Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GC 08: Was Frauen wollen

Zu kleiner Markt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu kleiner Markt...

    Autor: titrat 19.08.08 - 14:00

    Frauen hören spätestens mit 10 auf, sich mit künstlichen Spielen zu vergnügen - danach spielen Sie höchstens mit ihrer Real-Life-Umgebung, aber immer innerhalb und nah an der Realität.

    Nur Männer bleiben ewige Kinder, und nur die Spielzeuge ändern sich (Autos, Computer, Kriege, Wirtschaft, Frauen, ...).

    Wie immer gilt auch hier:
    Ausnahmen haben nur die Regel.

  2. Re: Zu kleiner Markt...

    Autor: the Truth 19.08.08 - 16:02

    titrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frauen hören spätestens mit 10 auf, sich mit
    > künstlichen Spielen zu vergnügen - danach spielen
    > Sie höchstens mit ihrer Real-Life-Umgebung

    Stimmt nicht! Die Kinder sind doch nach 10 schon im Bett.

  3. Re: Zu kleiner Markt...

    Autor: Maria78 19.08.08 - 19:38

    titrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frauen hören spätestens mit 10 auf, sich mit
    > künstlichen Spielen zu vergnügen - danach spielen
    > Sie höchstens mit ihrer Real-Life-Umgebung, aber
    > immer innerhalb und nah an der Realität.
    >

    Sehe ich so nicht. Ich kenne viele andere Frauen, die online spielen. Da die meisten Menschen nunmal weiblich sind, sind sie ja im Grunde auch der größte Markt, oder?
    Was ich am Beitrag allerdings nicht verstehe, Nintendo-Dogs ist sicherlich nicht nur ein Spiel für Mädels und Frauen. Mein 6jähriger Neffe spielt es auch mit Begeisterung.

  4. Re: Zu kleiner Markt...

    Autor: Galika 19.08.08 - 20:08

    titrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frauen hören spätestens mit 10 auf, sich mit
    > künstlichen Spielen zu vergnügen - danach spielen
    > Sie höchstens mit ihrer Real-Life-Umgebung, aber
    > immer innerhalb und nah an der Realität.
    >
    > Nur Männer bleiben ewige Kinder, und nur die
    > Spielzeuge ändern sich (Autos, Computer, Kriege,
    > Wirtschaft, Frauen, ...).
    >
    > Wie immer gilt auch hier:
    > Ausnahmen haben nur die Regel.

    Und woher wissen sie das, Herr oberschlauer Frauenversteher?

    Ich bin über 10 und spiele Halo 3 und co. als Frau. Bin ich nun eine ,,Ausnahme"? Ich denke nicht. Ich kenne genug Frauen die ebenfalls mit Begeisterung Shooter spielen oder MMORPGs wie WoW und HdRo.

    Entweder werden spielende Frauen beschimpft oder einfach nur genervt von den Mitspielern die anscheinend noch nie mit einem weiblichen Menschen geredet haben. Und jetzt sind auch noch diese Frauenversteher in Mode... Was solls, das muss man im Kauf nehmen.

    Ich hoffe irgendwann sehen es die Männlein als normal an wenn das Weiblein auch den Controller in die Hand nimmt, außer vielleicht eine Wii Remote. *grins*

    Frohes Zocken.

  5. Re: Zu kleiner Markt...

    Autor: ~jaja~ 19.08.08 - 20:48

    Maria78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da die meisten Menschen nunmal
    > weiblich sind, sind sie ja im Grunde auch der
    > größte Markt, oder?

    Das ist eine Milchmädchenrechnung. Das wäre so, wenn der Anteil spielender Frauen genau so hoch wäre, wie der Anteil spielender Männer.

    > Was ich am Beitrag allerdings nicht verstehe,
    > Nintendo-Dogs ist sicherlich nicht nur ein Spiel
    > für Mädels und Frauen. Mein 6jähriger Neffe spielt
    > es auch mit Begeisterung.

    6 jährige kann man auch kaum als Mann oder Frau bezeichnen.

    Auserdem machst du wiederholt den Fehler von deinen singularen Beobachtungen auf die Allgemeinheit zu schliessen.


    "Let us hear the suspicions. I will look after the proofs." Sherlock Holmes - The Adventure of the Three Students

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. BWI GmbH, München, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

  3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
    Satellitennavigation
    Galileo ist wieder online

    Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


  1. 17:40

  2. 17:09

  3. 16:30

  4. 16:10

  5. 15:45

  6. 15:22

  7. 14:50

  8. 14:25