1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony Pictures will DRM retten

Lachhaft. Viel zu kompliziert für den Endkunden

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lachhaft. Viel zu kompliziert für den Endkunden

    Autor: Sharra 28.08.08 - 20:34

    Der Endkunden will Laufwerk auf - Scheibe rein - abspielen.
    Und das egal ob es das Gerät daheim am Tv, am PC, oder beim Freund um die Ecke ist.
    Die werden dem Endkunden NIE plausibel erklären können warum die DVD daheim funktioniert (auf dem Sony-Player) beim Kumpel im Nachbarort auf dem Panasonic aber nicht.
    Haltet euch verdammt nochmal an die Standards und produziert gescheites Zeug. Dann verkauft es sich auch. Aber das rafft ihr ja nicht.

  2. Re: Lachhaft. Viel zu kompliziert für den Endkunden

    Autor: kritikmänn 28.08.08 - 20:38

    Sharra schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Endkunden will Laufwerk auf - Scheibe rein -
    > abspielen.
    > Und das egal ob es das Gerät daheim am Tv, am PC,
    > oder beim Freund um die Ecke ist.
    > Die werden dem Endkunden NIE plausibel erklären
    > können warum die DVD daheim funktioniert (auf dem
    > Sony-Player) beim Kumpel im Nachbarort auf dem
    > Panasonic aber nicht.
    > Haltet euch verdammt nochmal an die Standards und
    > produziert gescheites Zeug. Dann verkauft es sich
    > auch. Aber das rafft ihr ja nicht.
    Da ekommt ein Videoabend ne ganz neue Bedeutung.
    Früher war es so Man bringt ein paar Filme mit und schaut sie sich an. Heute und demnächst bringt man nur noch die Lizenzen mit.

  3. Re: Lachhaft. Viel zu kompliziert für den Endkunden

    Autor: Älän Karr 28.08.08 - 20:49

    kritikmänn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]
    > Früher war es so Man bringt ein paar Filme mit und
    > schaut sie sich an. Heute und demnächst bringt man
    > nur noch die Lizenzen mit.

    Früher war es so, man hat die VHS(Müll für die Welt) Kassette in den Player geschoben, der Film war dann irgendwo bei 20 Minuten und die Kassette gerade bei 1:20h. Nach langem zurückspulen um rumprobieren (play, stop, rewind, stop, play, stop, rewind, ...) hat man dann den Anfang des eigentlichen Filmes gefunden. Dann stellte man leider fest, dass der Ton knurselt, das Bild flackert, zumindest die reine Bildqualität (Antialiasing by Design) war bei VHS immer so schlecht, dass es einem nicht negativ aufgefallen ist. Nach dem Film konnte der Mitbringer dann sein SCART-Kabel wieder mitnehmen. Bei Coaxial war die Qualität so schlecht dass man darüber nicht sprechen möchte.

  4. Re: Lachhaft. Viel zu kompliziert für den Endkunden

    Autor: Anonymer Nutzer 28.08.08 - 22:07

    Sharra schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Endkunden will Laufwerk auf - Scheibe rein -
    > abspielen.
    > Und das egal ob es das Gerät daheim am Tv, am PC,
    > oder beim Freund um die Ecke ist.
    > Die werden dem Endkunden NIE plausibel erklären
    > können warum die DVD daheim funktioniert (auf dem
    > Sony-Player) beim Kumpel im Nachbarort auf dem
    > Panasonic aber nicht.
    > Haltet euch verdammt nochmal an die Standards und
    > produziert gescheites Zeug. Dann verkauft es sich
    > auch. Aber das rafft ihr ja nicht.

    Diese Probleme hatte ich aber nur bei sehr alten Kasetten. Trotzdem schade das sich nicht ED-Beta etablieren konnte. Wobei ich damals auch mit VHS zufrieden war, ich kannte ja nichts besseres.

  5. Re: Lachhaft. Viel zu kompliziert für den Endkunden

    Autor: mörr 28.08.08 - 22:18

    Älän Karr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kritikmänn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > [...]
    > Früher war es so Man bringt ein
    > paar Filme mit und
    > schaut sie sich an. Heute
    > und demnächst bringt man
    > nur noch die
    > Lizenzen mit.
    >
    > Früher war es so, man hat die VHS(Müll für die
    > Welt) Kassette in den Player geschoben, der Film
    > war dann irgendwo bei 20 Minuten und die Kassette
    > gerade bei 1:20h. Nach langem zurückspulen um
    > rumprobieren (play, stop, rewind, stop, play,
    > stop, rewind, ...) hat man dann den Anfang des
    > eigentlichen Filmes gefunden. Dann stellte man
    > leider fest, dass der Ton knurselt, das Bild
    > flackert, zumindest die reine Bildqualität
    > (Antialiasing by Design) war bei VHS immer so
    > schlecht, dass es einem nicht negativ aufgefallen
    > ist. Nach dem Film konnte der Mitbringer dann sein
    > SCART-Kabel wieder mitnehmen. Bei Coaxial war die
    > Qualität so schlecht dass man darüber nicht
    > sprechen möchte.


    Hach ja, gute alte analoge Zeit.

  6. Re: Lachhaft. Viel zu kompliziert für den Endkunden

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.08 - 21:59

    Entweder steh ich grad auf dem Schlauch oder ich habe beim letzten Beitrag das falsche zitiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. ECOM Trading GmbH, Dachau
  3. Hays AG, Salzgitter Thiede
  4. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme