Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox-Erweiterung schützt vor Man…

Klar, un wer überprüft die AdOns?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klar, un wer überprüft die AdOns?

    Autor: Apollo13 27.08.08 - 14:26

    Ich frag mich langsam, wer eigentlich die sicherheit all der vielen kleinen adons überprüft. wer sagt mir denn eigentlich, dass nicht in den adons schadcode versteckt ist. wenn auch nicht jetzt, vielleicht tickt ja mal irgend eine gruppe, irgendein programmierer aus und schickt ein update los, das böse ist. kontrolliert das wer?

  2. Re: Klar, un wer überprüft die AdOns?

    Autor: aaaaaaaaaaaaa 27.08.08 - 14:46

    Apollo13 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frag mich langsam, wer eigentlich die
    > sicherheit all der vielen kleinen adons überprüft.
    > wer sagt mir denn eigentlich, dass nicht in den
    > adons schadcode versteckt ist. wenn auch nicht
    > jetzt, vielleicht tickt ja mal irgend eine gruppe,
    > irgendein programmierer aus und schickt ein update
    > los, das böse ist. kontrolliert das wer?


    Das Problem stellt sich nur bei Software die nur sehr wenige nutzen. Die meisten/viele Addons zu Firefox haben einen offenen Quellcode, und da würde eine "Überwachungsroutine" oder Ähnliches schnell auffallen.

    Außerdem besteht das Problem, das du ansprichst grundsätzlich bei jeder Software, sonst bräuchten wir kein Spybot und co.

  3. Re: Klar, un wer überprüft die AdOns?

    Autor: Holly 27.08.08 - 19:50

    Apollo13 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frag mich langsam, wer eigentlich die
    > sicherheit all der vielen kleinen adons überprüft.

    Die Leute hinter addons.mozilla.org.

  4. Re: Klar, un wer überprüft die AdOns?

    Autor: EoSh3euk 27.08.08 - 20:53

    Holly schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apollo13 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frag mich langsam, wer eigentlich
    > die
    > sicherheit all der vielen kleinen adons
    > überprüft.
    >
    > Die Leute hinter addons.mozilla.org.
    >
    >


    ja ne, is klar...

  5. Re: Klar, un wer überprüft die AdOns?

    Autor: adfgadfgsdfgsdfgfsdg 28.08.08 - 08:15

    Apollo13 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frag mich langsam, wer eigentlich die
    > sicherheit all der vielen kleinen adons überprüft.
    > wer sagt mir denn eigentlich, dass nicht in den
    > adons schadcode versteckt ist. wenn auch nicht
    > jetzt, vielleicht tickt ja mal irgend eine gruppe,
    > irgendein programmierer aus und schickt ein update
    > los, das böse ist. kontrolliert das wer?

    Die Community. Es gab aber schon mehrfach Schadhafte-AddOns, bis hin zu Paswort-Klauern. Sowas hat aber meist keine hohe Lebenszeit, fällt normal ziemlich schnell jemandem auf. Aber eine Garantie hast du nicht, für wahr. Ggf. selbst nachschauen, die FF Extensions kannste mit gängigen Packern entpacken und den JavaScript Code darin anschauen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  4. SICK AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra II SSD 480 GB für 95€ und SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 16€)
  2. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  3. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

  1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
    Dying Light 2
    Stadtentwicklung mit Schwung

    E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

  2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
    DNS Rebinding
    Google Home verrät, wo du wohnst

    Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

  3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
    Projekthoster
    Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

    Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


  1. 17:54

  2. 16:21

  3. 14:03

  4. 13:50

  5. 13:31

  6. 13:19

  7. 13:00

  8. 12:53