Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox 3.1: TraceMonkey…

Ich wünsch mir

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich wünsch mir

    Autor: 7bit 23.08.08 - 15:00

    Ich würde mir wünschen:

    - Dass bei einem Fehler ein vernünftiger Stacktrace ausgegeben wird (so wie bei Python)

    - Dass man Referenzen auf Methoden rausgeben kann, ohne dass die Methode dabei ihr Objekt (this) verliert. var that=this und jedesmal ein neues Closure nur für diesen Zweck macht keinen Spass, kostet Ressourcen und sieht verkrampft aus, notfalls führt ein neues keyword "self" ein, welches immer auf das eigene Objekt zeigt.

    Das ist das erste was mir nach ein paar Tagen javascript sofort ins Auge gestochen ist. Der ganze Rest ist auch ein bisschen gewöhnungsbedürftig aber das lässt sich wohl nicht mehr ändern. Ne zusätzliche Syntax vielleicht noch, um mit den Prototypen sowas ähnliches wie Klassendefinitionen und Vererbungen in einer für das Auge wohlgefälligen Form zu emulieren.

  2. Re: Ich wünsch mir

    Autor: Supreme 23.08.08 - 17:03

    7bit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > - Dass bei einem Fehler ein vernünftiger
    > Stacktrace ausgegeben wird (so wie bei Python)

    Reichen dir Fehlerkonsole und Debugger von Firefox nicht?
    Abgesehen davon dürfte der Python'sche traceback mit einer Interpreter-Sprache etwas schwierig zu realisieren sein.

  3. Re: Ich wünsch mir

    Autor: 7bit 23.08.08 - 17:43

    Supreme schrieb:

    > Abgesehen davon dürfte der Python'sche traceback
    > mit einer Interpreter-Sprache etwas schwierig zu
    > realisieren sein.

    Wie kommst Du denn auf dieses schmale Brett?

    Ich will nur den kompletten Callstack haben. Dafür spielt es überhaupt keine Rolle, ob der Quelltext, der Syntax-Tree, ein Bytecode oder meinetwegen auch Maschinencode interpretiert wird.

    --
    Private Kommunikation in feindlichen Netzen:
    http://torchat.googlecode.com/

  4. Re: Ich wünsch mir

    Autor: Supreme 23.08.08 - 17:54

    7bit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich will nur den kompletten Callstack haben. Dafür
    > spielt es überhaupt keine Rolle, ob der Quelltext,
    > der Syntax-Tree, ein Bytecode oder meinetwegen
    > auch Maschinencode interpretiert wird.

    Nur zur Erinnerung: JavaScript wird 'bisher' Klassisch interpretiert, also Zeile für Zeile. Dein Callstack beschränkt also i.d.r. auf genau die eine Zeile die jetzt schon zurück geliefert wird. Mehr Information ist da ohne Modifikationen nicht drin. Und dafür gibt es eben den genannten Debugger der das mehr an Information liefern kann.

  5. Re: Ich wünsch mir

    Autor: 7bit 23.08.08 - 19:05

    Supreme schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 7bit schrieb:
    > --------------------------------------------------

    > Nur zur Erinnerung: JavaScript wird 'bisher'
    > Klassisch interpretiert, also Zeile für Zeile.

    Nochmal: Es ist völlig *belanglos* wie der Interpreter arbeitet, er muss auf jeden Fall einen Stack haben sonst gäbe es keine Funktionen, keine lokalen Variablen und so manches andere auch nicht. Woher sonst soll der Interpreter im einfachsten Falle beispielsweise wissen wohin bei return zurückgesprungen werden soll, wo soll er die lokalen Variablen ablegen? Er braucht zusätzlich im Falle von JavaScript für den Scope einer Funktion sogar noch etwas viel mächtigeres und komplizierteres als nur einen linearen Stack, sonst wären keine Lambdas möglich.

    Aus diesen ganzen Informationen, die der Interpreter zur Laufzeit im Speicher hält soll er mir einfach nur den Aufrufstack auf der Fehlerkonsole ausgeben, das ist nicht zuviel verlangt. Er ist im Speicher vorhanden und er müsste nur noch schön übersichtlich ausgegeben werden und weils ein Interpreter ist kann er auch gleich die Zeilennummern und Funktionsnamen dazuschreiben, die er auch die ganze Zeit über schön übersichtlich im Speicher hat.

    Es ist mir bewusst, dass es wohl Erweiterungen gibt die diese Information der Laufzeitumgebung irgendwie entlocken können, aber es wäre schön wenn die ohnehin eingebaute Fehlerkonsole das bereits machen würde. Ansonsten ist sie nämlich reichlich sinnfrei. Wenn irgendwo tief drin in einer verwendeten Library ein Fehler geworfen wird weil ich viel weiter aussen einer Funktion ein falsches Argument mitgegeben habe interessiert mich herzlich wenig wo genau in der besagten Library es gekracht hat sondern welcher *meiner* Funktionsaufrufe das ausgelöst hat, und genau das steht im Callstack, und genau das will ich auf der Fehlerkonsole sehen.

    --
    Private Kommunikation in feindlichen Netzen:
    http://torchat.googlecode.com/

  6. Re: Ich wünsch mir

    Autor: Supreme 23.08.08 - 19:40

    7bit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist mir bewusst, dass es wohl Erweiterungen
    > gibt die diese Information der Laufzeitumgebung
    > irgendwie entlocken können, aber es wäre schön
    > wenn die ohnehin eingebaute Fehlerkonsole das
    > bereits machen würde.

    Also nur weil du zu Faul bist dir passende Erweiterungen zu besorgen (was nun wirklich kein aufwand ist), jammerst du hier rum, anstatt dich dorthin zu begeben wo das jammern was nützt?

    > Ansonsten ist sie nämlich reichlich sinnfrei.

    Schon mal auf den gedanken gekommen das die Fehlerkonsole nicht exklusiv für JavaScript genutzt wird? Und das die momentan zurückgelieferten Fehlermeldungen für viele 'normalen' Nutzer ausreichend sind?

    > Wenn irgendwo tief drin in
    > einer verwendeten Library ein Fehler geworfen wird
    > weil ich viel weiter aussen einer Funktion ein
    > falsches Argument mitgegeben habe interessiert
    > mich herzlich wenig wo genau in der besagten
    > Library es gekracht hat sondern welcher *meiner*
    > Funktionsaufrufe das ausgelöst hat, und genau das
    > steht im Callstack, und genau das will ich auf der
    > Fehlerkonsole sehen.

    Dann poliere deine Kenntnisse und mach es dir selbst. Wenn echter bedarf besteht, wird sich die Gemeinde über eine Erweiterung der Fehlerkonsole freuen.

  7. Re: Ich wünsch mir

    Autor: 7bit 23.08.08 - 20:00

    Supreme schrieb:
    > Also nur weil du zu Faul bist dir passende
    > Erweiterungen zu besorgen (was nun wirklich kein
    > aufwand ist), jammerst du hier rum, anstatt dich
    > dorthin zu begeben wo das jammern was nützt?

    Also das schlägt ja wohl dem Faß den Boden aus!

    Erst stellst Du hier auf peinlichste Weise über zwei Postings hinweg deine Ahnungslosigkeit zur Schau, so dass ich wirklich Schwierigkeiten hatte einzuschätzen auf welch niedrigem Level ich Dir das erklären soll ohne Dich über Deine eigene Selbstdemontage hinweg noch zusätzlich bloßzustellen und jetzt, wo Du anscheinend dank meiner *höflichen* und geduldigen Ausführungen endlich kapiert hast was Du weiter oben für einen haarsträubenden Blödsinn verzapft hast fällt Dir jetzt nichts besseres ein als mich zum Dank für die kostenlose Weiterbildung auch noch *dumm* anzumachen?

    Du bist wirklich ein armer Wicht.

    --
    Private Kommunikation in feindlichen Netzen:
    http://torchat.googlecode.com/

  8. Dein Ton ist für den Arsch! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser 23.08.08 - 21:50

    no me gusta nada!

  9. Re: Ich wünsch mir

    Autor: default 23.08.08 - 22:33

    Supreme schrieb:
    >
    > Nur zur Erinnerung: JavaScript wird 'bisher'
    > Klassisch interpretiert, also Zeile für Zeile.

    Schon lange nicht mehr.

  10. Re: Ich wünsch mir

    Autor: blah 23.08.08 - 23:03

    Firebug sollte alles bieten was du möchtest. und noch vieles mehr.


    7bit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich würde mir wünschen:
    >
    > - Dass bei einem Fehler ein vernünftiger
    > Stacktrace ausgegeben wird (so wie bei Python)
    >
    > - Dass man Referenzen auf Methoden rausgeben kann,
    > ohne dass die Methode dabei ihr Objekt (this)
    > verliert. var that=this und jedesmal ein neues
    > Closure nur für diesen Zweck macht keinen Spass,
    > kostet Ressourcen und sieht verkrampft aus,
    > notfalls führt ein neues keyword "self" ein,
    > welches immer auf das eigene Objekt zeigt.
    >
    > Das ist das erste was mir nach ein paar Tagen
    > javascript sofort ins Auge gestochen ist. Der
    > ganze Rest ist auch ein bisschen
    > gewöhnungsbedürftig aber das lässt sich wohl nicht
    > mehr ändern. Ne zusätzliche Syntax vielleicht
    > noch, um mit den Prototypen sowas ähnliches wie
    > Klassendefinitionen und Vererbungen in einer für
    > das Auge wohlgefälligen Form zu emulieren.


