Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Wissenschaftler entwickeln…

unsichtbar = unmöglich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unsichtbar = unmöglich

    Autor: leser 15.08.08 - 14:58


    Absolute Unsichtbarkeit, ist absolut unmöglich.
    Das Licht dürfte dazu in keinster Weise verändert werden , sprich es müsste durch ein Objekt dringen ohne seine ursprüngliche Richtung zu ändern.

    selbst minimalste Verzerrungen, würde man ohne weiteres wahrnehmen.


    was so ein Material vollbringen könnte, wäre eher das es ein diffuses Licht schafft, und man somit ein Objekt schwerer zu Gesicht bekommt, zb. ein Flugzeug, das auf Grund der diffusen Farbverteilung kaum vom Himmel zu unterscheiden ist, und somit optisch, eher wie eine Bildverzerrung aussieht als wie ein Flugzeug.

  2. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: :-) 15.08.08 - 18:04

    leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Absolute Unsichtbarkeit, ist absolut unmöglich.
    > Das Licht dürfte dazu in keinster Weise verändert
    > werden , sprich es müsste durch ein Objekt dringen
    > ohne seine ursprüngliche Richtung zu ändern.
    >
    > selbst minimalste Verzerrungen, würde man ohne
    > weiteres wahrnehmen.
    >
    > was so ein Material vollbringen könnte, wäre eher
    > das es ein diffuses Licht schafft, und man somit
    > ein Objekt schwerer zu Gesicht bekommt, zb. ein
    > Flugzeug, das auf Grund der diffusen
    > Farbverteilung kaum vom Himmel zu unterscheiden
    > ist, und somit optisch, eher wie eine
    > Bildverzerrung aussieht als wie ein Flugzeug.
    >

    Wichtiger ist doch, dass man jetzt konkave Linsen bauen kann, die sich aber wie konvexe Linsen verhalten. Extrem Kurzsichtige können dann leichtere Brillen tragen (oder entsprechende Kontaktlinsen).

    Man denke an Objektive, die keine Korrekturlinsen mehr brauchen. Eine Flachkamera mit 12fach Zoom.

    Die ganze Lehre von der Optik muss umgeschrieben werden.


  3. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: nf1n1ty 15.08.08 - 18:12

    > ...Bildverzerrung aussieht als wie ein
    > Flugzeug...
    >
    > ...Lehre von der Optik...
    >

    Eieieieiei...

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  4. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: schreiber 15.08.08 - 18:13

    > was so ein Material vollbringen könnte, wäre eher
    > das es ein diffuses Licht schafft, und man somit

    So stelle ich mir das auch vor. Wenn jemand vor einem Gebüsch steht, schillert sein Parker grün, weil grünes Licht durch die Phasern geleitet wird, steht er vor einem gelben Feld schimmert der Parka entsprechend gelb.

    Für Tarnungszwecke wäre das dann ja ein gewisser Fortschritt. Auch Jäger, Angler und Polizei würden vielleicht zugreifen.














  5. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: :-) 15.08.08 - 20:13

    nf1n1ty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > ...Bildverzerrung aussieht als wie ein
    >
    > Flugzeug...
    >
    > ...Lehre von der
    > Optik...
    >
    > Eieieieiei...
    >
    > __________________________________________________
    > ______________________
    > www.heavenshallburn.com


    Die Antwort gehörte aber eine Zeile höher :-)

  6. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: eyespy 15.08.08 - 21:29

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > leser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Absolute Unsichtbarkeit, ist absolut
    > unmöglich.
    > Das Licht dürfte dazu in keinster
    > Weise verändert
    > werden , sprich es müsste
    > durch ein Objekt dringen
    > ohne seine
    > ursprüngliche Richtung zu ändern.
    >
    > selbst minimalste Verzerrungen, würde man
    > ohne
    > weiteres wahrnehmen.
    >
    > was so ein Material vollbringen könnte, wäre
    > eher
    > das es ein diffuses Licht schafft, und
    > man somit
    > ein Objekt schwerer zu Gesicht
    > bekommt, zb. ein
    > Flugzeug, das auf Grund der
    > diffusen
    > Farbverteilung kaum vom Himmel zu
    > unterscheiden
    > ist, und somit optisch, eher
    > wie eine
    > Bildverzerrung aussieht als wie ein
    > Flugzeug.
    >
    > Wichtiger ist doch, dass man jetzt konkave Linsen
    > bauen kann, die sich aber wie konvexe Linsen
    > verhalten. Extrem Kurzsichtige können dann
    > leichtere Brillen tragen (oder entsprechende
    > Kontaktlinsen).
    >
    > Man denke an Objektive, die keine Korrekturlinsen
    > mehr brauchen. Eine Flachkamera mit 12fach Zoom.
    >
    > Die ganze Lehre von der Optik muss umgeschrieben
    > werden.
    >
    >

    Tatsächlich sind die Materialien mit Brechungsindizes kleiner als 1,0 sehr interessant und ermöglichen bahnbrechende Neuerungen. Leider werden hoch Kurzsichtige wohl nicht im geschilderten Ausmaß profitieren. Erstens sind konvexe Brillengläser nicht automatisch leichter als konkave (da spielen noch andere Bedingungen eine Rolle). Zweitens gibt es gut funktionierende konkave Kontaktlinsen jetzt schon. Der Gewinn wäre also nicht so immens. Das Design von optischen Systemen wird aber garantiert enorm beeinflusst.

  7. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: :-) 16.08.08 - 13:19

    eyespy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > leser schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > Absolute
    > Unsichtbarkeit, ist absolut
    > unmöglich.
    >
    > Das Licht dürfte dazu in keinster
    > Weise
    > verändert
    > werden , sprich es müsste
    >
    > durch ein Objekt dringen
    > ohne seine
    >
    > ursprüngliche Richtung zu ändern.
    >
    > selbst minimalste Verzerrungen, würde man
    >
    > ohne
    > weiteres wahrnehmen.
    >
    > was so ein Material vollbringen könnte,
    > wäre
    > eher
    > das es ein diffuses Licht
    > schafft, und
    > man somit
    > ein Objekt
    > schwerer zu Gesicht
    > bekommt, zb. ein
    >
    > Flugzeug, das auf Grund der
    > diffusen
    >
    > Farbverteilung kaum vom Himmel zu
    >
    > unterscheiden
    > ist, und somit optisch,
    > eher
    > wie eine
    > Bildverzerrung aussieht
    > als wie ein
    > Flugzeug.
    >
    > Wichtiger ist doch, dass man jetzt konkave
    > Linsen
    > bauen kann, die sich aber wie konvexe
    > Linsen
    > verhalten. Extrem Kurzsichtige können
    > dann
    > leichtere Brillen tragen (oder
    > entsprechende
    > Kontaktlinsen).
    >
    > Man
    > denke an Objektive, die keine Korrekturlinsen
    >
    > mehr brauchen. Eine Flachkamera mit 12fach Zoom.
    >
    > Die ganze Lehre von der Optik muss
    > umgeschrieben
    > werden.
    >
    > Tatsächlich sind die Materialien mit
    > Brechungsindizes kleiner als 1,0 sehr interessant
    > und ermöglichen bahnbrechende Neuerungen. Leider
    > werden hoch Kurzsichtige wohl nicht im
    > geschilderten Ausmaß profitieren. Erstens sind
    > konvexe Brillengläser nicht automatisch leichter
    > als konkave (da spielen noch andere Bedingungen
    > eine Rolle). Zweitens gibt es gut funktionierende
    > konkave Kontaktlinsen jetzt schon. Der Gewinn wäre
    > also nicht so immens. Das Design von optischen
    > Systemen wird aber garantiert enorm beeinflusst.


    Es reduziert sich auf eine dünne, gewölbte Folie.

  8. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: blork42 17.08.08 - 04:40

    leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Absolute Unsichtbarkeit, ist absolut unmöglich.
    > Das Licht dürfte dazu in keinster Weise verändert
    > werden , sprich es müsste durch ein Objekt dringen
    > ohne seine ursprüngliche Richtung zu ändern.
    >
    > selbst minimalste Verzerrungen, würde man ohne
    > weiteres wahrnehmen.
    >
    > was so ein Material vollbringen könnte, wäre eher
    > das es ein diffuses Licht schafft, und man somit
    > ein Objekt schwerer zu Gesicht bekommt, zb. ein
    > Flugzeug, das auf Grund der diffusen
    > Farbverteilung kaum vom Himmel zu unterscheiden
    > ist, und somit optisch, eher wie eine
    > Bildverzerrung aussieht als wie ein Flugzeug.

    Fürnen Scharfschützen allemahl empfehlenswert.
    Ausserdem muss man sich dann beim Bund keinen Dreck/Schuhcreme mehr ins Gesicht schmieren und wie ein Clown rumrennen :-p

  9. unsichtbar = nicht ganz unmöglich

    Autor: JayBee 17.08.08 - 11:12

    leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Absolute Unsichtbarkeit, ist absolut unmöglich.
    > Das Licht dürfte dazu in keinster Weise verändert
    > werden , sprich es müsste durch ein Objekt dringen
    > ohne seine ursprüngliche Richtung zu ändern.
    >
    > selbst minimalste Verzerrungen, würde man ohne
    > weiteres wahrnehmen.
    >
    > was so ein Material vollbringen könnte, wäre eher
    > das es ein diffuses Licht schafft, und man somit
    > ein Objekt schwerer zu Gesicht bekommt, zb. ein
    > Flugzeug, das auf Grund der diffusen
    > Farbverteilung kaum vom Himmel zu unterscheiden
    > ist, und somit optisch, eher wie eine
    > Bildverzerrung aussieht als wie ein Flugzeug.

    Das ist nicht ganz korrekt - solange es nur um einen Betrachter geht kann man das Licht auch neu erzeugen - gab ja schon vor einiger Zeit Ansätze mit biegsamen Bildschirmen & Kameras, allerdings war soweit ich mich erinnere die benötigte Rechenleistung viel zu hoch um ein exaktes Abbild der "Rückseite" in Echtzeit auf dem Bildschirm darzusellen.

    Bei diesem Ansatz hier bleibt aber - selbst bei totaler Umleitung - ein Problem: der Getarnte bekommt von dem umgelenkten Licht nichts ab --> Irgendwo muss eine Stelle sein, wo er rausguckt, und diese würde man wieder erkennen können.

    Naja, alles ziehmlich spekulativ und genau wie du glaube ich nicht, dass absolute Tarnung in absehbarer Zeit möglich sein wird. Aber so ein bisschen Träumen darf/wird wohl jeder davon ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. RSG Group GmbH, Berlin
  3. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  4. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 4,31€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55