1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gebrauchte Spiele sind…

Praktisch schlimmer als Raubkopien?!?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Praktisch schlimmer als Raubkopien?!?

    Autor: Techi 29.08.08 - 14:02

    Der gute Mann hat erst jetzt überrissen, dass der Weiterverkauf von Spielen den Gewinn drückt. Praktisch richtet nämlich dieser vermutlich mehr "Schaden" an als "Raubkopien", sieht man sich die Fakten an:

    2nd-Hand-Käufer:
    #1 sind potenzielle Käufer auch für Neuware
    #2 handelt legal und ehrlich
    #3 bringen keinen Gewinn

    Raubkopierer:
    #1 kein potenzieller Käufer, denn wer downloaded würde das Game auch nicht gleich kaufen, so wird es aber in den Verlustrechnungen hingestellt.
    #2 hält als "schwarzer Peter" her und ist immer gut für diverse Ausreden ("Wenn nicht so viele Raubkopien im Umlauf wären..." blablabla) und als Rechtfertigungsgrund
    #3 kann auch für Einnahmen sorgen, da der "Verlust" ggf. (teilweise) abgeschrieben werden kann oder auf sonstige weise "genutzt" werden kann.

    Naja... sie sollen sich aber an Steam kein Beispiel nehmen. Die handeln teilweise selbst illegal. Die haben nämlich einen Key ungerechtfertigt von 'nem Freund gesperrt. ebay-Kauf ist KEIN rechtskräftiger Grund zur Sperrung. Nach EU-Recht greift deren AGB nämlich nicht. Endergebnis der Aktion von Steam: ganzer Clan spielt jetzt (mit ggf. gecracktem Steam) auf gecrackten Servern. Keinen Cent sehen die mehr.

    BTW: Spiele sind Software und kosten in der Produktion praktisch nur 1mal, nämlich die Entwicklung. Server werden eh von der Community selbst gehostet. Und die Entwicklungskosten sind imho noch bei jedem halbwegs brauchbaren Spiel reingekommen. Also was jammern die bitte rum? Immer noch mehr haben wollen...

    MfG, Techi

  2. Re: Praktisch schlimmer als Raubkopien?!?

    Autor: dec.net 29.08.08 - 14:21

    Hmm, ist das Problem nicht ähnlich wie beim Gebrauchtwagenmarkt? Letztlich fließt das Geld vom Verkauf der Software doch wieder in die Tasche der Spieler, die immer das neueste und beste Spiel haben wollen - und somit können die sich von der Kohle wieder leichter was Neues kaufen. Es ist für nen armen Schüler oder Studenten auf jeden Fall relevant, ob er 20 Euro mehr oder weniger auf dem Konto hat, wenn das neue, lange erwartete Spiel rauskommt. Und Fakt ist ja schließlich auch (gerade bei Onlinespielen), dass es durchaus auf den Start und den anfänglichen Erfolg ankommt. Wenn also die Gruppe der Pioniere sich ihren frühen Kauf dadurch finanziert, dass sie die Titel nach nem halben Jahr weiterverkaufen, schadet das im Endeffekt der Spieleindustrie kein Stück.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Master Data Specialist (m/w / divers)
    edding Aktiengesellschaft, Ahrensburg
  2. IT-Support-Professional
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
  4. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (UVP 229€)
  2. 829€ (günstig wie nie, Vergleichspreis 887€)
  3. (u. a. Apple iPad mini 64GB für 599,90€ statt 679€)
  4. (u. a. Samsung 27 Zoll für 139,90€ statt 259€, Samsung SSD 500GB für 64,90€ statt 94€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

  1. Legacy Peter Molyneux verkauft Blockchain-Bauland

Militärische Aufklärung: Deutsche Drohnen in der Ukraine im Einsatz
Militärische Aufklärung
Deutsche Drohnen in der Ukraine im Einsatz

Das Verteidigungsministerium liefert 43 unbewaffnete Flugdrohnen in die Ukraine, dazu Technik zur Abwehr derartiger Systeme. Die Rede ist auch von bis zu 20 Seedrohnen.
Von Matthias Monroy

  1. Drohnenlieferungen Hessischer Drohnenhersteller Wingcopter baut aus
  2. Zu geringer Abstand Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
  3. PackBot Bundeswehr erhält neue Landroboter

Scraping des Handelsregisters: Wir machen das ja nur aus Notwehr
Scraping des Handelsregisters
"Wir machen das ja nur aus Notwehr"

Eine ehrenamtliche Gruppe plant, die Daten des Handelsregisters automatisiert in maschinenlesbare Formen zu bringen. Wofür dieser Aufwand?
Ein Interview von Lennart Mühlenmeier

  1. Google Fonts Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
  2. Umsetzung von Gesetzesnovelle Handelsregister ist nun öffentlich und kostenlos
  3. Indymedia Verfahren nach Paragraf 129 gegen Linksunten eingestellt