Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GC 08: Was Frauen wollen

Zu kleiner Markt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu kleiner Markt...

    Autor: titrat 19.08.08 - 14:00

    Frauen hören spätestens mit 10 auf, sich mit künstlichen Spielen zu vergnügen - danach spielen Sie höchstens mit ihrer Real-Life-Umgebung, aber immer innerhalb und nah an der Realität.

    Nur Männer bleiben ewige Kinder, und nur die Spielzeuge ändern sich (Autos, Computer, Kriege, Wirtschaft, Frauen, ...).

    Wie immer gilt auch hier:
    Ausnahmen haben nur die Regel.

  2. Re: Zu kleiner Markt...

    Autor: the Truth 19.08.08 - 16:02

    titrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frauen hören spätestens mit 10 auf, sich mit
    > künstlichen Spielen zu vergnügen - danach spielen
    > Sie höchstens mit ihrer Real-Life-Umgebung

    Stimmt nicht! Die Kinder sind doch nach 10 schon im Bett.

  3. Re: Zu kleiner Markt...

    Autor: Maria78 19.08.08 - 19:38

    titrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frauen hören spätestens mit 10 auf, sich mit
    > künstlichen Spielen zu vergnügen - danach spielen
    > Sie höchstens mit ihrer Real-Life-Umgebung, aber
    > immer innerhalb und nah an der Realität.
    >

    Sehe ich so nicht. Ich kenne viele andere Frauen, die online spielen. Da die meisten Menschen nunmal weiblich sind, sind sie ja im Grunde auch der größte Markt, oder?
    Was ich am Beitrag allerdings nicht verstehe, Nintendo-Dogs ist sicherlich nicht nur ein Spiel für Mädels und Frauen. Mein 6jähriger Neffe spielt es auch mit Begeisterung.

  4. Re: Zu kleiner Markt...

    Autor: Galika 19.08.08 - 20:08

    titrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frauen hören spätestens mit 10 auf, sich mit
    > künstlichen Spielen zu vergnügen - danach spielen
    > Sie höchstens mit ihrer Real-Life-Umgebung, aber
    > immer innerhalb und nah an der Realität.
    >
    > Nur Männer bleiben ewige Kinder, und nur die
    > Spielzeuge ändern sich (Autos, Computer, Kriege,
    > Wirtschaft, Frauen, ...).
    >
    > Wie immer gilt auch hier:
    > Ausnahmen haben nur die Regel.

    Und woher wissen sie das, Herr oberschlauer Frauenversteher?

    Ich bin über 10 und spiele Halo 3 und co. als Frau. Bin ich nun eine ,,Ausnahme"? Ich denke nicht. Ich kenne genug Frauen die ebenfalls mit Begeisterung Shooter spielen oder MMORPGs wie WoW und HdRo.

    Entweder werden spielende Frauen beschimpft oder einfach nur genervt von den Mitspielern die anscheinend noch nie mit einem weiblichen Menschen geredet haben. Und jetzt sind auch noch diese Frauenversteher in Mode... Was solls, das muss man im Kauf nehmen.

    Ich hoffe irgendwann sehen es die Männlein als normal an wenn das Weiblein auch den Controller in die Hand nimmt, außer vielleicht eine Wii Remote. *grins*

    Frohes Zocken.

  5. Re: Zu kleiner Markt...

    Autor: ~jaja~ 19.08.08 - 20:48

    Maria78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da die meisten Menschen nunmal
    > weiblich sind, sind sie ja im Grunde auch der
    > größte Markt, oder?

    Das ist eine Milchmädchenrechnung. Das wäre so, wenn der Anteil spielender Frauen genau so hoch wäre, wie der Anteil spielender Männer.

    > Was ich am Beitrag allerdings nicht verstehe,
    > Nintendo-Dogs ist sicherlich nicht nur ein Spiel
    > für Mädels und Frauen. Mein 6jähriger Neffe spielt
    > es auch mit Begeisterung.

    6 jährige kann man auch kaum als Mann oder Frau bezeichnen.

    Auserdem machst du wiederholt den Fehler von deinen singularen Beobachtungen auf die Allgemeinheit zu schliessen.


    "Let us hear the suspicions. I will look after the proofs." Sherlock Holmes - The Adventure of the Three Students

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. Therapon 24, Nauheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 21,95€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45