Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone - Firmware 2.0.2…

wie lange

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie lange

    Autor: cdg 19.08.08 - 11:58

    hi
    was mich einmal interessieren würde:

    wie lange dauert so ein update dann ca?
    Also von einem funktionierenden iphone (incl Daten) bis zu einem funktionierenden iphone? und gibt es dabei irgendwelche Verluste, z.b. Details in Einstellungen oder sowas?

  2. Re: wie lange

    Autor: Sony 19.08.08 - 12:05

    Mein erstes Backup hat ca. 15-20 Minuten gedauert, hängt natürlich auch davon ab wieviel Daten synchronisiert werden müssen.

    Dabei werden aber wirklich ALLE Einstellungen gesichert und wieder hergestellt. Auch die Einstellungen für Fremdapplikationen waren wieder korrekt eingestellt.

    Ich habe vorher noch kein Handy gehabt das so simple und sicher ein komplettes Backup macht.


    cdg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hi
    > was mich einmal interessieren würde:
    >
    > wie lange dauert so ein update dann ca?
    > Also von einem funktionierenden iphone (incl
    > Daten) bis zu einem funktionierenden iphone? und
    > gibt es dabei irgendwelche Verluste, z.b. Details
    > in Einstellungen oder sowas?
    >


  3. Re: wie lange

    Autor: IchAG 19.08.08 - 12:27

    Sony schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mein erstes Backup hat ca. 15-20 Minuten gedauert,
    > hängt natürlich auch davon ab wieviel Daten
    > synchronisiert werden müssen.
    >
    > Dabei werden aber wirklich ALLE Einstellungen
    > gesichert und wieder hergestellt. Auch die
    > Einstellungen für Fremdapplikationen waren wieder
    > korrekt eingestellt.
    >
    > Ich habe vorher noch kein Handy gehabt das so
    > simple und sicher ein komplettes Backup macht.
    >
    >

    Typisch Apple User
    ein zweites Mal klicken wäre schon zu viel
    mein Gott jeder kann doch mit einfachen Mitteln seine Daten sichern.

  4. Re: wie lange

    Autor: toaotc 19.08.08 - 12:39

    IchAG schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Typisch Apple User
    > ein zweites Mal klicken wäre schon zu viel
    > mein Gott jeder kann doch mit einfachen Mitteln
    > seine Daten sichern.

    Richtig erkannt. Das ist auch einer der Gründe, warum wir Apple-User oft die Fan-Brille aufhaben - weil man eben nicht andauernd nochmal irgendwo klicken muss.

  5. Re: wie lange

    Autor: cdg 19.08.08 - 13:00

    Danke für die Info

    und Du meintest sicherlich Update, statt Backup?
    Denn das Update beinhaltet ja noch die Schritte aktualisierung der Firmware und zurückspielen der Daten



    Sony schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mein erstes Backup hat ca. 15-20 Minuten gedauert,
    > hängt natürlich auch davon ab wieviel Daten
    > synchronisiert werden müssen.
    >
    > Dabei werden aber wirklich ALLE Einstellungen
    > gesichert und wieder hergestellt. Auch die
    > Einstellungen für Fremdapplikationen waren wieder
    > korrekt eingestellt.
    >
    > Ich habe vorher noch kein Handy gehabt das so
    > simple und sicher ein komplettes Backup macht.
    >
    > cdg schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > hi
    > was mich einmal interessieren
    > würde:
    >
    > wie lange dauert so ein update
    > dann ca?
    > Also von einem funktionierenden
    > iphone (incl
    > Daten) bis zu einem
    > funktionierenden iphone? und
    > gibt es dabei
    > irgendwelche Verluste, z.b. Details
    > in
    > Einstellungen oder sowas?
    >
    >


  6. Re: wie lange

    Autor: heinz der dritte 19.08.08 - 13:24

    toaotc schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > IchAG schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Typisch Apple User
    > ein zweites Mal
    > klicken wäre schon zu viel
    > mein Gott jeder
    > kann doch mit einfachen Mitteln
    > seine Daten
    > sichern.
    >
    > Richtig erkannt. Das ist auch einer der Gründe,
    > warum wir Apple-User oft die Fan-Brille aufhaben -
    > weil man eben nicht andauernd nochmal irgendwo
    > klicken muss.
    >

    ...und das ist auch der Grund, warum man euch apple-usern gar nicht erzählt, was genau die Fehler waren und was das update macht. Die meisten von euch würden es gar nicht verstehen oder eh ignorieren. egal was die Kiste macht, hauptsache schön bunt und mit einem Finger zu bedienen...

  7. Re: wie lange

    Autor: oni 19.08.08 - 13:47

    heinz der dritte schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > ...und das ist auch der Grund, warum man euch
    > apple-usern gar nicht erzählt, was genau die
    > Fehler waren und was das update macht. Die meisten
    > von euch würden es gar nicht verstehen oder eh
    > ignorieren. egal was die Kiste macht, hauptsache
    > schön bunt und mit einem Finger zu bedienen...
    >

    Und was ist daran verkehrt? Ich weiß auch nicht welche chemische Zusammensetzung die Reifen meines Fahrrades haben, trotzdem weiß ich, dass sie sich gut fahren. Das ist doch wichtig. Ich habe es noch nie verstanden, wie man in sich geschlossene Geräte wie Musikplayer oder Mobiltelefone allen ernstes nach ihrem inneren Aufbau bewerten kann (z.B. Taktfrequenz) - schließlich kann es doch mal gepfglegt egal sein, wenn sie machen, was man von ihnen erwartet, _WIE_ sie das machen...

    Du hast es aber erfasst, was Apple ausmacht: Hauptsache gut bedienbar und das nötigste und evtl. noch zukunftsträchtige ist dran. Spielkram wird bewusst weggelassen (besonders gute Kamera, MMS, Videoaufzeichnung, Flash, HSDPA mit (theoretisch) 7,2MBit (praktisch kommt eh meist nur max. 1MBit raus, da reicht auch ein 1,8MBit-Chip)...).
    Das Fehlen dieser "Features" ist ein Analogon zum Weglassen des Diskettenlaufwerks anno iMac G3.

    Was nicht bedeutet, dass beim iPhone keine brauchbaren Features fehlen, wie z.B. USB-massenspeichermodus, Copy&Paste oder vollständiges Bluetooth. Und was auch nicht bedeutet, dass die Tarife das Optimum sind. Für 50 Euro monatlich erwarte ich schon mind. 500 Inklusivminuten oder besser eine Sprachflat ins eigene und ins Festnetz sowie eine Drosselung, wenn überhaupt, erst nach 1-2GB Datenvolumen.
    Was mir auch nicht gefällt, ist, dass man sich nicht einfach das SDK ziehen, eine Anwendung programmieren und auf sein eigenes iPhone packen kann. Wenigstens das hätten sie einbauen können - so der Art "App kannst du dir kompilieren, das Kompilat läuft aber vor Zertifizierung seitens Apple nur auf einem (deinem) iPhone"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.08 13:48 durch oni.

  8. Re: wie lange

    Autor: Humpix 19.08.08 - 13:49

    Ich weiß zumindest als Apple User so viel, dass du mit Alt+F4 den Browser zumachen kannst, um uns mit deinen Vorurteilen zu verschonen.

    In einem muss ich dir aber Recht geben.
    Ein wenig angebissen ist er schon, der goldene Apfel.

    >
    >
    > ...und das ist auch der Grund, warum man euch
    > apple-usern gar nicht erzählt, was genau die
    > Fehler waren und was das update macht. Die meisten
    > von euch würden es gar nicht verstehen oder eh
    > ignorieren. egal was die Kiste macht, hauptsache
    > schön bunt und mit einem Finger zu bedienen...
    >


  9. Re: wie lange

    Autor: ule 19.08.08 - 13:51

    Sony schrieb:
    > Dabei werden aber wirklich ALLE Einstellungen
    > gesichert und wieder hergestellt. Auch die
    > Einstellungen für Fremdapplikationen waren wieder
    > korrekt eingestellt.

    bei mir waren beim letzten update alle mail-account-passwörter weg.
    führte dazu, dass mails ohne konkrete fehlermeldung einfach nicht mehr abgerufen wurden. such mal schön.

  10. Re: wie lange

    Autor: Der braune Lurch 19.08.08 - 14:19

    oni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > heinz der dritte schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ...und das ist auch der Grund, warum man
    > euch
    > apple-usern gar nicht erzählt, was genau
    > die
    > Fehler waren und was das update macht.
    > Die meisten
    > von euch würden es gar nicht
    > verstehen oder eh
    > ignorieren. egal was die
    > Kiste macht, hauptsache
    > schön bunt und mit
    > einem Finger zu bedienen...
    >
    > Und was ist daran verkehrt? Ich weiß auch nicht
    > welche chemische Zusammensetzung die Reifen meines
    > Fahrrades haben, trotzdem weiß ich, dass sie sich
    > gut fahren. Das ist doch wichtig. Ich habe es noch
    > nie verstanden, wie man in sich geschlossene
    > Geräte wie Musikplayer oder Mobiltelefone allen
    > ernstes nach ihrem inneren Aufbau bewerten kann
    > (z.B. Taktfrequenz) - schließlich kann es doch mal
    > gepfglegt egal sein, wenn sie machen, was man von
    > ihnen erwartet, _WIE_ sie das machen...

    Darum geht es doch gar nicht. Ich kenne den Quellcode meiner Programme auch nicht (geht auch gar nicht). Trotzdem kann ich das System selber einrichten und feintunen. Um beim Fahrrad zu bleiben: wenn der typische Apple-User einen Platten hätte, würde er ganz schön alt aussehen. Zum Flicken brauche ich die Zusammensetzung des Reifens auch nicht zu kennen.

    > Du hast es aber erfasst, was Apple ausmacht:
    > Hauptsache gut bedienbar und das nötigste und
    > evtl. noch zukunftsträchtige ist dran. Spielkram
    > wird bewusst weggelassen (besonders gute Kamera,

    Wenn so etwas beim nächsten iPhone dabei ist, garantiere ich, dass es als die große Innovation gefeiert wird.

    > MMS, Videoaufzeichnung, Flash, HSDPA mit
    > (theoretisch) 7,2MBit (praktisch kommt eh meist
    > nur max. 1MBit raus, da reicht auch ein
    > 1,8MBit-Chip)...).
    > Das Fehlen dieser "Features" ist ein Analogon zum
    > Weglassen des Diskettenlaufwerks anno iMac G3.

    Ein das Weglassen eines neueren Features entspricht dem Weglassen eines alten Laufwerks? Kamera usw. lasse ich noch gelten, aber diesen Vergleich zu HSDPA nicht. Bin auch nicht der Meinung, dass das nötig wäre, gerade wenn man es tatsächlich mobil nutzt, aber der Vergleich hinkt stark, und das, obwohl keine Autos im Spiel sind.

    > Wenigstens das hätten sie einbauen können -
    > so der Art "App kannst du dir kompilieren, das
    > Kompilat läuft aber vor Zertifizierung seitens
    > Apple nur auf einem (deinem) iPhone"

    Eben. Ist nämlich meine Sache, was ich mit dem Gerät, für das ich viel Geld hingelegt habe, mache.

    Nicht, dass ich ein iPhone hätte, ich will nur erläutern, warum für Leute wie mich so etwas nicht in Frage kommt. Vom Vertrag mal abgesehen.

  11. Re: wie lange

    Autor: oni 19.08.08 - 14:53

    Der braune Lurch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe es noch
    > nie verstanden, wie
    > man in sich geschlossene
    > Geräte wie
    > Musikplayer oder Mobiltelefone allen
    > ernstes
    > nach ihrem inneren Aufbau bewerten kann
    > (z.B.
    > Taktfrequenz) - schließlich kann es doch mal
    >
    > gepfglegt egal sein, wenn sie machen, was man
    > von
    > ihnen erwartet, _WIE_ sie das machen...
    >
    > Darum geht es doch gar nicht.

    So liest es sich aber.

    > Ich kenne den
    > Quellcode meiner Programme auch nicht (geht auch
    > gar nicht). Trotzdem kann ich das System selber
    > einrichten und feintunen.

    Das geht mit Apple-Rechnern ja auch. Nur beim iPhone halt nicht, und bei anderen Telefonen (außer Palm) auch nicht so einfach. Um dort an die Hardware ranzukommen, müssen Programme signiert werden und das ist teurer als die AppStore-Prozedur. Ansonsten fragen sie bei jedem Bisschen nach, ob sie die Aktion jetzt machen dürfen. Das ist indirekter Signierzwang.

    > Um beim Fahrrad zu
    > bleiben: wenn der typische Apple-User einen
    > Platten hätte, würde er ganz schön alt aussehen.

    Ist bei meinem Fahrrad nicht so viel anders, ich habe 26x2.35 drauf und Schläuche dafür gibt es nicht in jedem Baumarkt.

    > Zum Flicken brauche ich die Zusammensetzung des
    > Reifens auch nicht zu kennen.

    Ich brauche auch nicht die nackten technischen Daten meines Telefons zu kennen, um eine Fahrplananwendung zu installieren.

    >
    > > Du hast es aber erfasst, was Apple
    > ausmacht:
    > Hauptsache gut bedienbar und das
    > nötigste und
    > evtl. noch zukunftsträchtige ist
    > dran. Spielkram
    > wird bewusst weggelassen
    > (besonders gute Kamera,
    >
    > Wenn so etwas beim nächsten iPhone dabei ist,
    > garantiere ich, dass es als die große Innovation
    > gefeiert wird.
    >

    Dafür hat man für gewöhnlich zwei Ohren. Ich würde mir wünschen, dass das iPhone überhaupt keine Kamera hätte.

    > > MMS, Videoaufzeichnung, Flash, HSDPA mit
    >
    > (theoretisch) 7,2MBit (praktisch kommt eh
    > meist
    > nur max. 1MBit raus, da reicht auch
    > ein
    > 1,8MBit-Chip)...).
    > Das Fehlen dieser
    > "Features" ist ein Analogon zum
    > Weglassen des
    > Diskettenlaufwerks anno iMac G3.
    >
    > Ein das Weglassen eines neueren Features
    > entspricht dem Weglassen eines alten Laufwerks?
    > Kamera usw. lasse ich noch gelten, aber diesen
    > Vergleich zu HSDPA nicht. Bin auch nicht der
    > Meinung, dass das nötig wäre, gerade wenn man es
    > tatsächlich mobil nutzt, aber der Vergleich hinkt
    > stark, und das, obwohl keine Autos im Spiel sind.

    Er hinkt nur wenn man die Neuheit der Technologien ranzieht. Apple sagt eben: 7,2MBit kann man kaum ausnutzen, also reichen 1,8MBit. Apple sagt: Diskettenlaufwerke braucht man heute nicht mehr, also weg damit.

    >
    > > Wenigstens das hätten sie einbauen können
    > -
    > so der Art "App kannst du dir kompilieren,
    > das
    > Kompilat läuft aber vor Zertifizierung
    > seitens
    > Apple nur auf einem (deinem) iPhone"
    >
    > Eben. Ist nämlich meine Sache, was ich mit dem
    > Gerät, für das ich viel Geld hingelegt habe,
    > mache.
    >

    Dann kaufe dir nur keinen Fernseher, Stereoanlage oder Kaffeemaschine. Da kannst du nämlich für Gewöhnlich auch nur das damit machen, was die interne Firmware dir erlaubt. Oder kaufst du dir da auch nur Geräte, die du umbauen kannst? Das iPhone ist faktisch kein Computer, auch wenn es technisch einem ähnelt. Es ist ein mobiles Kommunikations- und Multimediaabspielgerät.

    > Nicht, dass ich ein iPhone hätte, ich will nur
    > erläutern, warum für Leute wie mich so etwas nicht
    > in Frage kommt. Vom Vertrag mal abgesehen.

    Das stellt auch niemand in Frage. Ich hingegen werde mir eins kaufen, wenn mein alter Vertrag Ende September ausgelaufen ist. Ich habe auch die Nachteile aufgezählt, aber die Vorteile überwiegen für mich.

  12. Re: wie lange

    Autor: theshredder 20.08.08 - 12:20

    heinz der dritte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > toaotc schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > IchAG schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Typisch Apple User
    > ein
    > zweites Mal
    > klicken wäre schon zu viel
    >
    > mein Gott jeder
    > kann doch mit einfachen
    > Mitteln
    > seine Daten
    > sichern.
    >
    > Richtig erkannt. Das ist auch einer der
    > Gründe,
    > warum wir Apple-User oft die
    > Fan-Brille aufhaben -
    > weil man eben nicht
    > andauernd nochmal irgendwo
    > klicken
    > muss.
    >
    > ...und das ist auch der Grund, warum man euch
    > apple-usern gar nicht erzählt, was genau die
    > Fehler waren und was das update macht. Die meisten
    > von euch würden es gar nicht verstehen oder eh
    > ignorieren. egal was die Kiste macht, hauptsache
    > schön bunt und mit einem Finger zu bedienen...
    >
    noch nicht einmal das!! teilweise braucht man zwei finger!! da ist mir mein htc lieber, da brauch ich nicht beide hände fürs handy!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57