Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome: Google ändert…
  6. T…

Google ist doch kein Kraken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 09:54

    plutarch schrieb:
    > Chrome ist ein Beta-Browser. Ziel von
    > Beta-Versionen ist, im Vorfeld zu testen, ob
    > jemand "verletzt" werden kann.
    >
    Auch nun gibt es also auch schon Beta-Verträge?

    Pacta sunt servanta, oder?


  2. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: Holly 04.09.08 - 09:57

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auch nun gibt es also auch schon Beta-Verträge?

    Die gibt es schon immer, wie alles andere auch.

  3. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: plutarch 04.09.08 - 09:57

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > plutarch schrieb:
    > > Chrome ist ein Beta-Browser. Ziel von
    >
    > Beta-Versionen ist, im Vorfeld zu testen, ob
    >
    > jemand "verletzt" werden kann.
    >
    > Auch nun gibt es also auch schon Beta-Verträge?
    >
    > Pacta sunt servanta, oder?

    Gab es von GPLv3 nicht auch Beta-Versionen?

  4. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 09:59

    WinamperTheSecond schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Auch wenn man vorsichtig sein muss, denn
    > letztenendes ist Google eine Suchmaschine und
    > diese muss ja Daten sammeln sonst könnten du und
    > ich keine suchen...
    >
    Die Suchmaschine Goggle möge Daten (Inhalte), die jemand mit Wissen und Wollen auf Websites der Öffentlichkeit anbietet, sammeln, aber nicht das Surfverhalten von Nutzern!

    Ist doch wohl ein Unterschied, oder?

  5. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 10:11

    plutarch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Gab es von GPLv3 nicht auch Beta-Versionen?
    >
    Als "bata" gekennzeichnete Version, nicht als zustimmungspflichtige Hürde vor einer Installation!
    Daran glaube ich mich zumindest noch zu entsinnen ...?


  6. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: plutarch 04.09.08 - 10:18

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > plutarch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Gab es von GPLv3 nicht auch
    > Beta-Versionen?
    >
    > Als "bata" gekennzeichnete Version, nicht als
    > zustimmungspflichtige Hürde vor einer
    > Installation!
    > Daran glaube ich mich zumindest noch zu entsinnen
    > ...?

    Du musstest ja nicht zustimmen.

  7. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 10:20

    plutarch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Du musstest ja nicht zustimmen.
    >
    eben!


  8. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: ich ma wieder 04.09.08 - 11:58

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]
    > Andere Firmen lassen so etwas lange Prüfen. Google
    > braucht das nicht.

    genau .. andere firmen .. z.b. apple beim safari .. haben ewig geprüft und alles war gut ;)

  9. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: my3names 04.09.08 - 13:04

    > Die Suchmaschine Goggle möge Daten (Inhalte), die
    > jemand mit Wissen und Wollen auf Websites der
    > Öffentlichkeit anbietet, sammeln, aber nicht das
    > Surfverhalten von Nutzern!
    Das glaubst du wirklich? Wieso setzt denn Google einen Cookie, der bis ins Jahr 2020 gültig ist. Damit deine Suchanfragen dir zugeordnet werden können und Google ein Profil über dein Suchverhalten anlegen können. Alles natürlich nur, damit Google seine Dienste verbessern kann. Na klar. Ich frage mich immer, wie man zum Beispiel Google seine eMail, Kontakte, Dokumente und so weiter verwalten und für immer speichern lassen kann? Google sagt doch, dass sie zum Beispiel eMails durchsuchen. Aber die sind doch entweder privat oder geschäftlich. Da hat doch kein Suchspider etwas drinnen zu suchen!? Auch wenn da vermutlich nie ein Google-Mitarbeiter die eMails lesen wird, sollten doch meine eMails nicht zu irgendwelchen Indexen hinzugefügt werden. Wo ist der Sinn für Privatphäre einiger Forumposter hier? Besonders kritisch sehe ich, dass so viele Menschen ihre persönlichen Daten freiwillig Google und anderen Firmen (Sozialen Netzwerken und so) in den Hals werfen und sich nicht fragen, was danach genau mit den Daten passieren? Mir fällt gerade auf, dass Google eigentlich gar keine Profile anlegen muss. Das machen ja die Kunden schon selbst. Wieso füttern so viele Menschen Google mit ihren persönlichen Daten? Ich wiederhole mich, aber wo ist der Sinn für Privatsphäre und Selbstbestimmung meiner Daten? Die gebe ich doch an Google und den anderen Firmen ab (siehe EULAs oder AGBs). Ich mache da nicht mit. Ich möchte selbst bestimmen, was ich veröffentliche und was privat ist und damit nicht von Spiders durchsucht werden darf.
    my3names

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Dataport, Kiel
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35