1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony Pictures will DRM retten

Wieder was zum boykottieren!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieder was zum boykottieren!

    Autor: Nameless 13.09.08 - 19:49

    Wieder was zum boykottieren!

    DRM-verseuchte Musik/Filme habe ich noch nie gekauft und werde ich zumindest auch niemals kaufen. Mittlerweile haben sogar schon manche Staatsanwaltschaften die Schnauze voll von den vielen Klagen der Musik- und Filmindustrie. In Zukunft könnten Tauschbörsen wieder eine relativ gefahrlose Alternative werden. Die Qualität der angebotenen Dateien ist dort meist ohnehin besser als bei kommerziellen Angeboten.

  2. Ich prognostiziere ...

    Autor: Anonymer Nutzer 31.07.09 - 15:40

    ... den Untergang jeglicher Verschlüsselung und jedes Rechteprüfsystems

    Es gibt soooo viele gute Filme und sooo tolle Musik im Umlauf inzwischen, dass ich niemals im Leben mehr alle anschauen bzw. anhören könnte ...

    Und mir ist scheißegal, ob der Film neu produziert wurde, oder ob es ein uralter Charly-Chaplin Film ist. Hauptsache, er ist unterhaltsam, amüsiert oder fesselt mich.

    Ich prognostiziere sogar, dass es der Film - und Musik - Industrie kaum mehr gelingen wird, die bisher im Umlauf befindlichen Filme einzuziehen, bzw. mit einem Rechtesystem zu schützen. Warum?

    Nun, die Selbstgedrehten Filme, die Leute sogar in HDTV auf Youtube einstellen, sind oft inhaltlich viel interessanter ...

    Witzig finde ich dabei die GEMA und einige Musikverlage, die Google/Youtube verbieten, Musik einzustellen. Woher soll ich wissen, welche Musik mir vielleicht noch gefallen könnte, wenn ich nicht kostenlos auf Youtube mal hineinhören kann?

    Youtube soll an die deutsche Gema 12ct./Stück Lizenzgebühren bezahlen??????

    Ich denke Youtube könnte den Spiess umdrehen und Geld von den Musikverlagen verlangen, dass sie auf Youtube eingestellt werden!!!

    Die Kids schauen fast nur noch Youtube ... Fernsehen ist out.

    So sieht die Wirklichkeit aus!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d) für E-Commerce & Webshop B2C
    Ricosta Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Prozessmanagement IT
    Kindertagesstätten Nordwest Eigenbetrieb von Berlin, Berlin
  3. Junior Java Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst, Münster
  4. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. NZXT Kraken X53 Wasserkühlung für 109,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 135,90€, MSI...
  3. 119,99€ (Bestpreis)
  4. (u. a. 2020 Apple iPad Pro 12,9 Zoll Wi-Fi 256GB (4. Generation) für 909€, 2020 Apple iPad Pro...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
    2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen