Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datacask Jupiter 1014a…

Ich frag mich blos wie viel man als Hersteller Pro Gerät verdient?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich frag mich blos wie viel man als Hersteller Pro Gerät verdient?

    Autor: Leser 27.08.08 - 13:39

    Ich frag mich blos wie viel man als Hersteller so Pro Gerät verdient?

    würde mich mal schon brennend interessieren, immerhin springt ja so gut wie jede Firma auf den Zug der Billig-Dinger auf.

  2. Re: Ich frag mich blos wie viel man als Hersteller Pro Gerät verdient?

    Autor: JensKS 27.08.08 - 14:58

    Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frag mich blos wie viel man als Hersteller so
    > Pro Gerät verdient?
    >
    > würde mich mal schon brennend interessieren,
    > immerhin springt ja so gut wie jede Firma auf den
    > Zug der Billig-Dinger auf.
    >
    >


    Ich glaub zur Zeit steckt nicht mehr so besonders viel Gewinn drin im Notebook Geschäft. Während die Absatzzahlen steigen geben die Notebook-Hersteller im gleichen Atemzug Gewinnwarnungen raus.

    Bei der aktuellen Entwicklung der Netbook gehts den Herstellern vermutlich in erster Linie darum sich in diesem (neuen) Markt zu positionieren, da hier mehr als ein kurzfristiger Trend vermutet wird.

    Wie´s dann weiter geht bleibt abzuwarten...

  3. Re: Ich frag mich blos wie viel man als Hersteller Pro Gerät verdient?

    Autor: Mr. X 27.08.08 - 22:20

    Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frag mich blos wie viel man als Hersteller so
    > Pro Gerät verdient?
    >
    > würde mich mal schon brennend interessieren,
    > immerhin springt ja so gut wie jede Firma auf den
    > Zug der Billig-Dinger auf.
    >
    >

    Ich denke da ist schon noch einiges drin. Zum einen werden die kleinen TFTs jetzt en masse produziert (früher waren die teuer), zum anderen hat Intel ja seine Atom-billig-Plattform rausgebracht. Außerdem sind 399 EUR garnicht mal so billig, dafür bekommt man schon ein 15" mit T2xxx CPU. Außerdem² kaufen sich viele ein Netbook zum schon vorhandenen PC oder Notebook dazu, der "alte" Notebook Markt leidet darunter also nicht wirklich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. BWI GmbH, München, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.

  2. Maps: Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    Maps
    Duckduckgo mit Kartendienst von Apple

    Duckduckgo erweitert seine Suchmaschine um einen Kartendienst. Hierzu wird auf Kartenmaterial von Apple zurückgegriffen, die IP-Adresse des Nutzers soll Apple allerdings nicht erhalten.

  3. E-Books: Bildungsverlag Pearson setzt auf Digitalisierung
    E-Books
    Bildungsverlag Pearson setzt auf Digitalisierung

    Pearson, der größte Lehrbuchverlag der Welt, hat angefangen, sein Angebot in den USA von gedruckten auf digitale Lehrmittel wie E-Books umzustellen. Damit reagiert der Verlag auch auf veränderte Gewohnheiten der Studenten.


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 14:10

  4. 13:40

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:01