1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android Market - App…

Programmierer mit Berufsehre schreiben nicht für das iPhone

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Programmierer mit Berufsehre schreiben nicht für das iPhone

    Autor: Drei Zehen 29.08.08 - 10:08

    denn das ist die Entmündigung des Programmierers und des Kunden zugleich.

    Das ist die einzige Innovation im Appstore.
    und natürlich, dass Apple noch mehr geld macht.

  2. Re: Programmierer mit Berufsehre schreiben nicht für das iPhone

    Autor: Astorek 29.08.08 - 10:19

    Drei Zehen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > denn das ist die Entmündigung des Programmierers
    > und des Kunden zugleich.
    >
    > Das ist die einzige Innovation im Appstore.
    > und natürlich, dass Apple noch mehr geld macht.


    Wobei sogar Apple immerhin teilweise gemerkt hat, dass OpenSource-Entwickler an der Verbreitung des eigenen Produktes beitragen können. Immerhin hat Apple es überhaupt geschafft, ein (nicht geplantes) SDK für das IPhone herauszubringen, nachdem das Unternehmen sah, dass ein Großteil der Kunden auch deswegen das IPhone kauften, weil es durch Cracks relativ leicht Entsperren und mit eigenen Produkten ausstatten konnte...


    Insgesamt gebe ich dir recht: Alleine der größeren Verbreitung und der (hoffentlich nicht vorhandenen, so wie ich Google kenne) Gängelung des Programmierers würde ich mein Programm eher für den Androiden als für das IPhone schreiben...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.08 10:20 durch Astorek.

  3. Re: Programmierer mit Berufsehre schreiben nicht für das iPhone

    Autor: surangumal 29.08.08 - 10:21

    Berufsehre???

    Ich glaube du verwechselt da Apple mit der NSDAP.

    Mit iPhone Apps kann man z.Zt. ziemlich viel Geld auf unglaublich unbürokratische Art und Weise verdienen.

  4. Bei Google wird man wabwarten müssen

    Autor: Drei Zehen 29.08.08 - 10:25

    aber liegt denn da das OS nicht in Sourcen vor?

    Dann könnte man ja auf legalem, offiziellen Weg eine entsperrte Version ableiten.

    Auf diesem Gebiet ist MS derzeit am liberalsten, auch Symbian hat diesen unsinnigen Zertifizierungszwang, afaik.

    Das OS müsste einfach nur eine Konfigurations-Möglichkeit vorsehen:

    Anwendung X darf Position lesen (ja/nein), SMS schreiben (ja/nein) , ins internet (ja/nein) etc.

    Dann wäre m.E. das Problem gelöst und ich als User wäre wieder mein eigener Herr.

  5. Kontraproduktive Lizenz

    Autor: Kenner 29.08.08 - 10:30

    Astorek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Immerhin hat Apple es überhaupt geschafft, ein (nicht
    > geplantes) SDK für das IPhone herauszubringen,
    > nachdem das Unternehmen sah, dass ein Großteil der
    > Kunden auch deswegen das IPhone kauften, weil es
    > durch Cracks relativ leicht Entsperren und mit
    > eigenen Produkten ausstatten konnte...

    Apple hat es aber auch geschafft, Kunden und Entwickler (Wie mich) von der iphone-Plattform fernzuhalten, weil ich nicht einsehe, für das iphone-SDK extra einen Mac anschaffen zu müssen. Zumal die Macs auch noch inkompatibel sind (Tastaturlayout etc.)

  6. Es gibt noch andere Berufe

    Autor: Drei Zehen 29.08.08 - 10:30

    bei denen man in kurzer Zeit Geld verdienen kann.
    Einer davon soll angeblich der älteste der Welt sein.

    Mein Geld jedenfalls sieht Apple so nicht, obwohl die Benutzeroberfläche nicht schlecht ist.

    Ich interessiere mich ja für eine Frau auch nicht nur wegen der glatten Haut ;)

  7. mal von diesem NDA-Zirkus

    Autor: Drei Zehen 29.08.08 - 10:32

    und der Jahresgebühr ganz abgesehen.

    Das sollte man als anständiger Programmierer boykottieren.

  8. Re: Programmierer mit Berufsehre schreiben nicht für das iPhone

    Autor: olivers 29.08.08 - 11:15

    Sehe ich Ähnlich. All das gewäsch von wegen, dafür programmier ich nicht, zwingt dich ja auch keiner. Als wenn alle Programmierer davor haufenweise Apps für J2ME oder WinCE geschrieben hätten.

    Der AppStore ist eine super Sache, wenn man Programme verkaufen möchte, weil die teuren Sachen wie Infrastruktur, Payment etc. einem abgenommen werden.

    Ich bin mir aber auf jeden Fall sicher, die erste Android Version wird schrott sein, weil das bei einem solch großen Projekt einfach zu erwarten ist. Wird ein wenig besser als OpenMoko sein aber nicht viel.

    Es ist einfach etwas anderes eine offene Plattform zu haben oder ein Costumer release. OpenWRT lässt man auch nicht freiwillig auf seinem DSL Router laufen, obwohl es super offen und frei ist. Usability ist in diesen Fällen einfach mehr wert als die Sourcen zu haben.

    surangumal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Berufsehre???
    >
    > Ich glaube du verwechselt da Apple mit der NSDAP.
    >
    > Mit iPhone Apps kann man z.Zt. ziemlich viel Geld
    > auf unglaublich unbürokratische Art und Weise
    > verdienen.


  9. Wieviel hast Du denn damit verdient und

    Autor: Yokko 29.08.08 - 12:17

    wer hat denn damit am meisten verdient?
    Wer profitiert denn am meisten vom Appstore?

    Wieviel werden denn gar nicht über das 100$ limit kommen und wieviele haben denn 100$ investiert und haben nie etwas zurück bekommen?

    Bei MS kann ich wenigstens selbst bestimmen was auf mein Telefon kommt und was nicht und welchen Provider ich haben möchte.

    Diese Bevormundung durch Apple (auch was den Providerzwang angeht) ist nicht akzeptabel, obwohl das Telefon an sich gar nicht schlecht ist.

    Es wundert mich doch, wieviele Schafe den Zaun um sie herum befürworten.
    Zumal der Zaun die Wölfe ja nicht abhält, wie man mehrfach gesehen hat.
    Und sicherlich noch öfter sehen wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  2. Bruker AXS GmbH, Karlsruhe
  3. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  4. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte