Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome: Google ändert…
  6. T…

Google ist doch kein Kraken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 09:54

    plutarch schrieb:
    > Chrome ist ein Beta-Browser. Ziel von
    > Beta-Versionen ist, im Vorfeld zu testen, ob
    > jemand "verletzt" werden kann.
    >
    Auch nun gibt es also auch schon Beta-Verträge?

    Pacta sunt servanta, oder?


  2. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: Holly 04.09.08 - 09:57

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auch nun gibt es also auch schon Beta-Verträge?

    Die gibt es schon immer, wie alles andere auch.

  3. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: plutarch 04.09.08 - 09:57

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > plutarch schrieb:
    > > Chrome ist ein Beta-Browser. Ziel von
    >
    > Beta-Versionen ist, im Vorfeld zu testen, ob
    >
    > jemand "verletzt" werden kann.
    >
    > Auch nun gibt es also auch schon Beta-Verträge?
    >
    > Pacta sunt servanta, oder?

    Gab es von GPLv3 nicht auch Beta-Versionen?

  4. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 09:59

    WinamperTheSecond schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Auch wenn man vorsichtig sein muss, denn
    > letztenendes ist Google eine Suchmaschine und
    > diese muss ja Daten sammeln sonst könnten du und
    > ich keine suchen...
    >
    Die Suchmaschine Goggle möge Daten (Inhalte), die jemand mit Wissen und Wollen auf Websites der Öffentlichkeit anbietet, sammeln, aber nicht das Surfverhalten von Nutzern!

    Ist doch wohl ein Unterschied, oder?

  5. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 10:11

    plutarch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Gab es von GPLv3 nicht auch Beta-Versionen?
    >
    Als "bata" gekennzeichnete Version, nicht als zustimmungspflichtige Hürde vor einer Installation!
    Daran glaube ich mich zumindest noch zu entsinnen ...?


  6. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: plutarch 04.09.08 - 10:18

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > plutarch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Gab es von GPLv3 nicht auch
    > Beta-Versionen?
    >
    > Als "bata" gekennzeichnete Version, nicht als
    > zustimmungspflichtige Hürde vor einer
    > Installation!
    > Daran glaube ich mich zumindest noch zu entsinnen
    > ...?

    Du musstest ja nicht zustimmen.

  7. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 10:20

    plutarch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Du musstest ja nicht zustimmen.
    >
    eben!


  8. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: ich ma wieder 04.09.08 - 11:58

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]
    > Andere Firmen lassen so etwas lange Prüfen. Google
    > braucht das nicht.

    genau .. andere firmen .. z.b. apple beim safari .. haben ewig geprüft und alles war gut ;)

  9. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: my3names 04.09.08 - 13:04

    > Die Suchmaschine Goggle möge Daten (Inhalte), die
    > jemand mit Wissen und Wollen auf Websites der
    > Öffentlichkeit anbietet, sammeln, aber nicht das
    > Surfverhalten von Nutzern!
    Das glaubst du wirklich? Wieso setzt denn Google einen Cookie, der bis ins Jahr 2020 gültig ist. Damit deine Suchanfragen dir zugeordnet werden können und Google ein Profil über dein Suchverhalten anlegen können. Alles natürlich nur, damit Google seine Dienste verbessern kann. Na klar. Ich frage mich immer, wie man zum Beispiel Google seine eMail, Kontakte, Dokumente und so weiter verwalten und für immer speichern lassen kann? Google sagt doch, dass sie zum Beispiel eMails durchsuchen. Aber die sind doch entweder privat oder geschäftlich. Da hat doch kein Suchspider etwas drinnen zu suchen!? Auch wenn da vermutlich nie ein Google-Mitarbeiter die eMails lesen wird, sollten doch meine eMails nicht zu irgendwelchen Indexen hinzugefügt werden. Wo ist der Sinn für Privatphäre einiger Forumposter hier? Besonders kritisch sehe ich, dass so viele Menschen ihre persönlichen Daten freiwillig Google und anderen Firmen (Sozialen Netzwerken und so) in den Hals werfen und sich nicht fragen, was danach genau mit den Daten passieren? Mir fällt gerade auf, dass Google eigentlich gar keine Profile anlegen muss. Das machen ja die Kunden schon selbst. Wieso füttern so viele Menschen Google mit ihren persönlichen Daten? Ich wiederhole mich, aber wo ist der Sinn für Privatsphäre und Selbstbestimmung meiner Daten? Die gebe ich doch an Google und den anderen Firmen ab (siehe EULAs oder AGBs). Ich mache da nicht mit. Ich möchte selbst bestimmen, was ich veröffentliche und was privat ist und damit nicht von Spiders durchsucht werden darf.
    my3names

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. endica GmbH, Karlsruhe
  3. VRmagic Imaging GmbH, Mannheim
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 4,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  2. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.

  3. Multiplayer: Microsoft stellt Textfilter für Xbox One vor
    Multiplayer
    Microsoft stellt Textfilter für Xbox One vor

    Vielen potenziellen Onlinespielern ist der Umgangston in den Chats zu rau, dafür stellt Microsoft einen Lösungsansatz vor: Spieler auf der Xbox One sowie auf den Apps für Windows 10 und mobilen Plattformen können Texte künftig filtern lassen.


  1. 17:30

  2. 17:20

  3. 17:12

  4. 17:00

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 16:11

  8. 15:03