1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Millionen Kundenkontodaten bei Best…

Falschmeldung Datendiebstahl bei Best Western

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falschmeldung Datendiebstahl bei Best Western

    Autor: Anke Cimbal 26.08.08 - 13:14

    Hier ein Statement von Best Western Hotels zu einer Pressefalschmeldung, die in der schottischen Tageszeitung „Glasgow Sunday Herald“ erschienenen ist. Die Medienbehauptungen, dass es zu einem großangelegten Datendiebstahl von Daten von 8 Millionen Gästen aus dem Best Western Reservierungssystem gekommen ist, sind unrichtig. Entgegen der Medienberichte kam es nicht zu einem Hackerangriff auf das Best Western Reservierungssystem. Best Western bestätigt vielmehr, dass es zu einem Vorfall in einem einzelnen Hotel in Deutschland gekommen ist, in dem einem Hacker über einen PC-Virus Zugang zu zehn Gästedaten geglückt ist. Die kleine Anzahl an betroffenen Gästen ist umgehend informiert worden und die Polizei sowie FBI wurden eingeschaltet.

    Statement zu Medienberichten zum Datendiebstahl
    bei Best Western

    Eschborn, 26. August 2008

    In einem am Sonntag, den 24. August 2008, in der schottischen Tageszeitung „Glasgow Sunday Herald“ erschienenen Artikel wird behauptet, es sei zu einer Verletzung der Sicherheit von Daten von Best Western Gästen und zu einem großangelegten zum Datendiebstahl gekommen. Dieser Bericht entbehrt jeglicher Grundlage. Die Medienbehauptungen, dass Daten von 8 Millionen Gästen aus etwa 1.300 Best Western Hotels aus den vergangenen 12 Monaten aus dem Best Western Reservierungssystem von einem indischen Hacker gestohlen worden seien, sind unrichtig. Entgegen der Medienberichte kam es nicht zu einem Hackerangriff auf das Best Western Reservierungssystem. Best Western bestätigt vielmehr, dass es zu einem Vorfall in einem einzelnen Hotel in Deutschland gekommen ist, in dem einem Hacker über einen PC-Virus Zugang zu zehn Gästedaten geglückt ist. Die kleine Anzahl an betroffenen Gästen ist umgehend informiert worden und die Polizei sowie FBI wurden eingeschaltet.

    Best Western International hat sofort nach Veröffentlichung der entsprechenden Medienberichte alle Sicherheitssysteme überprüft. Die Überprüfung der in der „Glasgow Sunday Herald“ geschilderten Vorkommnisse hat keinerlei Hinweis darauf gegeben, dass die Behauptungen zutreffen. Es ist nicht zu einem Einbruch in das Best Western Reservierungssystem gekommen und es hat keinen großangelegten Datendiebstahl von Gästedaten gegeben. Ein Hackerangriff fand am 21. August in einem einzelnen deutschen Hotel durch ein trojanischen Computervirus statt. Das Hotel hat nach dem Erkennen des PC-Virus durch eine Anti-Virus-Software umgehend alle Systeme abgeschaltet und die Polizei eingeschaltet. Bei dem Datenangriff gab es nicht wie in den Medienberichten gemeldet, Einblick in 8 Millionen Datensätze von Gästen, sondern vielmehr Einblick in die Reservierungsdaten von zehn Gästen des Hotels, die umgehend informiert wurden. Alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen wurden sofort ergriffen.

    Best Western hat sich zur strikten Wahrung vertraulicher Informationen der Gäste verpflichtet. Die Hotelgruppe hält sich an die Datensicherheitsnormen (DSS) der Payment Card Industry (PCI). Um diese Einhaltung zu gewährleisten, verfügt Best Western über ein Sicherheitsnetzwerk, das durch Firewalls geschützt und durch eine starke Informationssicherheitspolitik geregelt ist. Kreditkarteninformationen werden nur dann gesammelt, wenn dies für die Bearbeitung einer Reservierung des Gastes notwendig ist. Dabei haben zu diesen Informationen ausschließlich diejenigen Personen Zugang, die sie benötigen, und deren Zugang ist nur über spezifische, persönliche und passwortgeschützte Eintragsstellen möglich. Best Western verschlüsselt Kreditkarteninformationen in seinen Systemen und Datenbanken sowie bei jeder elektronischen Übertragung über öffentliche Netzwerke. Sämtliche Kreditkarteninformationen und alle anderen persönlichen Informationen werden sofort nach Abreise des Gastes gelöscht. Um Kundeninformationen zu schützen, werden die Best Western Systeme und Verfahren regelmäßig geprüft und es werden die Dienste von in der Branche führenden Firmen in Anspruch genommen, um diese Sicherheitsmaßnahmen zu evaluieren.