  11. Re: Ich wünsch mir

    Autor: 7bit 23.08.08 - 23:37

    blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Firebug sollte alles bieten was du möchtest. und
    > noch vieles mehr.

    Firebug ist gut für Webentwicklung (Scripting für Autoren) aber es ist mir leider noch nicht gelungen Firebug zur Zusammenarbeit mit GreaseMonkey (Scripting für den normalen User) zu bewegen so dass Fehler in einem User-Script auf der Firebug-Console auftauchen. Die anderen Sachen bezogen sich auf die Sprache selbst. Die Firefox-interne Javascript-Konsole wurde irgendwo kurz vor dem Ziel aufgehört zuendezuimplementieren, da fehlen nur noch ein paar Prozent zur Verwendbarkeit, aber so wie sie jetzt ist hätte man sie auch ganz weglassen können.



    --
    Private Kommunikation in feindlichen Netzen:
    http://torchat.googlecode.com/

  12. Re: Dein Ton ist für den Arsch! (kwT.)

    Autor: Youssarian 24.08.08 - 13:22

    Der Kaiser schrieb:

    >> Du bist wirklich ein armer Wicht.

    > Dein Ton ist für den Arsch!

    Ich finde es ja nun nicht gerade nett, dass Du
    "Supreme" einen Arsch nennst. Oder für wen sonst
    war jener "Ton" bestimmt? ;-)

  13. Re: Zum Mitschreiben

    Autor: Mein Gott 24.08.08 - 16:27

    blork42 schrieb:

    > Ich hab doch genau das geschrieben, was auf Wiki
    > steht, offenbar hast Du Probleme ?


    1. Hör auf zu Plenken bevor ich kotzen muss
    2. Firefox bekommt für JAVASCRIPT einen JIT

    Du hast also das genaue Gegenteil behauptet, nämlich das JavaScript eine reiner Interpretersprache ist - Im Artikel gehts aber nicht um die Vergangenheit und Gegenwart sondern darum wie es in der nächsten Version aussieht.

    Selbst wenn dann JavaScript nicht auf Wikipedia aufgezählt wird ändert es NICHTS an der Tatsache dass deine Argumentation im Hinblick auf FF 3.1 völlig daneben ist.

  14. Re: Trottel

    Autor: 7bit 24.08.08 - 16:37

    Holly schrieb:
    > JavaScript hat momentan keine VM und
    > JIT, die sind erst in der Entwicklungsphase.

    Es gibt mehr als eine Implementation von Javascript.

    Firefox 3 verwendet SpiderMonkey. SpiderMonkey ist älter als Mozilla und ist eine VM, die compilierten Bytecode interpretiert.

    Firefox 3.1 verwendet TraceMonkey, das ist eine VM, die so ähnlich wie ein HotSpot-JIT-Compiler den Bytecode von SpiderMonkey zu nativem Maschinencode compiliert.

    Safari, Konqueror, Webkit verwenden derzeit einen Interpreter, der den beim Parsen erstellten abstrakten Syntaxbaum interpretiert.
    SquirrelFish ist die neue JS-Engine von Webkit und verwendet wie SpiderMonkey eine VM, die compilierten Bytecode interpretiert.

    Was Opera und InternetExplorer verwenden müsste noch erforscht werden weil alles Closed Source ist. Wahrscheinlich aber auch eine VM.

    Es ist ja nicht zum Aushalten was hier für Kompetenzboliden unterwegs sind. Ich habe mir die Ausgabe der Stacktraces in der Fehlerkonsole gewünscht. Stacktraces fallen sogar an, wenn man den Code mit Bleistift und Papier oder im Kopf interpretiert. Man kann sie wegwerfen oder an der Konsole ausgeben.

    --
    Private Kommunikation in feindlichen Netzen:
    http://torchat.googlecode.com/

  15. Re: Dein Ton ist für den Arsch! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser 24.08.08 - 18:04

    > Ich finde es ja nun nicht gerade nett, dass Du "Supreme" einen Arsch nennst.
    Hab ich nicht getan.

    > Oder für wen sonst war jener "Ton" bestimmt? ;-)
    Für irgendeinen Arsch, Podex, Hinterteil.



  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Großbeeren
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00