Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenSuse künftig mit SELinux

Die Philosohie passt nicht mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: Jana Gruner 21.08.08 - 18:45

    deshalb Debian für Server und Ubuntu für den Desktop

    (mal ganz abgesehen von dem Wirrwar der Pfade und dem schrecklichen KDE)

  2. Re: Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: Hearse1 21.08.08 - 19:49

    Jana Gruner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > deshalb Debian für Server und Ubuntu für den
    > Desktop
    >

    Dem stimme ich zu.


  3. Re: Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: Wodar Hospur 21.08.08 - 21:55

    Du meinst das Halten an aktuelle Standards?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Filesystem_Hierarchy_Standard

    Übrigens ist KDE nicht mehr vorgegeben sondern gleichberechtigt mit GNOME.

    Meine abwertende Meinung zu Debian und Ubuntu hab ich jetzt noch garnich hervorgebracht :D

  4. Re: Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: danielmader 21.08.08 - 23:13

    Welche Philosophie wäre das denn, die Dir nicht (mehr) passt? Was ist an der Zielsetzung falsch, eine völlig freie und von jedermann und jederfrau einfach benutzbare Linuxdistribution zu erstellen und anzubieten, die dabei gleichzeitig noch die Bedürfnisse von professionelleren Bastlern und Enthusiasten befriedigt?

    Oder gehts bei Dir immer noch um Novell = MS = *das* Böse? Kaum zu fassen, was sich im Linuxlager für weltfremde Kindsköpfe rumtreiben. Nichts gegen Idealismus, im Gegenteil! Aber hier arbeitet Ihr Euch doch echt am falschen Ende ab.

    Mein Rat: lies Dir mal die Projektwebseite von openSUSE durch. Dann könnte Dir nämlich vielleicht klar werden, dass openSUSE ein Communityprojekt ist, welches lediglich den Vorteil hat, dass es durch das Sponsoring einer wirtschaftlich erfolgreichen Firma auf gesunden Beinen steht... Lies Dir auch mal ruhig das Changelog bekannter Projekte durch, die Du sicher gerne nutzt: Linux (so heißt der Kernel), KDE, Gnome, NetworkManager, ALSA, Samba. Die Liste lässt sich beliebig verlängern. Dieses alberne Gebashe ist völlig für die Katz.

  5. Re: Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: SaV 22.08.08 - 08:53

    danielmader schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Welche Philosophie wäre das denn, die Dir nicht
    > (mehr) passt? Was ist an der Zielsetzung falsch,
    > eine völlig freie und von jedermann und jederfrau
    > einfach benutzbare Linuxdistribution zu erstellen
    > und anzubieten, die dabei gleichzeitig noch die
    > Bedürfnisse von professionelleren Bastlern und
    > Enthusiasten befriedigt?
    >
    > Oder gehts bei Dir immer noch um Novell = MS =
    > *das* Böse? Kaum zu fassen, was sich im Linuxlager
    > für weltfremde Kindsköpfe rumtreiben. Nichts gegen
    > Idealismus, im Gegenteil! Aber hier arbeitet Ihr
    > Euch doch echt am falschen Ende ab.
    >
    > Mein Rat: lies Dir mal die Projektwebseite von
    > openSUSE durch. Dann könnte Dir nämlich vielleicht
    > klar werden, dass openSUSE ein Communityprojekt
    > ist, welches lediglich den Vorteil hat, dass es
    > durch das Sponsoring einer wirtschaftlich
    > erfolgreichen Firma auf gesunden Beinen steht...
    > Lies Dir auch mal ruhig das Changelog bekannter
    > Projekte durch, die Du sicher gerne nutzt: Linux
    > (so heißt der Kernel), KDE, Gnome, NetworkManager,
    > ALSA, Samba. Die Liste lässt sich beliebig
    > verlängern. Dieses alberne Gebashe ist völlig für
    > die Katz.
    >
    >







    ....und das liebe nette Novell Unternehmen gibt das Geld auch ohne eine Gegenleistung, einfach so weil sie nett sind und so viel davon haben....


