Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome: Google ändert…

Rechtlich bindend ist doch die Englischssprachige

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtlich bindend ist doch die Englischssprachige

    Autor: Julian A. Klode 04.09.08 - 22:28

    Siehe 3.2 der EULA

    Zitat:
    "If there is any contradiction between what the English language version of the Terms says and what a translation says, then the English language version shall take precedence."

    Zitat:
    "Sollte sich zwischen der englischsprachigen und der übersetzten Version der Bedingungen ein Widerspruch ergeben, gilt die englischsprachige Version."


  2. Re: Rechtlich bindend ist doch die Englischssprachige

    Autor: Peter2442 04.09.08 - 23:13

    Julian A. Klode schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Siehe 3.2 der EULA
    >
    > Zitat:
    > "If there is any contradiction between what the
    > English language version of the Terms says and
    > what a translation says, then the English language
    > version shall take precedence."
    >
    > Zitat:
    > "Sollte sich zwischen der englischsprachigen und
    > der übersetzten Version der Bedingungen ein
    > Widerspruch ergeben, gilt die englischsprachige
    > Version."

    Hierzulande ist Deutsch die einzige Landessprache. Weil man nicht von jedem verlangen kann, dass er jede Passage eines fremdsprachigen Vertrages versteht, sind solche Bedinungen unwirksam.

    Was meinst du, warum es staatlich geprüfte und vereidigte Übersetzer gibt?

  3. Re: Rechtlich bindend ist doch die Englischssprachige

    Autor: Julian A. Klode 05.09.08 - 13:28

    Peter2442 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Julian A. Klode schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Siehe 3.2 der EULA
    >
    > Zitat:
    > "If
    > there is any contradiction between what the
    >
    > English language version of the Terms says
    > and
    > what a translation says, then the English
    > language
    > version shall take precedence."
    >
    > Zitat:
    > "Sollte sich zwischen der
    > englischsprachigen und
    > der übersetzten
    > Version der Bedingungen ein
    > Widerspruch
    > ergeben, gilt die englischsprachige
    >
    > Version."
    >
    > Hierzulande ist Deutsch die einzige Landessprache.
    > Weil man nicht von jedem verlangen kann, dass er
    > jede Passage eines fremdsprachigen Vertrages
    > versteht, sind solche Bedinungen unwirksam.
    >
    > Was meinst du, warum es staatlich geprüfte und
    > vereidigte Übersetzer gibt?
    >
    >

    Ich denke, dass wenn man die englischsprachige Lizenz nutzen möchte und sie auch versteht, und wenn dieser Punkt in der EULA vorhanden ist, dann sollte rechtlich auch die Englischsprachige gültig sein.

    Zudem ist dein Argument irgendwie auch nicht gut. Google ist nicht verpflichtet, Übersetzte Versionen der Lizenz bereitzustellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43