Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome: Google ändert…
  6. T…

Google ist doch kein Kraken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 09:54

    plutarch schrieb:
    > Chrome ist ein Beta-Browser. Ziel von
    > Beta-Versionen ist, im Vorfeld zu testen, ob
    > jemand "verletzt" werden kann.
    >
    Auch nun gibt es also auch schon Beta-Verträge?

    Pacta sunt servanta, oder?


  2. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: Holly 04.09.08 - 09:57

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auch nun gibt es also auch schon Beta-Verträge?

    Die gibt es schon immer, wie alles andere auch.

  3. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: plutarch 04.09.08 - 09:57

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > plutarch schrieb:
    > > Chrome ist ein Beta-Browser. Ziel von
    >
    > Beta-Versionen ist, im Vorfeld zu testen, ob
    >
    > jemand "verletzt" werden kann.
    >
    > Auch nun gibt es also auch schon Beta-Verträge?
    >
    > Pacta sunt servanta, oder?

    Gab es von GPLv3 nicht auch Beta-Versionen?

  4. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 09:59

    WinamperTheSecond schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Auch wenn man vorsichtig sein muss, denn
    > letztenendes ist Google eine Suchmaschine und
    > diese muss ja Daten sammeln sonst könnten du und
    > ich keine suchen...
    >
    Die Suchmaschine Goggle möge Daten (Inhalte), die jemand mit Wissen und Wollen auf Websites der Öffentlichkeit anbietet, sammeln, aber nicht das Surfverhalten von Nutzern!

    Ist doch wohl ein Unterschied, oder?

  5. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 10:11

    plutarch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Gab es von GPLv3 nicht auch Beta-Versionen?
    >
    Als "bata" gekennzeichnete Version, nicht als zustimmungspflichtige Hürde vor einer Installation!
    Daran glaube ich mich zumindest noch zu entsinnen ...?


  6. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: plutarch 04.09.08 - 10:18

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > plutarch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Gab es von GPLv3 nicht auch
    > Beta-Versionen?
    >
    > Als "bata" gekennzeichnete Version, nicht als
    > zustimmungspflichtige Hürde vor einer
    > Installation!
    > Daran glaube ich mich zumindest noch zu entsinnen
    > ...?

    Du musstest ja nicht zustimmen.

  7. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 10:20

    plutarch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Du musstest ja nicht zustimmen.
    >
    eben!


  8. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: ich ma wieder 04.09.08 - 11:58

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]
    > Andere Firmen lassen so etwas lange Prüfen. Google
    > braucht das nicht.

    genau .. andere firmen .. z.b. apple beim safari .. haben ewig geprüft und alles war gut ;)

  9. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: my3names 04.09.08 - 13:04

    > Die Suchmaschine Goggle möge Daten (Inhalte), die
    > jemand mit Wissen und Wollen auf Websites der
    > Öffentlichkeit anbietet, sammeln, aber nicht das
    > Surfverhalten von Nutzern!
    Das glaubst du wirklich? Wieso setzt denn Google einen Cookie, der bis ins Jahr 2020 gültig ist. Damit deine Suchanfragen dir zugeordnet werden können und Google ein Profil über dein Suchverhalten anlegen können. Alles natürlich nur, damit Google seine Dienste verbessern kann. Na klar. Ich frage mich immer, wie man zum Beispiel Google seine eMail, Kontakte, Dokumente und so weiter verwalten und für immer speichern lassen kann? Google sagt doch, dass sie zum Beispiel eMails durchsuchen. Aber die sind doch entweder privat oder geschäftlich. Da hat doch kein Suchspider etwas drinnen zu suchen!? Auch wenn da vermutlich nie ein Google-Mitarbeiter die eMails lesen wird, sollten doch meine eMails nicht zu irgendwelchen Indexen hinzugefügt werden. Wo ist der Sinn für Privatphäre einiger Forumposter hier? Besonders kritisch sehe ich, dass so viele Menschen ihre persönlichen Daten freiwillig Google und anderen Firmen (Sozialen Netzwerken und so) in den Hals werfen und sich nicht fragen, was danach genau mit den Daten passieren? Mir fällt gerade auf, dass Google eigentlich gar keine Profile anlegen muss. Das machen ja die Kunden schon selbst. Wieso füttern so viele Menschen Google mit ihren persönlichen Daten? Ich wiederhole mich, aber wo ist der Sinn für Privatsphäre und Selbstbestimmung meiner Daten? Die gebe ich doch an Google und den anderen Firmen ab (siehe EULAs oder AGBs). Ich mache da nicht mit. Ich möchte selbst bestimmen, was ich veröffentliche und was privat ist und damit nicht von Spiders durchsucht werden darf.
    my3names

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HITS gGmbH, Heidelberg
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27