  6. Re: Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: childinsilence 22.08.08 - 08:56

    > Was ist an der Zielsetzung falsch,
    > eine völlig freie und von jedermann und jederfrau
    > einfach benutzbare Linuxdistribution zu erstellen
    > und anzubieten, die dabei gleichzeitig noch die
    > Bedürfnisse von professionelleren Bastlern und
    > Enthusiasten befriedigt?

    Die eierlegende Wollmilchsau?

  7. Re: Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: BlackHell 22.08.08 - 09:09

    Du hast da wohl was übersehen.
    Novell war am sterben bevor sie sich SuSE gekauft haben. Es wurde danach erst richtig schlimm mit OpenSuSE und eine Besserung ist zwar in ein paar Bereichen eingetreten, aber die Qualität der früheren Versionen ist immer noch nicht wieer erreicht.

  8. Re: Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: danielmader 22.08.08 - 10:49

    BlackHell schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du hast da wohl was übersehen.
    > Novell war am sterben bevor sie sich SuSE gekauft
    > haben. Es wurde danach erst richtig schlimm mit
    > OpenSuSE und eine Besserung ist zwar in ein paar
    > Bereichen eingetreten, aber die Qualität der
    > früheren Versionen ist immer noch nicht wieer
    > erreicht.

    Das stimmt selbstverständlich, sehe ich genauso. Der Tiefpunkt war mit Abstand das Release der 10.1. Seitdem aber geht es beständig bergauf, und der aktuelle Stand des Paketmanagementsystems der 11.1 ist absolut überzeugend.

    Und nachdem sich das Linuxgeschäft bei Novell langsam zum Kerngeschäft entwickelt, sehe ich von dieser Seite auch größere Bereitschaft, auf die Community einzugehen, die ja schließlich maßgeblich Testing und Bughunting betreibt -- und überhaupt das Erstellen der Enterprisedistributionen erst möglich macht.

    Was die Wollmilchsau von weiter oben angeht: was soll daran falsch sein? Warum soll es einen Widerspruch geben zwischen einfach und professionell? Oder besser: zwischen einfach und trotzdem mächtig? Gerade darin sehe ich eine Stärke von Linux!

  9. Re: Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: danielmader 22.08.08 - 10:51

    SaV schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ....und das liebe nette Novell Unternehmen gibt
    > das Geld auch ohne eine Gegenleistung, einfach so
    > weil sie nett sind und so viel davon haben....


    [] Du hast verstanden, wie Enterprisedistributionen entstehen.

  10. Re: Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: buletten-linux 10.10.08 - 23:56

    danielmader schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Welche Philosophie wäre das denn, die Dir nicht
    > (mehr) passt? Was ist an der Zielsetzung falsch,
    > eine völlig freie und von jedermann und jederfrau
    > einfach benutzbare Linuxdistribution zu erstellen
    > und anzubieten, die dabei gleichzeitig noch die
    > Bedürfnisse von professionelleren Bastlern und
    > Enthusiasten befriedigt?
    >
    > Oder gehts bei Dir immer noch um Novell = MS =
    > *das* Böse? Kaum zu fassen, was sich im Linuxlager
    > für weltfremde Kindsköpfe rumtreiben. Nichts gegen
    > Idealismus, im Gegenteil! Aber hier arbeitet Ihr
    > Euch doch echt am falschen Ende ab.
    >
    > Mein Rat: lies Dir mal die Projektwebseite von
    > openSUSE durch. Dann könnte Dir nämlich vielleicht
    > klar werden, dass openSUSE ein Communityprojekt
    > ist, welches lediglich den Vorteil hat, dass es
    > durch das Sponsoring einer wirtschaftlich
    > erfolgreichen Firma auf gesunden Beinen steht...
    > Lies Dir auch mal ruhig das Changelog bekannter
    > Projekte durch, die Du sicher gerne nutzt: Linux
    > (so heißt der Kernel), KDE, Gnome, NetworkManager,
    > ALSA, Samba. Die Liste lässt sich beliebig
    > verlängern. Dieses alberne Gebashe ist völlig für
    > die Katz.
    >
    >


    Ein alberner Schwätzer ist mir heute noch nicht unter gekommen. Suse ist am Ende, die "Community" eine Farce. Geblieben ein Haufen Stümper der alles kaputt kriegt was mal funktionierte. Wer als Anfänger oder einfach als User eine stabile Software möchte die nicht falls funktionierend garantiert irgend wann durch "Updates" zerschossen wird: Hände weg von dem Schrott! Es gibt keine Alternative zu Ubuntu.

