1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Krankenkasse gab Patientendaten…

Willkommen in der "sozialen" Marktwirtschaft

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Willkommen in der "sozialen" Marktwirtschaft

    Autor: _jaja_ 19.08.08 - 12:10

    Der nahme allein ist Hohn genug. Das "Gesundheitssystem" ist längst ein "Gesundheitsgeschäft" wo es heißt: Gewinne maximieren ausgaben (Leistungen für den Konsumenten) minimieren.
    zum kotzen ist das :/

  2. ist das nicht überall so

    Autor: cnewton 19.08.08 - 12:43

    _jaja_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der nahme allein ist Hohn genug. Das
    > "Gesundheitssystem" ist längst ein
    > "Gesundheitsgeschäft" wo es heißt: Gewinne
    > maximieren ausgaben (Leistungen für den
    > Konsumenten) minimieren.
    > zum kotzen ist das :/

    nix Neues, überall dort wo Dienstleistungsstellen als Profit-Centre angelegt sind, hat der Rohertrag Priorität.

    In ein paar Jahren werden wir an dem Punkt sein, wo "Bildung" und das "Schulwesen" ebenfalls "gehandelt" wird.

    Das traurige ist nur, dass große Teile der Bevölkerung entweder schon zu verblödet sind um endlich gegen unsere Regierung auf die Barrikaden zu gehen (denn durch die kommt es zu Veränderungen im System, schleichend aber nachhaltig) oder einfach nur paralysiert und ohnmächtig zuschaut.

    Den Abstand zwischen Realität und der Auffassung der Regierung lässt sich doch mittlerweile in Lichtjahren beschreiben.

    Wenn das so weitergeht, bietet die jetzige Regierung wieder optimalen Nährboden für den Import össterreicher Maler, die dann bei der ersten Wahl die 5% weit hinter sich lassen.

  3. in ein paar Jahren?

    Autor: hmmm 19.08.08 - 13:02

    Das geschäft ist im Bildungssystem längst angekommen das Zauberwort heißt hier: Privat-Schule. Die schießen wie Pilze aus dem Boden, "Eltern" wollen nur das beste für die Kinder und das gibts sicher nicht in einem staatlichen Kindergarten/Schule.
    gabs letztens einen netten Bericht: "Elite werden ist planbar" oder so...

  4. Re: ist das nicht überall so

    Autor: Kaanaan 19.08.08 - 13:24

    cnewton schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > _jaja_ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Der nahme allein ist Hohn genug. Das
    >
    > "Gesundheitssystem" ist längst ein
    >
    > "Gesundheitsgeschäft" wo es heißt: Gewinne
    >
    > maximieren ausgaben (Leistungen für den
    >
    > Konsumenten) minimieren.
    > zum kotzen ist das
    > :/
    >
    > nix Neues, überall dort wo Dienstleistungsstellen
    > als Profit-Centre angelegt sind, hat der Rohertrag
    > Priorität.

    Richtig

    > In ein paar Jahren werden wir an dem Punkt sein,
    > wo "Bildung" und das "Schulwesen" ebenfalls
    > "gehandelt" wird.

    Das ist doch schon heute so. Wenn du bei uns in der Stadt deine Kinder auf eine öffentliche Schule schicken musst haben die von vorn herein verloren. Selbst am Gymnasium fallen 1/3 aller Stunden aus.
    Wer will das die Kinder etwas lernen schickt sie auf eine der Privatschulen.

    > Das traurige ist nur, dass große Teile der
    > Bevölkerung entweder schon zu verblödet sind um
    > endlich gegen unsere Regierung auf die Barrikaden
    > zu gehen (denn durch die kommt es zu Veränderungen
    > im System, schleichend aber nachhaltig) oder
    > einfach nur paralysiert und ohnmächtig zuschaut.

    Man hat die Erfahrung gemacht das man eh nichts dagegen tun kann. Man bekommt es ja fast täglich mit das für die Reichen und Mächtigen andere Regeln und Gesetze gelten als für den Normalbürger.

    > Den Abstand zwischen Realität und der Auffassung
    > der Regierung lässt sich doch mittlerweile in
    > Lichtjahren beschreiben.
    >
    > Wenn das so weitergeht, bietet die jetzige
    > Regierung wieder optimalen Nährboden für den
    > Import össterreicher Maler, die dann bei der
    > ersten Wahl die 5% weit hinter sich lassen.

    Braucht es die wirklich noch? Ich habe den Eindruck unsere eigenen Politiker entwickeln sich immer mehr in die Richtung.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    ESPERA-WERKE GmbH, Duisburg
  2. Junior Application Engineer Bildverarbeitung (m/w/d)
    MVTec Software GmbH, München
  3. Business Analyst / Buchhalter mit IT-Affinität (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, München, Stuttgart
  4. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hamburg, Frankfurt am Main, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.999€ (statt 2.799€)
  2. (u. a. 65 Zoll für 899€ (inkl. Coupon) statt 1.249€, 55 Zoll für 657€ (inkl. Coupon) statt...
  3. 35€ statt 72€
  4. 118,10€ (Tiefstpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth


    Programmierung: APIs und Full-Stack-Anwendungen mit CAP von SAP erstellen
    Programmierung
    APIs und Full-Stack-Anwendungen mit CAP von SAP erstellen

    Mit dem Cloud Application Programming Model lassen sich http-basierte APIs samt dynamischen Oberflächen so schnell wie nie in der SAP-Welt entwickeln.
    Eine Anleitung von Volker Buzek

    1. DSAG SAP-Preiserhöhung sendet "fatale Signale aus"
    2. SAP erhöht erneut Preise Wartung von SAP-Software wird teurer
    3. SAP-Berater Von Bullen und Bären

    Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
    Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
    Neben Star Trek leider fast vergessen

    Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
    Von Peter Osteried

    1. Star Trek Trailer zur dritten Staffel von Picard zeigt TNG-Crew
    2. Star Trek Playmobil bringt Bird of Prey aus Star Trek III als Spielset
    3. William Shatner "Gene Roddenberry würde sich im Grab umdrehen"