Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy

Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

    Autor: iggy 05.04.05 - 17:01

    Wir schauen zurück in eine Zeit um die 1990er Jahre:

    Ein neues Medium im Internet war geschaffen worden - DSL-Leitungen
    Ein paar Jahre später kurbelten die Provider den Markt an.
    Diejenigen, die sich immer schon mehr Bandbreite wünschten, wussten ohnehin wozu DSL gut war: "Die neue Linux-Distri in weniger als 24 Stunden saugen" oder "Fernwartungssysteme die die grafische Oberfläche in Echtzeit übertragen"
    Die Frage der Provider war: "Wie überzeugen wir den Otto-Normaluser von der Notwendigkeit für ihn, sich so eine Leitung anzuschaffen und uns damit mehr Umsatz einzubringen?"
    Eine 56k-Leitung war bisher ausreichend für "ihn".
    Promt kamen neue Marketing-Strategien ans Tageslicht.
    Wir hören und sehen immer noch in Werbespots: "Filme und Musik downloaden soviel man möchte".
    Blos sagt uns keiner dieser Spots: "mit diesem Programm ist es legal"
    In Computermagazinen und auf IRC-Channels finden wir die nötigen Informationen um auch in den Genuss von Internet-Kinofilmen und -Musik zu kommen.
    "Das muss es sein, was die Provider meinten - Emule, Kazaa, Bittorrent & Co"
    Keiner hat irgendwelche Schuldgefühle, bei der Nutzung dieser Programme.
    Wieso auch?
    Wir sehen keinen offensichtlichen Schaden, den wir damit anrichten könnten.
    Alle Welt hat mit den Downloadmöglichkeiten geworben.
    Es ist möglich.
    "Alle machen es!"

    Zugleich wurden P2P-Systeme von der produzierenden Industrie für Musik und Film erstmals etwas misstrauisch angeschaut.
    Die ersten Bedenken, angesichts der sinkenden Umsätze machten sich breit.
    Die Ursache musste festgestellt werden.
    Für sie stand fest "es sind die Nutzer der P2P-Systeme, welche die Raubkopien im Internet verteilen".
    Klagen wurden eingereicht und neue Gesetze erlassen.
    Anti-Raubkopie Werbespots sind heute neben Anti-Rassismus und Anti-Massentiertransport Spots gang und gebe.
    2004 wurden vermutlich mehr Raubkopierer verklagt und verhaftet, als es in dieser Zeit "normale Diebe" und Raubüberfälle gab.
    Die Besserung schafften legale Alternativen zu den bisherigen P2P-Systemen.
    Der Markt flourierte.
    Apple holte sich vermutlich die meisten Endkunden und schaffte es auch, bisher illegale "Sauger" zu bekehren.
    Selbst der "Otto-Normaluser No. 2" welcher bisher noch nichts von dem P2P-Andrang im "Untergrund" gehört hat, wusste nun mit welchem Programm er LEGAL herunterladen konnte.
    Die Situation schien sich allmählich zu beruhigen.

    Ein paar Monate später die Schlagzeile bei Golem.de:
    "Mobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy"

    Darunter las man von Unternehmen wie Siemens Communications oder die "Universität Würzburg".
    Auf der dritten Seite, die Zeile auf die man angespannt gewartet hat:

    "Der rechtliche Aspekt bleibt dabei zunächst außen vor, mobiles File-Sharing ist schließlich auch ohne die Technik der Forscher machbar ..."

    Und nun frage ich euch erneut: Wer ist eigentlich Schuld, an so viel Raubkopiererei?
    Sind es wirklich nur die User?
    Hat auch die Musikindustrie die Anpassung der Marketingstrategie etwas verschlafen?
    Oder sollten sich gar die Provider und Entwickler selbst einen großen Batzen Schuldgefühle zusprechen? Wobei mit den Entwicklern vorzugsweise die Industriellen Entwickler gemeint sind. Diese geben den OpenSource Entwicklern erst die Plattform die Systeme überhaupt zu entwickeln.

    Ausser Frage steht, dass P2P-Systeme auch auf legale Art und Weise genutzt werden können. Aber wenn schon mit MP3s geworben wird, kann man eigentlich nur erwarten, dass es auch hier weitergeht wie bisher.

    Ist die Industrie eigentlich lernfähig?

    ________________________________________________________
    Die Gegenwart und die Zukunft kann man erst aufbauen,
    wenn die Vergangenheit abgeschlossen ist.
    (Baltasar Garzon)

  2. Re: Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

    Autor: :-) 05.04.05 - 17:12

    ...geschlagen werden immer die Esel, auch wenn die Reiter gemeint sind.

    Der lachende Dritte ist die Telekom: "Wir nix machen, wir nur Kabel putzen."

    :-)

  3. Re: Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

    Autor: Slotty 05.04.05 - 22:02

    jo, also besser hätte ichs auch nicht ausdrücken können, der text war gut, dann kann ich ja beruigt meinen nutzesel weiter laufen lassen. Den ich gehöre zu den "Otto Normalverbraucher 2" *lol*

    Ausserdem kann ich mich ja bald auf ne HndyFlat freuen *lach*

    thx


    iggy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wir schauen zurück in eine Zeit um die 1990er
    > Jahre:
    >
    > Ein neues Medium im Internet war geschaffen worden
    > - DSL-Leitungen
    > Ein paar Jahre später kurbelten die Provider den
    > Markt an.
    > Diejenigen, die sich immer schon mehr Bandbreite
    > wünschten, wussten ohnehin wozu DSL gut war: "Die
    > neue Linux-Distri in weniger als 24 Stunden
    > saugen" oder "Fernwartungssysteme die die
    > grafische Oberfläche in Echtzeit übertragen"
    > Die Frage der Provider war: "Wie überzeugen wir
    > den Otto-Normaluser von der Notwendigkeit für ihn,
    > sich so eine Leitung anzuschaffen und uns damit
    > mehr Umsatz einzubringen?"
    > Eine 56k-Leitung war bisher ausreichend für
    > "ihn".
    > Promt kamen neue Marketing-Strategien ans
    > Tageslicht.
    > Wir hören und sehen immer noch in Werbespots:
    > "Filme und Musik downloaden soviel man möchte".
    > Blos sagt uns keiner dieser Spots: "mit diesem
    > Programm ist es legal"
    > In Computermagazinen und auf IRC-Channels finden
    > wir die nötigen Informationen um auch in den
    > Genuss von Internet-Kinofilmen und -Musik zu
    > kommen.
    > "Das muss es sein, was die Provider meinten -
    > Emule, Kazaa, Bittorrent & Co"
    > Keiner hat irgendwelche Schuldgefühle, bei der
    > Nutzung dieser Programme.
    > Wieso auch?
    > Wir sehen keinen offensichtlichen Schaden, den wir
    > damit anrichten könnten.
    > Alle Welt hat mit den Downloadmöglichkeiten
    > geworben.
    > Es ist möglich.
    > "Alle machen es!"
    >
    > Zugleich wurden P2P-Systeme von der produzierenden
    > Industrie für Musik und Film erstmals etwas
    > misstrauisch angeschaut.
    > Die ersten Bedenken, angesichts der sinkenden
    > Umsätze machten sich breit.
    > Die Ursache musste festgestellt werden.
    > Für sie stand fest "es sind die Nutzer der
    > P2P-Systeme, welche die Raubkopien im Internet
    > verteilen".
    > Klagen wurden eingereicht und neue Gesetze
    > erlassen.
    > Anti-Raubkopie Werbespots sind heute neben
    > Anti-Rassismus und Anti-Massentiertransport Spots
    > gang und gebe.
    > 2004 wurden vermutlich mehr Raubkopierer verklagt
    > und verhaftet, als es in dieser Zeit "normale
    > Diebe" und Raubüberfälle gab.
    > Die Besserung schafften legale Alternativen zu den
    > bisherigen P2P-Systemen.
    > Der Markt flourierte.
    > Apple holte sich vermutlich die meisten Endkunden
    > und schaffte es auch, bisher illegale "Sauger" zu
    > bekehren.
    > Selbst der "Otto-Normaluser No. 2" welcher bisher
    > noch nichts von dem P2P-Andrang im "Untergrund"
    > gehört hat, wusste nun mit welchem Programm er
    > LEGAL herunterladen konnte.
    > Die Situation schien sich allmählich zu
    > beruhigen.
    >
    > Ein paar Monate später die Schlagzeile bei
    > Golem.de:
    > "Mobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy"
    >
    > Darunter las man von Unternehmen wie Siemens
    > Communications oder die "Universität Würzburg".
    > Auf der dritten Seite, die Zeile auf die man
    > angespannt gewartet hat:
    >
    > "Der rechtliche Aspekt bleibt dabei zunächst außen
    > vor, mobiles File-Sharing ist schließlich auch
    > ohne die Technik der Forscher machbar ..."
    >
    > Und nun frage ich euch erneut: Wer ist eigentlich
    > Schuld, an so viel Raubkopiererei?
    > Sind es wirklich nur die User?
    > Hat auch die Musikindustrie die Anpassung der
    > Marketingstrategie etwas verschlafen?
    > Oder sollten sich gar die Provider und Entwickler
    > selbst einen großen Batzen Schuldgefühle
    > zusprechen? Wobei mit den Entwicklern vorzugsweise
    > die Industriellen Entwickler gemeint sind. Diese
    > geben den OpenSource Entwicklern erst die
    > Plattform die Systeme überhaupt zu entwickeln.
    >
    > Ausser Frage steht, dass P2P-Systeme auch auf
    > legale Art und Weise genutzt werden können. Aber
    > wenn schon mit MP3s geworben wird, kann man
    > eigentlich nur erwarten, dass es auch hier
    > weitergeht wie bisher.
    >
    > Ist die Industrie eigentlich lernfähig?
    >
    > __________________________________________________
    > ______
    > Die Gegenwart und die Zukunft kann man erst
    > aufbauen,
    > wenn die Vergangenheit abgeschlossen ist.
    > (Baltasar Garzon)


  4. Re: Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

    Autor: Jens Oberender 18.02.06 - 09:03

    iggy schrieb:

    > Darunter las man von Unternehmen wie Siemens
    > Communications oder die "Universität Würzburg".
    > Auf der dritten Seite, die Zeile auf die man
    > angespannt gewartet hat:
    >
    > "Der rechtliche Aspekt bleibt dabei zunächst außen
    > vor, mobiles File-Sharing ist schließlich auch
    > ohne die Technik der Forscher machbar ..."
    >
    > Und nun frage ich euch erneut: Wer ist eigentlich
    > Schuld, an so viel Raubkopiererei?
    > Hat auch die Musikindustrie die Anpassung der
    > Marketingstrategie etwas verschlafen?
    > Oder sollten sich gar die Provider und Entwickler
    > selbst einen großen Batzen Schuldgefühle
    > zusprechen?

    Stimme dazu, das die Musik-Industrie die Führungsrolle übernehmen muss, nur dann wird es Projektgruppen gelingen für DRM nennenswerte Budgets zu erhalten. Aber das Grundproblem ist doch: die Industrie müsste eine DRM Lösung erschaffen (wollen), mit der ihre Kunden leben können. Illegalität wird es immer geben, aber deren Marktanteil können die Musikfirmen beeinflussen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. 3D-Grafiksuite: Ubisoft Animation wechselt auf Blender
    3D-Grafiksuite
    Ubisoft Animation wechselt auf Blender

    Das hauseigene Animationsstudio des Publishers Ubisoft nutzt künftig die freie 3D-Grafiksuite Blender. Ubisoft unterstützt das Open-Source-Projekt dafür finanziell und will eigene Entwickler an der Software arbeiten lassen.

  2. ROG Gaming Phone II: Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones
    ROG Gaming Phone II
    Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    Das ROG Gaming Phone II wurde von Asus vorgestellt. Das neue Modell hat ein größeres Display, eine höhere Bildwiederholrate, einen größeren Akku und läuft mit Qualcomms Snapdragon 855 Plus. Einige Fragen sind aber noch offen.

  3. Intel: Apple bietet 1 Milliarde Dollar für deutsche 5G-Modem-Sparte
    Intel
    Apple bietet 1 Milliarde Dollar für deutsche 5G-Modem-Sparte

    Apple wird wohl den Intel-Bereich in Bayern kaufen und damit die früheren Infineon-Beschäftigten übernehmen. Ein Vertrag für eigene iPhone-Modems könnte in der nächsten Woche unterzeichnet werden. Damit bekommt Apple einen weiteren Chipstandort in Deutschland.


  1. 10:15

  2. 10:02

  3. 09:52

  4. 09:41

  5. 09:25

  6. 09:10

  7. 08:29

  8. 08:15