1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Wissenschaftler entwickeln…

unsichtbar = unmöglich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unsichtbar = unmöglich

    Autor: leser 15.08.08 - 14:58


    Absolute Unsichtbarkeit, ist absolut unmöglich.
    Das Licht dürfte dazu in keinster Weise verändert werden , sprich es müsste durch ein Objekt dringen ohne seine ursprüngliche Richtung zu ändern.

    selbst minimalste Verzerrungen, würde man ohne weiteres wahrnehmen.


    was so ein Material vollbringen könnte, wäre eher das es ein diffuses Licht schafft, und man somit ein Objekt schwerer zu Gesicht bekommt, zb. ein Flugzeug, das auf Grund der diffusen Farbverteilung kaum vom Himmel zu unterscheiden ist, und somit optisch, eher wie eine Bildverzerrung aussieht als wie ein Flugzeug.

  2. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: :-) 15.08.08 - 18:04

    leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Absolute Unsichtbarkeit, ist absolut unmöglich.
    > Das Licht dürfte dazu in keinster Weise verändert
    > werden , sprich es müsste durch ein Objekt dringen
    > ohne seine ursprüngliche Richtung zu ändern.
    >
    > selbst minimalste Verzerrungen, würde man ohne
    > weiteres wahrnehmen.
    >
    > was so ein Material vollbringen könnte, wäre eher
    > das es ein diffuses Licht schafft, und man somit
    > ein Objekt schwerer zu Gesicht bekommt, zb. ein
    > Flugzeug, das auf Grund der diffusen
    > Farbverteilung kaum vom Himmel zu unterscheiden
    > ist, und somit optisch, eher wie eine
    > Bildverzerrung aussieht als wie ein Flugzeug.
    >

    Wichtiger ist doch, dass man jetzt konkave Linsen bauen kann, die sich aber wie konvexe Linsen verhalten. Extrem Kurzsichtige können dann leichtere Brillen tragen (oder entsprechende Kontaktlinsen).

    Man denke an Objektive, die keine Korrekturlinsen mehr brauchen. Eine Flachkamera mit 12fach Zoom.

    Die ganze Lehre von der Optik muss umgeschrieben werden.


  3. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: nf1n1ty 15.08.08 - 18:12

    > ...Bildverzerrung aussieht als wie ein
    > Flugzeug...
    >
    > ...Lehre von der Optik...
    >

    Eieieieiei...

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  4. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: schreiber 15.08.08 - 18:13

    > was so ein Material vollbringen könnte, wäre eher
    > das es ein diffuses Licht schafft, und man somit

    So stelle ich mir das auch vor. Wenn jemand vor einem Gebüsch steht, schillert sein Parker grün, weil grünes Licht durch die Phasern geleitet wird, steht er vor einem gelben Feld schimmert der Parka entsprechend gelb.

    Für Tarnungszwecke wäre das dann ja ein gewisser Fortschritt. Auch Jäger, Angler und Polizei würden vielleicht zugreifen.














  5. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: :-) 15.08.08 - 20:13

    nf1n1ty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > ...Bildverzerrung aussieht als wie ein
    >
    > Flugzeug...
    >
    > ...Lehre von der
    > Optik...
    >
    > Eieieieiei...
    >
    > __________________________________________________
    > ______________________
    > www.heavenshallburn.com


    Die Antwort gehörte aber eine Zeile höher :-)

  6. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: eyespy 15.08.08 - 21:29

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > leser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Absolute Unsichtbarkeit, ist absolut
    > unmöglich.
    > Das Licht dürfte dazu in keinster
    > Weise verändert
    > werden , sprich es müsste
    > durch ein Objekt dringen
    > ohne seine
    > ursprüngliche Richtung zu ändern.
    >
    > selbst minimalste Verzerrungen, würde man
    > ohne
    > weiteres wahrnehmen.
    >
    > was so ein Material vollbringen könnte, wäre
    > eher
    > das es ein diffuses Licht schafft, und
    > man somit
    > ein Objekt schwerer zu Gesicht
    > bekommt, zb. ein
    > Flugzeug, das auf Grund der
    > diffusen
    > Farbverteilung kaum vom Himmel zu
    > unterscheiden
    > ist, und somit optisch, eher
    > wie eine
    > Bildverzerrung aussieht als wie ein
    > Flugzeug.
    >
    > Wichtiger ist doch, dass man jetzt konkave Linsen
    > bauen kann, die sich aber wie konvexe Linsen
    > verhalten. Extrem Kurzsichtige können dann
    > leichtere Brillen tragen (oder entsprechende
    > Kontaktlinsen).
    >
    > Man denke an Objektive, die keine Korrekturlinsen
    > mehr brauchen. Eine Flachkamera mit 12fach Zoom.
    >
    > Die ganze Lehre von der Optik muss umgeschrieben
    > werden.
    >
    >

    Tatsächlich sind die Materialien mit Brechungsindizes kleiner als 1,0 sehr interessant und ermöglichen bahnbrechende Neuerungen. Leider werden hoch Kurzsichtige wohl nicht im geschilderten Ausmaß profitieren. Erstens sind konvexe Brillengläser nicht automatisch leichter als konkave (da spielen noch andere Bedingungen eine Rolle). Zweitens gibt es gut funktionierende konkave Kontaktlinsen jetzt schon. Der Gewinn wäre also nicht so immens. Das Design von optischen Systemen wird aber garantiert enorm beeinflusst.

  7. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: :-) 16.08.08 - 13:19

    eyespy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > leser schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > Absolute
    > Unsichtbarkeit, ist absolut
    > unmöglich.
    >
    > Das Licht dürfte dazu in keinster
    > Weise
    > verändert
    > werden , sprich es müsste
    >
    > durch ein Objekt dringen
    > ohne seine
    >
    > ursprüngliche Richtung zu ändern.
    >
    > selbst minimalste Verzerrungen, würde man
    >
    > ohne
    > weiteres wahrnehmen.
    >
    > was so ein Material vollbringen könnte,
    > wäre
    > eher
    > das es ein diffuses Licht
    > schafft, und
    > man somit
    > ein Objekt
    > schwerer zu Gesicht
    > bekommt, zb. ein
    >
    > Flugzeug, das auf Grund der
    > diffusen
    >
    > Farbverteilung kaum vom Himmel zu
    >
    > unterscheiden
    > ist, und somit optisch,
    > eher
    > wie eine
    > Bildverzerrung aussieht
    > als wie ein
    > Flugzeug.
    >
    > Wichtiger ist doch, dass man jetzt konkave
    > Linsen
    > bauen kann, die sich aber wie konvexe
    > Linsen
    > verhalten. Extrem Kurzsichtige können
    > dann
    > leichtere Brillen tragen (oder
    > entsprechende
    > Kontaktlinsen).
    >
    > Man
    > denke an Objektive, die keine Korrekturlinsen
    >
    > mehr brauchen. Eine Flachkamera mit 12fach Zoom.
    >
    > Die ganze Lehre von der Optik muss
    > umgeschrieben
    > werden.
    >
    > Tatsächlich sind die Materialien mit
    > Brechungsindizes kleiner als 1,0 sehr interessant
    > und ermöglichen bahnbrechende Neuerungen. Leider
    > werden hoch Kurzsichtige wohl nicht im
    > geschilderten Ausmaß profitieren. Erstens sind
    > konvexe Brillengläser nicht automatisch leichter
    > als konkave (da spielen noch andere Bedingungen
    > eine Rolle). Zweitens gibt es gut funktionierende
    > konkave Kontaktlinsen jetzt schon. Der Gewinn wäre
    > also nicht so immens. Das Design von optischen
    > Systemen wird aber garantiert enorm beeinflusst.


    Es reduziert sich auf eine dünne, gewölbte Folie.

  8. Re: unsichtbar = unmöglich

    Autor: blork42 17.08.08 - 04:40

    leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Absolute Unsichtbarkeit, ist absolut unmöglich.
    > Das Licht dürfte dazu in keinster Weise verändert
    > werden , sprich es müsste durch ein Objekt dringen
    > ohne seine ursprüngliche Richtung zu ändern.
    >
    > selbst minimalste Verzerrungen, würde man ohne
    > weiteres wahrnehmen.
    >
    > was so ein Material vollbringen könnte, wäre eher
    > das es ein diffuses Licht schafft, und man somit
    > ein Objekt schwerer zu Gesicht bekommt, zb. ein
    > Flugzeug, das auf Grund der diffusen
    > Farbverteilung kaum vom Himmel zu unterscheiden
    > ist, und somit optisch, eher wie eine
    > Bildverzerrung aussieht als wie ein Flugzeug.

    Fürnen Scharfschützen allemahl empfehlenswert.
    Ausserdem muss man sich dann beim Bund keinen Dreck/Schuhcreme mehr ins Gesicht schmieren und wie ein Clown rumrennen :-p

  9. unsichtbar = nicht ganz unmöglich

    Autor: JayBee 17.08.08 - 11:12

    leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Absolute Unsichtbarkeit, ist absolut unmöglich.
    > Das Licht dürfte dazu in keinster Weise verändert
    > werden , sprich es müsste durch ein Objekt dringen
    > ohne seine ursprüngliche Richtung zu ändern.
    >
    > selbst minimalste Verzerrungen, würde man ohne
    > weiteres wahrnehmen.
    >
    > was so ein Material vollbringen könnte, wäre eher
    > das es ein diffuses Licht schafft, und man somit
    > ein Objekt schwerer zu Gesicht bekommt, zb. ein
    > Flugzeug, das auf Grund der diffusen
    > Farbverteilung kaum vom Himmel zu unterscheiden
    > ist, und somit optisch, eher wie eine
    > Bildverzerrung aussieht als wie ein Flugzeug.

    Das ist nicht ganz korrekt - solange es nur um einen Betrachter geht kann man das Licht auch neu erzeugen - gab ja schon vor einiger Zeit Ansätze mit biegsamen Bildschirmen & Kameras, allerdings war soweit ich mich erinnere die benötigte Rechenleistung viel zu hoch um ein exaktes Abbild der "Rückseite" in Echtzeit auf dem Bildschirm darzusellen.

    Bei diesem Ansatz hier bleibt aber - selbst bei totaler Umleitung - ein Problem: der Getarnte bekommt von dem umgelenkten Licht nichts ab --> Irgendwo muss eine Stelle sein, wo er rausguckt, und diese würde man wieder erkennen können.

    Naja, alles ziehmlich spekulativ und genau wie du glaube ich nicht, dass absolute Tarnung in absehbarer Zeit möglich sein wird. Aber so ein bisschen Träumen darf/wird wohl jeder davon ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. Actian Germany GmbH, Hamburg
  4. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 21,49€
  3. 51,99€
  4. (-73%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

  1. Microsoft: Facebook macht Visual Studio Code zur Standard-IDE
    Microsoft
    Facebook macht Visual Studio Code zur Standard-IDE

    Seinen Entwicklern empfiehlt Facebook künftig die Nutzung von Microsofts Visual Studio Code. Die beiden Unternehmen wollen das Werkzeug für Remote Development verbessern.

  2. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  3. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.


  1. 10:31

  2. 09:38

  3. 09:24

  4. 09:03

  5. 07:59

  6. 18:54

  7. 18:52

  8. 18:23