1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Chrome - Details…

Bitte nicht noch einen Browser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte nicht noch einen Browser

    Autor: Drei Zehen 02.09.08 - 09:12

    die Webdesigner und Web-App Entwickler der Welt werden es euch danken.

    Natürlich wird zu 98% kompatibel zu den Standards (welcher Standard eigentlich) sein, aber genau an der Stelle, die wir brauchen verhält er sich anders oder hat gar einen Bug.

    Steckt euer Geld lieber weiter in den Firefox, macht eine gute mobile Version daraus und alle werden glücklich. VOn mir aus macht eine Google edition daraus, aber lasst das Rendering und das JS in Ruhe.

    Bitte nicht noch mehr Zersplitterung.

  2. Re: Bitte nicht noch einen Browser

    Autor: duncan 02.09.08 - 09:29

    Drei Zehen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Bitte nicht noch mehr Zersplitterung.

    Warum nicht? Vielleicht merkt die Welt dann, das HTML und Javascript nicht geeignet sind für komplexe UIs.

  3. Re: Bitte nicht noch einen Browser

    Autor: LH 02.09.08 - 09:35

    Drei Zehen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die Webdesigner und Web-App Entwickler der Welt
    > werden es euch danken.
    >
    > Natürlich wird zu 98% kompatibel zu den Standards
    > (welcher Standard eigentlich) sein, aber genau an
    > der Stelle, die wir brauchen verhält er sich
    > anders oder hat gar einen Bug.

    Ich sehe keine echte Zersplitterung. Pures HTML+CSS ist durch Webkit geregelt. Damit haben wir immernoch nur 4 große Browserengines (Trident, Gecko, Webkit und Presto).
    JavaScript ist selbst nicht so komplex, die meisten JS laufen auch heute schon mit den vielfälltigen JS Engines ohne Probleme. Die werden sowieso in fast allen Browsern in der nächsten Generation wiedermal ausgetauscht, oder wurden es schon. Macht also keinen großen Unterschied ob es jetzt eine mehr gibt. Und Google wird schon darauf achten das sie nicht alles für ihren Browser nochmal neu entwickeln müssen.

  4. Re: Bitte nicht noch einen Browser

    Autor: Googlejünger-nicht 02.09.08 - 09:41

    Drei Zehen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die Webdesigner und Web-App Entwickler der Welt
    > werden es euch danken.
    >
    > Natürlich wird zu 98% kompatibel zu den Standards
    > (welcher Standard eigentlich) sein, aber genau an
    > der Stelle, die wir brauchen verhält er sich
    > anders oder hat gar einen Bug.
    Der Standart heißt 3w und wird von der 3w-Foundation gewartet. Den eigenen Browser kann man direkt hier testen: http://www.webstandards.org/action/acid2/

    Und in der Standartkonfiguration sind nahezu alle Browser 3w-konform. Aber Addons und EInstellungsänderungen ändern das. Und der Entwickler, der eine Seite für IE optimiert ist wirklich selbst schuld, denn dass MS jede Sprache eigenmächtig erweitert wissen wir doch schon seid langem.

    > Steckt euer Geld lieber weiter in den Firefox,
    > macht eine gute mobile Version daraus und alle
    > werden glücklich. VOn mir aus macht eine Google
    > edition daraus, aber lasst das Rendering und das
    > JS in Ruhe.

    Warum sollte das nicht mal neu geschrieben werden? Google hat (mich) bisher stehts mit gutem und performanten Code überzeugt. Warum sollte das abreißen? Wenn der Browser keine Vorteile bringt wird ihn kaum jemand benutzen. Marktwirtschaft halt ;)

    > Bitte nicht noch mehr Zersplitterung.

    Genau. Alle auf eine Linie oder was? xD Ein Problem, eine Lösung. Und welche? MS? Apple? Staatlich?

  5. Re: Bitte nicht noch einen Browser

    Autor: Holly 02.09.08 - 09:50

    LH schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > JavaScript ist selbst nicht so komplex, die
    > meisten JS laufen auch heute schon mit den
    > vielfälltigen JS Engines ohne Probleme. Die werden

    Träum weiter.

    Abgesehen davon ist schon die neue VM ein bisher unkalkulierbarer Faktor. SO dreckig wie die meisten bisher JavaScript'en, gibt sicherlich einige probleme mit dem neuen Garbage Collector.

  6. Re: Bitte nicht noch einen Browser

    Autor: Holly 02.09.08 - 09:57

    Googlejünger-nicht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Standart heißt 3w und wird von der
    > 3w-Foundation gewartet. Den eigenen Browser kann
    > man direkt hier testen: www.webstandards.org

    Der Standard heisst Standar_d_.
    Und was immer 3W sein soll, HTML und CSS werden durch das W3C definiert, und heissen auch HTML und CSS.

    > Und in der Standartkonfiguration sind nahezu alle
    > Browser 3w-konform.

    Wenn nahezu sich auf drei minderheiten beschränkt und Konform gleichbedeutend ist mit 'unterstützen 80% der Spezifikationen', dann ja, sind nahezu alle Standard-Konform :-9

    > Aber Addons und EInstellungsänderungen ändern das.

    Quark.

  7. Re: Bitte nicht noch einen Browser

    Autor: LH 02.09.08 - 10:00

    Holly schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Träum weiter.

    Brauch ich nicht, ich nutze JS massiv jeden Tag. Ich weiss nicht was du machst oder nutzt, aber ich tappe selten in Probleme der Browser.
    Gut, ich kenne sie sowieso schon so gut da sich nicht mehr in jede Falle tappe, aber allgemein ist wartbarer Code der auf allen Engines läuft kein Hexenwerk.

    Zumal jedem auch leicht mit fertigen JS Frameworks geholfen werden kann welche die Unterschiede ausgleichen.

    Natürlich kann man man mit JS auf die Nase fallen, vor allem wenn man es nicht ausreichend testet. Aber insgesamt ist es eigentlich eine recht softe Angelegenheit.

    Das eine neue Engines noch Bugs haben wird ist klar, aber das dürfte sich speziell bei Google und da sie OpenSource ist schnell geben.

    Vor 4-6 Jahren hätte ich dir aber noch Recht gegeben. Damals war es viel schlimmer als heute. Wenn wir uns langsam vom IE6 verabschieden können ist die Welt auch schon viel schöner, auch wenn ich den IE7 auch noch als löschenswert betrachte. Aber seine JS Engine ist zumindest brauchbar.

  8. Re: Bitte nicht noch einen Browser

    Autor: Holly 02.09.08 - 10:21

    LH schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Träum weiter.
    > Brauch ich nicht, ich nutze JS massiv jeden Tag.
    > Ich weiss nicht was du machst oder nutzt, aber ich
    > tappe selten in Probleme der Browser.

    Schön für dich. Das hilft jenen die über Probleme stolpern nur wenig.

    > Gut, ich kenne sie sowieso schon so gut da sich
    > nicht mehr in jede Falle tappe, aber allgemein ist
    > wartbarer Code der auf allen Engines läuft kein
    > Hexenwerk.

    Kostet nur Zeit, Aufwand und verzicht auf Funktionalität.

    > Zumal jedem auch leicht mit fertigen JS Frameworks
    > geholfen werden kann welche die Unterschiede
    > ausgleichen.

    Ja, *mittlerweile* entwickelt sich das in die richtung. Einen guten Zustand hat man aber noch nicht damit erreicht.

  9. Re: Bitte nicht noch einen Browser

    Autor: LH 02.09.08 - 10:33

    Holly schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schön für dich. Das hilft jenen die über Probleme
    > stolpern nur wenig.

    Du kannst auch dein Auto gegen einen Baum fahren. Normalerweise aber weis man zumindest soviel vom Thema das man es nicht tut ;)

    > Kostet nur Zeit, Aufwand und verzicht auf Funktionalität.

    Ich sehe kein größeres Problem im Bereich JS als bei so ziemlich jeder anderen Sprache.
    C, Java, Pascal, Basic, Python, .Net usw.
    Jede Implementierung hat seine Eigenheiten, aber jeder halbwegs erfahrene Entwickler ist in der Lage portablen Code zu schreiben der alle Anforderungen erfüllt, auch ohne daran Zeit zu verlieren. Für mich ist es teil des Handwerkszeugs eines jeden guten Entwicklers das zu können.

  10. Re: Bitte nicht noch einen Browser

    Autor: Holly 02.09.08 - 10:53

    LH schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Schön für dich. Das hilft jenen die über Probleme
    > > stolpern nur wenig.
    > Du kannst auch dein Auto gegen einen Baum fahren.
    > Normalerweise aber weis man zumindest soviel vom
    > Thema das man es nicht tut ;)

    Ich sag zwar auch immer das man nicht Opera oder Googles Webapplikationen benutzen soll, aber das hindert (ein paar) trotzdem nicht daran ;-P

    > > Kostet nur Zeit, Aufwand und verzicht auf Funktionalität.
    > Ich sehe kein größeres Problem im Bereich JS als
    > bei so ziemlich jeder anderen Sprache.

    Dann kennst du nicht sehr viele Sprachen.

    > C, Java, Pascal, Basic, Python, .Net usw.
    > Jede Implementierung hat seine Eigenheiten, aber
    > jeder halbwegs erfahrene Entwickler ist in der
    > Lage portablen Code zu schreiben der alle
    > Anforderungen erfüllt, auch ohne daran Zeit zu

    Abgesehen von C hat keine der genannten Sprachen andere Implementierungen. Gut, bei Basic gibt es einen endloses Serie an Sprachen die Basic ihm Namen führen und sich locker aneinander orientieren, aber das macht sie nicht austauschbar.

    > verlieren. Für mich ist es teil des Handwerkszeugs
    > eines jeden guten Entwicklers das zu können.

    Das ändert nichts daran das Probleme Existieren und auftreten. Von der unkomplexen Sprache die überall läuft ist es doch ein ganzes Stück entfernt.

  11. Bitte endlich mal einen lightweight browser

    Autor: Sir Jective 02.09.08 - 21:53

    Einen Open source, sauber gecodeten Browser, der nicht 10 Sekunden zum starten braucht und nicht 60M Speicher allokiert, aber trotzdem Seiten korrekt darstellt.
    Also sowas zwischen links2 -g und firefox.

    Die Konzepte von Chrome hören sich alle gut an, aber ich will nicht, daß sich z.B. die Anti-Phishing-Listen, auf die der Browser hört, in den Händen EINER Firma befinden. Ich wette auch, der Werbeblocker blockt natürlich KEINE Google-Ads.

    Achja, Google, es ist schon schwach, wenn man schon auf das Crossplatform Webkit setzt, daß man dann keinen crossplatform Browser hinbekommt.

  12. Re: Bitte endlich mal einen lightweight browser

    Autor: Peter Stückchen 03.09.08 - 01:16

    Hallo,

    > Einen Open source, sauber gecodeten Browser, der
    > nicht 10 Sekunden zum starten braucht und nicht
    > 60M Speicher allokiert, aber trotzdem Seiten
    > korrekt darstellt.
    > Also sowas zwischen links2 -g und firefox.

    Full ACK! Ich arbeite fast ausschließlich mit alter Hardware (im Bereich Pentium II), und die einzige aktuelle Browsergeneration, die da flüssig bedienbar ist, ist Opera (Version 9, am Bestne mit ausgeschaltetem JS + Plugins). Mich wundert, dass leichtgewichtige Browser sonst niemand auf der Welt braucht.


    > Die Konzepte von Chrome hören sich alle gut an,
    > aber ich will nicht, daß sich z.B. die
    > Anti-Phishing-Listen, auf die der Browser hört, in
    > den Händen EINER Firma befinden. Ich wette auch,
    > der Werbeblocker blockt natürlich KEINE
    > Google-Ads.

    hehe, full ACK.

    > Achja, Google, es ist schon schwach, wenn man
    > schon auf das Crossplatform Webkit setzt, daß man
    > dann keinen crossplatform Browser hinbekommt.

    Apropos, welches Toolkit nutzen sie denn? Qt? Gar keins?

    Grüße,

    Peter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Ulm
  3. EDAG Engineering GmbH, Ulm
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47