    PCI verlangt, dass die Einhaltung regelmäßig bewertet, geprüft und erneut zertifiziert wird. Die letzte interne Überprüfung der Best Western Systeme wurde im August 2008 durchgeführt. Die Evaluierungen zeigten, dass Best Western die Datensicherheitsnormen (DSS) der Payment Card Industry (PCI) voll erfüllt.

    Best Western möchte seinen Kunden, Mitgliedshotels und Geschäftspartnern versichern, dass es zu keinem Zeitpunkt Anlass zu Besorgnis gab. Als Vorsichtsmaßnahme empfehlen wir unseren Gästen, ihre Kreditkartenangaben wie schon bisher stets sorgfältig zu überprüfen.

    Best Western ist mit über 4.200 Hotels (320.000 Zimmer) in rund 80 Ländern die größte Hotelkette der Welt. Best Western Hotels Deutschland GmbH mit Sitz in Eschborn betreut 166 Hotels in Deutschland und Luxemburg, die im Jahr 2007 einen Gesamtumsatz von knapp 470 Millionen Euro erwirtschaftet haben.

    Weitere Informationen und Pressekontakt:
    Best Western Hotels Deutschland GmbH, Eschborn
    Anke Cimbal, Tel. (0 61 96) 47 24 -31
    Fax (0 61 96) 47 24 78
    E-Mail: presse@bestwestern.de


    Best Western International Contact:
    Troy Rutman
    Best Western International
    Troy.Rutman@bestwestern.com
    00 + 1 +602.578.0086 (mobile)
    00 + 1 +602.957.5668 (office)

  2. Virus -> Polizei?

    Autor: Korrumpel 26.08.08 - 14:29

    Anke Cimbal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Hotel hat
    > nach dem Erkennen des PC-Virus durch eine
    > Anti-Virus-Software umgehend alle Systeme
    > abgeschaltet und die Polizei eingeschaltet.
    Wie kommt man bitte dazu gleich die Polizei zu rufen, nur weil man nen Virus auf´m Rechner gefunden hat? Die lachen einen doch aus und verweisen auf nen PC-Techniker, der das wieder richten soll. Nur wenn der PC-Techniker herausfindet, daß da wohl ne kriminelle/illegale Aktion stattfand, ruft man die Behörden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Rational AG, Landsberg
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. finanzen.de, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 14,99€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Zurück in die Zukunft: Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor
    Zurück in die Zukunft
    Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor

    Nike hat mit dem Adapt BB 2.0 das nächste Sneaker-Modell mit automatischen Schnürsenkeln vorgestellt. Sie sollen komfortabler zu tragen und leichter anzuziehen sein als die Vorgänger.

  2. Lightning: Apple warnt vor einheitlichem EU-Ladegerät
    Lightning
    Apple warnt vor einheitlichem EU-Ladegerät

    Apple ist gegen eine mögliche EU-weite Regulierung für ein einheitliches Ladeverfahren für mobile Geräte und warnt vor Umwelt- und Akzeptanzproblemen.

  3. Ölindustrie: Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
    Ölindustrie
    Der große Haken an Microsofts Klimaplänen

    Microsoft verkündet einen ambitionierten Plan, um das Unternehmen klimaneutral zu machen. Vieles darin klingt gut, aber es gibt einen großen Haken: Microsofts gute Geschäfte mit der Ölindustrie sollen weitergehen.


  1. 07:44

  2. 07:18

  3. 07:00

  4. 22:45

  5. 17:52

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00