  11. Re: Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: bulettenlinux 11.10.08 - 00:05

    danielmader schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > BlackHell schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast da wohl was übersehen.
    > Novell
    > war am sterben bevor sie sich SuSE gekauft
    >
    > haben. Es wurde danach erst richtig schlimm
    > mit
    > OpenSuSE und eine Besserung ist zwar in
    > ein paar
    > Bereichen eingetreten, aber die
    > Qualität der
    > früheren Versionen ist immer
    > noch nicht wieer
    > erreicht.
    >
    > Das stimmt selbstverständlich, sehe ich genauso.
    > Der Tiefpunkt war mit Abstand das Release der
    > 10.1. Seitdem aber geht es beständig bergauf, und
    > der aktuelle Stand des Paketmanagementsystems der
    > 11.1 ist absolut überzeugend.
    >
    > Und nachdem sich das Linuxgeschäft bei Novell
    > langsam zum Kerngeschäft entwickelt, sehe ich von
    > dieser Seite auch größere Bereitschaft, auf die
    > Community einzugehen, die ja schließlich
    > maßgeblich Testing und Bughunting betreibt -- und
    > überhaupt das Erstellen der
    > Enterprisedistributionen erst möglich macht.
    >
    > Was die Wollmilchsau von weiter oben angeht: was
    > soll daran falsch sein? Warum soll es einen
    > Widerspruch geben zwischen einfach und
    > professionell? Oder besser: zwischen einfach und
    > trotzdem mächtig? Gerade darin sehe ich eine
    > Stärke von Linux!
    >


    Das paket-management war nach dem 11er release tatsächlich funktionierend und anwenderfreundlich, halt ubuntumässig. allerdings dauerte der zustand bei mir keine 4 wochen an, dann wurde verschlimmbessernd nachgebastelt. updates gingen garnicht mehr, der susetypische rechteclinch. jetzt gehts zur zeit in primivausführung. wenn der server läuft, heute abend jedenfalls nicht. was soll daran falsch sein? was soll daran richtig sein!! die sollen entwickler bezahlen wenn sie leistung wollen! die homepage ist eine aufgeblasene fassade ohne veränderungen seit jahren, warum wohl? weil da keiner mehr wohnt!! ein paar schlechtes englisch radebrechenden stümper die wohl genauso gut programmieren...
    trotzdem dächtig? weisst du überhaupt was du la labberst? geh zur nsa, dumpfbacke!!!

  12. Re: Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: Julian A. 23.03.09 - 17:06

    > Suse ist am Ende, die "Community"
    > eine Farce.
    Also ich persönlich empfand die openSUSE-Community als recht lebendig. Allerdings nicht in der Lage, eine eigene Distribution zu erstellen, vor allem dadurch dass Novell noch überall seine Finger drin hat
    > Geblieben ein Haufen Stümper der alles
    > kaputt kriegt was mal funktionierte.
    Leute helfen in ihrer Freizeit beim Zusammenstellen einer benutzerfreundlichen Distribution. Ich finde das Wort Stümper sollte in dem Zusammenhang nicht genannt werden..
    > Wer als
    > Anfänger oder einfach als User eine stabile
    > Software möchte die nicht falls funktionierend
    > garantiert irgend wann durch "Updates" zerschossen
    > wird: Hände weg von dem Schrott!
    Hat sich mittlerweile wirklich gebessert, die kaputten Pakete sind nach meinen Erfahrungen ein Mythos der Vergangenheit
    > Es gibt keine
    > Alternative zu Ubuntu.
    Sagen wir mal so, es gibt nichts wirklich ähnliches, allein dadurch dass sich ein normaler Benutzer niemals ein Debian installieren würde, dass den Titel "testing" trägt. Allerdings kann Fedora durchaus als Alternative gesehen werden.

  13. Re: Die Philosohie passt nicht mehr

    Autor: itchy 18.07.10 - 02:17

    ihr müsst ja alle unglaublich kompetent sein...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin
  3. BWI GmbH, Regen
  4. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-67%) 19,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15