Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome: Google ändert…
  6. T…

Google ist doch kein Kraken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 09:54

    plutarch schrieb:
    > Chrome ist ein Beta-Browser. Ziel von
    > Beta-Versionen ist, im Vorfeld zu testen, ob
    > jemand "verletzt" werden kann.
    >
    Auch nun gibt es also auch schon Beta-Verträge?

    Pacta sunt servanta, oder?


  2. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: Holly 04.09.08 - 09:57

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auch nun gibt es also auch schon Beta-Verträge?

    Die gibt es schon immer, wie alles andere auch.

  3. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: plutarch 04.09.08 - 09:57

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > plutarch schrieb:
    > > Chrome ist ein Beta-Browser. Ziel von
    >
    > Beta-Versionen ist, im Vorfeld zu testen, ob
    >
    > jemand "verletzt" werden kann.
    >
    > Auch nun gibt es also auch schon Beta-Verträge?
    >
    > Pacta sunt servanta, oder?

    Gab es von GPLv3 nicht auch Beta-Versionen?

  4. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 09:59

    WinamperTheSecond schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Auch wenn man vorsichtig sein muss, denn
    > letztenendes ist Google eine Suchmaschine und
    > diese muss ja Daten sammeln sonst könnten du und
    > ich keine suchen...
    >
    Die Suchmaschine Goggle möge Daten (Inhalte), die jemand mit Wissen und Wollen auf Websites der Öffentlichkeit anbietet, sammeln, aber nicht das Surfverhalten von Nutzern!

    Ist doch wohl ein Unterschied, oder?

  5. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 10:11

    plutarch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Gab es von GPLv3 nicht auch Beta-Versionen?
    >
    Als "bata" gekennzeichnete Version, nicht als zustimmungspflichtige Hürde vor einer Installation!
    Daran glaube ich mich zumindest noch zu entsinnen ...?


  6. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: plutarch 04.09.08 - 10:18

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > plutarch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Gab es von GPLv3 nicht auch
    > Beta-Versionen?
    >
    > Als "bata" gekennzeichnete Version, nicht als
    > zustimmungspflichtige Hürde vor einer
    > Installation!
    > Daran glaube ich mich zumindest noch zu entsinnen
    > ...?

    Du musstest ja nicht zustimmen.

  7. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: kerewe 04.09.08 - 10:20

    plutarch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Du musstest ja nicht zustimmen.
    >
    eben!


  8. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: ich ma wieder 04.09.08 - 11:58

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]
    > Andere Firmen lassen so etwas lange Prüfen. Google
    > braucht das nicht.

    genau .. andere firmen .. z.b. apple beim safari .. haben ewig geprüft und alles war gut ;)

  9. Re: Google ist doch kein Kraken

    Autor: my3names 04.09.08 - 13:04

    > Die Suchmaschine Goggle möge Daten (Inhalte), die
    > jemand mit Wissen und Wollen auf Websites der
    > Öffentlichkeit anbietet, sammeln, aber nicht das
    > Surfverhalten von Nutzern!
    Das glaubst du wirklich? Wieso setzt denn Google einen Cookie, der bis ins Jahr 2020 gültig ist. Damit deine Suchanfragen dir zugeordnet werden können und Google ein Profil über dein Suchverhalten anlegen können. Alles natürlich nur, damit Google seine Dienste verbessern kann. Na klar. Ich frage mich immer, wie man zum Beispiel Google seine eMail, Kontakte, Dokumente und so weiter verwalten und für immer speichern lassen kann? Google sagt doch, dass sie zum Beispiel eMails durchsuchen. Aber die sind doch entweder privat oder geschäftlich. Da hat doch kein Suchspider etwas drinnen zu suchen!? Auch wenn da vermutlich nie ein Google-Mitarbeiter die eMails lesen wird, sollten doch meine eMails nicht zu irgendwelchen Indexen hinzugefügt werden. Wo ist der Sinn für Privatphäre einiger Forumposter hier? Besonders kritisch sehe ich, dass so viele Menschen ihre persönlichen Daten freiwillig Google und anderen Firmen (Sozialen Netzwerken und so) in den Hals werfen und sich nicht fragen, was danach genau mit den Daten passieren? Mir fällt gerade auf, dass Google eigentlich gar keine Profile anlegen muss. Das machen ja die Kunden schon selbst. Wieso füttern so viele Menschen Google mit ihren persönlichen Daten? Ich wiederhole mich, aber wo ist der Sinn für Privatsphäre und Selbstbestimmung meiner Daten? Die gebe ich doch an Google und den anderen Firmen ab (siehe EULAs oder AGBs). Ich mache da nicht mit. Ich möchte selbst bestimmen, was ich veröffentliche und was privat ist und damit nicht von Spiders durchsucht werden darf.
    my3names

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz
  3. KION Group IT, Frankfurt am Main
  4. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57