1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubiquity - neues…

Ich sehe den Vorteil nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich sehe den Vorteil nicht

    Autor: Fabian Schölzel 27.08.08 - 13:26

    Verstehe ich das richtig, das Inhalte von Webseite als Bild (oder als HMTL-Schnipsel) in eine Mail gebunden werden können, anstatt eines Verweises?

    Das Bild ist statisch und kann dem Addressaten nur das zeigen, was der Sender ihn sehen lassen wollte. Ein Link auf eine Google-Maps-Koordinate funktioniert doch genau so. Nur hat man halt eine größere Ansicht (im neuen Tab/Fenster) und kann sich noch umgucken und gegebenenfalls noch Ansichtsoptionen umschalten.

    Oder habe ich ein Detail verpasst?

  2. Re: Ich sehe den Vorteil nicht

    Autor: Na ja 27.08.08 - 13:59

    Mir gefällt das schon, gleich das Bild zu sehen und nicht erst auf einen Link klicken zu müssen.

    Geht schon schneller, als einen Screenshot bearbeiten zu müssen.

  3. Re: Ich sehe den Vorteil nicht

    Autor: Von wegen 27.08.08 - 14:06

    Das funktioniert aber nur, wenn man seine Mails im Browser schreibt und nicht über ein Mailprogramm!

  4. Re: Ich sehe den Vorteil nicht

    Autor: cest bon 27.08.08 - 14:15

    der vorteil ist nicht, dass ein bild in eine email eingefügt wird!

    der vorteil ist, dass man nicht mehr rumklicken muss, sondern eine reihe von aufgaben in natürlicher sprache formuliert:


    "buche den günstigsten flug von chicago von di bis do und schreibe dem und dem eine email" bedeutet, dass ein flug gesucht wird und deine freunde eine email bekommen.

    wie gut das dann funktioniert bleibt abzuwarten / auszuprobieren. der ansatz ist aber interessant

  5. Re: Ich sehe den Vorteil nicht

    Autor: Grischa 27.08.08 - 15:12

    Ich glaube, das interessante dabei ist vor allem die Makro Funktion (also die so genannten Aufgaben). An Tiny URL ist das ganz gut dargestellt. Normaler Weise müsste man bei TinyURL die Webadresse eingeben und sich dann eine tinyurl dafür geben lassen und die dann in die Email pasten.

    Hier gibt man nun einfach die originale URL an und wählt das Makro "tinyurl" aus. Der gesamte oben beschriebene Vorgang wird dann durch dieses Makro ausgeführt.

    Auch das "map these", das eine Karte mit allen markierten Orten erstellt und in die EMail einfügt, fand ich recht überzeugend. Keine Ahnung wie das funktioniert bzw. welche Markierungen diese Makros verstehen können, aber die Idee ist schon ziemlich cool, IMHO.

  6. Re: Ich sehe den Vorteil nicht

    Autor: IstoGal 27.08.08 - 21:02

    Ja, das Beispiel mit TinyURL demonstriert das denke ich ganz gut.

    Nur, was mir im dem Zusammenhang einfällt:

    Ob das den freien Diensten wie TinyURL so gefällt, glaube ich halt weniger, da die sich ja wohl auch über Werbung finanzieren.

    Und wenn ich da jetzt mit Ubiquity drauf zugreife, ist da nix mehr mit Werbung anzeigen...

    Interessant finde ich den Ansatz aber auf alle Fälle.

    Grüße

  7. Re: Ich sehe den Vorteil nicht

    Autor: Mein Gott 27.08.08 - 23:07

    IstoGal schrieb:

    > Ob das den freien Diensten wie TinyURL so gefällt,
    > glaube ich halt weniger, da die sich ja wohl auch
    > über Werbung finanzieren.

    Jetzt sag ernsthaft du warst jemals auf der TinyURL-Homepage?
    Wozu gibts eine FF-Extension dafür und zwar seit Jahren

  8. Re: Ich sehe den Vorteil nicht

    Autor: Angel 28.08.08 - 00:50

    Grischa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hier gibt man nun einfach die originale URL an und
    > wählt das Makro "tinyurl" aus. Der gesamte oben
    > beschriebene Vorgang wird dann durch dieses Makro
    > ausgeführt.

    Sowas geht über Bookmarklets auch.

  9. Re: Ich sehe den Vorteil nicht

    Autor: nope 28.08.08 - 11:36

    cest bon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > der vorteil ist nicht, dass ein bild in eine email
    > eingefügt wird!
    >
    > der vorteil ist, dass man nicht mehr rumklicken
    > muss, sondern eine reihe von aufgaben in
    > natürlicher sprache formuliert:
    >
    > "buche den günstigsten flug von chicago von di bis
    > do und schreibe dem und dem eine email" bedeutet,
    > dass ein flug gesucht wird und deine freunde eine
    > email bekommen.
    >
    > wie gut das dann funktioniert bleibt abzuwarten /
    > auszuprobieren. der ansatz ist aber interessant
    >

    Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter weg. Befehle zu interpretieren, die auf natürlicher Sprache basieren, ist keine triviale Angelegenheit. Natürliche Sprache hat keine festen Regeln, wie z.B. Skriptsprachen, und viele Ausnahmen und Sonderfälle. Viele Dinge sind nur im Zusammenhang zu verstehen.
    Auch die Abkürzungen dürften eine harte Nuss werden. Steht das SF aus dem Video nun für San Francisco oder Sci-Fi oder etwas ganz was anderes? Das ist erst im Zusammenhang ersichtlich, zudem müßte eine Datenbank mit allen möglichen Akürzungen erstellt werden.

  10. Re: Ich sehe den Vorteil nicht

    Autor: Sebastian Vogelsang 01.09.08 - 12:43

    Vor allem ergonomisch gefallen mir die "wiki", als auch "define" Funktionen. Nie wieder "Begriff markieren", "Kopieren", "Neues Tab öffnen", "Wikipedia öffnen", "Begriff einfügen und suchen", sondern einfach nur markieren, CTRL+Space und wiki eingeben; schon wird einem im Ubiquity Fenster eine Zusammenfassung des Artikels präsentiert.
    Genauso für define, um sich kurze Begriffsdefinitionen zu holen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Web Computing GmbH, Münster
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. über vietenplus, Südwestfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate BarraCuda Compute 8 TB für 158,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio 1280T...
  2. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    1. Ciclone E4: Garelli bringt kleines Elektro-Moped mit Wechselakku
      Ciclone E4
      Garelli bringt kleines Elektro-Moped mit Wechselakku

      Das Garelli Ciclone E4 mit entnehmbarem Akku ist je nach Version bis zu 45 km/h oder bis zu 70 km/h schnell unterwegs. Es soll in der Stadt als Autoersatz oder fürs Wohnmobil als Begleiter dienen.

    2. Smartphone: Google stellt das Pixel 4 ein
      Smartphone
      Google stellt das Pixel 4 ein

      Nach nicht mal einem Jahr beendet Google die Produktion des Pixel 4 und Pixel 4 XL. Noch im Herbst soll aber der Nachfolger erscheinen.

    3. Corona: Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
      Corona
      Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet

      In vielen Bundesländern beginnt die Schule wieder, die zuständige Gewerkschaft erwartet ein Jahr mit "viel Improvisation". Grund sei die schlechte digitale Ausstattung.


    1. 14:58

    2. 14:11

    3. 13:37

    4. 12:56

    5. 12:01

    6. 14:06

    7. 13:41

    8. 12:48