1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom plant angeblich radikalen…

Na endlich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na endlich!

    Autor: Effendi 16.08.08 - 11:02

    Weg mit dem Kupferschrott!

  2. Re: Na endlich!

    Autor: yeti 16.08.08 - 11:08

    Effendi schrieb:
    > Weg mit dem Kupferschrott!

    Die "letzte Meile" bleibt Kupfer.
    Da steht nämlich nix von Baggern.

  3. Re: Na endlich!

    Autor: Hurra! 16.08.08 - 11:10

    Effendi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Weg mit dem Kupferschrott!

    Hurra! Endlich noch schlechtere Verorgung auf dem Land und in kleinen Städten - nicht mehr nur bei DSL sondern auch für Telefon! Wer da wohnt ist selbst schuld!

  4. Re: Na endlich!

    Autor: klo 16.08.08 - 11:11

    Effendi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Weg mit dem Kupferschrott!


    also gestern in 4 stunden 11GB gesaugt... der kupferschrott ist für mich schnell genug... vorerst ^^

  5. Re: Na endlich!

    Autor: Wanst 16.08.08 - 11:14

    Ja, du stehst auf meiner Liste!

  6. Re: Na endlich!

    Autor: yeti 16.08.08 - 11:15

    Hurra! schrieb:
    > Hurra! Endlich noch schlechtere Verorgung auf dem
    > Land und in kleinen Städten - nicht mehr nur bei
    > DSL sondern auch für Telefon! Wer da wohnt ist
    > selbst schuld!

    Nein, denn:
    > Zudem plane die Telekom einen Teil der Technik in die bundesweit über
    > 325.000 Verteilerkästen an den Straßenrändern zu verlagern.

    Die Anzahl der Verteilerkästen soll nicht reduziert werden !
    Hoffentlich erhöht, damit wir nicht mehr 4-5km von dem Kasten weg sind.

  7. Re: Na endlich!

    Autor: klo 16.08.08 - 11:17

    Wanst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja, du stehst auf meiner Liste!

    gästeliste ür deine lan-party???

  8. Re: Na endlich!

    Autor: Rainer Haessner 16.08.08 - 11:35


    > Hurra! Endlich noch schlechtere Verorgung auf dem
    > Land und in kleinen Städten - nicht mehr nur bei
    > DSL sondern auch für Telefon! Wer da wohnt ist
    > selbst schuld!

    Zumindest aus diesem Artikel lese ich das so nicht heraus. Die Idee geht wohl eher dahin, die Verteilerkästen an ein leistungsfähiges Backbone anzuschließen und von dort aus erst wirklich zu verteilen. Im Prinzip werden dann aus den 10 000 Vermittlungsstellen 300 000.

    Für abgelegene Gebiete ist das eher ein Vorteil. Hört sich ein wenig so an, wie ein VDSL-Revival. Aus technischer Sicht vermag ich den Vorteil nicht zu erkennen. Wegfall von 300 000 passiven Verteilern praktisch ohne Wartungsaufwand hin zur gleichen Zahl aktiver Stationen, jede davon u.a. mit eigener unterbrechungsfreier Stromversorgung.

    Aber vielleicht verstehe ich auch ein paar Details nicht richtig, vielleicht muß das Diskussionspapier auch wirklich erst diskutiert werden.

  9. Re: Na endlich!

    Autor: Arno 16.08.08 - 11:55

    Ich würde auch eher sagen, dass damit jedes Landei auf 16000er DSL umgestellt werden kann.
    Mein Bruder hatte lange Zeit dank Glasfaser kein DSL und als die neue Technik in die Verteilerkästen Einzug hielt ging es direkt auf 16000. Also für die Kunden einfach nur besser!!! (nach meiner Meinung)

    Hurra! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Effendi schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Weg mit dem Kupferschrott!
    >
    > Hurra! Endlich noch schlechtere Verorgung auf dem
    > Land und in kleinen Städten - nicht mehr nur bei
    > DSL sondern auch für Telefon! Wer da wohnt ist
    > selbst schuld!


  10. Re: Na endlich!

    Autor: ewfewf 16.08.08 - 12:49

    Effendi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Weg mit dem Kupferschrott!

    Dir ist schon klar dass du davon nicht viel haben wirst?

  11. Re: Na endlich!

    Autor: RcRaCk2k 16.08.08 - 14:56

    Richtig, die Telekom wird einfach "VDSL" vorantreiben. Glasfaser an die KVZ, ein DSLAM rein, Kunden auf digitale Technik umstellen und fertig.

    Finde das echt genial, wie die Telekom ihre Konkurrenten "ausschalten" möchte :-)

    Arcor, QSC, Alice usw., welche bisher CoLocations in den Vermittlungs-Stellen angemietet haben, haben das Nachsehen... In den KVZ am Straßenrand ist gerade mal soviel Platz, dass die T-Com Ihr Zeug da reinbauen kann :-)

    Und wenn Arcor usw. ebenfalls so Kästen am Straßenrand aufbauen, um dann wieder die letzte Meile nutzen zu können, dann wird es für die Unternehmen unerdenklich teuer *lach

    ... Die Telekom hat doch immer wieder ein Ass im Ärmel, wie sie sich Ihr "Nest" wieder zurückholen können.

    Nunmal ehrlich: Die Telekom hat sich die ganze Arbeit gemacht und eine Infrastruktur auf Kupferkabel aufgebaut, dann kommen paar Unternehmen und mieten für günstige Monatsbeträge die letzten Meilen.

    Man - wenn die Telekom damit durchkommt, dann haben die wieder ihre Monopolstellung im Markt *harhar* ich schmeiss mich weg...

    Liebe Grüße,
    Michael.

  12. Re: Na endlich!

    Autor: :-) 16.08.08 - 15:22

    yeti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Effendi schrieb:
    > > Weg mit dem Kupferschrott!
    >
    > Die "letzte Meile" bleibt Kupfer.
    > Da steht nämlich nix von Baggern.
    >
    >


    Richtig. Und innerhalb der Telekom war schon seit Jahrzehnten alles auf Glasfaser umgestellt. Es fallen nur Vermittlungsstellen weg (sprich "Häuser" in denen die Technik untergebracht war).


  13. Re: Na endlich!

    Autor: martinalex 16.08.08 - 20:02

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > yeti schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Effendi schrieb:
    > > Weg mit dem
    > Kupferschrott!
    >
    > Die "letzte Meile"
    > bleibt Kupfer.
    > Da steht nämlich nix von
    > Baggern.
    >
    > Richtig. Und innerhalb der Telekom war schon seit
    > Jahrzehnten alles auf Glasfaser umgestellt. Es
    > fallen nur Vermittlungsstellen weg (sprich
    > "Häuser" in denen die Technik untergebracht war).
    >
    >
    nix fällt weg - es wird bloss umgelagert an den Strassenrand. Ist zu hoffen, dass das für die Verbraucher Vorteile mit sich bringt...

    vlg
    martin

  14. Re: Na endlich!

    Autor: nenesonich 16.08.08 - 22:42

    RcRaCk2k schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nunmal ehrlich: Die Telekom hat sich die ganze
    > Arbeit gemacht und eine Infrastruktur auf
    > Kupferkabel aufgebaut, dann kommen paar
    > Unternehmen und mieten für günstige Monatsbeträge
    > die letzten Meilen.
    >
    > Man - wenn die Telekom damit durchkommt, dann
    > haben die wieder ihre Monopolstellung im Markt
    > *harhar* ich schmeiss mich weg...
    >
    > Liebe Grüße,
    > Michael.

    Die Telekom hat dafür aber viel Geld vom Staat bekommen! Die große arme Telekom ..

  15. Re: Na endlich!

    Autor: :-) 17.08.08 - 01:33

    martinalex schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > yeti schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Effendi schrieb:
    > >
    > Weg mit dem
    > Kupferschrott!
    >
    > Die
    > "letzte Meile"
    > bleibt Kupfer.
    > Da steht
    > nämlich nix von
    > Baggern.
    >
    > Richtig. Und innerhalb der Telekom war
    > schon seit
    > Jahrzehnten alles auf Glasfaser
    > umgestellt. Es
    > fallen nur Vermittlungsstellen
    > weg (sprich
    > "Häuser" in denen die Technik
    > untergebracht war).
    >
    > nix fällt weg - es wird bloss umgelagert an den
    > Strassenrand. Ist zu hoffen, dass das für die
    > Verbraucher Vorteile mit sich bringt...
    >
    > vlg
    > martin
    >
    >


    Doch, es fallen Ebenen in der Hierarchie weg. Es gibt dann nur noch die Straßenkästen und die 900 Großrechner. Genau dadurch spart sich die Telekom ja Geld ein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. Erzbistum Paderborn, Paderborn
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  2. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  3. 85€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn. Vergleichspreis 99,99€)
  4. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz