig

    Autor: hihi 14.08.08 - 16:58

    Wenn ich ein Lied schreibe und aufnehme, ohne dem Britischen Musikdienst oder "den" Filesharern die Verwertung zu erlauben, dann wird beliebiger download / upload nicht legal.
    Legal wird die gemeinsame Nutzung nur für bestimmte Lieder. Nicht für alle. Das geht ohne Gesetzesänderung nicht.

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > der beliebige download von musik war bisher
    > illegal, im zuge der kulturflat wird der download
    > nun legal gemacht. "legal" ist das adjektiv,
    > entsprechend heißt der vorgang des
    > nicht-mehr-illegal-werden-lassens "legalisieren".
    > simpel


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Deutsches Patent- und Markenamt, München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Backen zu Ostern, Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Ãœberraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen