1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GC 08: Das Notebook, die…

Denkfehler?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Denkfehler?

    Autor: Grobian 20.08.08 - 11:43

    Nett gemeint aber Notebooks werden wohl seltener zum Spielen gekauft. Die Zahl der Notebooks mit integrierter Schnarchgrafik spricht ja Bände.

    Beim Kauf einer PSP erwarte ich ja auch keine Photoshop Plattform.

  2. Re: Denkfehler?

    Autor: wurstfabrik 20.08.08 - 11:48

    soll ich mir bloss zum spielen zusätzlich einen pc kaufen?

    Grobian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nett gemeint aber Notebooks werden wohl seltener
    > zum Spielen gekauft. Die Zahl der Notebooks mit
    > integrierter Schnarchgrafik spricht ja Bände.
    >
    > Beim Kauf einer PSP erwarte ich ja auch keine
    > Photoshop Plattform.


  3. Re: Denkfehler?

    Autor: Gunah 20.08.08 - 11:50

    das habe ich mir auch gedacht, überall ist doch der OnBoard kram vorhanden, der den HostRam nutzt und nicht den eigenen...
    und damit kann man vieleicht CS1.6 spielen aber nicht die neuen Games...

    und den echten Online-Gamern ist die Grafik doch meistens egal... HDR usw. wird eh ausgeschaltet, teilweise sieht man bei kleineren auflösungen den Gegner schneller... und man kann mehr Frame erreichen... so is das zumindest bei mir so...

    Grobian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nett gemeint aber Notebooks werden wohl seltener
    > zum Spielen gekauft. Die Zahl der Notebooks mit
    > integrierter Schnarchgrafik spricht ja Bände.
    >
    > Beim Kauf einer PSP erwarte ich ja auch keine
    > Photoshop Plattform.

  4. falscher Blickwinkel

    Autor: cnewton 20.08.08 - 12:26

    Gunah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das habe ich mir auch gedacht, überall ist doch
    > der OnBoard kram vorhanden, der den HostRam nutzt
    > und nicht den eigenen...
    > und damit kann man vieleicht CS1.6 spielen aber
    > nicht die neuen Games...
    >
    > und den echten Online-Gamern ist die Grafik doch
    > meistens egal... HDR usw. wird eh ausgeschaltet,
    > teilweise sieht man bei kleineren auflösungen den
    > Gegner schneller... und man kann mehr Frame
    > erreichen... so is das zumindest bei mir so...
    >
    > Grobian schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nett gemeint aber Notebooks werden wohl
    > seltener
    > zum Spielen gekauft. Die Zahl der
    > Notebooks mit
    > integrierter Schnarchgrafik
    > spricht ja Bände.
    >
    > Beim Kauf einer PSP
    > erwarte ich ja auch keine
    > Photoshop
    > Plattform.


    Ihr habts beide nicht verstanden.
    Es geht darum, dass bereits sehr viele Notebooks am Markt sind. Ein Riesen-Marktpotential wenn man Spiele für diese speziell entwickeln oder anpassen würde um diesen Markt zusätzlich zu dem Hardcore High End Markt ZUSÄTZLICH anzusprechen.

    Warum diese Chance ungenutzt lassen ?

  5. Re:

    Autor: M0nk 20.08.08 - 13:02

    > Ihr habts beide nicht verstanden.
    > Es geht darum, dass bereits sehr viele Notebooks
    > am Markt sind. Ein Riesen-Marktpotential wenn man
    > Spiele für diese speziell entwickeln oder anpassen
    > würde um diesen Markt zusätzlich zu dem Hardcore
    > High End Markt ZUSÄTZLICH anzusprechen.
    >
    > Warum diese Chance ungenutzt lassen ?

    Wenn schon, um Herr Yerli´s These aufzugreifen, die Konsolen den Fortschritt aufhalten, dann brauchen wir nicht extra noch einen größeren Bremsklotz. Würde jede Notebook-Onboardgrafik die gleiche Leistung bringen wie aktuellen Konsolen, könnte die Spieleentwickler 100% plattformübergreifend entwickeln.
    Billig-Notebooks schaffen das aber nicht, daher ist das alles nur blahblah...

  6. Re: Denkfehler?

    Autor: Nitpicker 20.08.08 - 13:26

    wurstfabrik schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > soll ich mir bloss zum spielen zusätzlich einen pc
    > kaufen?

    Die Aussage ist eher 'Du sollst Dir, wenn Du spielen willst, einen Laptop mit passendem Grafikchipsatz kaufen.'
    :)

  7. Re:

    Autor: fangorn 20.08.08 - 14:21

    M0nk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Wenn schon, um Herr Yerli´s These aufzugreifen,
    > die Konsolen den Fortschritt aufhalten, dann
    > brauchen wir nicht extra noch einen größeren
    > Bremsklotz. Würde jede Notebook-Onboardgrafik die
    > gleiche Leistung bringen wie aktuellen Konsolen,
    > könnte die Spieleentwickler 100%
    > plattformübergreifend entwickeln.
    > Billig-Notebooks schaffen das aber nicht, daher
    > ist das alles nur blahblah...
    >
    >
    Darum ja auch der Hinweis mit dem Bedarf nach deutlich besserer Skalierbarkeit. Von Anfang an so entwickeln, dass bei nicht vorhanden sein einer Funktion ein sinnvoller Fallback besteht oder die Funktion weggelassen werden kann.

    Niemand mit Ahnung wird erwarten auf einem EEE PC Crysis in voller Auflösung und höchsten Einstellungsstufen spielen zu können. Aber warum nicht eine optisch abgespeckte Variante? OK, schlechtes Beispiel. Das einzige was daran interessant ist ist die Graphik.

    Aber stellen wir uns vor es gäbe ein Spiel, das durch seine Spielidee und die Story überzeugt, und dazu noch eine (optionale) geniale Graphik aufweist. Nach Momentanem Stand müsste ich ein Dickschiff anfahren um das Spiel zocken zu können. Wenn die 3D Graphik aber hervorragend skalieren würde könnte ich einen Teil des Spielspaßes auch auf anderen Rechnern erleben.

    Rein vom Verkaufsstandpunkt sicher ein Argument. Ich werde mir sicher nicht nur für _ein_ Spiel eine potente Spielemaschine anschaffen, die dann nur noch vor sich hin rostet.

  8. Mich nervt eigentlich nur eine Sache wirklich bei PC Spielen

    Autor: Argon70 20.08.08 - 14:42

    Und das ist das man bei den verschiedenen Detailstufenreglern sehr selten mal eine ordentliche Beschreibung hat was passiert, und die Wirkung davon oft nicht mal erahnen kann.

    Das ist so als wenn man jemandem eine Waschmaschine verkauft die 20 Knöpfe hat, aber keine Anleitung was die Knöpfe tun, man muß halt 50 mal Wäsche waschen um rauszufinden was nun welcher Knopf tut.

    Das einzige was man meistens nur machen kann ist wahllos die einzelnen Regler von vorne nach hinten zu verschieben, das Spiel starten und hoffen man erkennt was sich geändert hat. Meistens erkennt mans nicht und besonders schlechte spielen zwingen einem nach jeder Änderungen einen Neustart auf.

    "Games for Windows" ist schonmal ein guter Ansatz und hat zumindest ein paar der grundlegenden PC Probleme wie ordentlicher Joypad Support und diverse Auflösungsprobleme gelöst, aber das müßte halt noch weitergehen.

    In "Games for Windows V2.0" sollte es Pflicht werden daß bei den Detailstufeneinstellungen immer ein 3D Fenster eingeblendet wird das direkt und in Echtzeit die Auswirkungen der aktuellen Einstellung anhand einer typischen Spielszene anzeigt inklusive der Änderung der Framerate.

    Außerdem muß es möglich sein alle 3D Einstellungen immer jederzeit mitten im Spiel ohne einen Neustart zu ändern. Sorry, es kann mir niemand ernsthaft erzählen daß das nicht möglich ist, die besseren PC Spiele bekommen das eigentlich alle hin.

    Oder man beschränkt die Detailstufen ganz einfach auf ein paar wenige und offensichtliche Einstellungen und macht den Rest ganz einfach automatisch entsprechend der gefundenen Grafikkarte.

  9. Re:

    Autor: Gamor 20.08.08 - 14:55

    fangorn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Darum ja auch der Hinweis mit dem Bedarf nach
    > deutlich besserer Skalierbarkeit. Von Anfang an so
    > entwickeln, dass bei nicht vorhanden sein einer
    > Funktion ein sinnvoller Fallback besteht oder die
    > Funktion weggelassen werden kann.
    >
    > Niemand mit Ahnung wird erwarten auf einem EEE PC
    > Crysis in voller Auflösung und höchsten
    > Einstellungsstufen spielen zu können. Aber warum
    > nicht eine optisch abgespeckte Variante? OK,
    > schlechtes Beispiel. Das einzige was daran
    > interessant ist ist die Graphik.
    >
    > Aber stellen wir uns vor es gäbe ein Spiel, das
    > durch seine Spielidee und die Story überzeugt, und
    > dazu noch eine (optionale) geniale Graphik
    > aufweist. Nach Momentanem Stand müsste ich ein
    > Dickschiff anfahren um das Spiel zocken zu können.
    > Wenn die 3D Graphik aber hervorragend skalieren
    > würde könnte ich einen Teil des Spielspaßes auch
    > auf anderen Rechnern erleben.
    >
    > Rein vom Verkaufsstandpunkt sicher ein Argument.
    > Ich werde mir sicher nicht nur für _ein_ Spiel
    > eine potente Spielemaschine anschaffen, die dann
    > nur noch vor sich hin rostet.
    >
    >

    Aber wenn man mal gesehen hat, wie toll die Grafik sein kann, wird man sich nicht mit der abgespeckten Version zufrieden geben.
    Wie Crysis rausgekommen ist, konnte wohl kaum jemand das Spiel mit den höchsten Einstellungen spielen. Da war das Geschrei groß, obwohl es meiner Meinung nach auch auf mittel hübsch aussieht.

  10. Re: Denkfehler?

    Autor: t03i 20.08.08 - 23:32

    Nitpicker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wurstfabrik schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > soll ich mir bloss zum spielen zusätzlich
    > einen pc
    > kaufen?
    >
    > Die Aussage ist eher 'Du sollst Dir, wenn Du
    > spielen willst, einen Laptop mit passendem
    > Grafikchipsatz kaufen.'
    > :)


    die meisten leute kaufen sich nen laptop nur für office usw für spiele kauft man sich nen desktop pc
    das war schon immer so

  11. Re: falscher Blickwinkel

    Autor: PeterZobel 21.08.08 - 16:32

    Sehe ich genauso,
    hab zwar beides, aber nutze hauptsächlich mein Notebook ... wenn ich damit auch noch zocken könnte, würde der Desktoprechner sofort verschwinden ...


    >
    > Ihr habts beide nicht verstanden.
    > Es geht darum, dass bereits sehr viele Notebooks
    > am Markt sind. Ein Riesen-Marktpotential wenn man
    > Spiele für diese speziell entwickeln oder anpassen
    > würde um diesen Markt zusätzlich zu dem Hardcore
    > High End Markt ZUSÄTZLICH anzusprechen.
    >
    > Warum diese Chance ungenutzt lassen ?
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. SAP, Hallbergmoos bei München
  3. enowa AG, verschiedene Standorte
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. mit 19% Rabatt auf Samsung-Galaxy-Produkte
  4. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59